1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Passwortklau: Userdaten auch von Last…

Dämliche Aufforderung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dämliche Aufforderung

    Autor: __destruct() 07.06.12 - 23:45

    Wieso gibt es immer die dämlichen Aufforderungen, sein Passwort auf der Seite zu ändern, wenn die Userdatenbanktabelle einer Seite öffentlich gemacht wurde?

    Besser: Alle Hashes nochmal hashen und im Login-System dementsprechend die bereits gehashte Eingabe auch nochmal. Dann die User dazu auffordern, ihr Passwort auf den anderen Seiten zu ändern, wenn sie es noch an anderer Stelle verwenden.

    Vorteil: Sofort sind alle geklauten Passwörter auf der eigenen Seite unbrauchbar, ohne, dass jeder einzelne User reagieren muss.

  2. Re: Dämliche Aufforderung

    Autor: JP 08.06.12 - 00:16

    Wenn die mal alle Ahnung davon hätten. Bestimmt wurde irgendein Framework für die Nutzerdatenbank verwendet oder ein Freelancer hat das vor Jahren mal implementiert oder irgendein anderer Umstand, dass keiner im Unternehmen Ahnung von der Thematik hat. Sie haben nur irgendwo stehen, dass die Passwörter nicht im Klartext gespeichert werden.

    Jemanden einzustellen, der zumindest ansatzweise Ahnung davon hat, kostet Geld. Das Geld wollen die Betriebswirte meistens nicht ausgeben. Besonders nicht für den "unwahrscheinlichen" Fall, dass sie mal gehackt werden.

    Auch habe ich schon das Argument gehört, dass Passwörter nicht gehashed abgespeichert werden können, weil man sie sonst dem User nicht mehr zusenden kann, wenn er sie vergessen hat. Und das Procedere des Zurücksetzens dürfe man dem User nicht antun. Die vernünftigen Leute gehen dann kopfschüttelnd aus dem Raum/Unternehmen, aber das Unternehmen macht erfolgreich weiter.


    Bis es dann mal knallt... Aber mindestens einen Experten fest einzustellen wird dann aber meistens immer noch nicht bedacht.

    Als ich letztens gelesen habe, dass Forscher die Passwörter von 72 Millionen Yahoo anhand des Hashes analysiert haben wunderte ich mich auch irgendwie, dass Yahoo keine salted Hashes verwendet. Und dass Yahoo auch nicht selber stutzig wurde, dass Forscher anhand der Hashes die Komplexität der Passwörter analysieren konnten und sogar prozentuale Angaben machen konnten, wieviele User "123456" als Passwort verwenden. Mal davon abgesehen, dass Yahoo sowas überhaupt zulässt. Da will man den Kunden nicht aufklären und auch nicht nerven.

  3. Re: Dämliche Aufforderung

    Autor: mav1 08.06.12 - 00:18

    Die Idee fehlerhaft bzw. totaler Unfug:

    Wenn man nur alle Hashs nochmal "hashed", und auch bei der Passworteingabe dementsprechend doppelt hashed, hat man keine Sicherheit gewonnen.

    Das Problem ist, dann müssten die Hacker einfach ihre Kopie der Hashes "cracken" und könnten sich damit problemlos im neuen System einloggen. Denn das Ursprungsbild ist gleich, wird eben nur doppelt gehashed.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 08.06.12 00:23 durch mav1.

  4. Re: Dämliche Aufforderung

    Autor: misterjack 08.06.12 - 00:37

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Besser: Alle Hashes nochmal hashen und im Login-System dementsprechend die
    > bereits gehashte Eingabe auch nochmal.

    Wie schon erwähnt. Totaler Quatsch.

    Die Hashes als solches nützen erstmal garnichts, sie müssen zuerst geknackt* werden, sprich der Klartext errechnet. Jetzt kommt es darauf an, wie sehr auf Sicherheit geachtet wurde. Reines md5 ohne Salting? Sekundensache. Gesalzen? Schon besser, aber md5 ist eben nicht das Wahre. Blowfish + mehrfaches Salzen und man kann sich den Tipp mit dem Neusetzen des Passworts wirklich sparen. Die rechnen noch in ein paar Jahren, um die Klartexte herauszubekommen :)

    *Stichwort Bruteforce-Attacke

  5. Re: Dämliche Aufforderung

    Autor: fuzzy 08.06.12 - 04:59

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso gibt es immer die dämlichen Aufforderungen, sein Passwort auf der
    > Seite zu ändern, wenn die Userdatenbanktabelle einer Seite öffentlich
    > gemacht wurde?

    Weil wohl kein Salt zum Einsatz kam. Bei MD5. Deshalb. Wie man auch in wenigen Sekunden hätte recherchieren können.

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IKK gesund plus, Magdeburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  4. KION Group AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. ARK Survival Evolved für 6,99€, PSN Card 20 Euro für 18,49€)
  3. (u. a. Fractal Define R6 für 119,90€, Thermaltake Level 20 für 66,90€, Be Quiet Dark Base 700...
  4. 68,12€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

  1. Nahverkehr: Hamburger Verkehrsbetrieb bekommt E-Busse
    Nahverkehr
    Hamburger Verkehrsbetrieb bekommt E-Busse

    Im Jahr 2016 beschlossen Hamburg und Berlin, ihren ÖPNV auf Elektrobusse umzustellen. Der Hamburger Verkehrsbetrieb VHH hat gerade eine Reihe Elektrofahrzeuge erhalten.

  2. Sam's Story: "Ami go Home" in der zweiten Erweiterung für Metro Exodus
    Sam's Story
    "Ami go Home" in der zweiten Erweiterung für Metro Exodus

    Wenige Tage vor der Veröffentlichung von Metro Exodus auf Steam hat 4G Games die Erweiterung Sam's Story vorgestellt. Darin sind Spieler als US-Marine auf dem Weg zurück nach Amerika.

  3. Datenverkauf: Avast überwacht den Browser und verkauft Nutzerdaten
    Datenverkauf
    Avast überwacht den Browser und verkauft Nutzerdaten

    Mittels eines Browserplugins überwacht die Anti-Viren-Software Avast die Internetnutzung seiner Anwender bis hin zu Suchen auf Pornowebseiten. Die detaillierten Informationen werden anschließend an Firmen wie Microsoft und Google verkauft.


  1. 16:00

  2. 15:44

  3. 14:37

  4. 14:21

  5. 13:56

  6. 13:51

  7. 12:58

  8. 12:00