1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Diaspora: Datenschutz und soziale…

Das Problem verstehe ich nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem verstehe ich nicht.

    Autor: fratze123 18.06.12 - 12:29

    Wenn man echte Freunde und Bekannte hat, kann man sie problemlos nach entsprechenden Kontaktdaten fragen.

    Ich würde nie ernsthaft auf die Idee kommen, tatsächlich jemanden über solchen Unsinn wie Facebook zu suchen. Der Sinn erschliesst sich mir im privaten Bereich einfach nicht.

  2. Re: Das Problem verstehe ich nicht.

    Autor: syntax error 18.06.12 - 13:04

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man echte Freunde und Bekannte hat, kann man sie problemlos nach
    > entsprechenden Kontaktdaten fragen.
    >
    > Ich würde nie ernsthaft auf die Idee kommen, tatsächlich jemanden über
    > solchen Unsinn wie Facebook zu suchen. Der Sinn erschliesst sich mir im
    > privaten Bereich einfach nicht.

    Die meisten Leute wollen aber nicht jede ihnen bekannte Person fragen, ob sie bei XY nen Account hat. Und das immer und immer wieder, es könnte sich ja schliesslich mal ändern, dass Leute die mal gesagt haben, dass sie keinen haben, jetzt auf einmal doch einen gemacht haben.

    Wenn man nur 10 Freunde hat ist das natürlich was anderes...

  3. Re: Das Problem verstehe ich nicht.

    Autor: matok 18.06.12 - 15:48

    syntax error schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die meisten Leute wollen aber nicht jede ihnen bekannte Person fragen, ob
    > sie bei XY nen Account hat. Und das immer und immer wieder, es könnte sich
    > ja schliesslich mal ändern, dass Leute die mal gesagt haben, dass sie
    > keinen haben, jetzt auf einmal doch einen gemacht haben.

    Puh, wie haben die Leute das nur hinbekommen, als es "nur" Email gab und kein Facebook. Irre, wie abhängig sich viele schon von Facebook fühlen, obwohl die Kommunikationsmöglichkeiten immer vielfältiger werden.

  4. Re: Das Problem verstehe ich nicht.

    Autor: hubbabubbahubhub 13.08.12 - 16:38

    Manche zählen offenbar jeden bei dem sie mal besoffen überm Klo gehangen haben zu ihren Freunden...

    Sorry, aber leute die allen ernstes 100+ "Freunde" bei Facebook haben sind Sozialgestört.

    Von Freunden weiß ich den Geburtstag auswendig, von Freunden Kenne ich die Namen der Geschwister und Eltern, war schon mal aufm geburtstag Topfschlagen und man war vllt auch schon mal Kühe schubsen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Analyst Development & Consulting (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Mannheim
  2. Senior Consultant IT-Security (m/w/d) SIEM Engineer
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. Software-Entwickler / Betreuer (m/w/d) Java
    ITC Consult GmbH, Wiesbaden
  4. Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (w/m/d) im Referat "Register für Unternehmensbasisdaten"
    Statistisches Bundesamt, Bonn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. 8,99€
  3. 21,24€
  4. (u. a. Team Sonic Racing für 3,50€, Sonic & All-Stars Racing Transformed Collection für 4...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
Burnout in der IT
"Es ging einfach nichts mehr"

Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
Von Pauline Schinkel


    Powervision Powerray im Test: Diese Drohne geht unter
    Powervision Powerray im Test
    Diese Drohne geht unter

    Ein ferngesteuertes U-Boot mit 4K-Kamera ist nicht mit einem Quadcopter vergleichbar, wie wir in unserem Test festgestellt haben.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Spanien Polizei beschlagnahmt Drogen-Drohne mit 150 kg Zuladung
    2. Luftfahrt Der Hamburger Hafen wird zum Reallabor für Drohnen
    3. LTE Parrot Anafi Ai ist eine Drohne mit Open-Source-App

    Hochwasser: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten
    Hochwasser
    Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten

    Die Diskussion um Cell Broadcast zeigt: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Katastrophen. Das ist beängstigend, auch wenn man an kritische Infrastruktur wie das Stromnetz oder die Wasserversorgung denkt.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. Cell Broadcast Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS
    2. Unwetterkatastrophe Einige Orte in Rheinland-Pfalz weiter ohne Mobilfunk
    3. Katastrophenschutz Cell Broadcast soll im Sommer 2022 einsatzbereit sein