Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Syn-Flood: Gema stellt wegen…

Wirklich großzügig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wirklich großzügig

    Autor: honk 19.06.12 - 16:57

    Die GEMA verzichte auf die Anzeige, weil sie keine aussicht sehe, jemanden zu ermitteln.

    Auch sehr heroisch von "Anonymus", das sie bereit sind, Opfer zu bringen. Vor allem Opfer, die nicht anonym genug waren, und sich haben erwischen lassen. Denen wäre vermutlich etwas praktische Solidarität lieber, z.B. hilfe bei den Anwaltskosten, als applaus für Ihr Opfer.

    Kindergarten

  2. Re: Wirklich großzügig

    Autor: syntax error 19.06.12 - 16:59

    Sie sind doch bereit, Opfer zu bringen, aber das soll dann möglichst jemand anderes sein. ;)

  3. Re: Wirklich großzügig

    Autor: SaSi 19.06.12 - 17:08

    die kiddis sind doof ok, was soll man aber von der gema halten die sich mit kindern anlegt - imo: peinlicher gehts nicht gema...

    @anonymus: bevor ihr euch auf illegale wege begibt, wie wäre es eher mit informationen sammeln wie unnütz die eigentlich sind und zum boykott aufrufen(ohne beleidigung, nötigung etc.) - tragt eher zur meinungsbildung bei - wie nen shitstorm funktioniert könnt ihr ja bei golem.de nachlesen ;))



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.06.12 17:15 durch SaSi.

  4. Re: Wirklich großzügig

    Autor: Local_Horst 19.06.12 - 17:13

    Genau mein Gedanke.
    Der Anonymous, der dieses Statement abgegeben hat, war bestimmt keiner, der heimgesucht wurde. Ich denke nicht, dass die Ertappten mitgemacht hätten, wenn bekannt gewesen wäre, dass sie ggf Opferlamm spielen müssen.

  5. Re: Wirklich großzügig

    Autor: mag 19.06.12 - 17:30

    Prinzipiell wahre Worte. Einzig fürchte ich, dass die GEMA ziemlich shitstormresistent sein dürfte. Solange die Künstler nicht in Scharen davonlaufen, und bis das passiert, müsste sich noch einiges tun, kann der GEMA die öffentliche Meinung eigentlich ziemlich egal sein.

  6. Re: Wirklich großzügig

    Autor: MeinSenf 19.06.12 - 17:53

    > shitstormresistent sein dürfte. Solange die Künstler nicht in Scharen
    > davonlaufen, und bis das passiert, müsste sich noch einiges tun, kann der

    "Davonlaufen" können die gar nicht, ein Austritt ist wohl gar nicht vorgesehen.

  7. Re: Wirklich großzügig

    Autor: StefanGrossmann 20.06.12 - 04:54

    Vorgesehen schon, man hat nur keine Rechte an bereits gemachten Stücken..

  8. "man hat nur keine Rechte an bereits gemachten Stücken"

    Autor: fratze123 20.06.12 - 08:50

    nicht ganz. urheberrecht behält man natürlich. das ist in deutschland und nach den gesetzen der logik (die nicht überall gelten) nicht anders möglich.

  9. Re: Wirklich großzügig

    Autor: y.m.m.d. 20.06.12 - 11:08

    Local_Horst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau mein Gedanke.
    > Der Anonymous, der dieses Statement abgegeben hat, war bestimmt keiner, der
    > heimgesucht wurde. Ich denke nicht, dass die Ertappten mitgemacht hätten,
    > wenn bekannt gewesen wäre, dass sie ggf Opferlamm spielen müssen.

    Nun ja, wenn ich in ein brennendes Haus laufe dann muss ich davon ausgehen dass ich mich verbrenne... Das Risiko war völlig klar. Und wenn "Sprecher" (sofern es sowas gibt) eben so klug waren sich nicht erwischen zu lassen, was ist daran verwerflich? Sollen die sich absichtlich erwischen lassen damit die Volldeppen ("Opferlämmer"), die mit Mühe gerade einmal ihren Browser kontrollieren können (Übertreibung), nicht alleine auf den Deckel kriegen?

    Ich meine hey, würde sich halb Deutschland beteiligen und absichtlich erwischen lassen... das wäre der Knaller! Aber dazu wird es wohl kaum kommen.

    Ich sehe keinen Sinn darin dem "Sprecher" irgendwelche Vorwürfe zu machen, nur weil er nicht so dumm war sich erwischen zu lassen... Jeder der auch nur 5 Min zu dem Thema gegoogelt hat, der weiss genau dass das ganze nicht legal ist.

  10. Re: Wirklich großzügig

    Autor: Local_Horst 20.06.12 - 16:07

    y.m.m.d. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > Ich sehe keinen Sinn darin dem "Sprecher" irgendwelche Vorwürfe zu machen,
    > nur weil er nicht so dumm war sich erwischen zu lassen... Jeder der auch
    > nur 5 Min zu dem Thema gegoogelt hat, der weiss genau dass das ganze nicht
    > legal ist.

    Ja, wie in den meisten Fällen kann man einem Verführer keine Vorwürfe machen, höchstens dem Verführten, der sich blenden lassen hat.

    Das sollte mein Post zum Ausdruck bringen. Wer da erwischt wurde hat wahrscheinlich ganz blauäugig und aus Zeitgeist teilgenommen. Und Polizei/GEMA meint, durch diese Personen/Opferlämmer eine Verschwörung aufzudecken.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. operational services GmbH & Co. KG, München
  3. Auswärtiges Amt, Bonn oder Berlin
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 4,16€
  3. (-25%) 44,99€
  4. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Geforce-Treiber 436.02: Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher
    Geforce-Treiber 436.02
    Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    Gamescom 2019 Scharf und pixelig statt verschwommen: Nvidias aktuelle Geforce-Grafikkarten haben eine nützliche Funktion erhalten und stellen per Integer-Scaling nun Spiele mit Pixel-Art besser dar. Eine weitere Neuerung betrifft die verringerte Latenz beim Rendering eines Frames.

  2. Lebensmittel: DHL liefert nicht mehr Amazon Fresh aus
    Lebensmittel
    DHL liefert nicht mehr Amazon Fresh aus

    Amazon Fresh kommt nicht mehr mit DHL. Der Markt für frische Lebensmittel aus dem Internet bleibe "bis dato weit hinter den Erwartungen zurück".

  3. Facebook: EU-Kommission nimmt Libra unter die Lupe
    Facebook
    EU-Kommission nimmt Libra unter die Lupe

    Die Wettbewerbshüter der EU wollen Libra genau untersuchen. Es stehe zu befürchten, dass Mitbewerber ausgeschlossen würden und Facebook seine Vormachtsstellung ausnutze, heißt es in einem Bericht von Bloomberg. Die Kritik an der geplanten Digitalwährung reißt damit nicht ab.


  1. 16:42

  2. 16:05

  3. 15:39

  4. 15:19

  5. 15:00

  6. 15:00

  7. 14:36

  8. 14:11