Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Syn-Flood: Gema stellt wegen…

Wann gibts die ersten Anzeigen gegen die GEMA?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wann gibts die ersten Anzeigen gegen die GEMA?

    Autor: MeinSenf 19.06.12 - 17:48

    Vielleicht macht das auch mal jemand.

  2. Re: Wann gibts die ersten Anzeigen gegen die GEMA?

    Autor: blizzy 19.06.12 - 18:52

    > Vielleicht macht das auch mal jemand.

    ... und zwar wegen...??

  3. Re: Wann gibts die ersten Anzeigen gegen die GEMA?

    Autor: Anonymer Nutzer 19.06.12 - 22:49

    ja, gute Frage.

    Mich würd aber interessieren, wer diese Massen-Durchsuchung initiert hat.

    Die Leute tun mir irgendwo leid, denn ob die ihre entwendete Hardware wieder sehen, heil wieder bekommen, und vor allem wann?! (Monate, Jahre...) geschweige denn von den Daten.

    Dabei muss doch klar sein, auch den Verantwortlichen, dass bei dieser Aktion kein "Drahtzieher" dabei sein wird.

    Ist das nur gemacht worden, um ein Exempel zu stationieren?

    Gekauft, bezahlt?

    Irgendwer muss doch ein Interesse dran gehabt haben (also GEMA (wobei das schon eher deutlich negative (im Netz) Presse bedeutet) oder irgendein Schwarzer Innenminister? Staatsanwalt?)

  4. Re: Wann gibts die ersten Anzeigen gegen die GEMA?

    Autor: Flying Circus 20.06.12 - 08:04

    Benutzername123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich würd aber interessieren, wer diese Massen-Durchsuchung initiert hat.

    Tippe auf die Staatsanwaltschaft.

    > Die Leute tun mir irgendwo leid, denn ob die ihre entwendete Hardware
    > wieder sehen, heil wieder bekommen, und vor allem wann?! (Monate, Jahre...)
    > geschweige denn von den Daten.

    "Berufs"risiko.

    > Dabei muss doch klar sein, auch den Verantwortlichen, dass bei dieser
    > Aktion kein "Drahtzieher" dabei sein wird.

    Das ist bei Drogenkontrollen auf der Straße auch klar. Trotzdem werden sie durchgeführt.

    > Ist das nur gemacht worden, um ein Exempel zu stationieren?

    ... zu statuieren. Und: nö, vermutlich nicht. Auf Anzeige hin wird eben ermittelt; einfach zu sagen, "wir kriegen eh keinen Drahtzieher, deswegen machen wir mal einfach nix" ist nicht nur behämmert (woher weiß man, daß man keinen Drahtzieher erwischt?), es sendet auch das völlig falsche Signal.

    > Gekauft, bezahlt?

    Mit dem Vorwurf, die Justiz sei gekauft, wäre ich sehr, sehr vorsichtig.

    > Irgendwer muss doch ein Interesse dran gehabt haben (also GEMA (wobei das
    > schon eher deutlich negative (im Netz) Presse bedeutet) oder irgendein
    > Schwarzer Innenminister? Staatsanwalt?)

    Öhhh, als Opfer eines solchen Angriffs hat man ein gewisses Interesse daran, daß ein deutliches Signal gesendet wird, daß man diesen Scheiß nicht akzeptiert.

  5. Re: Wann gibts die ersten Anzeigen gegen die GEMA?

    Autor: y.m.m.d. 20.06.12 - 10:53

    Flying Circus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Benutzername123 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mich würd aber interessieren, wer diese Massen-Durchsuchung initiert
    > hat.
    >
    > Tippe auf die Staatsanwaltschaft.
    >
    > > Die Leute tun mir irgendwo leid, denn ob die ihre entwendete Hardware
    > > wieder sehen, heil wieder bekommen, und vor allem wann?! (Monate,
    > Jahre...)
    > > geschweige denn von den Daten.
    >
    > "Berufs"risiko.
    >
    > > Dabei muss doch klar sein, auch den Verantwortlichen, dass bei dieser
    > > Aktion kein "Drahtzieher" dabei sein wird.
    >
    > Das ist bei Drogenkontrollen auf der Straße auch klar. Trotzdem werden sie
    > durchgeführt.

    Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich.
    (Stell dir zu beiden Beispielen mal die Fragen: Was (wird gemacht)? Wann? Wie? Warum?)

    > > Ist das nur gemacht worden, um ein Exempel zu stationieren?
    >
    > ... zu statuieren. Und: nö, vermutlich nicht. Auf Anzeige hin wird eben
    > ermittelt; einfach zu sagen, "wir kriegen eh keinen Drahtzieher, deswegen
    > machen wir mal einfach nix" ist nicht nur behämmert (woher weiß man, daß
    > man keinen Drahtzieher erwischt?), es sendet auch das völlig falsche
    > Signal.
    >
    > > Gekauft, bezahlt?
    >
    > Mit dem Vorwurf, die Justiz sei gekauft, wäre ich sehr, sehr vorsichtig.

    Allerdings, sonst sitzt du ganz schnell im Knast ;P

    > > Irgendwer muss doch ein Interesse dran gehabt haben (also GEMA (wobei
    > das
    > > schon eher deutlich negative (im Netz) Presse bedeutet) oder irgendein
    > > Schwarzer Innenminister? Staatsanwalt?)
    >
    > Öhhh, als Opfer eines solchen Angriffs hat man ein gewisses Interesse
    > daran, daß ein deutliches Signal gesendet wird, daß man diesen Scheiß nicht
    > akzeptiert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. JEMAKO Produktionsgesellschaft mbH, Rhede
  2. Hochschule für Technik Stuttgart University of Applied Sciences, Stuttgart
  3. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  4. Voith Group, Heidenheim an der Brenz, York (USA), Sao Paulo (Brasilien), Västerås (Schweden)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)
  2. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)
  3. (u. a. mit Gaming-Monitoren, z. B. Acer ED323QURA Curved/WQHD/144 Hz für 299€ statt 379€ im...
  4. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29