1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › CSU-Vizechefin: Mit…

"verheerende Folgen für Recherchearbeiten"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "verheerende Folgen für Recherchearbeiten"

    Autor: fratze123 22.06.12 - 10:23

    Na klar... Google gibt es seit 1998. Andere Anbieter etwas früher. Und was hat man davor gemacht? Man ist in die entsprechenden Archive gegangen. Die gibt es heute noch.

    Natürlich ist es "verheerend", wenn "Arbeit" wieder Arbeit ist und nicht nur Reinklappern von ein paar Suchbegriffen...

  2. Re: "verheerende Folgen für Recherchearbeiten"

    Autor: jajaja 22.06.12 - 11:54

    Hervorragend! Und wenn man schon dabei ist kann man auch seine Diplomarbeit in Stein meisseln. Das ist dann auch echte Arbeit und nicht nur rumklappern auf der Tastatur.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.06.12 11:55 durch jajaja.

  3. Re: "verheerende Folgen für Recherchearbeiten"

    Autor: ichbert 22.06.12 - 16:55

    Dieser Kommentar ist so schwachsinnig das ich garnicht weiss wo ich mit der Argumentation anfangen soll...erstmal mit einem vergleich: Wieso rennen soviele mit nem Handy rum, reicht nicht auch Festnetz?
    Sowas kann nur von jemandem kommen der in google maximal nach Kochrezepten oder Strickmuster sucht.

  4. Re: "verheerende Folgen für Recherchearbeiten"

    Autor: yeppi1 25.06.12 - 12:16

    Wieso, es steht doch, auch andere Aggregatoren? Was ist mit Wikipedia, die zititert? Natürlich sollte man wikipedia nicht als Quelle verwenden - aber ich sehe mir oft die in wikipedia hinterlegten Quellen an - und das ist dann nicht mehr möglich, weil es sich um "sprechende" urls handelt? Und deswegen Archive aufsuchen? Und in diesen Archiven finde ich dann Artikel, die sich um social media Einsatz im B2B Bereich drehen und aktuell sind? Klar!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ettlingen
  2. Atelier Goldner Schnitt GmbH, Münchberg
  3. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  4. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55E97LA für 1.599 (inkl. 200€ Direktabzug, versandkostenfrei), Samsung...
  2. 18,00€ (bei ubi.com)
  3. 30,00€ (bei ubi.com)
  4. (u. a. Nintendo Switch für 270€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

  1. Deutsche Industrie zu 5G: "Eine Lex China darf es nicht geben"
    Deutsche Industrie zu 5G
    "Eine Lex China darf es nicht geben"

    Ein Gesetz, das chinesische 5G-Ausrüster pauschal ausschließt, will die deutsche Industrie nicht. Auch in Großbritannien kommt es bald zur Entscheidung.

  2. Kernel: Linux 5.5 bringt Wireguard-Unterbau
    Kernel
    Linux 5.5 bringt Wireguard-Unterbau

    Die aktuelle Version 5.5 des Linux-Kernels bringt erste wichtige Arbeiten an Wireguard, verbessert das Cifs-Dateisystem für Samba-Shares und die Leistung einiger Komponenten.

  3. Temtem: Vom Kickstarter-Projekt zur Pokémon-Konkurrenz
    Temtem
    Vom Kickstarter-Projekt zur Pokémon-Konkurrenz

    Mit Temtem liefert das spanische Entwicklerstudio Crema Games den ersten Überraschungserfolg im PC-Spielejahr 2020 auf. Und das, obwohl es auf Kickstarter nur mäßig viel Geld sammeln konnte - und obwohl sich sogar die Community schon früh Sorgen wegen der Ähnlichkeit mit Pokémon machte.


  1. 17:19

  2. 16:55

  3. 16:23

  4. 16:07

  5. 15:15

  6. 15:00

  7. 14:11

  8. 13:43