1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GPS-Spoofing: US-Forscher…

Iran

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Iran

    Autor: DavidN 27.06.12 - 19:02

    Hatte der Iran das nicht auch schon einmal geschafft?

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/spionageflugzeug-iran-soll-us-drohne-mit-gps-manipulation-erbeutet-haben-a-804556.html

  2. Re: Iran

    Autor: jayrworthington 27.06.12 - 19:09

    DavidN schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hatte der Iran das nicht auch schon einmal geschafft?

    der iRAN hat *behauptet* es so gemacht zu haben, bei ner militärischen Drone kann man aber annehmen, das diese die verschluesselten, militärischen GPS Signale benutzt, von denen zumindest nicht oeffentlich bekannt wäre, das sie von irgendjemandem geknackt wurden. Nein, das macht nicht unmoeglich, dass der iRAN es geschaft hat, aber es ist zumindest nicht warscheinlich, grosse Steinschleuder triffts sicher eher ;)

  3. Re: Iran

    Autor: mura-t 27.06.12 - 19:53

    Tja,dann sollte man eben glonas benutzen.

  4. Re: Iran

    Autor: __max__ 27.06.12 - 20:36

    jayrworthington schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DavidN schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hatte der Iran das nicht auch schon einmal geschafft?
    >
    > der iRAN hat *behauptet* es so gemacht zu haben, bei ner militärischen
    > Drone kann man aber annehmen, das diese die verschluesselten, militärischen
    > GPS Signale benutzt, von denen zumindest nicht oeffentlich bekannt wäre,
    > das sie von irgendjemandem geknackt wurden. Nein, das macht nicht
    > unmoeglich, dass der iRAN es geschaft hat, aber es ist zumindest nicht
    > warscheinlich, grosse Steinschleuder triffts sicher eher ;)

    da das US-Militär schon seit über 20 Jahren das verschlüsselte GPS benutzen ist es allerdings nicht so abwägig, das eines dieser Handheldgeräte den Weg in den Iran gefunden hat. Und von diesen Dingern sollte man den Schlüssel bekommen können. Würde mich nicht wundern, wenn das ein Symmetrischer Schlüssel ist, denn das war die Technik in den 80zigern und da wurde der ganze Kram zusammengeschraubt.

  5. Re: Iran

    Autor: m9898 27.06.12 - 21:16

    mura-t schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja,dann sollte man eben glonas benutzen.

    Das nächste iPhone kommt ja ganz bestimmt auch mit Android...

  6. Re: Iran

    Autor: mura-t 27.06.12 - 21:55

    m9898 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mura-t schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Tja,dann sollte man eben glonas benutzen.
    >
    > Das nächste iPhone kommt ja ganz bestimmt auch mit Android...


    Was soll der schwachsinn! glonass ist auch ein navigationssystem wie gps.nur das glonass russisch ist.es ist sogar besser und genauer als gps.einige smartphones wie galaxy ace2 benutzen neben gps auch glonass.was ich sagen wollte war nur das wenn ein produkt in diesem fall gps vielleicht unsicher ist dann sollte man eben ein anderes produkt verwenden. ausserdem kommt bald ein europaeisches navigationssystem gallileo.und gallileo wirt die satteliten von glonass nutzen.

  7. Re: Iran

    Autor: jayrworthington 27.06.12 - 22:46

    __max__ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > da das US-Militär schon seit über 20 Jahren das verschlüsselte GPS benutzen
    > ist es allerdings nicht so abwägig, das eines dieser Handheldgeräte den Weg
    > in den Iran gefunden hat. Und von diesen Dingern sollte man den Schlüssel
    > bekommen können. Würde mich nicht wundern, wenn das ein Symmetrischer
    > Schlüssel ist, denn das war die Technik in den 80zigern und da wurde der
    > ganze Kram zusammengeschraubt.

    Jein. Was Du schreibst, ist nicht unwarscheinlich, aber es ist zu wenig bekannt wie der P-Code funktioniert, angeblich war aber genau das Spoofing zu verhindern eines der Grundanforderungen dafuer; das sich die kleinen Handhelds nicht sicher wegsperren lassen war garantiert jedem damals klar (das US-Militär soll schon ganze Flugzeugträger im Pazifik verloren haben ;)), da wird man sich schon auch Gedanken gemacht haben, das so ein Ding in die Hände des Feindes fallen koennte, und das man mit der "Technik der Zukunft" den Key da rauskriegen wird. Glaube nicht, das man nur damit dann schon alles hat, um P-Code spoofen zu koennen. Und auch wenn die Technologie >20 Jahre alt ist, die Technik ist es nicht, die Satelliten sind glaub's die fuenfte Generation, wenn's den verdacht gäbe, das System sei geknackt, haette man sicherlich was neueres entwickelt und ausgerollt (klar das man nicht ueber Nacht hundertausende von Empfaengern ersetzen kann, aber mindestens kommerzielle Chips kann man seit Jahren updaten, gut moeglich dass man die militärischen schon sehr viel laenger kann)...

  8. Re: Iran

    Autor: Anonymer Nutzer 28.06.12 - 01:40

    jayrworthington schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der iRAN hat *behauptet* es so gemacht zu haben, bei ner militärischen
    > Drone kann man aber annehmen, das diese die verschluesselten, militärischen
    > GPS Signale benutzt, von denen zumindest nicht oeffentlich bekannt wäre,
    > das sie von irgendjemandem geknackt wurden. Nein, das macht nicht
    > unmoeglich, dass der iRAN es geschaft hat, aber es ist zumindest nicht
    > warscheinlich, grosse Steinschleuder triffts sicher eher ;)

    Nach einem Bericht der Washington Post (ich finde den Link leider gerade nicht), besitzen die Drohnen ein Fallback auf unverschlüsseltes (ziviles) GPS falls das verschlüsselte Signal nicht verfügbar ist. Zwingt man also die Drohne durch Jammen auf ein unverschlüsseltes Signal, kann der Angriff nachrichtentechnisch genauso geschehen wie die Landung des Hubschraubs im Video des Artikel.
    Natürlich könnten im Falle einer ungeplanten Landung Selbstzerstörungsmechanismen eingeleitet werden, damit die Technik keinem anderen Staat in die Hände fällt, aber darauf wurde wohl aus Gewichtsgründen verzichtet.

  9. Re: Iran

    Autor: Sharra 28.06.12 - 07:15

    Man sollte annehmen können, dass militärische Drohnen verschlüsselt agieren, aber wir reden hier von den USA, und ja die SIND so blöde.
    Letztes Jahr machte die Meldung die Runde, dass die Kameradrohnen ihre Signale vollkommen unverschlüsselt übertragen. Jeder Depp, der zufällig auf der entsprechenden Frequenz gelauscht hat, konnte die Signale mithören und sehen, was die Dinger grade filmen.
    Soviel dann dazu.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. C++ Framework Developer (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig
  2. IT-Administrator interne IT (w/m/d)
    cirosec GmbH, Heilbronn
  3. Prozessmanager (m/w/d) Testmanagement Logistik
    Dirk Rossmann GmbH, Landsberg
  4. Web-Administrator:in (w/m/d)
    Universität zu Köln, Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,99€ (UVP 49,99€)
  2. 44,49€ (UVP 50€)
  3. 21,37€ mit Gutscheincode TROOPERS


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Linux: Endlich raus aus der Pakethölle
Linux
Endlich raus aus der Pakethölle

Eine Systemd-Komponente könnte Updates vereinheitlichen und die Linux-Pakete in ihrer klassischen Funktion für Nutzer überflüssig machen.
Von Sebastian Grüner

  1. Reverse Engineering Linux läuft auf dem iPad Air 2
  2. Deklaratives Linux NixOS 22.05 kommt mit grafischem Installationsassistenten
  3. Plex, LRZ, Nvidia Geforce GTX 1630 soll im Juni erscheinen

Apple Newton Messagepad: Apples Handheld ohne Jobs-Garantie
Apple Newton Messagepad
Apples Handheld ohne Jobs-Garantie

Das Messagepad war Apples erstes Handheld - und hat einen schlechten Ruf. Unser Test zeigt allerdings, dass das PDA-Konzept seiner Zeit voraus war.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Produktlaunch Apple soll neue Macs, iPhones und Homepod für Herbst planen
  2. Apple iOS 16 kann Captchas umgehen
  3. Infotainmentsystem Warum Apple Carplay noch nicht die Autos übernimmt

30 Jahre Fate of Atlantis: Indiana Jones in seinem besten Abenteuer
30 Jahre Fate of Atlantis
Indiana Jones in seinem besten Abenteuer

Mehrere Handlungspfade und Prügeleien: Golem.de hat das vor 30 Jahren veröffentlichte Indiana Jones and the Fate of Atlantis neu ausprobiert.
Von Andreas Altenheimer

  1. Indiana Jones wird 40 Jahre alt Als Harrison Ford zum ersten Mal die Peitsche schwang

  1. E-Paper: Modos will besseren E-Ink-Monitor bauen
    E-Paper
    Modos will besseren E-Ink-Monitor bauen

    Modos' Paper Monitor soll eine bessere Latenz als die E-Ink-Konkurrenz haben und Graustufen besser abbilden. Marktreif ist das Gerät noch nicht.

  2. Cloud: Siemens kauft US-Software-Unternehmen Brightly
    Cloud
    Siemens kauft US-Software-Unternehmen Brightly

    Siemens erwirbt für 1,57 Milliarden US-Dollar einen Experten für Anlagen- und Wartungsmanagement. Software wird für Siemens immer wichtiger.

  3. Nasa: Capstone - kleine Raumsonde, große Mondmission
    Nasa
    Capstone - kleine Raumsonde, große Mondmission

    Die Nasa schickt ihre Mini-Raumsonde Capstone zum Mond. Dort soll sie nicht nur die Umlaufbahn der zukünftigen Lunar-Gateway-Raumstation testen.


  1. 13:18

  2. 13:00

  3. 12:40

  4. 11:49

  5. 11:38

  6. 11:28

  7. 11:13

  8. 10:37