1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schnelle Internetanschlüsse…

50 Megabit pro Sekunde

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 50 Megabit pro Sekunde

    Autor: Galde 01.07.12 - 10:19

    Die meissten die das betrifft wären doch schon mit ~2Mbit zufrieden. Zumal die Leitungslänge bei so hohen Geschwindigkeiten doch echt kurz ausfallen wegen der Dämpfung?
    Meine Leitung ist ~6.6km lang und hat ungefähr 1Mbit/s (was die Techniker regelmässig verblüfft dass überhaupt noch was ankommt). Bei vielen ist doch schon bei 4km "Schicht im Schacht".
    Wieviele Zwischenstellen wollen die denn da bauen wenn sie ländliche Gebiete mit 50 Megabit versorgen wollen? :p

  2. Re: 50 Megabit pro Sekunde

    Autor: debattierer 01.07.12 - 10:22

    ja ich wäre auch schon mit 2-3Mbit zufrieden....
    ist doch schon viel besser als das momentaen 485kbit....hmm obwohl 2 straßen weiter gibt es ja schon 2mbit....und das schon seit bestimmt 5-7Jahren...
    das ist MEHR als ärgerlich :(

  3. Re: 50 Megabit pro Sekunde

    Autor: robinx999 01.07.12 - 11:32

    Naja nen knappes halbes mbit ist sicherlich nicht viel, aber glaube mir auch mit 2 mbit ist man irgendwann frustriert. Hab 2304 kbit was video anwendungen relativ uninteressant macht: ZDF Mediathek über den Bluray player hat regelmäßig ein stehendes Bild zum puffern. Das BD Live Feature von Blurays ist völlig unbrauchbar (Hat fast 5 Minuten gepuffert bis dann ca. 30 Sekunden des Trailers gezeigt wurden und dann stand das Bild und der Player wollte wieder puffern). Größere Downloads sind einfach eine Qual.
    Und ja man blickt immer auf die leute die es besser haben, hier ist es doch genauso. In ca. 500 Metern gibt es DSL 16.000 und in ca. 1,5 km gibt es VDSL.

    Und naja leider hat hier DSL praktisch ein Monopol

    - DSL hat ca. 2 Mbit
    - Handy Netz ca. 1,5 Mbit (und hat teure Tarife insbesondere bei hohem Traffic)
    - Kabel liegt nicht in der Straße (Dank der Bundespost es hieß immer im nächsten jahr und als es dann wirklich gelegt wurde waren kaum interessenten vorhanden, da die leute nicht warten wollten und überall Sat Schüsseln montiert wurden)
    - Internet über Satschüssel ist teuer und hat hohe latenz zeiten, was es zumindest für Online Games auch unbrauchbar macht.

  4. Re: 50 Megabit pro Sekunde

    Autor: Raumzeitkrümmer 01.07.12 - 13:22

    ISDN hat 64.000 Bit/s. DSL, als es eingeführt wurde, hatte 12x 64.000 Bit/s, umfasste also 12 Telefonkanäle.

    Bei mir sind es zur Zeit rund 50 Kanäle, also DSL 3000. Damit kann ich mir nach rund einer Minute den ladenden Film schon ohne ruckeln anschauen.

  5. Re: 50 Megabit pro Sekunde

    Autor: robinx999 01.07.12 - 14:04

    Raumzeitkrümmer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ISDN hat 64.000 Bit/s. DSL, als es eingeführt wurde, hatte 12x 64.000
    > Bit/s, umfasste also 12 Telefonkanäle.
    >
    > Bei mir sind es zur Zeit rund 50 Kanäle, also DSL 3000. Damit kann ich mir
    > nach rund einer Minute den ladenden Film schon ohne ruckeln anschauen.

    Bin mir zwar unsicher ob man da noch von Telefonkanälen sprechen kann.
    Aber auf jedenfall kommt es natürlich auf den Film an irgendwelche schlechten 1 Mbit Streams kann ich auch problemlos schauen.
    Aber es sieht hier wirklich so aus bei 2 Mbit. Bei einem Phillips Bluray player kann ich die ZDF Mediathekt nicht nutzen, da dass bild immer wieder einfriert und dann erst nach einigen Sekunden fortgesetzt wird. Und der HD Inhalt von Bluray Live ist so groß, dass wie Geschrieben fast 5 Minuten vergehen, bis ich ein Bild habe (30 Sekunden und dann wird wieder gepuffert), also bei dem HD Material würde mir auch 3 Mbit nichts nutzen, wobei zumindest die ZDF Mediathek vermutlich damit nutzbar währe.

  6. Re: 50 Megabit pro Sekunde

    Autor: User2 02.07.12 - 09:06

    debattierer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja ich wäre auch schon mit 2-3Mbit zufrieden....
    > ist doch schon viel besser als das momentaen 485kbit....hmm obwohl 2
    > straßen weiter gibt es ja schon 2mbit....und das schon seit bestimmt
    > 5-7Jahren...
    > das ist MEHR als ärgerlich :(


    Wow ich bin ja doch nicht der einzigste der in nem 100k Einwohner "Städtchen" lebt und leider auch nur 670kb/s (6k dsl oder 7k dsl, ich weis es nicht)
    hat, was mit 3 Personen im Hausnetz doch sehr nervig ist wenn youtube videos überhuapt nicht laden ^_^

  7. Re: 50 Megabit pro Sekunde

    Autor: Klonky 02.07.12 - 09:11

    User2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > debattierer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ja ich wäre auch schon mit 2-3Mbit zufrieden....
    > > ist doch schon viel besser als das momentaen 485kbit....hmm obwohl 2
    > > straßen weiter gibt es ja schon 2mbit....und das schon seit bestimmt
    > > 5-7Jahren...
    > > das ist MEHR als ärgerlich :(
    >
    > Wow ich bin ja doch nicht der einzigste der in nem 100k Einwohner
    > "Städtchen" lebt und leider auch nur 670kb/s (6k dsl oder 7k dsl, ich weis
    > es nicht)
    > hat, was mit 3 Personen im Hausnetz doch sehr nervig ist wenn youtube
    > videos überhuapt nicht laden ^_^


    DSL 6k ist das. Aber naja. Alles eigentlich Glückssache, wieweit man vom Knotenpunkt weglebt. Ich kann euch ein "Dorf" zeigen, das wirklich nur aus 2 Straßen besteht, das mit VDSL angebunden ist. Einfach weils glücklicherweise direkt neber dem Verteilerpunkt am Ende der anderen Stadt steht. 1 Kilometer und gute Leitung, und man hat Prima Anbindung. Dann gibts Häuser, die stehen halt mal 4-6 Kilometer weit weg. Da muss man eben ordentlich Reinpumpem und hoffen, das Signal ist noch leserlich bis zum Ende der Leitung. Kommen ja 3 Faktoren auf die Leitung, Rauschen, Next (Nahes Sprechen=Außeneinwirkung), Fext (Fernes Sprechen=Außeneinwirkung), Grob eingeteilt.

  8. Re: 50 Megabit pro Sekunde

    Autor: VRzzz 02.07.12 - 09:34

    User2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > debattierer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ja ich wäre auch schon mit 2-3Mbit zufrieden....
    > > ist doch schon viel besser als das momentaen 485kbit....hmm obwohl 2
    > > straßen weiter gibt es ja schon 2mbit....und das schon seit bestimmt
    > > 5-7Jahren...
    > > das ist MEHR als ärgerlich :(
    >
    > Wow ich bin ja doch nicht der einzigste der in nem 100k Einwohner
    > "Städtchen" lebt und leider auch nur 670kb/s (6k dsl oder 7k dsl, ich weis
    > es nicht)
    > hat, was mit 3 Personen im Hausnetz doch sehr nervig ist wenn youtube
    > videos überhuapt nicht laden ^_^

    1.Einzigste o.o

    2. bei 670kB/s (ich nehm an du meintest Kilobyte und nicht bit, bei Byte wird das B groß geschrieben) musst du mal 8 nehmen um auf deine Kilobit zu kommen, so kommst du auf dein "Produkt", denn DSL wird immer als Bit "verkauft", in diesem Fall 5360 kbits, also DSL 6000. Manche wären froh das zu haben^^

    > DSL 6k ist das. Aber naja. Alles eigentlich Glückssache, wieweit man vom Knotenpunkt
    > weglebt. Ich kann euch ein "Dorf" zeigen, das wirklich nur aus 2 Straßen besteht, das
    > mit VDSL angebunden ist. Einfach weils glücklicherweise direkt neber dem
    > Verteilerpunkt am Ende der anderen Stadt steht. 1 Kilometer und gute Leitung, und man > hat Prima Anbindung.

    dann haben sie wirklich riesen Glück oder kein VDSL oder es sind keine 1km. VDSL 25 geht nur bis grob 800m Kabelweg. VDSL 50 nur gute 500m.

    > Dann gibts Häuser, die stehen halt mal 4-6 Kilometer weit weg.
    > Da muss man eben ordentlich Reinpumpem und hoffen, das Signal ist noch leserlich bis > zum Ende der Leitung. Kommen ja 3 Faktoren auf die Leitung, Rauschen, Next (Nahes
    > Sprechen=Außeneinwirkung), Fext (Fernes Sprechen=Außeneinwirkung), Grob eingeteilt

    du kannst nicht wirklich irgendwo irgendwas reinpumpen, wenn du zuviel "pumpst" kackt dir die Leitung ab oder der Port. Synchron wird er sowieso nicht oft. Was beim DSL zählt ist der Signal Rausch Abstand und die Dämpfung. Next und Fext sind da gar nicht beteiligt, bzw geben die DSLer kein großes Nebensprechen, somit sie in der Regel gar nicht interessieren.

  9. Re: 50 Megabit pro Sekunde

    Autor: Klonky 02.07.12 - 09:59

    VRzzz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > User2 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > debattierer schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > ja ich wäre auch schon mit 2-3Mbit zufrieden....
    > > > ist doch schon viel besser als das momentaen 485kbit....hmm obwohl 2
    > > > straßen weiter gibt es ja schon 2mbit....und das schon seit bestimmt
    > > > 5-7Jahren...
    > > > das ist MEHR als ärgerlich :(
    > >
    > >
    > > Wow ich bin ja doch nicht der einzigste der in nem 100k Einwohner
    > > "Städtchen" lebt und leider auch nur 670kb/s (6k dsl oder 7k dsl, ich
    > weis
    > > es nicht)
    > > hat, was mit 3 Personen im Hausnetz doch sehr nervig ist wenn youtube
    > > videos überhuapt nicht laden ^_^
    >
    > 1.Einzigste o.o
    >
    > 2. bei 670kB/s (ich nehm an du meintest Kilobyte und nicht bit, bei Byte
    > wird das B groß geschrieben) musst du mal 8 nehmen um auf deine Kilobit zu
    > kommen, so kommst du auf dein "Produkt", denn DSL wird immer als Bit
    > "verkauft", in diesem Fall 5360 kbits, also DSL 6000. Manche wären froh das
    > zu haben^^
    >
    > > DSL 6k ist das. Aber naja. Alles eigentlich Glückssache, wieweit man vom
    > Knotenpunkt
    > > weglebt. Ich kann euch ein "Dorf" zeigen, das wirklich nur aus 2 Straßen
    > besteht, das
    > > mit VDSL angebunden ist. Einfach weils glücklicherweise direkt neber dem
    > > Verteilerpunkt am Ende der anderen Stadt steht. 1 Kilometer und gute
    > Leitung, und man > hat Prima Anbindung.
    >
    > dann haben sie wirklich riesen Glück oder kein VDSL oder es sind keine 1km.
    > VDSL 25 geht nur bis grob 800m Kabelweg. VDSL 50 nur gute 500m.
    >
    > > Dann gibts Häuser, die stehen halt mal 4-6 Kilometer weit weg.
    > > Da muss man eben ordentlich Reinpumpem und hoffen, das Signal ist noch
    > leserlich bis > zum Ende der Leitung. Kommen ja 3 Faktoren auf die Leitung,
    > Rauschen, Next (Nahes
    > > Sprechen=Außeneinwirkung), Fext (Fernes Sprechen=Außeneinwirkung), Grob
    > eingeteilt
    >
    > du kannst nicht wirklich irgendwo irgendwas reinpumpen, wenn du zuviel
    > "pumpst" kackt dir die Leitung ab oder der Port. Synchron wird er sowieso
    > nicht oft. Was beim DSL zählt ist der Signal Rausch Abstand und die
    > Dämpfung. Next und Fext sind da gar nicht beteiligt, bzw geben die DSLer
    > kein großes Nebensprechen, somit sie in der Regel gar nicht interessieren.


    Sollten aber gut 1 Kilometer sein dort. Also bin mir zwar relativ sicher, das es knapp VDSL 25 ist, aber sollte 900-1000 Meter sein. Kanns bei Googlemaps nachmessen, da ich weiß wie die Kabel damals verlegt worden sind. Ist die Spezifikation von VDSL 25 nicht 900-1000 Maximal? 500 war sie bei VDSL 50.

    Also dieses "Dorf" läuft auch günstig, bin bei 900 Meter beim Maximalen Abstand des letzten Hauses. Vielleicht haben die dann keins mehr. Aber der Rest ist noch locker drin.


    Und das mit Next/Fext hab ich kurz mit Analogkabel verwechselt.

  10. Re: 50 Megabit pro Sekunde

    Autor: anwelti 02.07.12 - 10:40

    Ich finde es seltsam das hier LTE gar nicht zur Sprache kommt!
    Ich kann da aus eigener Erfahrung berichten! Bei meinen Schwiegerleuten ging es seit ca . 5-6 Jahren nur mit DSL Light, konkret mit 384 kbit, zu Gange.
    Dann haben wir mal von 1&1 zur DTAG-Tochter Congstar gewechselt mit Vorhermessung von ca. 3 Mbit. Daraufhin wurde "natürlich" trotz gebuchtem ISDN-Feature wie 3 Rufnummern auf Voip umgestellt.
    Ende vom Lied war dann wieder DSL-Light zzgl. Telefon was soviel heisst Telefon ODER Internet und das noch wirklich groten langsam.
    Weiteres Highlight war dann nach 5 Monaten Laufzeit die Kündigung des Internetanschlusses Providerseitig, da das Produkt lt. DTAG-Auskunft in 1 Monat nicht mehr geliefert werden kann, Telefon sollte weiter bestehen bleiben! Ich fand es spannend wie sie Voip ohne Internet liefern wollen .... ach ja das Schreiben kam 2 Tage vor Abschaltung!
    Ok mal angerufen und die blieben dabei, man habe ja Sonderkündigungsrecht! Ok das haben wir dann auch gleich wahr genommen!
    Ja war natürlich die Frage nach einer Alternative ... DSL, UMTS, LTE

    Lt. Vodafone 25Mbit Outdoor LTE verfügbar, Aktion mit 6 Monaten ohne Grundgebühr, nur noch einen Tag ... Jetzt war es natürlich die Frage OUTDOOR!
    Ok zugeschlagen und Aussenantenne dazu gebucht. Gut es hat jetzt eine gute Woche gedauert bis es geliefert wurde, aber OK.
    Gleich mal alles zusammen geschlossen und Aussenantenne mal einfach in den Garten gelegt ... nichts funktioniert, voller Empfang aber keine Verbindung. Über die Hotline dann erfahren, dass die Geräte in richtiger Reihenfolge angeschaltete werden müssen. Damit hat es dann auch super funktioniert und die gebuchte 3 Mbit voll da.

    Ok das ganze noch OHNE Aussenantenne mit "fensternahem" Router versucht ... auch noch voll da.

    Ich bin mir sicher das auch mehr Bandbreite nutzbar wären (wenn gebucht wäre).

    Ich persönlich war vorher dieser Technik echt skeptisch gegenüber gestanden, kann jetzt jedoch aus gutem gewissen auch diese Empfehlen und empfinde es als ECHTE alternative für weiße Flecken auf der Landkarte!
    Übrigens liegt die Latenz mit 20 ms in einem sehr guten Bereich

  11. Re: 50 Megabit pro Sekunde

    Autor: __destruct() 02.07.12 - 17:06

    LTE funkt aber auch höchstens 10 km weit, was bedeutet, dass man trotzdem viele Masten braucht und Kabel bis zu diesen hin verlegen muss.

  12. Re: 50 Megabit pro Sekunde

    Autor: VRzzz 02.07.12 - 10:43

    Klonky schrieb:

    > Sollten aber gut 1 Kilometer sein dort. Also bin mir zwar relativ sicher,
    > das es knapp VDSL 25 ist, aber sollte 900-1000 Meter sein. Kanns bei
    > Googlemaps nachmessen, da ich weiß wie die Kabel damals verlegt worden
    > sind. Ist die Spezifikation von VDSL 25 nicht 900-1000 Maximal? 500 war sie
    > bei VDSL 50.
    >
    > Also dieses "Dorf" läuft auch günstig, bin bei 900 Meter beim Maximalen
    > Abstand des letzten Hauses. Vielleicht haben die dann keins mehr. Aber der
    > Rest ist noch locker drin.

    nö, kann schon gut sein, dass sie das noch bekommen, aber wahrscheinlich nicht volle Bandbreite :)

    >
    > Und das mit Next/Fext hab ich kurz mit Analogkabel verwechselt.

    Jain, Nebensprechen gibt es bei DSL auch, ist aber ein seltener Fall, da die Doppeladern relativ gut abgeschirmt sind. Es gitb auch seltene Fälle, bei denen DSL abschmieren, weil ein stärkerer DSL den DSL Light übertönt. Ist bei mir so, deswegen wird mein DSL 16000 gedrosselt auf 9000-10000, damit die DSL Light, die noch nicht über den Outdoor DSLAM angebunden sind nicht durch die hohe Frequenz und Nebensprechen einfach abschmieren ^^ Ich hatte auch mal im Außendienst den Fall, dass ein Kunde Jahrelang falsch angeschlossen war am Kabelverzweiger. zb. war der Fall so, dass das Kabel des Kunden die A Ader auf der B Ader war und die B Ader auf dem nächsten Schaltpunkt auf der A Ader. Hat jahrelang funktioniert, auch mit DSL(wegen Nebensprechen) , bis irgendwann es anscheinend zu viele DSL wurden und somit sich alles negativ überschnitten hat. Bei normalen Störungen achtet man aber kaum auf Nebensprechen ;)

  13. Re: 50 Megabit pro Sekunde

    Autor: VRzzz 01.07.12 - 10:40

    Galde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die meissten die das betrifft wären doch schon mit ~2Mbit zufrieden. Zumal
    > die Leitungslänge bei so hohen Geschwindigkeiten doch echt kurz ausfallen
    > wegen der Dämpfung?
    > Meine Leitung ist ~6.6km lang und hat ungefähr 1Mbit/s (was die Techniker
    > regelmässig verblüfft dass überhaupt noch was ankommt). Bei vielen ist doch
    > schon bei 4km "Schicht im Schacht".
    > Wieviele Zwischenstellen wollen die denn da bauen wenn sie ländliche
    > Gebiete mit 50 Megabit versorgen wollen? :p

    Meine Leitung ist auch 6,5km lang (laut Orka), hatte auch bis vor 2 Jahren super SChnelles DSL 768 mit 699kbits. Hab nun Outdoor DSL (letzter Knoten mit Glasfaser angebunden), womit sich die Leitung auf ca. 1,2 km verlängert (Fußweg, in diesem Fall wohl auch Leitungslänge). Werde aber trotzdem auf 9000 beschränkt, damit die DSL Light, die im gleichen Kabel hängen nicht abschmieren, die meist von den Nutzniesern stammen, die Ihre Kunden noch nicht informiert haben bzw "drängen" endlich zum gleichen Preis endlich von außen angebunden zu werden. Ich könnte zwar mit vollen 16Mbit surfen, jedoch darf ich mich bei Hinz und Kunz GmbH bedanken, die nicht im stande sind zu arbeiten.

  14. Re: 50 Megabit pro Sekunde

    Autor: lolwut 01.07.12 - 10:56

    Galde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die meissten die das betrifft wären doch schon mit ~2Mbit zufrieden. Zumal
    > die Leitungslänge bei so hohen Geschwindigkeiten doch echt kurz ausfallen
    > wegen der Dämpfung?
    > Meine Leitung ist ~6.6km lang und hat ungefähr 1Mbit/s (was die Techniker
    > regelmässig verblüfft dass überhaupt noch was ankommt). Bei vielen ist doch
    > schon bei 4km "Schicht im Schacht".
    > Wieviele Zwischenstellen wollen die denn da bauen wenn sie ländliche
    > Gebiete mit 50 Megabit versorgen wollen? :p

    50 Mbit klingt wesentlich Zukunfts-sicherer. Wenn man schon so einen großen Aufwand betreibt, dann soll es sich lohnen. Euch vom Land gegenüber mag das arrogant klingen, aber meine 16 Mbit sind ganz nett, ja, aber das war damals das 700er DSL auch, was ich heute für unzureichend betrachte. Denkt nochmal 5-10 Jahre weiter, was dann für Datenströme fließen... wird nicht weniger. Freut Euch lieber, dass die Politiker so viel Weitsicht zeigen.

  15. Re: 50 Megabit pro Sekunde

    Autor: Vodka-Redbull 01.07.12 - 11:19

    wenn man schon baut, dann sollte nur noch Glasfaser gebaut werden. Diese Zwischenprodukte wie VDSL halten vielleicht 5-10 Jahre dem Datenhunger stand aber mehr nicht und dann gehts von Vorne los.

  16. Re: 50 Megabit pro Sekunde

    Autor: sp1derclaw 01.07.12 - 11:41

    Kaum jemand benötigt 50 oder 100 oder mehr MBit. Ich hänge an drei Anschlüssen. Im Elternhaus auf dem Dorf habe ich 3 MBit, in meiner Wohnung in der Stadt erst 20 MBit dann 16 MBit (Geld sparen!). Im Büro 64 MBit. Meine Erfahrung ist, dass man den Unterschied von 3 auf 16 deutlich merkt, während für mich 16 auf 64 ziemlich egal sind. Zu häufig liefern die Server nicht so viel Daten dass man es ausreizen könnte.

    Das kapiert die Telekom aber nicht: Man versucht mit verkehrter Technologie (lies: beschissene Telefonkabel) in den Städten gegen Kabel anzustinken und verliert natürlich. Kabel hat bezüglich Reichweite und Datenraten enormes Potenzial. Das fehlt der Telekom. Statt die Landleute zu versorgen gehen sie in den direkten Konflikt mit dem Kabelnetzbetreibern. Kaum ein IT-Kollege in der Stadt setzt noch VDSL ein. Wir hängen alle bei UnityMedia, die zwar kein TV können, aber umso besser Internet. Der Anschluss ist pervers stabil und leistungsfähig.

    Man sollte endlich mal die Eier in der Hose haben und in die Fläche rein Glasfaser ausbauen. Aber hier scheint sich die Telekom eher als Verwerter des Netzes zu sehen, d.h. das mit Steuergeldern finanzierte Netz monetär zu verwerten. Dabei sind sie für mich ganz und gar nicht kundenfreundlich. Ich könnte im Elternhaus DSL RAM bekommen, da verfügbar. Aber: Ich hänge in der Vermittlungsstelle auf einem zu alten Port und man müsste mich auf einen neuen Port umklemmen. Daher die Antwort: Technisch nicht möglich. So eine fette Lüge, wie mir ein Techniker inoffiziell auch bestätigt hat. DSL RAM gibt es bevorzugt für Neukunden (die werden eh neu aufgeschaltet) und für die, wo sie in der Software nur einen Klick machen müssen. Rausfahren wäre denen zu teuer und das obwohl meine Family dort treuer Kunde ist. Deshalb auch nie wieder Telekom.

  17. Re: 50 Megabit pro Sekunde

    Autor: stacker 01.07.12 - 12:01

    Also dass die Telekom DSL RAM den Neukunden vorbehält, kann ich so nicht bestätigen. Bei uns ist RAM erst seit kurzer Zeit (ein paar Monate) verfügbar und ich wurde nach einem Anruf umgehend von der alten 3000er auf jetzt 6000er RAM geschaltet. Freilich wäre es angemessen, wenn das für jeden Kunden ohne extra Nachfrage umgesetzt werden würde, aber auch so ist es für mich auf dem Land schon ein kleines Highlight ;-)

    Wenn hier nun gemeckert wird, dass die Telekom nur in den Städten ausbaut, dann muss man zwangsläufig auch erwähnen, dass die anderen Provider es leider genauso machen. Hier liegt relativ flächendeckend Kabel-TV von Unitymedia - nur Internet gibts darüber definitiv nicht. Wenn ich dann immer wieder höre, wie andere in der nächsten größeren Stadt von ihren 100MBit Anschlüssen von Unitymedia schwärmen... Auf dem Land investiert einfach kein Unternehmen, egal ob das jetzt DSL, Kabel oder UMTS ist. Das sind nunmal die Schattenseiten der Marktwirtschaft...

  18. Re: 50 Megabit pro Sekunde

    Autor: BenediktRau 01.07.12 - 12:06

    Ich darf mich auch seit etlichen Jahren mit 384 kbits rumschlagen, seit einem Jahr haben wir jetzt nach unserem Auffordern DSL 2000 RAM was effektiv 800 kbits bedeutet, eine absolute Frechheit für das was wir im Monat bezahlen. Ein Dorf weiter mit der gleichen Anwohnerzahl gibts DSL 6.000 bis 16.000...

  19. Re: 50 Megabit pro Sekunde

    Autor: robinx999 01.07.12 - 12:08

    Naja was man braucht oder nicht braucht ist immer relativ. Vorallem wenn man bedenkt, dass der Zeitplan bis 2018 ist. Persönlich habe ich auch nur 2mbit (genau 2304 kBit/s ) und ich empfinde es als langsam. Aber ich war auch schon bei bekannten mit DSL 16.000 und Entertain. Ist aber auch interessant, wenn man da sieht was passiert wenn 2 TV Geräte in der Wohnung laufen und man versucht etwas mit dem Computer runterzuladen, dann was es teilweise downloads mit 50kB/sec die auch erst schneller wurden, als man eine der Entertain Boxen ausgeschaltet hat.

    Und generell ist alles was mit Video zu tuen hat Bandbreitenhungrig. Video on Demand ist nicht ohne, selbst Bluray Live verursacht schon riesigen Traffic. Ebenso wie dass Cloud Gamming was momentan auch überall gehyped wird. Und es ist ja nicht so dass ein Anschluss nur von einer Person im Haushalt genutzt wird.

    Und klar Glaserfasser kabel bis ins Haus währen toll, aber wer will denn schon Kabel verlegen. Die Firmen wollen ja fast alle nur ihre Vorhanden Netze so gut wie möglich nutzen und möglichst keine kosten haben

  20. Re: 50 Megabit pro Sekunde

    Autor: || 01.07.12 - 13:29

    Ich habe einige Jahre in einem kleinen Ort gewohnt. Der erste Anschluss war damals glaube ich über die Telekom. Später hatten wir über Arcor 1 Mbit, allerdings gab es immer wieder Verbindungsabbrüche. Mehr als 2 Mbit waren sowieso nicht möglich, obwohl 50 m entfernt ein Glasfaserkabel an einer Hauptstraße entlangläuft. Man konnte sich über die Gemeinde die Pläne anschauen ...

    Später haben wir über Kabel Deutschland 32 Mbit bestellt. Der Unterschied war enorm. Keine Verbindungsabbrüche mehr und problemloses streamen von HD-Material.

    Allerdings hat sich die Gemeinde für den Breitbandausbau eingesetzt und hat es auch geschafft, hier nachzulesen:
    http://www.esk.fraunhofer.de/de/projekte/Breitband.html
    http://@#$%&/7dunfsa (PDF über die Bestätigung der Telekom zum Ausbau)

    Mittlerweile bin ich umgezogen und hänge an einem Studentennetz, welches über das Leibniz-Rechenzentrum bereitgestellt wird. Das ist dann wieder eine Verbesserung, die man allerdings nicht mehr wirklich braucht. Habe jetzt z.B. teilweise 90 Mbit down und 70 Mbit up. Die Downloadraten schwanken scheinbar je nach Benutzeranzahlen recht stark (min. bei ca. 30 - 40 Mbit).

    Also mein Fazit: Es müssen sich auch die Gemeinden dafür einsetzten, dann ist es möglich solche Projekte umzusetzen. Man darf sich nicht nur auf die Politik verlassen, denn die reden vor Wahlen gerne und am Ende kommt nichts bei raus. 2 Mbit ist vielleicht für viele ausreichend, allerdings halte ich 50 Mbit für zukunftssicher, 16 Mbit als Zwischenlösung wäre auch ok (aber bei DSL liegt ja leider die tatsächliche Leistung darunter).

  21. Re: 50 Megabit pro Sekunde

    Autor: spezi 01.07.12 - 15:43

    Vodka-Redbull schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn man schon baut, dann sollte nur noch Glasfaser gebaut werden. Diese
    > Zwischenprodukte wie VDSL halten vielleicht 5-10 Jahre dem Datenhunger
    > stand aber mehr nicht und dann gehts von Vorne los.

    Wenn in einem Ort VDSL ausgebaut wird, bedeutet das i.d.R. zunächst mal, dass in den Ort ein Leerrohr verlegt wird, in das Glasfaser eingezogen wird. Diese geht dann erstmal zu den Verteilern im Ort. Jedes Haus direkt an Glasfaser anzuschliessen finde ich ja auch grundsätzlich "nett", aber ich glaube nicht, dass das derzeit die sinnvollste Investition auf dem Land ist. Lieber mehr Orte mit VDSL ausbauen, als weniger Orte mit FTTH.

    Sollte einiges Tages ein entsprechender Bedarf an Bandbreiten >50Mbit/s sein, dann kann man ja FTTH ausbauen. Die Investition in VDSL (=das verlegen von u.U. mehreren Kilometern Leerrohren für Glasfaser bis in den Ort) waren dann ja trotzdem kein rausgeschmissenes Geld.

  22. Re: 50 Megabit pro Sekunde

    Autor: jomie84 01.07.12 - 22:04

    Das sehe ich genauso, erstmal müssen die Distanzen zu den Dörfern verringert werden.

    VDSL mit 50Mbit über OutdoorDSLAMs wäre schonmal ein guter Anfang,
    aber da wahrscheinlich bei vielen ländlichen Kunden noch Oberleitungen die Telekommunikation sicherstellen, wäre es ein Leichtes beim verlegen unter die Erde auf FTTH umzustellen.

    Denn mit schnelleren Anbindungen werden die Kunden auch bandbreitenlastigere Angebote, wie zB. HD-Videos nutzen wollen.
    Schon heute sitzen viele Kunden mit dem Laptop/Tablet vor dem Fernseher.
    Dazu kommt, dass die wenigsten Haushalte auf dem Land Singlehaushalte sind.

    Aktuell komme ich mit meinen 1,3 Mbit SDSL, die ich mit meinen Mietern nutze, nur aus, da ich noch zusätzlich einen LTE-Stick für größere Downloads besitze und ansonsten große Datenmengen wenn möglich nur am Hochschulnetz lade.
    Auf LTE kann ich leider auch nicht komplett umstellen, da ein Volumen von mehr als 80GB im Monat nicht zu annehmbaren Preisen zu haben ist.

  23. Re: 50 Megabit pro Sekunde

    Autor: Felon 02.07.12 - 08:18

    Also das mit Kabel auf dem Land stimmt nicht... Hatte bei mir in der Straße noch nicht mal die Möglichkeit für DSL. Das einzige was möglich war, war Kabel und das mit 26 mbit. Ich muss sagen damit bin ich auch sehr zu frieden. Im Gegensatz zu DSL kommen diese auch an und sind sau stabil.

  24. Re: 50 Megabit pro Sekunde

    Autor: Klonky 02.07.12 - 08:30

    Kabel gibts nur in den wenigstens ländlichen Städte, da damals, als Kabel gelegt wurde, wurden die Haushälter gefragt, ob überhaupt interesse besteht, und geschätze 75% haben abgelehnt, da schon Sat zuverfügung stand (Sat und Kabel brauchte damals kein Mensch). Nun Beissen sich viele in die Lippen, weil sie damals abgelehnt haben, so ist das eben.


    Gleichzeitig ist das für Politiker wieder einfach zu sagen, aber immensive Kosten für die Telekom, die das ja Hauptsächlich betreibt. Und diese Dörfer und Städte mit langsamen Internet (indem ich auch lebe), haben aus guten Grund nur so langsames Internet... Es ist für die Telekom immens teuer, solch ein Ausbau vorzunehmen, nur damit ein 1500 Seelendorf Livestreams und InternetTV schauen kann, woran die wenigstens dort auch nur interesse haben. Bei uns haben sie letztens gefragt, die Telekom hat gesagt, wenn unsere Komune mitzahlt, dann machen sie das. Daraus ist halt auch nichts geworden :)

  25. Re: 50 Megabit pro Sekunde

    Autor: __destruct() 02.07.12 - 21:46

    Als ob man es sich nicht leisten könnte, das mit zu finanzieren. Es ist oft so, dass es bis zur nächsten Ortschaft mit hoher Internetgeschwindigkeit 1 oder 2 Kilometer sind. 1 Kilometer Glasfaser verlegen lassen kostet 50 Riesen und der Zugangspunkt nochmal 20 Riesen. Bei einer Ortschaft mit 2.000 Einwohnern und einem Kilometer Leitungsweg kommen auf einen Einwohner also 25, bei 2 Kilometern halt 35 Eus an Kosten zu. Einmalig, versteht sich.

    5 Päckchen Zigaretten oder mal mindestens 20 Jahre geiles Internet. Man, die Entscheidung muss ja echt schwer sein -.- .

  26. Re: 50 Megabit pro Sekunde

    Autor: VRzzz 02.07.12 - 22:09

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als ob man es sich nicht leisten könnte, das mit zu finanzieren. Es ist oft
    > so, dass es bis zur nächsten Ortschaft mit hoher Internetgeschwindigkeit 1
    > oder 2 Kilometer sind. 1 Kilometer Glasfaser verlegen lassen kostet 50
    > Riesen und der Zugangspunkt nochmal 20 Riesen. Bei einer Ortschaft mit
    > 2.000 Einwohnern und einem Kilometer Leitungsweg kommen auf einen Einwohner
    > also 25, bei 2 Kilometern halt 35 Eus an Kosten zu. Einmalig, versteht
    > sich.
    >
    > 5 Päckchen Zigaretten oder mal mindestens 20 Jahre geiles Internet. Man,
    > die Entscheidung muss ja echt schwer sein -.- .

    Schöne Milchmädchenrechnung, kannst du gleich beim nächsten Stammtisch bringen.

    Zum einen, wie kommst du auf diese Glasfaser-Arbeiten Preise? Ist das mit Tiefbau berechnet? Falls ja, welche Methode? Durch Leer-Rohre mit Druckluft Pumpen oder komplett aufgraben. Beim ersteren ist das möglich, jedoch nicht überall drin. Tiefbau ist das teuerste am ganzen Spaß.
    Zugangspunkt, im Fachjargon auch Outdoor-DSLAM genannt, kostet vielleicht selbst (von Rittal) mit Technik deine 20k, sicher nicht mit Betonsockel, Tiefbau, Spleißarbeiten und Verkabeln (Lohnkosten). Zum anderen reicht dieser Kasten nicht für 2000 Leute. So ein Teil hat gerade mal 200 Ports in normaler Austattung, neuere haben doppelte Kapazität, in einigen Fällen sogar vierfache. Also wirklich großzügig gerechnet haben wir 800 Haushalte. Könnte passen, in einer Großstadt mit vielstöckigen Mehrfamilienhäusern. In einer mittleren Stadt bzw Kleinstadt treffen sicher keine 2000 Leute (bzw nehmen wir mal 1000 Haushalte) auf so einem kleinen Fleck. Da sie weiter weg wohnen und ab dem Kasten nur noch Kupfer läuft, müssen Lokal mehrere Outdoor DSLAM stehen. In unserem 3500 Seelenkaff stehen 5 Stück, davon 3 Doppel MFG (Multifunktionsgehäuse, genau genommen das gleiche wie Kasten, Knotenpunkt und Outdoor DSLAM). Das summiert sich, teilweise waren auch kompliziertere Tiefbauarbeiten dabei und somit kommst du auf keine 5 Schachteln Zigaretten. Zum anderen liegen wir hier sicher nicht bei 2km, das ist wohl noch der kleinste Anteil. Die 6- 16 (gedrosselt auf ca. 9-12) sind wohl nicht das allgemeine Problem, sondern eher die <2Mbit und diese liegen auf 4+ Km (DSL Light geht bis 6,5km, drüber gibts nichts und solche Leute gibt es auch noch)

    Nebenbei erwähnt, müssen Kinder ihre 5 Schachteln wohl auch abdrücken?

    Aber ich verstehe ganz genau, was du meinst. Man sollte eine öffentliche, transparente Rechnung aufstellen. Ein Teil übernimmt die Telekom, einen Teil andere Nutznießer (endlich müssen die zur Kasse gebeten werden, wenigstens die großen wie Telefonica (O2) und Vodafone), ein Teil Gemeinde, ein Teil das Land (Bayern, BW etc.) und der Rest wird auf Haushalte verteilt, dabei bedenken, dass nicht all zu viel diese übernehmen sollten bzw die Gemeinde das durch zB Sonderabgaben klärt. Der Ausbau wäre so schnell drin, das glaubste gar nicht. Am besten FTTH oder FTTB, somit ist das wirklich komplett für die Zukunft gewappnet und der ganze Kupfermüll draußen.

  27. Re: 50 Megabit pro Sekunde

    Autor: Yeeeeeeeeha 02.07.12 - 11:02

    Galde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die meissten die das betrifft wären doch schon mit ~2Mbit zufrieden. Zumal
    > die Leitungslänge bei so hohen Geschwindigkeiten doch echt kurz ausfallen
    > wegen der Dämpfung?

    Technik entwickelt sich ja auch weiter. Vor ein paar Jahren passten gerade mal 3MBit stabil durch meine Leitung, heute sind es durchgehend 50MBit und ohne künstliche Beschränkung würden sogar 100MBit durchrauschen.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  28. Re: 50 Megabit pro Sekunde

    Autor: 7hyrael 02.07.12 - 12:02

    nein wäre und bin ich nicht. ich leb zwar aufm "land" aber um es mal aufn punkt zu bringen:

    Ich soll GEZ zahlen für dienste die ich garnicht wahrnehmen kann da mir die nötige leitung garnicht zur verfügung gestellt wird. ich hab keine satelitenschüssel und kein kabelanschluss, soll aber weil ich internet habe GEZ zahlen, kann aber die mediathek des ZDF kaum nutzen ohne stunden buffern zu lassen? nein danke.

    50MBit bis 2014/15 wäre IMHO ein muss. sollen sie meinetwegen 100Mrd. ¤ in den ausbau der netze pumpen, macht aufm schuldenberg auch nix mehr aus, besser als es in den staatshaushalt von korrupten EU-Ländern und den hintern von diversen banken zu pumpen. wär mal ne nette abwechslung wenn in deutschland derartige investitionen auch mal denen die sie zahelen zugute kommen.

  29. Re: 50 Megabit pro Sekunde

    Autor: tingelchen 02.07.12 - 17:56

    GEZ zahlt man auch nicht dann, wenn man es kann oder macht, sondern es reicht wenn man es könnte. Steht auch so in den Statuten.

  30. Re: 50 Megabit pro Sekunde

    Autor: tingelchen 02.07.12 - 18:04

    Man ersetzt die Kupferleitung einfach durch einen optischen Leiter und dann spielt es keine Rolle mehr, ob die Leitung nun 10m lang ist oder 10km ;)

    Aber es ist immer ein Problem wenn man Infrastruktur privatwirtschaftlichen Unternehmen anvertraut. Diese planen nicht für die Zukunft und führen folglich auch keine zukunftsicheren Investitionen durch. Flickwerk in Großstädten ist billiger. Darum sind stabile 50MBit Anschlüsse auch in den großen Städten selten. Ist nämlich nicht nur ein Problem das es aufm Land gibt.


    Wenn der Staat hier wirklich durchgreifen würde, dann würden sie die Leitungen aufkaufen, aufrüsten (alles durch optische Leiter ersetzen) und diese dann an die Firmen vermieten. Wartungs- un Umbauaufträge werden an Privatunternehmen vergeben. Die Straßen wurden ja auch nicht an ein Privatunternehmen verkauft.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz
  3. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  4. Tapetenfabrik Gebr. Rasch GmbH & Co. KG, Bramsche

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XB273UGS für 486,43€, Sennheiser GSP 350 für 78€ und Logitech G935 für...
  2. 86,20€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  3. 89,66€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  4. (u. a. Arlo Pro 3 Sicherheitskamera und Alarmanlage für 219,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist