1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leistungsschutzrecht: Axel-Springer…

Einfache Lösung für Google unter Berücksichtigung ihrer Marktmacht

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einfache Lösung für Google unter Berücksichtigung ihrer Marktmacht

    Autor: Rohde 01.07.12 - 15:28

    Unter Berücksichtigung der Marktmacht von Google in Deutschland ist ein Delisting schon kritisch zu sehen. Andererseits dürfte Google auf seinen eigenen Seiten so etwas wie Hausrecht besitzen.

    Eine einfache Lösung für Google wäre, die Verlagsseiten weiterhin im Index zu behalten und mit jedem Verlag eine Einzelvereinbarung treffen, über die sich Google ein kostenloses Nutzungsrecht der Verlagsinhalte für seinen Suchindex und Google News zusichern lässt. Verlage, die diese Vereinbarung treffen, werden ganz normal in der Google-Suche ausgegeben und bei Google News berücksichtigt. Die anderen finden bei Google News keine Berücksichtigung, werden aber nach wie vor bei der Google-Suche gelistet. Dann aber in eine neutral gehaltenen Form, wie beispielsweise "Artikel von [Domain eintragen]" - kein Teaser, Snippet oder sonst was. Aufgrund der wenig attraktiven Auflistung wandern die Verlagsseiten dann natürlich im Index nach hinten. Aber sie sind gelistet. Von daher wäre Google in Sachen Wettbewerbsrecht kein Strick draus zu drehen.

  2. Re: Einfache Lösung für Google unter Berücksichtigung ihrer Marktmacht

    Autor: Anonymer Nutzer 01.07.12 - 15:35

    Das klingt ziemlich vernünftig, dein Vorschlag gefällt mir.

  3. Re: Einfache Lösung für Google unter Berücksichtigung ihrer Marktmacht

    Autor: Anonymer Nutzer 01.07.12 - 15:41

    Ich glaub Google kann aus technischen Gründen keine Seiten aus dem Newsindex nehmen.und in der normalen Suche dtinlassen.
    Da war mal irgendsowas mit einer belgischen Zeitung.

    Ein weiteres Problem wäre, dass die Qualität der Googlesuche unter der Fragmentierung leiden würde.
    Und auch einzelabkommen mit jeder einzelnen kleinen Zeitung würden enorme Verwaltungsgelder kosten.

    Theoretisch gefällt mir allerdings Ihre Idee auch.

  4. Re: Einfache Lösung für Google unter Berücksichtigung ihrer Marktmacht

    Autor: lalale 01.07.12 - 16:11

    Ich gehe nicht davon aus dass google zahlen wird...
    ob die darstellung der links dann nur extrem verkrüppelt ausfällt oder die jeweiligen seiten die sich mit google nicht auf eine kostenfreie nutzung einigen einfach aus dem index fliegen ist dann ja eigentlich egal...
    fände es aber schon sehr seltsam wenn man google wegen enfernung aus dem suchindex ans bein pinkeln würde...
    du musst den kram anzeigen aber darfst den kram nur zeigen wenn du auch dafür bezahlst...

  5. Re: Einfache Lösung für Google unter Berücksichtigung ihrer Marktmacht

    Autor: dabbes 01.07.12 - 16:48

    Vor allem weil man sich ja im Kreis drehen würde.

    Rein Wettbewerbsrechtlich hätte google evtl. ein Problem, aber man kann sie ja schlecht dazu zwingen Verlage aufzunehmen, die sie dann auch noch bezahlen müssten. Das wäre ein größeres Wettbewerbsproblem.

    Und außerdem glaube ich kaum, dass google Probleme bekommt wenn sie alle Verlage rauskicken, dann ensteht ja keinem Verlag ein Nachteil im Vergleich zu anderen Verlagen... es sind ja alle draußen.

  6. Re: Einfache Lösung für Google unter Berücksichtigung ihrer Marktmacht

    Autor: jbruenig 01.07.12 - 17:55

    Bzw. einfach Google News in Deutschland dichtmachen.

  7. Re: Einfache Lösung für Google unter Berücksichtigung ihrer Marktmacht

    Autor: Anonymer Nutzer 01.07.12 - 18:19

    wie wäres sie würden einfach dpa meldungen kaufen, 1:1 übernehmen.

    90% der Meldungen wären damit ja abgedeckt...

    Oder sieht das jemand anders?

    Und mit Bezug auf Bild bzw. Axel Springer, in der Qualität deutlich besser.

    ;)

  8. Re: Einfache Lösung für Google unter Berücksichtigung ihrer Marktmacht

    Autor: divStar 01.07.12 - 18:48

    Es gibt 2 Möglichkeiten: entweder die Seiten wollen gefunden werden - dann lassen sie zu einem gewissen Grad auch Informationen auf News-Seiten zu - oder sie werden nicht gefunden. Warnung vor Delisting? Warum? Sollen die klugen Verlage doch eine eigene Suchmaschine bauen, die so erfolgreich ist - und diese dann befüllen wie sie wollen. Ich bin dafür, dass Google ein Delisting bei jenen Klägern durchführt - dann können die sehen wo sie bleiben.

  9. Re: Einfache Lösung für Google unter Berücksichtigung ihrer Marktmacht

    Autor: Switchblade 01.07.12 - 18:51

    > Ich bin dafür, dass Google ein Delisting bei jenen Klägern durchführt - dann können die sehen wo sie bleiben.

    Ich befürworte diese Vorgehensweise ebenfalls.

    U.N. Special Department NERV - Allied with SEELE, SYNAPS and the JSSDF Armed Forces.

  10. Re: Einfache Lösung für Google unter Berücksichtigung ihrer Marktmacht

    Autor: nicoledos 01.07.12 - 19:14

    technisch wird das schon gehen.
    Das eigentliche Problem ist ja nicht, dass die Verlage nicht bei Google News stehen wollen. Die wollen einfach nur dafür Geld haben. Werden die aber ausgeschlossen, klagen die weil die ausgeschlossen werden.

    Und hast du schon mal die News genauer angeschaut? 75% besteht aus wenigen aber nahezu identischen News, die Verlagsintern mehrfach verwurstet werden. Ein paar sind sprachlich etwas für die jeweilige Zielgruppe optimiert. Aber mit Journalismus hat das kaum noch etwas zu tun. Wenn der Urspungsartikel geblockt werden soll, dann müssten auch die wiederverwerteten Artikel geblockt werden. Dazu ist blockieren von Nachrichten aus Gründen der Zensur sowieso nicht wünschenswert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.07.12 19:14 durch nicoledos.

  11. Re: Einfache Lösung für Google unter Berücksichtigung ihrer Marktmacht

    Autor: Husare 01.07.12 - 19:40

    Switchblade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ich bin dafür, dass Google ein Delisting bei jenen Klägern durchführt -
    > dann können die sehen wo sie bleiben.
    >
    > Ich befürworte diese Vorgehensweise ebenfalls.

    Ich bin auch dafür, dass die Verlage, die das Leistungsschutzgesetz befürworten, denn vollen Rückschlag ihrer Idiotie abbekommen.

  12. Re: Einfache Lösung für Google unter Berücksichtigung ihrer Marktmacht

    Autor: Trockenobst 01.07.12 - 23:13

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > technisch wird das schon gehen.
    > Das eigentliche Problem ist ja nicht, dass die Verlage nicht bei Google
    > News stehen wollen. Die wollen einfach nur dafür Geld haben. Werden die
    > aber ausgeschlossen, klagen die weil die ausgeschlossen werden.

    Google hat im Fall Belgien die Verlage im Index gelassen, aber aus der News
    Seite entfernt. Genau das wollten sie.

    In den Fällen wo die Verlage jetzt auf der News Seite gelinkt werden, würde
    Google - im Gegensatz zu Heute - gezwungen werden diese auf dem Angebot
    "News" zu delisten. Die Frage ist dann natürlich, ob das Angebot als kostenlose
    Variante sich noch lohnt, wenn 90% der Seiten draußen sind.

    Für das reine Indexen werden sie niemals Geld verlangen können, da Google
    ihnen ja eine Chance gibt über Robot.txt dieses zu verhindern. Es gab dazu auch
    ein, zwei sehr klare Urteile die da keinerlei Spielraum für die Verlage ermöglichen.

    Somit stellt stellt sich praktisch nur die Frage: Reicht Google das was auf "News"
    übrig bleibt als Angebot oder werden sie anfangen zu zahlen damit ihr Angebot
    funktioniert? Kein Gericht der Welt wird einen angeblichen Monopolisten dazu
    verpflichten kostenpflichtig Dinge zu kaufen. Das passiert nirgendwo. Man kann
    ihn dazu verpflichten alle Gleich zu behandeln - dass ja.

  13. Re: Einfache Lösung für Google unter Berücksichtigung ihrer Marktmacht

    Autor: RaupenKopie 02.07.12 - 00:42

    Ich würde alle news-seiten aus dem Index schmeißen. Sollen die sehen, wo sie bleiben.

    Oder alle suchergebnisse ohne snippet zeigen

  14. Re: Einfache Lösung für Google unter Berücksichtigung ihrer Marktmacht

    Autor: Roody 02.07.12 - 02:34

    Das ursprüngliche Argument war ja, dass Snippets (angeblich) genug Information enthalten, um die eigentliche Seite gar nicht mehr betreten zu müssen. Wenn sich diese Seite aber über die geschaltete Werbung finanziert, schrumpfen damit die Werbeeinnahmen.

    Um das zu kompensieren hat sich die Verlagslobby nun an die Politik gewandt, um über Lizenzen an der Verbreitung ihrer News zu profitieren, anstatt an der eigenen Werbung bzw. den Nutzer dazu zu zwingen, die Verlags-Seite zu betreten, um den restlichen Inhalt zu sehen der ja sonst bereits im Google-Snippet zu sehen war.

    Das ist insofern schlau (wenn auch ungerecht), da man ja bei Google mit Snippet-Lizenz ggf. auch dann auf der Verlags-Seite landet, wenn man eigentlich nach etwas anderem (vlt. ähnlichem) sucht und der jeweilige Urheber (Verlag) jedoch trotzdem kassiert.

    Letztendlich geht der Schuss aber nach hinten los: Die Verlage die ihre Seiten reglementieren, werden noch weniger besucht, da hier nur noch Überschriften oder Links als Suchkriterien zugelassen sind und die, die sich von Google ungestraft indizieren lassen, werden dafür öfter angeklickt, da sie durch bessere Übereinstimmung im Suchergebnis weiter oben landen.

    Die Verlage sollten sich lieber mit Google arrangieren, d.h. dafür sorgen, dass ihre Seiten zuerst angeklickt werden und im Google-Ranking am weitesten oben stehen.

    Andererseits, was ist Google OHNE die Verlage. Gar keine News mehr? Oder man richtet eine Nachrichtenabteilung ein, die die Texte erst umschreibt um sie später auf einer eigenen Seite zu bringen? Wir reden hier immer noch von einer Suchmaschine...

  15. Re: Einfache Lösung für Google unter Berücksichtigung ihrer Marktmacht

    Autor: Local_Horst 02.07.12 - 06:27

    Roody schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > Andererseits, was ist Google OHNE die Verlage. Gar keine News mehr? Oder
    > man richtet eine Nachrichtenabteilung ein, die die Texte erst umschreibt um
    > sie später auf einer eigenen Seite zu bringen? Wir reden hier immer noch
    > von einer Suchmaschine...

    Soweit ja alles richtig, bis auf das obige Zitat.

    Google bleibt auch ohne (deutsche) Verlage, was es ist: Eine Suchmaschine mit einer Menge Nebendiensten, u.a. mit einer kategorisierten Suche/Katalog "News", in der Snippets mit angeboten werden, nur eben dann ohne deutsche Inhalte. Der Geschäftsbereich von google erstreckt sich ja mittlerweile weit über den einer reinen Suchmaschine, aber ich glaube kaum, dass man nur wegen dem LSR eine Redaktion einstellt, die für DE Texte umschreibt und extra ein google.de-Newsportal einrichtet.

    Wenn schon wegen dem Wettbewerbsrecht indexiert werden muss, dann würde ich es in der News-Kategorie ähnlich wie bei YT machen. Den Link auf die Hauptdomain des Verlages legen und einen Text wie "Der direkte Link und Leseprobe kann in ihrem Land nicht angezeigt werden, da...." schreiben. Das sind wir hier in DE wenigstens schon gewohnt und man erkennt sofort, a-ha, da hält mal wieder jemand die Hand auf ...

  16. Re: Einfache Lösung für Google unter Berücksichtigung ihrer Marktmacht

    Autor: Moe479 02.07.12 - 07:23

    google arbeitet weltweit, warum sollten man sich fucking damn small angry nazi-germany biegen?

  17. Re: Einfache Lösung für Google unter Berücksichtigung ihrer Marktmacht

    Autor: FomerMay 02.07.12 - 09:16

    Das lustige an der Sache ist doch das die deutschen Verlage sich mit diesem Gesetz eingestehen das ihre "News" nicht viel mehr sind als an 1-2 Stellen geänderte Presseagenturmeldungen.
    Oder warum hat man Angst das ein Text von 250 Zeichen (inkl. Leerzeichen) dem Leser schon ausreicht um sich so über das Thema zu informieren das ein Klick auf die Seite gar nicht mehr nötig ist.

  18. Re: Einfache Lösung für Google unter Berücksichtigung ihrer Marktmacht

    Autor: Roody 02.07.12 - 12:09

    Local_Horst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google bleibt auch ohne (deutsche) Verlage, was es ist: Eine Suchmaschine
    > mit einer Menge Nebendiensten, u.a. mit einer kategorisierten Suche/Katalog
    > "News", in der Snippets mit angeboten werden, nur eben dann ohne deutsche
    > Inhalte. Der Geschäftsbereich von google erstreckt sich ja mittlerweile
    > weit über den einer reinen Suchmaschine, aber ich glaube kaum, dass man nur
    > wegen dem LSR eine Redaktion einstellt, die für DE Texte umschreibt und
    > extra ein google.de-Newsportal einrichtet.

    Genau das meine ich ja. Wenn jemand nach News sucht geht er da zu Bild / Focus / Spiegel etc.? Nein, er sucht über Google (o.ä.) danach. Wenn also die Verlage die Suche auf ihren Seiten effektiv erschweren, schießen sie sich damit nur selbst ins Bein. Weder wird Google dafür einen Cent bezahlen (vermutlich), um deren Seiten indizieren zu dürfen, noch wird jemand dann direkt bei den Verlagen nachschauen sondern immer noch nach News "googeln". Wenn man als Verleger die Rolle der Suchmaschine(n) im Netz verkennt, ist man selber schuld. Der Suchmaschine können die Verleger aber theor. egal sein, nur dass das News-Angebot hier dann eben eingeschränkt oder alternativ bedient wird.

    Witzig ist nur, dass die Lobby hier scheinbar soviel Einfluss auf die Politik hat, dass diese ohne auch nur mal ansatzweise über die Konsequenzen nachzudenken dieses Gesetz einfach durchwinkt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.07.12 12:11 durch Roody.

  19. Re: Einfache Lösung für Google unter Berücksichtigung ihrer Marktmacht

    Autor: Local_Horst 02.07.12 - 14:13

    Roody schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > Genau das meine ich ja.
    > ...

    Sorry, ich hatte Dich so verstanden, dass google ohne die Verlage aufgeschmissen wäre bzw. deren News-Suche hinfällig.

    Es scheint sich wirklich keiner Gedanken gemacht zu habe, weder die treibenden Verlage noch die "beauftragten" Politiker. In der strategischen Planung hat man nur das Ziel im Auge behalten, ein Gesetz aufzustellen, dass es erlaubt, Geld einzutreiben. Und um google nun in eine Zwickmühle zu bringen, bringt man das Wettbewerbsrecht mit ins Spiel. Das es google nicht wirklich weh tut, wenn sie die alle DE-Seiten mit News-Tag nun generell nicht mehr indexieren würden, daran hat wohl niemand gedacht - die dt. Verlage mit ihren News sind ja auch der Nabel der Welt. Wie so oft ist auch hier die Kasse zu weit entfernt vom Kopf, aber das scheint normal zu sein wenn man eine willfährige Politik hat.

  20. Re: Einfache Lösung für Google unter Berücksichtigung ihrer Marktmacht

    Autor: tingelchen 02.07.12 - 16:06

    > Es gibt 2 Möglichkeiten: entweder die Seiten wollen gefunden werden - dann lassen sie
    > zu einem gewissen Grad auch Informationen auf News-Seiten zu
    >
    Genau dies ist für jede Seite zu 100% möglich. Die Bots der Suchmaschienen geben sich auch als solche aus. Es ist daher kein Problem für einen Benutzer die Seite in Form A zu präsentieren und für den Bot in Form B. Foren nutzen diese Funktion schon seit zig Jahren erfolgreich.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA, Leipzig, München, Neu-Ulm
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  4. dSPACE GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de