1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verlorenes Jahrzehnt: Was bei…
  6. T…

Getötet wurde Microsoft von außen...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Linux: 80%

    Autor: Thaodan 04.07.12 - 21:06

    Yeeeeeeeeha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nee mal ernsthaft. Linux wurde nie für den Massenmarkt konzipiert. Es
    > sollte ein Ersatz für teure Unixe darstellen und wurde von einer Bewegung
    > (FSF/GNU) quasi "übernommen", da ihnen die Philosophie der ebenso freien
    > BSDs nicht gereicht hat.


    Torvalds hat doch gesagt das er ein Unix entwickeln wollte selber ein Unix haben konnte es sich nur nicht Leisten so hat er es sich selbst gebaut:http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=MShbP3OpASA#at=411

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  2. Re: Getötet wurde Microsoft von außen...

    Autor: Thaodan 04.07.12 - 21:11

    Yeeeeeeeeha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Thaodan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------


    > Das in der Tat. Wobei meine letzten Versuche mit aktuellem Ubuntu und
    > Debian ehrlich gesagt auch keine andere Wirkung hatten (erschreckend oft
    > der "Was will das Ding von mir?"-Effekt).
    >
    > > Im großen und ganzen Frage ich mich weswegen man gegen den Strom
    > > geschwommen ist und es so schwer gemacht, MS ist eines der Systeme die
    > > nicht Unix Like bzw. Unix
    > > Nachfahren sind, dadurch hat Windows viele Design schwächen die es bis
    > > heute verfolgen und das auch noch nach der DOS Ära.
    >
    > Da gebe ich dir ABSOLUT recht! Historisch betrachtet kann ich das ja noch
    > halbwegs nachvollziehen. Für den PC-Bereich war Unix absolut oversized und
    > weitgehend unbrauchbar und MS ist halt den selben Weg gegangen wie Apple,
    > Amiga usw.
    > Wenn man sich allerdings jetzt betrachtet, was davon noch übrig ist, findet
    > man nur noch Microsoft, nachdem auch Apple vor einem Jahrzehnt schon
    > eingesehen hat, dass man mit dem Unix-Way besser fährt. Da hätte MS schon
    > LANGE handeln können und für die heilige Kuh Rückwärtskompatibilität sich
    > halt Wine oder sonstwas shoppen können - mit dem Insiderwissen über das
    > eigene OS hätte man das richtig gut machen können.

    Ich denke es geht auch darum das man sich an Standards halten muss und andere
    (je nach Situation) auch von den eigenen Entwicklungen profitieren ohne das man davon
    sofort selber profitiert, das ist in der Unix Welt generell immer so gewesen nur wer sich da nicht an Standards hält geht da unter da die meisten Unix eher durch Qualität als durch Zwang mit Quasi Standards und allem.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  3. Re: Getötet wurde Microsoft von außen...

    Autor: Crass Spektakel 05.07.12 - 16:44

    Man sollte übrigens dazu erwähnen daß die Anschubfinanzierung für die Aktualisierung der OSX4Lin-Bibliotheken von Samsung kam :-) netter Tritt unter die Gürtellinie.

    Die Libs selbst sind teils urururalt, viel älter als das eigentliche MacOx welches seinerseits diese ziemlich offenen Libs einfach verwendete um schnell was zusammenzufrickeln.

  4. Re: Getötet wurde Microsoft von außen...

    Autor: ledonz 26.08.13 - 18:40

    was kann windows denn nicht, was cygwin kann...?

    Mit Powershell und den gefühlten 1 Mrd. Freetools..?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DIgSILENT GmbH, Gomaringen
  2. VerbaVoice GmbH, München
  3. ITSCare ? IT-Services für den Gesundheitsmarkt GbR, Stuttgart
  4. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 41,99€
  2. 14,99€
  3. (-72%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40