1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › KDE-Entwickler: Qt…

Noch nicht von Nokia losgelöst!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Noch nicht von Nokia losgelöst!

    Autor: rommudoh 05.07.12 - 09:24

    Solange man dieses Agreement unterzeichnen muss und in diesem die Firma Nokia so oft vorkommt ist es noch nicht wirklich losgelöst.

  2. Re: Noch nicht von Nokia losgelöst!

    Autor: lube 05.07.12 - 10:24

    Ohne Agreement keine Kommerzielle Version (Lizenz), ohne kommerzielle Version kein Geld für Digia, ohne Geld für Digia fallen eine Menge Entwickler von Qt weg.

    Es geht eben nicht immer nur 100% Open Source, manchmal braucht es auch ein bisschen pragmatismus statt nur ideologie.

  3. Re: Noch nicht von Nokia losgelöst!

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 05.07.12 - 12:56

    lube schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne Agreement keine Kommerzielle Version (Lizenz), ohne kommerzielle
    > Version kein Geld für Digia, ohne Geld für Digia fallen eine Menge
    > Entwickler von Qt weg.
    So viele Entwickler beschäftigt Digia nicht und außerdem ist diese Behauptung schlicht Bullshit.

    > Es geht eben nicht immer nur 100% Open Source, manchmal braucht es auch ein
    > bisschen pragmatismus statt nur ideologie.
    Totaler Schwachsinn. Pragmatismus-Gelaber zeugt ist fast allen Fällen von Ahnungslosigkeit.
    Durch die CLA-Pflicht unterstützen viele aus der KDE-Community eben die Qt-Entwicklung nicht. Wenn man schon mit dem dämlichen Blabla von Pragmatismus anfängt, wieso nicht, dass es „pragmatischer“ wäre, wenn man mehr Entwicklern den ungehinderten Zugang zu Qt erlaubt, statt Hürden einzubauen. Warum ist nicht „pragmatischer“, aus LGPLv2 Only die Lizenz zu LGPLv2 Or Later zu machen, um neuere Entwicklungen im Urheberrecht zu berücksichtigen?

    Red Hat hat kein derartiges CLA für von denen initiierte Projekte. Man kann kommerzielle Dienstleistungen auch um reine FOSS anbieten und Red Hat ist weltweit am erfolgreichsten. Es ist also nicht nur eine glatte Lüge, dass ohne CLA Digia keinen komerziellen Support anbieten könnte, sondern offensichtlich wäre es ja auch „pragmatischer“, dem Beispiel von Red Hat zu folgen, denn RH zeigt, wie man mit FOSS richtig viel Kohle scheffeln kann.

  4. Re: Noch nicht von Nokia losgelöst!

    Autor: lube 05.07.12 - 19:57

    Nun die Firma in der ich arbeite würde kein Qt mehr einsetzten wenn es keine properitäre Lizenz gibt.

    Und auf die KDE-Entwickler kann man getrost verzichten, man sieht ja das die nicht sehr viel Wert auf Qualität setzten.

  5. Re: Noch nicht von Nokia losgelöst!

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 06.07.12 - 00:49

    lube schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun die Firma in der ich arbeite würde kein Qt mehr einsetzten wenn es
    > keine properitäre Lizenz gibt.
    Ja und? Die Einstellung deines popeligen Arbeitgebers ist nicht richtungsweisend für Erfolg von Qt. Red Hat Enterprise Linux gibt es auch nicht unter proprietärer Lizenz und es scheffelt Milliarden für Red Hat.
    Nebenbei gibt es auch Freie Lizenzen ohne Copyleft, unter die Qt ebenfalls gestellt werden könnte, ohne Mitwirkenden CLA-Hürden hinzusetzen.

    > Und auf die KDE-Entwickler kann man getrost verzichten, man sieht ja das
    > die nicht sehr viel Wert auf Qualität setzten.
    Wieder dämliches Geplapper, welches von deiner Ahnungslosigkeit zeugt. Schon zu Trolltech-Zeiten waren viele Qt-Entwickler auch gleichzeitig KDE-Entwickler. Nach deiner Logik müsste also Qt schon die ganze Zeit beschissen sein.
    Seit der Öffnung der Qt-Entwicklung (mit CLA) ist die Firma KDAB größter Qt-Entwickler außerhalb Nokias. KDAB entwickelt auch Kernkomponenten der KDE Frameworks.
    Nokia als Hersteller von Mobil-Hardware hat sich auch nie sonderlich um Druck-Unterstützung gekümmert. Was seit der Qt-Öffnung an besserem Druck-Support bei Qt eingeflossen ist, ist vollständig Arbeit eines unbezahlten KDE-Entwicklers.

    Wenn KDE-Entwickler nur schlechten Code zu Qt beisteuern würden, würde Qt aktuell fast nur aus schlechtem Code bestehen. Da aber Qt offensichtlich von deinem Arbeitgeber als gut bewertet wird, haste dir schon selbst widersprochen.

  6. Re: Noch nicht von Nokia losgelöst!

    Autor: lube 06.07.12 - 08:30

    *******

    Red Hat macht eine Milliarde+ Umsatz, nicht Milliarden.
    Mag sein das es nicht von meinem Arbeitgeber abhängt, aber es gibt eben viele Bereich in der Industrie wo man nunmal wirklich alles properitär benötigt.

    Mag sein das Qt Entwickler zu KDE beisteuern, aber das man sich bei KDE nur um die ersten 80% der Entwicklung kümmert ist ja bekannt, Qualität ist dort kein wichtiges Argument. Wie gut das KDE-Framework ist kann ich nicht beurteilen, aber die Applikationen sind ja bekanntlicherweise meistens alles andere als Stabil.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.07.12 16:32 durch ap (Golem.de).

  7. Re: Noch nicht von Nokia losgelöst!

    Autor: ap (Golem.de) 06.07.12 - 16:32

    Das Streitgespräch zwischen zwei Usern wurde durch Schließung des Threads beendet.

    --
    Andy Prahl
    (Golem.de)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. über duerenhoff GmbH, Bad Oeynhausen
  3. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  4. Deutsche Welle, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

  1. Datenschutz: Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße
    Datenschutz
    Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

    Seit Mai 2018 wurden nicht nur sehr viel DSGVO-Verstöße gemeldet, es hagelte auch saftige Strafen. Eine Rechtsanwaltskanzlei zieht Bilanz und listet die Länder nach den höchsten Bußgeldern und meisten Verfahren auf.

  2. Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
    Erneuerbare Energien
    Windkraft in Luft speichern

    In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.

  3. 5G: Merkel verschiebt Entscheidung zu Huawei um einige Monate
    5G
    Merkel verschiebt Entscheidung zu Huawei um einige Monate

    Laut einem Bericht ist Merkel keine Einigung mit den US-Lobbyisten in der Union gelungen. Die Kanzlerin hat die Sache nun erst einmal vertagt. Für die 5G-Netzbetreiber bleibt die Unsicherheit zum Einsatz von Huawei-Technik.


  1. 12:20

  2. 12:04

  3. 11:43

  4. 11:28

  5. 11:13

  6. 11:00

  7. 10:45

  8. 10:33