Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wissenschaft: Ein Molekül…

Gab es das nicht schon...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gab es das nicht schon...

    Autor: martix90 05.07.12 - 19:55

    mal von IBM?

    Ich meine mich an einen Artikel erinnern zu können, in dem stand, dass IBM ein Bit in 12 Atomen speichern könnten.
    Wären die 51 Atome hier nicht eher ein Rückschritt?

    Kann man eigentlich davon ausgehen, dass wir uns so langsam aber sicher der physikalischen Grenze des Machbaren nähern, oder wäre es theoretisch auch möglich, mehr als ein Bit in einem Atom zu speichern (in den Elektronen o.Ä.)?


    Edit:
    Habs gefunden:
    https://www.golem.de/1201/89043.html



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.07.12 19:56 durch martix90.

  2. Re: Gab es das nicht schon...

    Autor: Steffo 05.07.12 - 21:06

    Ist nicht zwingend ein Rückschritt, wenn die neue Methode praktikabler für die Serienfertigung ist.

  3. Re: Gab es das nicht schon...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 05.07.12 - 21:44

    Ich denke es ist auch möglich mehrere Bits in einem Atom zu speichern.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  4. Re: Gab es das nicht schon...

    Autor: PiereWl 05.07.12 - 22:25

    Es ist IBM zwar schon gelungen in 12 Atomen ein Bit zu speichern, aber die Tatsache das bei dieser Methode ein Molekül ganze 4 Stadien besitzen kann, ist grandios.

    Weil Die magnetische Ladung genutzt werden kann, aber die kann wiederrum in den veränderbaren elektronischen Eigenschaften eingebettet werden.

  5. Re: Gab es das nicht schon...

    Autor: User2 06.07.12 - 08:57

    PiereWl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist IBM zwar schon gelungen in 12 Atomen ein Bit zu speichern, aber die
    > Tatsache das bei dieser Methode ein Molekül ganze 4 Stadien besitzen kann,
    > ist grandios.
    >
    > Weil Die magnetische Ladung genutzt werden kann, aber die kann wiederrum in
    > den veränderbaren elektronischen Eigenschaften eingebettet werden.


    Es darf in Zukunft nich an Geld scheitern das so geniale Techniken viel zu lange brauchen um "finalisiert" oder ein komplett neues Stadium an Technik zu schaffen.
    Aber ja Thema gab es schon, auch gab es den komischen Gelee ? Würfel der auch sehr sehr viel speichern konnte. Oder eine CD und das CD Laufwerk mit vielen Lichtspektren, welches aber nicht Massentauglich ist, jedoch potential hatte.

  6. Re: Gab es das nicht schon...

    Autor: tilmank 09.07.12 - 16:32

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke es ist auch möglich mehrere Bits in einem Atom zu speichern.
    Wenn die Bierpreise weiter steigen, mit Sicherheit xD


    "Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

    Du fühlst dich durch einen meiner Beiträge provoziert oder persönlich angegriffen? -> ¯\_(ツ)_/¯ http://www.wordforge.net/images/smilies/simpsons_nelson_haha2.jpg

  7. Re: Gab es das nicht schon...

    Autor: tilmank 09.07.12 - 16:34

    PiereWl schrieb:
    > Tatsache das bei dieser Methode ein Molekül ganze 4 Stadien besitzen kann,
    > ist grandios.
    Fehlt noch der Quaternär-Prozessor ;-)
    Nur: Wieviel Gigaquad RAM braucht der dann?..


    "Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

    Du fühlst dich durch einen meiner Beiträge provoziert oder persönlich angegriffen? -> ¯\_(ツ)_/¯ http://www.wordforge.net/images/smilies/simpsons_nelson_haha2.jpg

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)
  2. Silicon Software GmbH, Mannheim
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  4. Müller, Ulm-Jungingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS im Ubisoft-Sale
  2. 329,00€
  3. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00