1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jolla: Ex-Nokia-Mitarbeiter…

Es ist vorbei, vorbei, vorbei

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es ist vorbei, vorbei, vorbei

    Autor: ChristianG 09.07.12 - 10:03

    Seht es doch endlich ein. Auf ein totes Pferd einzudreschen macht es auch nicht wieder lebendig.

  2. Re: Es ist vorbei, vorbei, vorbei

    Autor: honk 09.07.12 - 10:18

    Um bei nokia erfolgreich zu sein, hätte meego ihrgendwas mit 20% Marktanteil erobern müssen, das ist wohl wirklich vorbei. Für ein kleines startup währen aber auch 0.5% erst mal kein schlechtes Ergebnis. Das halte ich nicht für unrealistisch, da das interesse an einen freien Linux System definitiv da ist, und meego sich funktional sicher nicht hinter android oder WP7 verstecken braucht. Zudem hat Nokia das Startup mit Softwarentwicklungskosten in Milliarden Höhe gesponsort, die jetzt bei Nokia einfach über board geworfen wurden, dank Opensource aber weiterverwendet werden können. Die Meego Entwickler gibt es noch frei Haus dazu, da die bei Nokia ja freigesetzt wurden, vermutlich mit satter Abfindung als Anschubfinanzierung.

    Es scheint mir nur fraglich, ob ein Smartphone Hersteller ganz ohne eigenen Patentpool chancen hat, ihrgenwas auf den Markt zu bringen. Aber vieleicht haben die ja ihrgendeien Deal mit einem anderen Hardwarehersteller in der Tasche, der die Geräte liefert und die Absicherung gegen Patentklagen übernehmen kann. Könnte ja für den ein oder andern Hersteller ganz interessant sein. Null Entwicklungskosten, kein imageschaden beim Scheitern und nur minimales Risiko, falls sich die Geräte gar nicht verkaufen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.07.12 10:20 durch honk.

  3. Re: Es ist vorbei, vorbei, vorbei

    Autor: MistelMistel 09.07.12 - 10:31

    Das sollte endlich mal jemand Nokia sagen.

    Und ich halte es dennoch für sinnvoll das neben den 3 Großen (iOS, Android und BlackBerry) sich noch ein 4. etabliert. Ob es jetzt Tizen sein wird oder Jolla wird die Zukunft zeigen.

  4. Re: Es ist vorbei, vorbei, vorbei

    Autor: plathersh 09.07.12 - 10:36

    oder Firefox OS ;)

  5. Re: Es ist vorbei, vorbei, vorbei

    Autor: mura-t 09.07.12 - 10:37

    ironischer weise musste nokia zugeben das,das nokia n9 mip meego ein erfolg war.obwohl man auf das pferd mip wp8 gesetzt hatte.und man dazu auch noch sagen das fuer n9 kaum werbung gemacht wurde.mit der gleichen werbe ausgaben wie fuer wp8 phones waere es vielleicht ein bestseller geworden wer weisr.

  6. Re: Es ist vorbei, vorbei, vorbei

    Autor: MistelMistel 09.07.12 - 10:41

    Ja, wobei ich jetzt Firefox OS noch nicht so recht einordnen kann. Das hört sich ein bisschen nach Tizen an.
    Aber die Welt und der Markt ist ja groß genug für kleinere Nieschensysteme wie Firefox OS, Bada, Windows Phone und WebOS.

  7. Re: Es ist vorbei, vorbei, vorbei

    Autor: lube 09.07.12 - 11:03

    Für den Konsumenten ist es doch nur von Vorteil wenn es mehr Auswahlt gibt:

    Mehr Alternativen -> Mehr Wettbewerb -> Mehr Innovation & Stärkerer Preiskampf


    Auch wenn man Meego/Jolla nicht mag, nützten tut es sicher.


    Toll fände ich wenn die Linux Foundation den Namen Meego an Jolla Lizenziert/Verkauft, denn von Meego haben oft auch technisch weniger versierte Personen bereits gehört.

  8. Re: Es ist vorbei, vorbei, vorbei

    Autor: ruamzuzler 09.07.12 - 11:54

    Vielleicht auch eine Linke von Nokia.
    Wenn WP ein Reinfall wird, kauft man das Startup einfach auf und hat ein gut entwickeltes Meego für seine Geräte, ohne Sponsor Microsoft zu ärgern.
    Nokia ist ja nicht unbedingt für die ultimative Loyalität gegenüber Partner bekannt.

  9. Re: Es ist vorbei, vorbei, vorbei

    Autor: honk 09.07.12 - 12:03

    Wo hat nokia das zugegeben? Die haben doch nicht mal zugegeben, das das Lumia ein flop war.

  10. Re: Es ist vorbei, vorbei, vorbei

    Autor: honk 09.07.12 - 13:40

    Na ob die sich nochmal von Nokia (ver)kaufen lassen...

  11. Re: Es ist vorbei, vorbei, vorbei

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 09.07.12 - 14:18

    ruamzuzler schrieb:
    ------------------------------------------
    > Vielleicht auch eine Linke von Nokia.
    > Wenn WP ein Reinfall wird, kauft man das Startup einfach auf und hat ein
    > gut entwickeltes Meego für seine Geräte, ohne Sponsor Microsoft zu ärgern.

    Das Basis-OS ist die Community-Fortführung von MeeGo namens Mer. Das kann sich Nokia oder sonst irgendwer (wie in diesem Fall Jolla) greifen und es auf ein Smartphone packen.
    Fast alle N9-Komponenten (außer Harmattan Launcher und AFAIK ein wenig Kleinkram für DRM im Appstore) sind eh FOSS. Jolla wird sich diese Komponenten schnappen und wegen der Lizenz ebenfalls offen stellen müssen.
    Nokia muss nichts und niemanden kaufen, um ein N10 mit Jolla-Weiterentwicklungen herausbrigen zu können.

  12. Re: Es ist vorbei, vorbei, vorbei

    Autor: honk 09.07.12 - 14:23

    Source Code ist das eine, KnowHow das andere. Und das hat Nokia grade rausgeschmissen.

  13. Re: Es ist vorbei, vorbei, vorbei

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 09.07.12 - 14:24

    honk schrieb:
    -----------------------
    > Es scheint mir nur fraglich, ob ein Smartphone Hersteller ganz ohne eigenen
    > Patentpool chancen hat, ihrgenwas auf den Markt zu bringen.

    Man könnte zur Abwechslung auch mal den total abgefahrenen Weg wählen, die Patente ordnungsgemäß zu lizenzieren. Eine relativ einfache Variante ist, dem Open Invention Network beizutreten. Da kriegt man schon einen Batzen an Patenten, die Linux abdecken.

    Nebenbei haben Nokia und Intel die Zusage gegeben, alle Nutzer von MeeGo mit ihrem eigenen Patentpool zu verteidigen, wobei ich nicht weiß, ob das eine rechtlich bindende Aussage war. Intel würde die Zusage sicher einhalten, denn ein Linux-System für Smartphones ist in Intels Interesse, um die Atom-CPUs zu pushen.

  14. Re: Es ist vorbei, vorbei, vorbei

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 09.07.12 - 14:32

    honk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Source Code ist das eine, KnowHow das andere. Und das hat Nokia grade
    > rausgeschmissen.

    Nokia hat noch immer mehr als genug fähige Leute. Die R&D-Abteilung von Nokia war eh viel zu aufgebläht und ist es m.E. noch immer.
    Die gesamte Symbian-Abteilung wurde auf Qt-Programmierung umgeschult. Meinste etwa, die sind nun alle weg? Nö. Teilweise arbeiten sie noch immer an Symbian und ein anderer Teil wurde an WP7 gesetzt.

  15. Re: Es ist vorbei, vorbei, vorbei

    Autor: MistelMistel 09.07.12 - 14:40

    Und wieviele sind davon Linux Jungs die die für die Qt programme nötigen resourcenschonenden Kernel treiber schreiben können?

  16. Re: Es ist vorbei, vorbei, vorbei

    Autor: mura-t 09.07.12 - 14:46

    honk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo hat nokia das zugegeben? Die haben doch nicht mal zugegeben, das das
    > Lumia ein flop war.


    Als nokia zuletzt die zahlen veroeffentlicht hat,hatten sie 1,4 mio n9 und 1,3 mio lumia geraete verkauft.man beachte,das das n9 in den meisten regionen nicht zu kaufen war und ist.wenn ein produkt sich mehr verkauft als ein anderes ist dies ein fakt.nokia muss nicht gleich schreien das n9 ein erfolg war.die zahlen sprechen fuer sich. ausserdem n9 wird nicht mehr weiter produziert und es gibt keine oder kaum werbung dafuer.also.fuer den zeitraum wo das n9 produziert wurde war es ein erfolg.nokia wird ja kaum behaupten das sie fuer n9 verkaufszahlen von 10 mio erwartet haben.was sie auch nicht behauptet haben.oder hast du irgendwo gelesen das nokia enttaeuscht war ueber die zahlen vom n9? im gegensatz zu den wp8 phones? nokia kann ja schlecht ein os das sie nicht mehr weiter entwickeln und aufgegeben haben ueberall schoen reden!keine antwort ist auch eine antwort.

  17. Re: Es ist vorbei, vorbei, vorbei

    Autor: stuempel 09.07.12 - 15:53

    honk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es scheint mir nur fraglich, ob ein Smartphone Hersteller ganz ohne eigenen
    > Patentpool chancen hat, ihrgenwas auf den Markt zu bringen.

    Darauf könnte man nun bei webOS hoffen, da der dahinter befindliche Patentpool seitens HPalm gewaltig sein dürfte.

  18. Re: Es ist vorbei, vorbei, vorbei

    Autor: Klau3 09.07.12 - 21:26

    honk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Source Code ist das eine, KnowHow das andere. Und das hat Nokia grade
    > rausgeschmissen.
    ++

  19. Re: Es ist vorbei, vorbei, vorbei

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 18.07.12 - 12:25

    MistelMistel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wieviele sind davon Linux Jungs die die für die Qt programme nötigen
    > resourcenschonenden Kernel treiber schreiben können?

    Wieso sollten die bei Nokia sitzen? Qualcomm und die ganzen anderen Chip-Entwickler schreiben die Treiber doch schon alleine wegen Android (nutzt ja auch den Linux-Kernel).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Migratec Netzwerktechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  4. sunzinet, Köln, Stuttgart, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

  1. Glasfaserausbau in Region Stuttgart: 20.000 Haushalte bekommen FTTH
    Glasfaserausbau in Region Stuttgart
    20.000 Haushalte bekommen FTTH

    Innerhalb von sechs Monaten ist in der Region Stuttgart viel passiert beim FTTH-Ausbau. Am Freitag wurden in Stuttgart erste Ergebnisse präsentiert.

  2. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
    Disney+
    Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

    Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.

  3. Unix-artige Systeme: Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung
    Unix-artige Systeme
    Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung

    Durch eine gezielte Analyse und Manipulation von TCP-Paketen könnten Angreifer eigene Daten in VPN-Verbindungen einschleusen und diese so übernehmen. Betroffen sind fast alle Unix-artigen Systeme sowie auch VPN-Protokolle. Ein Angriff ist in der Praxis wohl aber eher schwierig.


  1. 18:19

  2. 16:34

  3. 15:53

  4. 15:29

  5. 14:38

  6. 14:06

  7. 13:39

  8. 12:14