Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jolla: Ex-Nokia-Mitarbeiter…

Tizen vs, Jolla

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tizen vs, Jolla

    Autor: Anonymer Nutzer 09.07.12 - 14:46

    Ich habe ja immer auf einen MeeGo Nachfolger gewartet. Aber warum nun zwei? Wenn man heute am Markt eine Rolle spielen will, wäre es vielleicht sinnvoller, die Kräfte zu bündeln. Zumal Intel und Samsung nicht so ganz namenlose Partner wären ...

  2. Re: Tizen vs, Jolla

    Autor: MistelMistel 09.07.12 - 15:09

    Tizen setzt auf HTML5. Das schmeckt den bisherigen C++/Qt lastigen Linux freaks nicht so sonderlich. Und von hocker reißen tut mich das bisher auch nicht. Klingt wie Android. Von daher hört sich Jolla für mich sehr interessant an.

  3. Re: Tizen vs, Jolla

    Autor: lube 09.07.12 - 16:15

    Wie bereits erwähnt wurde, Tizen kann ja nur HTML afaik.
    Meego kann Qt und weil es einen HTML 5 fähigen Browser hat auch HTML 5 Apps.

  4. Re: Tizen vs, Jolla

    Autor: MistelMistel 09.07.12 - 16:22

    Irgendwo hab ich gelesen das es wohl Qt gäbe. Aber eben als sekundäres Anwendungsframework und hauptsächlich Communitygetrieben. Hauptframework ist HTML5.

  5. Re: Tizen vs, Jolla

    Autor: Anonymer Nutzer 09.07.12 - 21:41

    Und hier sehen wir schon das Problem. Ihr habt alle absolut recht. Nur bringt es keinem etwas, wenn sich zwei Parteien um die beste Philosophie streiten, wenn dann niemand Marktanteile gewinnt. Man müsste sich eben auf die beste Plattform einigen und dann gemeinsam am Markt erscheinen. So splittet man schon wieder die potentiellen Käufer, die Programmierer, usw. Am Ende hat man zwei Nischensysteme mehr. Und zu denen kommt dann noch Firefox OS ...

  6. Re: Tizen vs, Jolla

    Autor: lube 10.07.12 - 08:07

    Nein, das es Auswahl gibt bei den Plattformen ist kein Problem.

    Es ist nur ein Problem wenn die einen Plattformen nur gewissen Technologien/Programmiersprachen/Frameworks unterstützen.

  7. Re: Tizen vs, Jolla

    Autor: MistelMistel 10.07.12 - 13:09

    Ich würde es begrüßen wenn sie beides gleichermaßen unterstützen würden, ähnlich wie es RIM aktuell tut.

    Aber dazu hat für Samsung wohl aktuell Nokia noch zuviel Finger bei Qt mit drin.

  8. Re: Tizen vs, Jolla

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 18.07.12 - 12:19

    hiasB schrieb:
    ------------------------------------------------
    > Tizen vs, Jolla
    Jolla ist der Name einer Firma, keiner Linux-Distribution. Die Distribution, die Jolla verwenden wird, heißt Mer, ist der wahre Nachfolger von MeeGo und existiert länger als Tizen (startete nämlich als Community um Maemo herum).
    http://merproject.org/

    > Ich habe ja immer auf einen MeeGo Nachfolger gewartet. Aber warum nun zwei?
    Weil Intel und Samsung keine Lust hatten, sich Mer anzuschließen.
    Mer nimmt aber auch Tizen-Entwicklungen auf.

    > Wenn man heute am Markt eine Rolle spielen will, wäre es vielleicht
    > sinnvoller, die Kräfte zu bündeln. Zumal Intel und Samsung nicht so ganz
    > namenlose Partner wären ...
    Namenlos nicht, sprunghaft schon.
    Moblin, MeeGo und nun Tizen beweisen doch, dass man sich auf Intel nicht verlassen kann. Samsung und Intel entwickeln ihre Beiträge zum Glück größtenteils in existierenden Upstream-Projekten, z.B. Wayland und auch die Wayland-Integration der verschiedenen Toolkits (Qt, GTK, Clutter und EFL) wird maßgeblich von Intel betrieben. Mer und Jolla brauchen Intel gar nicht als formellen Software-Partner.

  9. Re: Tizen vs, Jolla

    Autor: Anonymer Nutzer 19.07.12 - 12:44

    Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wenn man heute am Markt eine Rolle spielen will, wäre es vielleicht
    > > sinnvoller, die Kräfte zu bündeln. Zumal Intel und Samsung nicht so ganz
    > > namenlose Partner wären ...
    > Namenlos nicht, sprunghaft schon.
    > Moblin, MeeGo und nun Tizen beweisen doch, dass man sich auf Intel nicht
    > verlassen kann.
    Inwiefern. MeeGo war der Versuch von einer eigenen Nischenplattform mit Nokia gemeinsam ein System zu entwickeln. Das scheitern muss man nun klarerweise Nokia ankreiden, doch nicht Intel. Das N9 hat den Markt erreicht und Nokia war dann weg ...

    Tizen ist nun der Versuch mit dem nächsten Partner das Thema wieder aufleben zu lassen. Dass man dabei nicht auf QT setzt ist aber durchaus etwas fraglich.

    > Mer und Jolla brauchen Intel gar nicht
    > als formellen Software-Partner.
    Aber aufgrund von zwei anderen Themen:
    1. Finanzieller Unterbau durch diese Partner
    2. Keine weitere Fragmentierung. Wenn 10% des Marktes wechselwillig sind und sich da 5 Konkurrenten das Leben gegenseitig schwer machen, dann landen überall 2 %. Das dürfte kaum ausreichen um ein starker Partner für Netzbetreiber, Werbewirtschaft. App-Programmierer, usw. zu werden.

    Meine persönliche Meinung: die halten sich alle gegenseitig davon ab, im Markt zu wachsen und dann eine ernsthafte Konkurrenz zu Android und iOS zu werden. Ich wäre aber nicht traurig darüber, mich zu täuschen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Rodenstock GmbH, Regen
  3. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Wilhelm Geiger GmbH & Co. KG, Oberstdorf, Herzmanns

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

  1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
    Graue Flecken
    Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

    Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

  2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
    Störung
    Google Kalender war weltweit ausgefallen

    Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps war ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

  3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
    Netzbau
    United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

    United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


  1. 18:14

  2. 17:13

  3. 17:01

  4. 16:39

  5. 16:24

  6. 15:55

  7. 14:52

  8. 13:50