1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raspberry Pi: Basteln für Geduldige

Bin etwas enttäuscht

  1. Beitrag
  1. Thema

Bin etwas enttäuscht

Autor: Forkbombe 11.07.12 - 01:52

Das Gerät ist meinen Augen einfach zu langsam. Jaja, bei $ 25 Dollar darf man keine Wunder erwarten, aber einen Browser darauf laufen lassen würden sogar Kinder in der dritten Welt wollen. Dass Flash fehlt, ist klar - und sehe ich sogar als Vorteil. Aber der Midori kann halt auch kein H264 wiedergeben (kann das zur Zeit überhaupt irgendein Player auf dem Raspberry, außer kompletten Distros wie XBMC?) und der Firefox aufgrund seines Speicherhungers ungeeignet.

Auch interessant finde ich, warum die Raspberry-Leute immer noch die alte Debian-Version auf ihrer Homepage verlinken - diese ist nicht auf den ARM-Prozessor vom Raspberry angepasst und liefert eine miese, wirklich miese Performance in allen Bereichen (siehe http://elinux.org/RPi_Performance#NIC), die Netzwerkkarte erreicht da grad mal 50 Mbit. Achja, die Netzwerkkarte - im Golem Artikel steht es nicht dabei, aber diese ist über den USB Bus angebunden - also als NAS-Lösung vermutlich auch eher ungeeignet. Naja, bin mal gespannt was sich softwaretechnisch in Zukunft noch dran ändert.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Bin etwas enttäuscht

Forkbombe | 11.07.12 - 01:52
 

Re: Bin etwas enttäuscht

Hatrantator | 11.07.12 - 09:06
 

Re: Bin etwas enttäuscht

fuzzy | 11.07.12 - 10:48
 

Re: Bin etwas enttäuscht

Hatrantator | 11.07.12 - 14:30
 

Re: Bin etwas enttäuscht

fuzzy | 11.07.12 - 14:50
 

Re: Bin etwas enttäuscht

Hatrantator | 11.07.12 - 16:45
 

Re: Bin etwas enttäuscht

fuzzy | 11.07.12 - 10:55
 

Re: Bin etwas enttäuscht

summo | 02.08.12 - 23:22

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Oberhausen
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  3. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  4. KfW Bankengruppe, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele bis zu 90% reduziert)
  2. ab 30,00€
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  4. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    1. Adobe Sensei: Hundebilder suchen per KI
      Adobe Sensei
      Hundebilder suchen per KI

      Adobes künstliche Intelligenz kann Personen aus Bildern ausschneiden, Sprachaufnahmen verbessern, das Verhalten von Nutzern vorhersagen und vieles mehr. Wir haben mit einem der Entwickler über Vorhersagen von Nutzerverhalten, Datenschutz und einen Berliner Chatbot gesprochen.

    2. Elektrosupersportler: Karma stellt SC2 vor
      Elektrosupersportler
      Karma stellt SC2 vor

      Karma Automotive hat auf der Los Angeles Motor Show den Supersportwagen SC2 vorgestellt, der rein elektrisch angetrieben wird und 820 kW erreicht. Eine Art Superdashcam ist ebenfalls eingebaut.

    3. Elektroauto: Lieferverzögerungen beim Porsche Taycan
      Elektroauto
      Lieferverzögerungen beim Porsche Taycan

      Porsche hat ein Problem mit seinem ersten Elektroauto: Der Taycan kann nicht wie geplant ausgeliefert werden, weil das Unternehmen die Komplexität der Fertigung unterschätzt hat.


    1. 09:15

    2. 08:47

    3. 07:48

    4. 07:30

    5. 07:10

    6. 17:44

    7. 17:17

    8. 16:48