1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Keine Gagdets mehr für…

METRO an sich ist nicht unbedingt schlecht, aber...

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. METRO an sich ist nicht unbedingt schlecht, aber...

    Autor: sowasauchnoch 11.07.12 - 13:58

    Es werden einfach Funktionen gestrichen, die sehr sinnvoll sind.
    Kleine Gagdets die im Vordergrund an den gewünschten Stellen interaktive Infos anzeigen und die sich vor allem im Mehrmonitorbetrieb positiv bemerkbar machen, sind echt eine tolle Sache.
    Über diese Gagdets lässt sich auch ein schönes Desktop Dashboard erstellen, dass mit einer Mausbewegung sichtbar wird und mit Hilfe virueller Desktops individuell erweitert werden kann.
    Wenn jemand so schon browserorientiert arbeitet, sind das effektvolle interaktive lokale Erweiterungsbuttons.
    Leider bieten die Gadgets heute schon ein Vielfaches an Funktion wie die Kacheln. Was die Darstellung, Größen, Konfigurierbarkeit usw. betrifft, sprechen wir natürlich von Welten.

    Am Anfang dachte ich, dass MS mit METRO nicht nur die mobilen und stationären OS vereinheitlichen will (was sehr zu begrüßen ist), sondern mit der Kachelphilosophie eine neue, noch viel bessere Widget-Ära aufbauen will.
    Aber so irrt man sich.
    Ja, ja MS. Ihr habt nicht verstanden, eure Kunden sind Idioten, Trends bestimmen nicht die Anwender, Livestyle ist uninteressant und Apple macht ja sowie so alles falsch. Ihr wisst wieder alles besser, denn wer wie Apple nur liefert, was Anwender sich wünschen, was Anwender gut finden, was den Way of Live von Anwendern entspricht, der hat dann am Ende des Tages auch nichts geschaffen.
    Technisch mag das richtig sein, da will ich MS keinesfalls widersprechen.
    Aber wenn man damit Milliarden verdient und die Anwender beim Geldausgeben begeistert sind, kann ich dass nicht einmal schlechtreden.
    MS fängt an und für sich so vieles wirklich Klasse an, tut aber anschließend alles, damit neue Ideen nicht zu einer revolutionären Innovation werden.

    Nun gut, die Technik und das OS stehen wohl zukünftig im Mittelpunkt bei MS. Der Anwender muss sich in der Bedienung, aber allem voran in der Anpassbarkeit und Individualisierung der MS Marschrichtung anpassen.
    Apple wird es freuen. Mich ärgert es enorm, da ich WIN7 echt klasse finde und den grundsätzlichen Ideen von METRO bei einer revolutionär innovativen Umsetzung viel abgewonnen hätte. So steif und langweilig wie die Umsetzung heute ist und so krass wie man nun einen Bruch vollziehen will, ist es alles Kindergarten.

  2. Re: METRO an sich ist nicht unbedingt...

    Autor: PCAhoi 11.07.12 - 22:47

    Du hast anscheinend keine Freunde für Deinen Beitrag gefunden.
    Ich schenk Dir mal ein +1 ! :)

  3. Re: METRO an sich ist nicht unbedingt...

    Autor: Anonymer Nutzer 11.07.12 - 23:25

    naja, also Apple ist doch grade da meisterhaft, die bringen gewisse Gruppen dazu, etwas zu wollen - was bis davor keiner vermisste.

    Und viel Hypereien dazu.

    Aber Metro ist... - tragbar bei Tablets - aber nicht bei PCs...

  4. Re: METRO an sich ist nicht unbedingt...

    Autor: sowasauchnoch 12.07.12 - 08:28

    Intelligent gemacht, im Sinne einer erweiterten Start- und Dashbordebene mit mehr Individualisierungsmöglichkeiten sowie einem guten Zusammenspiel mit derzeitigen Applikationen wäre es sicher auch für den PC interessant.
    MS macht den größten Fehler dadurch, dass sie Desktop und METRO nicht zusammenbringen. Ziel hätte es sein müssen, beide Ideen zukünftig als eine neue sowie für alle vorteilhafte Sache zusammenwachsen lassen.

    Bis es im App-Store einmal Apps gibt, die auf einen Funktionsumfang heutiger Programme kommen und die Apps in der Lage sind, wie heute untereinander zu interagieren, wird noch viel Zeit vergehen.
    Heute kann leider schon der eine oder andere Browser (vorallem Chrome/Firefox) mit seinen Plug-ins (Flash, Media-Plug-ins, Silverlight, Java) und dank der Vielzahl von Erweiterungen oft mehr Funktionalität bereitstellen, als die meisten dieser Win8-Apps.

    Und wenn ich erlich bin, dann nutze ich auch auf Win7 ein Kachelsystem. Nämlich als Startseite in meinem Browser. Ja das sind interaktive Vorschaukacheln, die sich entsprechend konfiguriert laufend aktualisieren.
    Hier bin ich frei in der Individualisierung von Größe, Hintergrund, Schriftfarbe, Schriftart, Transparenz und vielem mehr.

    Kacheln an der richtigen Stelle zum richtigen Zweck mit der notwendigen Individualisierbarkeit und einer sinnvollen auf das gesamte System bezogenen Interaktion sind echt eine super Sache.

  5. Re: METRO an sich ist nicht unbedingt...

    Autor: motzerator 12.07.12 - 21:20

    sowasauchnoch schrieb:
    ------------------------------
    > Kacheln an der richtigen Stelle zum richtigen Zweck mit der notwendigen
    > Individualisierbarkeit und einer sinnvollen auf das gesamte System
    > bezogenen Interaktion sind echt eine super Sache.

    Stimt, sowohl mein Feuerfuchs, als auch Chrome haben solche Vorschau
    Felder, Kacheln würde ich die aber nicht nennen, das ist viel zu negativ
    besetzt durch Metro.

    Zu den Vorschau Feldern wird man auch nicht gezwungen, man kann den
    Browser auch nach wie vor so bedienen wie vorher und die Vorschaufelder
    sind dort, wo vorher about:blank angezeigt wurde, stören also auch nicht.

    Das ist der Trick: Man baut etwas neues so ein, das man es annehmen kann
    aber nicht muss und man entfernt nicht gleichzeitig ein beliebtes Element,
    die Veränderung hat so keine Nachteile und wird gerne akzeptiert.

    Unter Windows 7 ist der Rechtsklick auf den Startbutton nahezu unbenutzt,
    da hätte man in Windows 8 den Weg zu Metro hinpacken können, oder von
    mir aus den alternativen Weg zum Startmenü.

    Aber nein, Microsoft setzt lieber auf Veränderungen, wo man richtig viel
    gewohntes vermisst, auf das man nicht verzichten muss. Emotional muss
    Metro so gegen Startmenü, Gadgets und Aero Glass antreten und da kann
    es nur verlieren. Ausserdem weis jeder, das Metro schuld daran ist, das
    diese beliebten Dinge verschwunden sind. Darum hasst man es eben!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. monari GmbH, Gronau
  2. LBS Westdeutsche Landesbausparkasse, Münster
  3. Diehl Metering GmbH, Ansbach/Nürnberg, Bazanowice (Polen)
  4. Komm.ONE Anstalt des öffentlichen Rechts, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)
  2. (-47%) 21,00€
  3. 10,48€
  4. (-91%) 2,20€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?