Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fez auf Xbox Live: Patch für den…

Patch kostet 40,000 dollar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Patch kostet 40,000 dollar

    Autor: sparks 19.07.12 - 11:50

    Fazit: "Get it right first time"

  2. Re: Patch kostet 40,000 dollar

    Autor: developer 19.07.12 - 12:05

    > Fazit: "Get it right first time"

    Ja ne is klar.
    Wieviele Programme kennst du denn die noch nie einen Patch gebraucht hätten und komplexer als Hello World sind?

    Wenn man keiner Ahnung hat...

  3. Re: Patch kostet 40,000 dollar

    Autor: Anonymouse 19.07.12 - 12:06

    Ganz unrecht hat er aber nicht.
    Sicherlich, ein Programm wird nie frei von Fehlern oder Verbesserungen sein.
    Aber heute ist das halt alles Bananenware.
    Da gibts Bugs, die man einfach nicht übersehen kann und trotzdem tauchen die im "fertigen" Produkt auf.

  4. Re: Patch kostet 40,000 dollar

    Autor: laZee 19.07.12 - 12:19

    > Da gibts Bugs, die man einfach nicht übersehen kann und trotzdem tauchen
    > die im "fertigen" Produkt auf.

    Und dafür gibt es einen einfachen Grund: Zuwenig Ressourcen. Gegen Ende der Entwicklung fehlt Zeit, Tester, Geld, Entwickler. Die Deadline ist aber fix. Da bleibt dann keine Wahl.

  5. Re: Patch kostet 40,000 dollar

    Autor: Equinoxe 19.07.12 - 12:19

    Wie alt bist du? Vor garnicht all zu langer Zeit wusste man ja nichteinmal was das Wort Patch bedeutet! Bis zur letzten Konsolengeneration gab es garnicht die Möglichkeit, Spiele nachträglich zu reparieren.

    Kann man jetzt gut oder schlecht finden, da jeder Versuch, 100 % fehlerfreie Spiele abzuliefern auch tierisch Geld kostet, was am Ende der Spieler zahlen muss. Solange Spiele zum Erescheinungstermin vernünftig spielbar und ohne game-breaking bugs daherkommen, finde ich es daher garnicht so schlimm, dass auch mal ein Patch nachgeliefert werden muss.

  6. Re: Patch kostet 40,000 dollar

    Autor: Eisklaue 19.07.12 - 12:21

    developer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Fazit: "Get it right first time"
    >
    > Ja ne is klar.
    > Wieviele Programme kennst du denn die noch nie einen Patch gebraucht hätten
    > und komplexer als Hello World sind?
    >
    > Wenn man keiner Ahnung hat...

    So gut wie alle Spiele auf NES, SNES, N64, GameCube, den Sega Konsolen und alle Handhelds bis einschließlich Gameboy Advanced haben nie nen Patch gesehen und davon waren viele komplexer als das kleine Jump & Run hier.

    Wie gesagt, wenn man keine Ahnung hat :P

  7. Re: Patch kostet 40,000 dollar

    Autor: developer 19.07.12 - 12:27

    Na ja, wenn das Management beim Zeitplan versagt und released obwohl diverse Bugs bekannt sind, dann ist das eine recht garstige Sache.

    Trotzdem hat es noch keiner hinbekommen komplexe Software bugfrei auszuliefern, und das OBWOHL sich überall Kommentatoren tummeln die scheins glauben sie könnten das ohne Probleme.

    Da stellt sich dann halt die Frage warum keiner dieser selbsternannten Götter mal einen Qualitätsoffensive startet und das Programmierestablishment deklassiert.

    Die Technik auf einfach immer komplexer, es gibt viel mehr potentielle Fehlerquellen, vor allem wenn Spiele auch noch so ausgelegt werden um auf mehreren Plattformen halbwegs optimal zu laufen.

    Dazu kommt, dass eine größere Codebasis fast automatisch zu mehr Bugs führt da auch viel mehr Seiteneffekte auftreten können.
    Das parallelisieren der Berechnungen durch Multicore Architekturen führt dann nochmal zu ner Menge Spaß.

    Und von wegen offensichtliche Fehler, es ist defakto unmöglich so generisch zu testen um alle Möglichkeiten die ein Spiel den zig tausenden ( millionen ) Spieler später bietet komplett zu verifizieren wenn das Spiel nicht komplett linear ist.

  8. Re: Patch kostet 40,000 dollar

    Autor: developer 19.07.12 - 12:30

    Ich sagte:

    > Wieviele Programme kennst du denn die noch nie einen Patch gebraucht hätten

    Nur weil es keine gab heißt das nicht, dass sie keinen gebraucht hätten.
    Die hatten auch ihre Bugs, und nein die waren bei weitem nicht so komplex wie heute.

    https://www.youtube.com/watch?v=1Di1VnXupwY
    https://www.youtube.com/watch?v=NzNGomqYkQY
    https://www.youtube.com/watch?v=Mux0CDnf5HE&feature=relmfu

    etc..

    Siehe obige Ausführungen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.07.12 12:35 durch developer.

  9. Re: Patch kostet 40,000 dollar

    Autor: developer 19.07.12 - 12:31

    Korrekt

  10. Re: Patch kostet 40,000 dollar

    Autor: KomischerTyp 19.07.12 - 12:48

    Eisklaue schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > developer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Fazit: "Get it right first time"
    > >
    > > Ja ne is klar.
    > > Wieviele Programme kennst du denn die noch nie einen Patch gebraucht
    > hätten
    > > und komplexer als Hello World sind?
    > >
    > > Wenn man keiner Ahnung hat...
    >
    > So gut wie alle Spiele auf NES, SNES, N64, GameCube, den Sega Konsolen und
    > alle Handhelds bis einschließlich Gameboy Advanced haben nie nen Patch
    > gesehen und davon waren viele komplexer als das kleine Jump & Run hier.
    >
    > Wie gesagt, wenn man keine Ahnung hat :P


    Kann ich dir nur zurückgeben, wenn man keine Ahnung hat ...

    Früher gab es nicht die Möglichkeit Konsolen SPiele zu patchen was ein riesen Nachteil war, denn die Spiele damals waren nicht weniger verbuggt als heutzutage ;)
    Vielleicht nicht auf dem NES oder SNES, da waren bugs eher weniger präsent, weil die Spiele lange nicht so komplex waren von der Programmierung. Aber spätestens ab PS 1+2 gab es auch stellenweise ohne Ende Bugs in den spielen. Damals konnte man die Spiele dann wegwerfen, weil patches gab es nicht ...

    Also bevor du hart trollst, eigne dir erst mal Wissen an.

  11. Re: Patch kostet 40,000 dollar

    Autor: x86 19.07.12 - 13:00

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz unrecht hat er aber nicht.
    > Sicherlich, ein Programm wird nie frei von Fehlern oder Verbesserungen
    > sein.
    > Aber heute ist das halt alles Bananenware.
    > Da gibts Bugs, die man einfach nicht übersehen kann und trotzdem tauchen
    > die im "fertigen" Produkt auf.


    Wohl wahr allerdings sind es bei Indie Spielen wie Fez eher kleinere Bugs die nicht zwingend auffallen, da Indie Entwicklern einfach immer die Kapazitäten fehlen um ein Spiel in einem solchen Ausmaß zu testen wie es die großen Entwickler tun.

    Die großen Entwickler.......bei denen sind meist die Publisher schuld das die Spiele fehlerhaft auf den Markt kommen und hier kann man dann doch häufiger von "Bananenware" sprechen, das Interessante ist aber das laut Tim Schafer die großen Entwickler Rabatt kriegen auf Xbox Live und im PSN sprich auch wenn sie es sich leisten können zahlen sie weniger als 40.000$.

    Microsoft und Sony sollten beide noch einmal über ihre Preise nachdenken, denn der Indie Markt wird immer beliebter.

  12. Re: Patch kostet 40,000 dollar

    Autor: Raremuh 19.07.12 - 13:01

    Eisklaue schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > developer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Fazit: "Get it right first time"
    > >
    > > Ja ne is klar.
    > > Wieviele Programme kennst du denn die noch nie einen Patch gebraucht
    > hätten
    > > und komplexer als Hello World sind?
    > >
    > > Wenn man keiner Ahnung hat...
    >
    > So gut wie alle Spiele auf NES, SNES, N64, GameCube, den Sega Konsolen und
    > alle Handhelds bis einschließlich Gameboy Advanced haben nie nen Patch
    > gesehen und davon waren viele komplexer als das kleine Jump & Run hier.
    >
    > Wie gesagt, wenn man keine Ahnung hat :P


    Diverse Konsolenspiele haben später ausgebesserte Revisionen erhalten, bsp. Ocarina of Time, da gab es 1.0, 1.1, 1.2. Es wurden außerdem z.t. Spiele "umgetauscht" wenn gravierende Bugs drin waren, so z.b. Croc für Sega Saturn, die nicht getauschten Discs sind jetzt begehrte Sammlerstücke

    Zusätzlich kommt dazu dass Konsolenspiele früher zuerst in Japan/USA kamen bevor sie bei uns kamen und wir somit schon den entbuggten Kram bekamen und viele gravierende Fehler hierzulande garnicht mehr sah.

    Und nichtsdesto trotz sind die Spiele trotzdem voller Bugs und Glitches, die immer mal wieder Leute finden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.07.12 13:02 durch Raremuh.

  13. Re: Patch kostet 40,000 dollar

    Autor: Ampel 23.07.12 - 17:10

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz unrecht hat er aber nicht.
    > Sicherlich, ein Programm wird nie frei von Fehlern oder Verbesserungen
    > sein.
    > Aber heute ist das halt alles Bananenware.
    > Da gibts Bugs, die man einfach nicht übersehen kann und trotzdem tauchen
    > die im "fertigen" Produkt auf.

    Bugs lassen sich nicht vermeiden wenn man auf Kosten und Zeitdruck Spiele Entwickelt .Das bleibt nicht aus (besonders M$ basierend !) . Aber etwas besseres Qualitätmanagment und besseres "Bug fixing" hätten vielleicht das eine oder andere Problem vor dem Patch lösen lassen und so evtl. die Kosten gesenkt !.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. OMICRON electronics GmbH, Klaus, Bodenseeregion
  3. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken
  4. SCHOTT AG, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 1,12€
  3. 4,32€
  4. 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

  1. Playerunknown's Battlegrounds: Pubg updatet die Updates und Erangel
    Playerunknown's Battlegrounds
    Pubg updatet die Updates und Erangel

    Das Actionspiel Pubg stellt sein Updatesystem um, künftig orientiert man sich wie Fortnite und ähnliche Titel an der Season. Die nächste große Aktualisierung der PC-Version enthält unter anderem eine grafisch überarbeitete Version der ersten Karte Erangel.

  2. Microsoft: Edge-Enterprise bekommt IE11-Modus
    Microsoft
    Edge-Enterprise bekommt IE11-Modus

    Microsoft hat eine Vielzahl von Funktionen für den Enterprise-Einsatz des neuen Edge-Browsers vorgestellt. Dazu gehören ein IE11-Modus, Gruppenrichtlinien und ein spezieller neuer Tab.

  3. Raspberry Pi 4: "Der Pi 4 verlangt eigentlich nach einem Lüfter"
    Raspberry Pi 4
    "Der Pi 4 verlangt eigentlich nach einem Lüfter"

    Trotz Firmware-Update und passivem Heatsink scheint der Raspberry Pi 4 unter Dauerlast zu heiß zu werden. Der Bastler Jeff Geerling sieht daher eine aktive Kühlung als notwendig an. Er nimmt sich daher ein Bauprojekt vor, das den Rechner besser kühlt.


  1. 10:49

  2. 10:35

  3. 10:22

  4. 09:47

  5. 09:20

  6. 09:04

  7. 07:31

  8. 07:19