1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fez auf Xbox Live: Patch für den…

Selber Schuld ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Selber Schuld ...

    Autor: t-master 19.07.12 - 12:57

    wenn man sich auf ein solches geschlossenes System einlässt.

  2. Re: Selber Schuld ...

    Autor: Himmerlarschundzwirn 19.07.12 - 13:01

    Alternative Konsolen? OpenPandora?

  3. Re: Selber Schuld ...

    Autor: shazbot 19.07.12 - 13:23

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alternative Konsolen? OpenPandora?

    oder vielleicht... auf dem PC?
    Muss ja nicht sofort Steam sein. Es soll ja wohl bald einen Humble Indie Store geben. Oder z.B. Desura.
    Nein ehrlich gesagt hab ich HIS und Desura nur erwähnt damit die "Wäähh DRM"-Affen ruhig sind.

    Vorsicht! Dieser Post ↑↑↑ enhält mit hoher Wahrscheinlichkeit meine eigene Meinung.

  4. Re: Selber Schuld ...

    Autor: Beastmaster 19.07.12 - 13:38

    t-master schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn man sich auf ein solches geschlossenes System einlässt.


    Dann nenn mal ein paar offene Alternativen, mit denen man genauso viele Leute erreicht.

  5. Re: Selber Schuld ...

    Autor: Himmerlarschundzwirn 19.07.12 - 13:38

    Es hat schon auch Vorteile, Spiele für Konsolen und eben nicht für PC zu schreiben. Zum Beispiel kann man sich auf eine einheitliche Hardware- und Systembasis verlassen. Demgegenüber stehen halt gewissen Restriktionen, das muss man abwägen. Aber jeden, der lieber für die Konsole entwickelt, quasi Blödheit zu unterstellen, ist eine recht einseitige Betrachtungsweise.

  6. Re: Selber Schuld ...

    Autor: Astorek 19.07.12 - 13:45

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum Beispiel kann man sich auf eine einheitliche Hardware- und
    > Systembasis verlassen.
    Wobei das gerade Indie-Entwickler eher selten trifft, wenn man eine entsprechende Abstraktionsschicht beim Programmieren drüberlegt (SDL, XNA etc.)... Die werden wohl in den seltensten Fällen wegen Performanceproblemen teilweise LowLevel- und plattformabhängig programmieren müssen...

  7. Re: Selber Schuld ...

    Autor: Anonymer Nutzer 19.07.12 - 14:09

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es hat schon auch Vorteile, Spiele für Konsolen und eben nicht für PC zu
    > schreiben. Zum Beispiel kann man sich auf eine einheitliche Hardware- und
    > Systembasis verlassen. Demgegenüber stehen halt gewissen Restriktionen, das
    > muss man abwägen. Aber jeden, der lieber für die Konsole entwickelt, quasi
    > Blödheit zu unterstellen, ist eine recht einseitige Betrachtungsweise.

    Sauberem Code ist die Harware egal PUNKT

  8. Re: Selber Schuld ...

    Autor: gorsch 19.07.12 - 14:10

    >Sauberem Code ist die Hardware egal PUNKT
    schnellem Code jedoch nicht AUSRUFEZEICHEN

  9. Re: Selber Schuld ...

    Autor: Himmerlarschundzwirn 19.07.12 - 15:16

    Dann wären aktuelle Spiele also auf einem Pentium 4 mit onboard-Grafik lauffähig, wenn sie sauber programmiert wären? Träumer :-D

  10. Re: Selber Schuld ...

    Autor: RaupenKopie 19.07.12 - 22:21

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann wären aktuelle Spiele also auf einem Pentium 4 mit onboard-Grafik
    > lauffähig, wenn sie sauber programmiert wären? Träumer :-D

    Lauffähig: Wenn sie gut Programmiert sind, dann ja. Ob man damit mehr als 5 FPS schafft ist dann aber fraglich.

    Wenn ich sauber mit OGL und co umgehe, dann brauch ich mir um die HW beim Enduser wenig Gedanken zu machen. Ich sage einfach "braucht ungefähr die Rechenleistung eines Intel Atom und Grafik-Leistung einer NVidia 8400 GS" und gut is. Ob dann da ein Athlon und eine ATI rumlungern kümmert mich dann wenig.

    Anders sieht es aus, wenn ich sämtliche tricks nutze um noch 1-2 FPS rauszukitzeln oder bestimmte dinge besonders hübsch aussehen zu lassen. Da muss man teilweise auf die Eigenheiten bestimmter Chip-Familien eingehen - das kann zu fehlern auf anderen Plattformen führen.

    Alles klar soweit?

  11. Re: Selber Schuld ...

    Autor: gorsch 19.07.12 - 23:50

    >Ich sage einfach "braucht ungefähr die Rechenleistung eines Intel Atom und Grafik-Leistung einer NVidia 8400 GS" und gut is. Ob dann da ein Athlon und eine ATI rumlungern kümmert mich dann wenig.
    Wenn du ein paar gouraud-geshadete Würfel zeichnen willst, mag das vielleicht stimmen. Wenn du aber die Features von modernen Grafikkarten nutzen willst, kommst du ganz schnell zu irgendwelchen Punkten, wo dir die Treiber auf der Nase rumtanzen, gerade bei OpenGL. Abgesehen davon: Zwischen einer 8400GS und einer GTX460 liegen Welten. Wir reden hier nicht von 1-2FPS sondern von Dingen, die auf einer 8400GS garnicht funktionieren. Für diese Karten musst du dann ein Fallback haben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
  3. Bauerfeind AG, Zeulenroda-Triebes
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  3. ab 62,99€
  4. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

  1. Smartphone-Tarif: Congstar bringt Datenpässe für Prepaid-Kunden
    Smartphone-Tarif
    Congstar bringt Datenpässe für Prepaid-Kunden

    Congstar bietet neuerdings Datenpässe für Prepaid-Kunden. Zusätzliches Datenvolumen kann zu einem Smartphone-Tarif dazugebucht werden. Die Neuerung gilt auch für Kunden von Ja Mobil sowie Penny Mobil.

  2. Disney+: Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
    Disney+
    Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons

    Abokunden von Disney+ können die ersten 20 Staffeln der Fernsehserie Die Simpsons derzeit nur eingeschränkt schauen. Der Grund: Disney hat das Seitenverhältnis verändert, Bildinformationen gehen verloren. In den nächsten Monaten soll der Fehler korrigiert werden.

  3. Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
    Confidential Computing
    Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

    Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!


  1. 09:53

  2. 09:22

  3. 09:01

  4. 07:59

  5. 07:45

  6. 07:16

  7. 01:00

  8. 23:59