1. Foren
  2. Kommentare
  3. E-Business
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zeitung: Software legt Berliner…

Mit Linux...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit Linux...

    Autor: Experte 13.10.05 - 16:40

    ...wäre das nicht passiert!!!

  2. Re: Mit Linux...

    Autor: Grima 13.10.05 - 16:44

    Experte schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...wäre das nicht passiert!!!


    Ne, klar.
    Weil: wenn sie schon das nicht ans Laufen bekommen, werden sie sicherlich so fähig sein Linux-Systeme zu nutzen und administrieren ... ;)

  3. Re: Mit Linux...

    Autor: MZI 13.10.05 - 16:48

    Experte schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...wäre das nicht passiert!!!

    Na dann schauen wir doch mal nach:

    Produkte / MESO Systemvoraussetzungen:

    S E R V E R

    Prozessor: Pentium IV
    Speicher: mind. 1 GB
    Laufwerke: mind. 20 GB Festplatte
    Betriebssystem:
    Windows 2003,
    Windows 2000,
    UNIX,
    LINUX

    Jetzt müßen wir nur noch herausfinden, ob in Berlin die Software Meso von HSH Soft- und Hardware Vertriebs GmbH auf Linux oder Windows läuft.


  4. Re: Mit Linux...

    Autor: VollDerExperte 13.10.05 - 17:03

    Experte schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...wäre das nicht passiert!!!

    Mit Hirn einschalten waere so ein schwachsinniger Kommentar nicht passiert... was hat den bitte die schlechte Qualitaet eine Anwendungssoftware mit dem Betriebssystem zu tun?!

  5. Re: Mit Linux...

    Autor: nosy 13.10.05 - 17:10

    hm, wenn da steht Linux oder Windows ist es bestimmt ein Java-Programm.
    Da es Daten aus einer DB holen muss, muss es einen serverseitigen Teil geben. Vll ist der ja auch in Java....
    Egal, eigentlich muss es heissen "mit vorher Testen waere das nicht passiert" zumal ich mich frage, ob die Zahl der maximalen gleichzeitigen Nutzer bei der Erstellung berücksichtigt wurde...und Rollback wäre schön...*seuftz*

  6. Re: Mit Linux...

    Autor: SJanssen 13.10.05 - 17:17

    Naja die Client Anforderung spricht doch Bände oder?

    Software:
    MS-Office

    Betriebssystem:
    Windows NT Workstation 4.0 auf Anfrage
    Windows 2000
    Windows XP
    Internet Explorer ab Version 5.0
    Acrobat Reader ab Version 4.0

    DATENBANKEN:
    Anwendung einer relationalen Datenbank
    (Oracle ab Version 8.1.7 / MS SQL-Server ab Version 7.0).

  7. Re: Mit Linux...

    Autor: Ploglammielel 13.10.05 - 17:21

    Es handelt sich höchstwahrscheinlich um EJB(Enterprise Java Beans), die auf JBOSS-Servern laufen.
    Diese Technologie wird im ÖD immer häufiger benutzt.
    Das Problem wird aber wie eigentlich fast immer auch mit der (un-)Fähigkeiten der Bediener zu tun haben.


    nosy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hm, wenn da steht Linux oder Windows ist es
    > bestimmt ein Java-Programm.
    > Da es Daten aus einer DB holen muss, muss es einen
    > serverseitigen Teil geben. Vll ist der ja auch in
    > Java....
    > Egal, eigentlich muss es heissen "mit vorher
    > Testen waere das nicht passiert" zumal ich mich
    > frage, ob die Zahl der maximalen gleichzeitigen
    > Nutzer bei der Erstellung berücksichtigt
    > wurde...und Rollback wäre schön...*seuftz*
    >
    >


  8. Re: Mit Linux...

    Autor: Anonymous Coward 13.10.05 - 17:23

    VollDerExperte schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Experte schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ...wäre das nicht passiert!!!
    >
    > Mit Hirn einschalten waere so ein schwachsinniger
    > Kommentar nicht passiert... was hat den bitte die
    > schlechte Qualitaet eine Anwendungssoftware mit
    > dem Betriebssystem zu tun?!
    >
    >


    Dieser Kommentar ist ein Klassiker!


    Ich sag da auch nur: Nuke 'em from the orbit, it's the only way to be sure! ;-)

  9. Re: Mit Linux...

    Autor: Semper-Fi 13.10.05 - 18:24

    Anonymous Coward schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > VollDerExperte schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Experte schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > ...wäre das nicht
    > passiert!!!
    > > Mit Hirn einschalten waere
    > so ein schwachsinniger
    > Kommentar nicht
    > passiert... was hat den bitte die
    > schlechte
    > Qualitaet eine Anwendungssoftware mit
    > dem
    > Betriebssystem zu tun?!
    > >
    >
    > Dieser Kommentar ist ein Klassiker!
    >
    > Ich sag da auch nur: Nuke 'em from the orbit, it's
    > the only way to be sure! ;-)

    <Ironie>Ich glaube es handelt sich um eine Intranet-Anwendung die mit Suchtechnologie von Google(<-- Das neue Böse) arbeitet.</Ironie>

    Ich weiß zwar nicht wie das ultimative Böse aussehen soll aber sein IT wird sicher in etwa so aussehen: MS Betriebssystem, IE optimiert, Google Suchtool, Dell Server...
    :-)

  10. Re: Mit Linux...

    Autor: pir187 13.10.05 - 18:31

    Ploglammielel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es handelt sich höchstwahrscheinlich um
    > EJB(Enterprise Java Beans), die auf JBOSS-Servern
    > laufen.
    > Diese Technologie wird im ÖD immer häufiger
    > benutzt.
    > Das Problem wird aber wie eigentlich fast immer
    > auch mit der (un-)Fähigkeiten der Bediener zu tun
    > haben.

    Ich glaube, die Wahrheit liegt wo so oft irgendwo in der Mitte.
    Wenn man aber heutzutage einen Rechner, auf dem eine JVM installiert ist, als "Spezialrechner" bezeichnet, habe ich ja auch drei diesen megatollen Dinger! Cool!

    Auf der anderen Seite wäre das doch ein gutes Beispiel für plattformunabhängige Programmierung. Ein Programm, daß einen nicht dazu zwingt, ein bestimmtes BS zu kaufen/installieren - prima, öffentliche Verwaltung! Das spart sicher auch Kosten (wenn auch nicht sofort) weiterer Aufrüstungen der Hardware.

    Daß das Programm nicht richtig läuft, ist eine andere Geschichte. Aber so wirklich wissen warum das so ist, scheint keiner. Vielleicht liegt es gar nicht an der SW selbst, sondern an der Netzwerkinfrastruktur oder der zur Verfügung stehenden Bandbreite?
    Ein Test und die Nutzung im "real life" (unter den vielgescholtenen Produktionsbedingungen) sind eben immer noch zwei Paar Schuhe.

    Aber ich glaube, das Problem wird sich bald lösen. Die Aussage, daß dadurch keine Verzögerungen bei der Bearbeitung entstehen, wird allerdings schon durch den Text selbst wieder ad absurdum geführt. Dementis eben...


    pir187

  11. Re: Mit Linux...

    Autor: Affe 13.10.05 - 21:46

    ...weil unter Linix keine Programme laufen

    Experte schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...wäre das nicht passiert!!!


  12. Re: Mit Linux...

    Autor: Ozzy - alt 13.10.05 - 22:01

    SJanssen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Naja die Client Anforderung spricht doch Bände
    > oder?
    >
    > Software:
    > MS-Office
    >
    > Betriebssystem:
    > Windows NT Workstation 4.0 auf Anfrage
    > Windows 2000
    > Windows XP
    > Internet Explorer ab Version 5.0
    > Acrobat Reader ab Version 4.0

    Wie meinst Du das, "spricht Bände"!
    Wo keine Nachfrage, da auch kein Angebot!

    > DATENBANKEN:
    > Anwendung einer relationalen Datenbank
    > (Oracle ab Version 8.1.7 / MS SQL-Server ab
    > Version 7.0).
    Oracle 8.1.7 läuft unter Linux/UNIX/FreeBSD/Netware/Windows...
    Was willst Du mehr?

  13. Re: Mit Linux...

    Autor: Tatsumori 13.10.05 - 22:41

    Experte schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...wäre das nicht passiert!!!


    Tut mir leid, aber ich finde die Logik einfach geil
    Da ist eine Software, die die Leute nicht bedient kriegen. Und was machen wir dagegen??
    GENAU! Wir wechseln auf ein System mit einer VIIIEL besseren usability! (*ironie*)
    DingDong... Klingelts?
    Linux und *NIX in allen ehren, aber wenn es um Usability geht hat Windof einfach die Nase forn.
    Oder will mir irgendwer erzählen, dass das manuelle kompilieren von Sources und eintragen von Geräten in die /etc/fstab mit anschließendem Mounten (UND DAS IST AUCH MIT 2.6er KERNEL UND AKTUELLEN DISTROS NOCH SEHR HÄUFIG NÖTIG) über die Konsole genau der Task ist, dem man einem Beamten auf den Bürgeämtern (Statistisch: 42 Jahre alt, weiblich, 2 Kinder, Hält ihren PC für einen Mac, weil es doch immer heißt macs sein so schnuckelig, glaubt aber auch das Wort "Linux" schon mal gehört zu haben - bringt es mit Waschmaschinen und Kalk in Verbindung...) ist.

    Ich frag mich manchmal echt, ob die "Linux-Fams" hier nicht nur einfach angeben und in wirklichkeit für alles was etwas schwieriger wird Windows von hda1 booten. Anders kann ich mir die Usability-Begeisterung langsam nicht mehr erklären. (Und nein; ich bin kein windows-fan. Ich besitze 3 Rechner und auf EINEM Läuft Windows. DAs ist das Multimediacenter. Auf den anderen beiden läuft FC4 und Debian)


    *An die Java-Fraktion*
    So bedenket - es könnte auch Python sein ^^

  14. Re: Mit Linux...

    Autor: FickFisch 14.10.05 - 12:49

    ?

    Google kann nicht böse sein, denn sie setzten sich für OpenSource ein.... Tya aber irgendwie haben die mir trotzdem zu viel macht.. wie kommt das blos... obwohl sie kein MS zeug einsetzen...

    Letztenendes must du dich schon entscheiden, ob du zu den google oder MS hassern gehörst ;)

    Außerdem ist Windows für den normal schon ok... zumindest wird er nicht mit irgendwelchem IT Kramm belästigt... und der Admin aht auch weniger stress... er brauch nur die Logs auszuwerten und sieht ob was faul ist. Egal..


    Semper-Fi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Anonymous Coward schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > VollDerExperte schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Experte schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > ...wäre das nicht
    >
    > passiert!!!
    > > Mit Hirn einschalten
    > waere
    > so ein schwachsinniger
    > Kommentar
    > nicht
    > passiert... was hat den bitte die
    >
    > schlechte
    > Qualitaet eine Anwendungssoftware
    > mit
    > dem
    > Betriebssystem zu tun?!
    >
    > >
    > > > Dieser Kommentar ist ein
    > Klassiker!
    > > > Ich sag da auch nur:
    > Nuke 'em from the orbit, it's
    > the only way to
    > be sure! ;-)
    >
    > <Ironie>Ich glaube es handelt sich um eine
    > Intranet-Anwendung die mit Suchtechnologie von
    > Google(<-- Das neue Böse)
    > arbeitet.</Ironie>
    >
    > Ich weiß zwar nicht wie das ultimative Böse
    > aussehen soll aber sein IT wird sicher in etwa so
    > aussehen: MS Betriebssystem, IE optimiert, Google
    > Suchtool, Dell Server...
    > :-)


  15. Re: Mit Linux...

    Autor: FickFisch 14.10.05 - 12:53

    Wow seit langem wieder ein weiser beitrag (ohne Ironie etc.)



    Tatsumori schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Experte schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ...wäre das nicht passiert!!!
    >
    > Tut mir leid, aber ich finde die Logik einfach
    > geil
    > Da ist eine Software, die die Leute nicht bedient
    > kriegen. Und was machen wir dagegen??
    > GENAU! Wir wechseln auf ein System mit einer
    > VIIIEL besseren usability! (*ironie*)
    > DingDong... Klingelts?
    > Linux und *NIX in allen ehren, aber wenn es um
    > Usability geht hat Windof einfach die Nase forn.
    > Oder will mir irgendwer erzählen, dass das
    > manuelle kompilieren von Sources und eintragen von
    > Geräten in die /etc/fstab mit anschließendem
    > Mounten (UND DAS IST AUCH MIT 2.6er KERNEL UND
    > AKTUELLEN DISTROS NOCH SEHR HÄUFIG NÖTIG) über die
    > Konsole genau der Task ist, dem man einem Beamten
    > auf den Bürgeämtern (Statistisch: 42 Jahre alt,
    > weiblich, 2 Kinder, Hält ihren PC für einen Mac,
    > weil es doch immer heißt macs sein so schnuckelig,
    > glaubt aber auch das Wort "Linux" schon mal gehört
    > zu haben - bringt es mit Waschmaschinen und Kalk
    > in Verbindung...) ist.
    >
    > Ich frag mich manchmal echt, ob die "Linux-Fams"
    > hier nicht nur einfach angeben und in wirklichkeit
    > für alles was etwas schwieriger wird Windows von
    > hda1 booten. Anders kann ich mir die
    > Usability-Begeisterung langsam nicht mehr
    > erklären. (Und nein; ich bin kein windows-fan. Ich
    > besitze 3 Rechner und auf EINEM Läuft Windows. DAs
    > ist das Multimediacenter. Auf den anderen beiden
    > läuft FC4 und Debian)
    >
    > *An die Java-Fraktion*
    > So bedenket - es könnte auch Python sein ^^
    >


  16. Re: Mit Linux...

    Autor: wrt 14.10.05 - 20:41

    mal ganz davon abgesehen, das es wirklich vermutlich nix mit dem BS zu tun hat...

    der Nutzer denn du da grade sehr schön beschriebn hast möchte wirklich keine Festplatten manuel einbinden usw. Das sollte sie aber auch nicht müssen, weil dafür der Admin-Geek in seiner kammer sitzt und für den Nutzer alles fertig einrichtet. Dieser Geek hat am liebsten ein paar scripte die auf allen zich-tausend rechnern die da rumstehen das system automatisch und von seinem schreibtisch aus verwalten. Nur leider kann er das nicht, weil jemand meint das es mit der usability beim festplatten einbinden noch nich so passt und deswegen wird eben weiter windows verwendet. Der Admin kauft sich halt nen paar neue Wanderschuhe und läuft von rechner zu rechner und richtet alles von hand ein.
    Wo ist also die Usability besser?

    und da ich für religiöse gleichberechtigung bin, es könnte auch perl sein ...

    cu wrt


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  2. Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Weilheim, Rosenheim
  3. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt
  4. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

  1. Snapdragon XR2: Qualcomm hat ersten XR-Chip mit 5G-Option
    Snapdragon XR2
    Qualcomm hat ersten XR-Chip mit 5G-Option

    Egal ob Brille oder Headset: Mit dem Snapdragon XR2 sollen AR-, MR- und VR-Geräte deutlich besser werden. Der Chip ist eine Version des Snapdragon 865, er unterstützt Augen-, Gesichts- und Hand-Tracking.

  2. Snapdragon 8c/7c: Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM
    Snapdragon 8c/7c
    Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM

    Qualcomm stellt sich breiter auf: Der Snapdragon 8c folgt auf den Snapdragon 8cx und ist für günstigere Notebooks mit Windows 10 on ARM gedacht, der Snapdragon 7c wird in Chromebooks stecken.

  3. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.


  1. 01:12

  2. 21:30

  3. 16:40

  4. 16:12

  5. 15:50

  6. 15:28

  7. 15:11

  8. 14:45