1. Foren
  2. Kommentare
  3. E-Business
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zeitung: Software legt Berliner…

berliner posser

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. berliner posser

    Autor: karsten 13.10.05 - 16:52

    Da steht:

    "Zurzeit kann sie nur über 25 spezielle Computer auf das Melderegister zugreifen - vorher war dies von etwa 9.000 PCs aus möglich. Anfragen müssen die Ermittler daher telefonisch stellen. Zu Verzögerungen bei Ermittlungen oder Fahndungen käme es aber nicht, berichtet die Zeitung weiter."

    1. glaube ich das nicht.

    2. bei der bearbeitung nicht direkt, aber die beantwortung und durchgabe der fragen dürfte heftig lange dauern, v.a. was die gefühlte antwortzeit angeht

    3. ist das eine typische berliner posse. siehe "Schon öfter setzte Berlin auf teure Software, die nicht wie geplant funktionierte."

    "Martin Steltner, Sprecher von Innensenator Ehrhart Körting (SPD) sagte gegenüber dem Tagesspiegel, dass Meso bundesweit erprobt gewesen sei." bedeutet eigentlich: die Firma hat gesagt, dass es eine sichere Bank wäre, das Ding zu kaufen.

    ...aber auch das wird folgenlos bleiben, genau wie die bundes-schlappe von accenture. :(

    ich liebe meine stadt.

  2. Re: berliner posser

    Autor: Ozzy - alt 13.10.05 - 21:11

    karsten schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 3. ist das eine typische berliner posse. siehe
    > "Schon öfter setzte Berlin auf teure Software, die
    > nicht wie geplant funktionierte."
    >
    > "Martin Steltner, Sprecher von Innensenator
    > Ehrhart Körting (SPD) sagte gegenüber dem
    > Tagesspiegel, dass Meso bundesweit erprobt gewesen
    > sei." bedeutet eigentlich: die Firma hat gesagt,
    > dass es eine sichere Bank wäre, das Ding zu
    > kaufen.

    MESO läuft in zig Städten ohne größere Probleme in verschiedensten Umgebungen, als Client/Server-Applikation bvorzugt auf Oracle und auch MS-SQL. Warum die Preußen das mal wieder nicht auf die Reihe kriegen ist mir unverständlich.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 20,49€
  3. 11,99€
  4. (-80%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
    Weltraumsimulation
    Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

    Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
    2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
    3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
    Apple-Betriebssysteme
    Ein Upgrade mit Schmerzen

    Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
    Ein Bericht von Jan Rähm

    1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
    2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
    3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
      Datendiebstahl
      Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

      Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

    2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
      Ultimate Rivals
      Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

      Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

    3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
      T-Mobile
      John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

      Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


    1. 14:08

    2. 13:22

    3. 12:39

    4. 12:09

    5. 18:10

    6. 16:56

    7. 15:32

    8. 14:52