1. Foren
  2. Kommentare
  3. E-Business
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zeitung: Software legt Berliner…

MESO und Berlin

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. MESO und Berlin

    Autor: Theo Retisch 20.10.05 - 08:28

    "Berlin setzt immer wieder auf neue teure Programme, die sich schließlich als wenig effizient oder untauglich erweisen." ?? Wieder ein Beispiel, dass Politiker erst Ihren Mund in Bewegung setzen und dann das Gehirn: MESO ist in über 2000 Meldeämtern in Deutschland im Einsatz, darunter in solchen Städten wie Potsdam, Dresden, Chemnitz, Bonn, Flensburg, Bremerhaven und und und. Die Berliner Beamten sind offensichtlich einfach zu blöd, mit moderner Software umzugehen, das beginnt schon beim Maus-Handling. Das bisherige System war von 1976 ? Gab es da überhaupt schon Computer (in Berlin) ? Hinzukommt, dass viele Bürger mitbekommen haben, dass bald die Chip-Pässe eingeführt werden und jetzt noch einen billigen Pass beantragen. In den ersten vier Tagen wurden über 100.000 Vorgänge erfolgreich verarbeitet. siehe: www.hsh-berlin.com .
    Und T-Systems ? Die hatten lange vorher das Handtuch geworfen wegen Unfähigkeit, nur so ist HSH an den Auftrag gekommen.

  2. Re: MESO und Berlin

    Autor: Sebastian123 20.10.05 - 22:09

    ich habe nun diesen artikel auf mehren seiten gelesen-.. golem,
    CW, usw usw... seltsamerweise gibt es IMMER einen kommentar von dir.

    wie kommts ?
    :-)




    Theo Retisch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Berlin setzt immer wieder auf neue teure
    > Programme, die sich schließlich als wenig
    > effizient oder untauglich erweisen." ?? Wieder ein
    > Beispiel, dass Politiker erst Ihren Mund in
    > Bewegung setzen und dann das Gehirn: MESO ist in
    > über 2000 Meldeämtern in Deutschland im Einsatz,
    > darunter in solchen Städten wie Potsdam, Dresden,
    > Chemnitz, Bonn, Flensburg, Bremerhaven und und
    > und. Die Berliner Beamten sind offensichtlich
    > einfach zu blöd, mit moderner Software umzugehen,
    > das beginnt schon beim Maus-Handling. Das
    > bisherige System war von 1976 ? Gab es da
    > überhaupt schon Computer (in Berlin) ? Hinzukommt,
    > dass viele Bürger mitbekommen haben, dass bald die
    > Chip-Pässe eingeführt werden und jetzt noch einen
    > billigen Pass beantragen. In den ersten vier Tagen
    > wurden über 100.000 Vorgänge erfolgreich
    > verarbeitet. siehe: www.hsh-berlin.com .
    > Und T-Systems ? Die hatten lange vorher das
    > Handtuch geworfen wegen Unfähigkeit, nur so ist
    > HSH an den Auftrag gekommen.
    >


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STRABAG AG, Stuttgart
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München
  4. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 34,99€
  3. 3,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Citroën Ami: Das Palindrom auf vier Rädern
Probefahrt mit Citroën Ami
Das Palindrom auf vier Rädern

Wie fährt sich ein Elektroauto, das von vorne und hinten gleich aussieht und nur 7.000 Euro kostet?
Ein Hands-on von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Förderung privater Ladestellen noch für 2020 geplant
  2. Zulassungsrekord Jeder achte neue Pkw fährt elektrisch
  3. Softwarefehler Andere Marken laden gratis an Teslas Superchargern

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht
    Freebuds Pro im Test
    Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

    Die Freebuds Pro haben viele Besonderheiten der Airpods Pro übernommen und sind teilweise sogar besser. Trotzdem bleiben die Apple-Stöpsel etwas Besonderes.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Galaxy Buds Live im Test So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
    2. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
    3. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer