1. Foren
  2. Kommentare
  3. E-Business
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zeitung: Software legt Berliner…

Tatsachen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tatsachen

    Autor: S.Hauber GF HSH 21.10.05 - 13:56

    zum besseren Verständnis. MESO wurde zeitkonform, ohne jegliche Ausfälle am 4.10.2005 in Berlin eingeführt. Dabei gab es in einzelnen Bezirksämtern längere Wartezeiten als dies gewöhnlich der Fall ist.Dafür gab es folgende Ursachen:1. Der 3.10. war Schließtag, was am Folgetag immer zu erhöhten Wartezeiten führt; 2. der 4.10. war in Berlin Ferienbeginn, was ebenfalls zu erhöhten Besucherströmen führt; 3. Kosten ab 1.11.05 die e-Pässe das Doppelte, was dazu führt,dass viele Bürger sich schnell noch einen neuen Pass besorgen- also erhöhter Besucherstrom; 4. Die Ausbildung der Mitarbeiter lag in der Zuständigkeit der Bezirksämter und wurde sehr unterschiedlich organisiert. Unabhängig davon, ist es für jeden Mitarbeiter nicht ganz einfach nach 30 Jahren plötzlich völlig neu zu denken und zu bedienen.
    Schade ist eigentlich nur, dass alle Artikel auf der Basis eines Beitrages im Tagesspiegel entstanden. Dieser wiederum hat gezielt die a n d e r e Meinung ausgeschlossen.Schade für die Wahrheit, schlecht für HSH.

  2. Re: Tatsachen

    Autor: Melanchtor 21.10.05 - 14:00

    S.Hauber GF HSH schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > zum besseren Verständnis. MESO wurde zeitkonform,
    > ohne jegliche Ausfälle am 4.10.2005 in Berlin
    > eingeführt. Dabei gab es in einzelnen
    > Bezirksämtern längere Wartezeiten als dies
    > gewöhnlich der Fall ist.Dafür gab es folgende
    > Ursachen:1. Der 3.10. war Schließtag, was am
    > Folgetag immer zu erhöhten Wartezeiten führt; 2.
    > der 4.10. war in Berlin Ferienbeginn, was
    > ebenfalls zu erhöhten Besucherströmen führt; 3.
    > Kosten ab 1.11.05 die e-Pässe das Doppelte, was
    > dazu führt,dass viele Bürger sich schnell noch
    > einen neuen Pass besorgen- also erhöhter
    > Besucherstrom; 4. Die Ausbildung der Mitarbeiter
    > lag in der Zuständigkeit der Bezirksämter und
    > wurde sehr unterschiedlich organisiert. Unabhängig
    > davon, ist es für jeden Mitarbeiter nicht ganz
    > einfach nach 30 Jahren plötzlich völlig neu zu
    > denken und zu bedienen.

    Na wenn die ganzen Faktoren bekannt waren, warum wurden sie bei der Projektplanung dann nicht berücksichtigt? Wenn sie nicht bekannt waren, warum nicht?
    > Schade ist eigentlich nur, dass alle Artikel auf
    > der Basis eines Beitrages im Tagesspiegel
    > entstanden. Dieser wiederum hat gezielt die a n
    > d e r e Meinung ausgeschlossen.Schade für die
    > Wahrheit, schlecht für HSH.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LISTAN GmbH, Glinde bei Hamburg
  2. thinkproject Deutschland GmbH, Köln, München
  3. HETTENBACH GMBH & CO KG, Heilbronn
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: The Force Unleashed - Ultimate Sith Edition für 4,20€, Star Wars: Knights of...
  2. 23,99€
  3. 31,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de