1. Foren
  2. Kommentare
  3. E-Business
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zeitung: Software legt Berliner…

Tatsachen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tatsachen

    Autor: S.Hauber GF HSH 21.10.05 - 13:56

    zum besseren Verständnis. MESO wurde zeitkonform, ohne jegliche Ausfälle am 4.10.2005 in Berlin eingeführt. Dabei gab es in einzelnen Bezirksämtern längere Wartezeiten als dies gewöhnlich der Fall ist.Dafür gab es folgende Ursachen:1. Der 3.10. war Schließtag, was am Folgetag immer zu erhöhten Wartezeiten führt; 2. der 4.10. war in Berlin Ferienbeginn, was ebenfalls zu erhöhten Besucherströmen führt; 3. Kosten ab 1.11.05 die e-Pässe das Doppelte, was dazu führt,dass viele Bürger sich schnell noch einen neuen Pass besorgen- also erhöhter Besucherstrom; 4. Die Ausbildung der Mitarbeiter lag in der Zuständigkeit der Bezirksämter und wurde sehr unterschiedlich organisiert. Unabhängig davon, ist es für jeden Mitarbeiter nicht ganz einfach nach 30 Jahren plötzlich völlig neu zu denken und zu bedienen.
    Schade ist eigentlich nur, dass alle Artikel auf der Basis eines Beitrages im Tagesspiegel entstanden. Dieser wiederum hat gezielt die a n d e r e Meinung ausgeschlossen.Schade für die Wahrheit, schlecht für HSH.

  2. Re: Tatsachen

    Autor: Melanchtor 21.10.05 - 14:00

    S.Hauber GF HSH schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > zum besseren Verständnis. MESO wurde zeitkonform,
    > ohne jegliche Ausfälle am 4.10.2005 in Berlin
    > eingeführt. Dabei gab es in einzelnen
    > Bezirksämtern längere Wartezeiten als dies
    > gewöhnlich der Fall ist.Dafür gab es folgende
    > Ursachen:1. Der 3.10. war Schließtag, was am
    > Folgetag immer zu erhöhten Wartezeiten führt; 2.
    > der 4.10. war in Berlin Ferienbeginn, was
    > ebenfalls zu erhöhten Besucherströmen führt; 3.
    > Kosten ab 1.11.05 die e-Pässe das Doppelte, was
    > dazu führt,dass viele Bürger sich schnell noch
    > einen neuen Pass besorgen- also erhöhter
    > Besucherstrom; 4. Die Ausbildung der Mitarbeiter
    > lag in der Zuständigkeit der Bezirksämter und
    > wurde sehr unterschiedlich organisiert. Unabhängig
    > davon, ist es für jeden Mitarbeiter nicht ganz
    > einfach nach 30 Jahren plötzlich völlig neu zu
    > denken und zu bedienen.

    Na wenn die ganzen Faktoren bekannt waren, warum wurden sie bei der Projektplanung dann nicht berücksichtigt? Wenn sie nicht bekannt waren, warum nicht?
    > Schade ist eigentlich nur, dass alle Artikel auf
    > der Basis eines Beitrages im Tagesspiegel
    > entstanden. Dieser wiederum hat gezielt die a n
    > d e r e Meinung ausgeschlossen.Schade für die
    > Wahrheit, schlecht für HSH.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach bei Coburg
  3. Compador Dienstleistungs GmbH, Berlin
  4. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,99€ (Vergleichspreis 185€)
  2. (u. a. Horizon: Zero Dawn - Complete Edition (PC) für 38,99€, Wreckfest für 12,99€, Sekiro...
  3. (u. a. Sandisk Extreme PRO NVMe 3D SSD 1TB M.2 PCIe 3.0 für 145,90€ (mit Rabattcode...
  4. (u. a. Edifier R1280DB PC-Lautsprecher für 99,90€, Acer X1626H DLP-Beamer für 449, Grundig VCH...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Playstation 5: Dualsense verfügt über Akku mit 1.560 mAh Nennladung
    Playstation 5
    Dualsense verfügt über Akku mit 1.560 mAh Nennladung

    Der Akku im Gamepad der Playstation 5 verfügt über eine höhere Nennladung als bei der PS4. Ob das für längere Sessions reicht - unklar.

  2. Geofencing: Ausbremsen oder Abschalten von E-Scootern ist nicht erlaubt
    Geofencing
    Ausbremsen oder Abschalten von E-Scootern ist nicht erlaubt

    Laut Verleiher Voi dürfen E-Scooter-Anbieter nicht einfach über Geofencing das Tempo drosseln oder den Motor abschalten. Ankündigungen dazu seien nur ein Werbegag.

  3. Physik: Die Informationskatastrophe
    Physik
    Die Informationskatastrophe

    Die Menschheit produziert zur Zeit jährlich etwa 10 hoch 21 Bits an Informationen. Was passiert, wenn sich das weiter steigert?


  1. 18:19

  2. 17:56

  3. 17:34

  4. 17:17

  5. 17:00

  6. 16:31

  7. 15:35

  8. 15:08