1. Foren
  2. Kommentare
  3. E-Business
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zeitung: Software legt Berliner…

Tatsachen

  1. Beitrag
  1. Thema

Tatsachen

Autor: S.Hauber GF HSH 21.10.05 - 13:56

zum besseren Verständnis. MESO wurde zeitkonform, ohne jegliche Ausfälle am 4.10.2005 in Berlin eingeführt. Dabei gab es in einzelnen Bezirksämtern längere Wartezeiten als dies gewöhnlich der Fall ist.Dafür gab es folgende Ursachen:1. Der 3.10. war Schließtag, was am Folgetag immer zu erhöhten Wartezeiten führt; 2. der 4.10. war in Berlin Ferienbeginn, was ebenfalls zu erhöhten Besucherströmen führt; 3. Kosten ab 1.11.05 die e-Pässe das Doppelte, was dazu führt,dass viele Bürger sich schnell noch einen neuen Pass besorgen- also erhöhter Besucherstrom; 4. Die Ausbildung der Mitarbeiter lag in der Zuständigkeit der Bezirksämter und wurde sehr unterschiedlich organisiert. Unabhängig davon, ist es für jeden Mitarbeiter nicht ganz einfach nach 30 Jahren plötzlich völlig neu zu denken und zu bedienen.
Schade ist eigentlich nur, dass alle Artikel auf der Basis eines Beitrages im Tagesspiegel entstanden. Dieser wiederum hat gezielt die a n d e r e Meinung ausgeschlossen.Schade für die Wahrheit, schlecht für HSH.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Tatsachen

S.Hauber GF HSH | 21.10.05 - 13:56
 

Re: Tatsachen

Melanchtor | 21.10.05 - 14:00

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Norderstedt, Norderstedt
  2. Hauk & Sasko Ingenieurgesellschaft GmbH, Stuttgart
  3. Deutschland sicher im Netz e.V., Berlin
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 4,21€
  3. (-75%) 4,99€
  4. 37,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

  1. Vodafone: Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus
    Vodafone
    Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus

    Vodafone sieht bei jungen Menschen wenig Interesse, Kabelfernsehen zu abonnieren. Ein deutscher Netflix-Manager sprach über den Streaminganbieter.

  2. FBI-Wunsch: Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung
    FBI-Wunsch
    Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung

    Apple war einer Bitte des FBI laut der Nachrichtenagentur Reuters nachgekommen und verzichtete auf die Einführung verschlüsselter iPhone-Backups in der iCloud. Apple habe einem Streit mit Beamten aus dem Weg gehen wollen, erklärte eine Reuters-Quelle - geholfen hat es indes nicht.

  3. Rainbow Six Siege: Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter
    Rainbow Six Siege
    Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter

    Seit Monaten gibt es DDOS-Angriffe gegen Rainbow Six Siege, nun klagt Ubisoft gegen einen Anbieter. Der offeriert das Lahmlegen der Server ab 150 Euro, offenbar stecken auch Deutsche hinter den Attacken.


  1. 19:21

  2. 18:24

  3. 17:16

  4. 17:01

  5. 16:47

  6. 16:33

  7. 15:24

  8. 15:09