1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SuperMUC am LRZ: Europas…

Magnetdinger

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Magnetdinger

    Autor: NochEinLeser 21.07.12 - 15:12

    Wofür genau sind jetzt die Magnete? Das hab ich nicht ganz verstanden...

  2. Re: Magnetdinger

    Autor: nie (Golem.de) 21.07.12 - 15:19

    Wenn jemand das Rechnergebäude betritt, muss er seinen Magneten (oder einen allgemeinen für Besucher) nehmen, und ihn an die Tafel heften, auf der alle gegenwärtig dort befindlichen Personen ihre Magneten anbringen müssen.

    Wenn ein Notfall eintritt, im schlimmsten Fall ein Brand, wissen die Rettungskräfte genau, nach wie vielen Personen sie suchen müssen.

    Das ist gerade bei solchen Anlagen sehr wichtig, weil die Feuerlöschanlage mit Sauerstoffverdrängung durch ein Gas arbeitet. Da bleiben nur wenige Minuten, um Menschen aus dem Gebäude zu retten.

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de

  3. Re: Magnetdinger

    Autor: NochEinLeser 21.07.12 - 15:23

    Ah, danke. Kontrolliert das jemand? Kann mir vorstellen, dass das ohne Kontrolle irgendwann "Routine-ignoriert" wird. Oder wenn man beim Verlassen seinen Magnet nicht abnimmt, dann wird nach zu vielen Menschen gesucht, was wiederum die Feuerwehmänner in Gefahr bringen kann.

  4. Re: Magnetdinger

    Autor: nie (Golem.de) 21.07.12 - 15:27

    Ob und wie das kontrolliert wird, habe ich gestern nicht gefragt - aber beim nächsten Mal ;)

    Ich könnte mir aber vorstellen, dass das die Mitarbeiter schon aus eigenem Interesse recht gewissenhaft handhaben.

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de

  5. Re: Magnetdinger

    Autor: blackbirdone 21.07.12 - 15:30

    Naja ich glaub da wird keine Routine aufkommen, ein "vergessen" gibs wohl nicht, wenn doch wirste im Ernstfall sterben, ich glaub das ist dann eher supoptimal :)

  6. Re: Magnetdinger

    Autor: xUser 21.07.12 - 15:45

    NochEinLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ah, danke. Kontrolliert das jemand? Kann mir vorstellen, dass das ohne
    > Kontrolle irgendwann "Routine-ignoriert" wird. Oder wenn man beim Verlassen
    > seinen Magnet nicht abnimmt, dann wird nach zu vielen Menschen gesucht, was
    > wiederum die Feuerwehmänner in Gefahr bringen kann.

    Wer das nicht macht bekommt einen Anschiss und wird bei (mehrfacher) Wiederholung nicht mehr ins RZ dürfen.
    Das Verfahren (ob mit Magneten oder klassisch mit Kärtchen) dürfte in allen RZs gleich sein. Zumindest ist mir keines bekannt, wo dies nicht so ist.

    Außerdem geht das mit der Zeit in die Routine über, d.h. man macht es ohne darüber nach zu denken.

  7. Re: Magnetdinger

    Autor: deserr 21.07.12 - 18:35

    Jap, das ist bei dem großen Chemieunternehmen aus Ludwigshafen auch so, zwar mit Kärtchen, aber das Prinzip ist gleich. Das wird auch nicht wirklich zur Routine, abends wird kontrolliert und wessen Kärtchen noch hängt wird erstmal versucht anzurufen und wenn er nirgends erreichbar ist wird er direkt vom Werksschutz gesucht.

  8. Re: Magnetdinger

    Autor: modd 21.07.12 - 20:24

    das system ist ja ansich gut und das es einfach und billig ist ist ja auch super aber warum spediert man so einem gebäude nicht nen drehkreuz mit chipkarte das ist auch relativ billig und wenigstens sicherer was das vergessen beim ein oder auschecken angeht

  9. Re: Magnetdinger

    Autor: __destruct() 21.07.12 - 20:51

    Wieso Drehkreuz und Chipkarte? Dort sollten doch genug Informatiker vorhanden sein, um ein System mit RFID auf die Reihe zu bekommen. Jeder bekommt dann eine Karte, die einfach in den Geldbeutel gelegt wird und nicht einmal herausgenommen werden muss. Man kann als Alternative auch anbieten, dass die Mitarbeiter ihren Perso durch ein Lesegerät ziehen, das den darin enthaltenen RFID-Chip ausließt und dadurch eine Identifikation ermöglicht wird. Diese könnten dann aber nicht einfach durchlaufen, sondern müssten ihren Perso zücken und außerdem auswählen, ob sie gerade hinein- oder herausgehen. Dafür hätten sie eine Karte weniger im Geldbeutel.

  10. Re: Magnetdinger

    Autor: Casandro 21.07.12 - 21:25

    Ich glaube nicht, dass der RFID Chip der Persos von RZ Mitarbeitern noch funktioniert. So doof sind die nicht.

    Das mit den Magneten ist schon ideal. Wenn schon eine technische Lösung dann gleich richtig mit kontinuierlicher Ortung aller Mitarbeiter in Gefahrenbereichen.

  11. Re: Magnetdinger

    Autor: nie (Golem.de) 21.07.12 - 21:26

    Ein Drehkreuz ist genau das, was man in einem Fluchtweg unbedingt haben will ;)

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de

  12. Re: Magnetdinger

    Autor: xUser 21.07.12 - 21:54

    modd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das system ist ja ansich gut und das es einfach und billig ist ist ja auch
    > super aber warum spediert man so einem gebäude nicht nen drehkreuz mit
    > chipkarte das ist auch relativ billig und wenigstens sicherer was das
    > vergessen beim ein oder auschecken angeht

    Man muss ja beim Rein-und Rausgehen die Chipkarte an die Tür halten. Die Magnete sind ja der Fallback, wenn gar nichts mehr geht.

  13. Re: Magnetdinger

    Autor: Rage-Guy 21.07.12 - 22:16

    nie (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Drehkreuz ist genau das, was man in einem Fluchtweg unbedingt haben
    > will ;)

    Ich kenne große Unternehmen (in großen Gebäuden ...), die im Eingangsbereich mit Drehkreuzen ausgestattet sind. Sobald Feueralarm ausgelöst wird, schwenken die einzelne Arme des Kreuzes nach unten und geben den Weg vollständig frei.

  14. Re: Magnetdinger

    Autor: __destruct() 22.07.12 - 01:39

    Ich weiß. Das ist einer der beiden Gründe, weswegen ich das Verwenden einer neuen Karte zuerst genannt habe.

    Der andere Grund ist übrigens, dass das Auslesen der RFID-Chips in Persos offiziell nur aus Entfernungen bis zu 2 cm möglich ist. Einfach Durchlaufen ist dadurch dann nicht mehr möglich. Angeblich. Oder eben doch und das kommt dann scheiße rum. ;-)

  15. Re: Magnetdinger

    Autor: __destruct() 22.07.12 - 01:49

    Gute Idee. Die sollen doch einfach ein System einrichten, mit dem sie immer überprüfen, wer gerade in dem Gebäude ist. Verpflichtend und unausweichlich natürlich. Das ist gut, damit man im Brandfall immer weiß, ob noch jemand im Gebäude ist. Im Gebäude sind logischerweise alle, die mal durch das Drehkreuz rein aber noch nicht wieder raus gegangen sind. Weil das Drehkreuz zu verzögernd wirkt, wird es im Brandfall einfach aus dem System herausgenommen. Beim Herausgehen muss man sich dann nicht mehr abmelden, damit alles schnell geht. Das System ist einfach perfekt. — D’Oh; damned! Der Plan hat Lücken.

    Jetzt mal ernsthaft ... Du hast für deinen Beitrag bestimmt mehr als eine Minute gebraucht und in dieser ganzen Zeit fällt dir nicht auf, dass das System sich selbst außer Kraft setzt?

  16. Re: Magnetdinger

    Autor: maidn 22.07.12 - 06:10

    Bei meiner letzten Begegnung mit einigen Informatikern des LRZ wurde mir gesagt es wurde nach einem System gesucht das auch im Notfall noch einwandfrei und 100%ig funktioniert.

    Das jetzige System ist 100% ausfallsicher gegen Defekte und Stromausfall.

    Hätte man auf ein Digitales System gesetzt hätte man sich im Grunde wieder mit sehr viel Aufwand einer zweites Redundantes System bzw. eine extra Stromversorgung für das System anschaffen lassen.
    Wozu?

    Die Magnettafel Methode funktioniert einwandfrei und hat gegenüber den anderen Varianten NUR Vorteile.

  17. Re: Magnetdinger

    Autor: justanotherhusky 22.07.12 - 10:07

    @ __destruct

    Die Abmeldung per Drehkreuz funktioniert zwar dann im Brandfall nicht mehr, die Magnete werden aber auch nicht selbstständig erkennen, dass Max Maier das RZ schonwieder verlassen hat. Ergo sind beide Systeme nur ein Indikator für den _letzten_ bekannten Aufenthalt einer Person.

    Man könnte nun sagen die Mitarbeiter können ja (nachdem sie den Gefahrenbereich verlassen haben) den Magneten von der Tafel nehmen, zu diesem Zeitpunkt werden die Einsatzkräfte aber (hoffentlich) das Gebäude schon betreten haben und bekommen von diesem "Location Update" nichts mehr mit.

    Letzteres wäre aber mit einem digitalen System sehrwohl zu lösen (Portier "scannt" die Ausweise der Geretteten vorm Gebäude am Sammelplatz, die Einsatzkräfte bekommen in Echtzeit mit, wieviele Menschen noch im Gebäude sind).

    Nicht böse gemeint, aber dein Beitrag kostete dich doch auch keine zwei Minuten Nachdenken oder?

  18. Re: Magnetdinger

    Autor: SaSi 22.07.12 - 10:52

    Rage-Guy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nie (Golem.de) schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein Drehkreuz ist genau das, was man in einem Fluchtweg unbedingt haben
    > > will ;)
    >
    > Ich kenne große Unternehmen (in großen Gebäuden ...), die im
    > Eingangsbereich mit Drehkreuzen ausgestattet sind. Sobald Feueralarm
    > ausgelöst wird, schwenken die einzelne Arme des Kreuzes nach unten und
    > geben den Weg vollständig frei.

    jup, gibt selbst da klare regeln, dass sich jeder auf dem sammelplatz begibt während die stockwerksbeauftragten ihre stockwerke freigeben bzw. räumen und zu letzt mit raus kommen.

    ABER:
    Das ihr hier munter über die sicherheitsanlagen schreibt, wie die abgesprochenen vorgehensweisen sind (Magnettafel, Brand etc.) und auch alles schön mit bildern untermauert führt die gesamte sicherheit ad absrdum...

  19. Re: Magnetdinger

    Autor: maidn 22.07.12 - 11:42

    Was ist denn daran ein Geheimniss? Wenn sogar Fotos der Magnettafel veröffentlicht werden dürfen und in jeder Offiziellen Führung im LRZ die Magnettafel erklärt wird, wird es sich wohl kaum um ein Sicherheitsrelevantes System handeln.

  20. Re: Magnetdinger

    Autor: SaSi 22.07.12 - 13:09

    bei einer führung werden Personendaten gespeichert und man kann distanzieren wer überhaupt zutritt hat. Auch ist es etwas anderes, wenn man jemandem die sicherheitsmechanismen zeigt, als wenn bilder davon existieren und sich daraus ein lageplan erstellen lässt.

    Im Internet hat jeder zugriff darauf ohne kontrolle, die sabotage wird dadurch erleichtert. ist zwar klar, das jedes rz so oder ähnlich aufgebaut sein wird, aber details kann man sich durch die bilder herauspicken und wenn man möchte komprimitieren.

    ein penetrationstest ist dadurch viel einfacher...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Hays AG, Berlin
  3. Amprion GmbH, Pulheim
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme