1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 100 KBit/s statt 100 MBit/s: Kabel…
  6. Thema

2 Fragen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: 2 Fragen

    Autor: ManuelD 26.07.12 - 15:06

    Hallo,

    ich finde den ganzen "Aufschrei" schon etwas makaber.
    KabelDeutschland bezieht sich wohl mit der Drosselung rein auf File-Sharing.

    Die Ursache im Bezug auf Mischkalkulation,Subventionierung,Kosten etc. wurde ja bereits alles angesprochen.

    Was ist denn jetzt faktisch passiert?
    Viele schreien auf, da sie "zu blöd" sind richtig nachzulesen und denken, sie werden allgemein nach 10GB gedrosselt.

    Die anderen bestehen auf Ihr "Recht" zu laden soviel sie wollen.

    Kabel ist ein Shared Media, alle teilen sich die Bandbreite.
    Auch denke ich, brauchen wir nicht darüber sprechen was ein "Sauger" an Traffic erzeugt, wenn er mit seiner 100MBit Leitung (selbst wenn nur durchschnittlich meinetwegen 75MBit anliegen) um 11.00 den Rechner anschmeißt und um 16.00 wiederkommt. Die gut gefüllte Downloadliste ist dann schon extremst abgearbeitet.

    Und hier behaupte ich auch, und jetzt seien wir mal ehrlich mit Hand auf dem Herz: Mir kann keine "alte Sau" erzählen, dass User die einen so exorbitanten Traffic über FileHoster,Torrent und Co. erzeugen nur legale Inhalte beziehen.Im Leben nicht.
    Da wird massenhaft illegaler Scheißdreck runtergeladen (nein, würde ja niemals jemand machen), mir wird die Bandbreite "geklaut" und mitfinanziert wird er auch noch.

    Sicher, der ein oder andere lädt sich wohl nur ein Linux-ISO-Image über Torrent herunter, spricht ja auch nichts dagegen.
    Der darf sich dann bei den entsprechenden Leuten bedanken, wenn seine Quelle entsprechend bei Kabel Deutschland gelistet ist.

    Und wer sich jeden Tag 5 Stunden YouTube reinzieht, Abens von 20.00 bis um 04.00 in der früh Film-Streams anschaut und alle 2 Tage 3 GB Backup hochlädt....den betrifft das doch überhaupt nicht.Und selbst dieses Beispiel hätte am Monatesende wohl nur einen kleinen Anteil am Traffic eines Saugers.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.07.12 15:07 durch ManuelD.

  2. Re: 2 Fragen

    Autor: The-Master 26.07.12 - 15:26

    mawa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] Wenn es nach mir geht,
    > sollte man hier in DE weg von den Volumenflats und wieder vernünftige
    > Volumentarife anbieten. Wer mit 3-5GB im Monat auskommt, bekommt diese dann
    > eben für 5,- im Monat. Jeder der mehr braucht kauft sich halt die
    > notwendige Menge dynamisch für 1GB/5,- zusammen.

    Deine Preisvorstellungen sind... sagen wir mal "interessant"

    Einem großen anbieter wie KD kostet ein TB traffic sicher weit weniger als einen euro.

    Jemand, der eine 100Mbit leitung hat, wird die sicherlich intensiver nutzen wollen, als deine beschriebenen 5GB im monat, insbesondere, wenn mehrere personen den Anschluss nutzen.

    Bei deinem Kostenmodell 5¤/GB käme ich mit knappen 10Mbit/s (sprich ca. 1/10-tel) auf 6000¤/Monat XD



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.07.12 15:30 durch The-Master.

  3. Re: 2 Fragen

    Autor: Zeitvertreib 26.07.12 - 15:35

    ManuelD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo,
    >
    > ich finde den ganzen "Aufschrei" schon etwas makaber.
    > KabelDeutschland bezieht sich wohl mit der Drosselung rein auf
    > File-Sharing.
    >

    Stimmt. Nur weiß man ja leider nie ob das nicht nur der erste Schritt ist..

  4. Re: 2 Fragen

    Autor: Zeitvertreib 26.07.12 - 15:41

    smarty79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > Würde man nun fair bepreiste Volumentarife anbieten, hätte das aber eine
    > adverse Selektion zur Folge: Die Normaluser würden alle zu den
    > Volumentarifen wechseln, in den Flatrate-Tarifen würden die Poweruser
    > hängen bleiben, ohne eben subventioniert zu werden. Um das zu vermeiden,
    > bleibt man offenbar bei dem Flatrate-Begriff und drosselt eben. Was ich
    > auch OK finde, solange ausdrücklich darauf hingewiesen wird.

    Ich würde gerne noch ergänzen das die Provider sich auch faire Drosslungen einfallen lassen sollten. Das Tausendstel im vorliegenden Fall finde ich unverschämt auch wenns hier natürlich nur P2P betrifft.

    Grüße

  5. Re: 2 Fragen

    Autor: Andrej553 26.07.12 - 16:12

    Lasst doch bitte mal die Diskussion legal/illegal aus dem Thema raus, die ist nebensächlich. (btw ich hab durch Streams [guardsman] + bisschen zocken und ts die letzten 3 Tage jeweils 3,5+GB Traffic erzeugt.)


    Wie bereits öfter gesagt wurde ist es eine Mischkalkulation.
    Fixkosten + Variable Kosten auf der einen, Einnahmen auf der anderen.

    Momentan haben die ISP's fixe Einnahmen (ja die Kundenzahl schwankt. Dank 24Monatsverträgen ist das aber großteils absehbar).
    Würden sie auf Volumen/Zeit Tarife umstellen hätten sie variable Einnahmen.

    Hauptunterschied ist hierbei wohl der Anteil der fix- und variablen Kosten.
    Sind die Fixkosten klein wird es "besser" sein Volumentarife zu haben, bei hohen Fixkosten ist es eher andersrum.

    Betrachten sollte man als nächstes um welche Zielgruppe es sich handelt bei 100mBit. Und das sind wohl nicht die Forum-Leser (wobei es wäre die Perfekte Gruppe da sie mehr zahlen als nutzen) sondern die, welche Dateien schnell wollen. Das es sich bei diesen Dateien nicht um 50kb Textdateien handelt sollte auch klar sein, dafür würde eine 1mBit Leitung reichen und trotzdem schnell genug sein.
    Meiner Meinung nach kann es also nicht Sinn sein eine 100mBit Leitung zu mieten wenn dann bereits nach 10GB Schluss ist (und auf eine aberwitzige Geschwindikeit gedrosselt wird).

    Und das es (momentan noch) nur auf bestimmte Dienste angewendet wird tut dabei nichts zur Sache. (Habe damals z.B. WoW Patches per Rapidshare geladen da es so einfach schneller ging)


    @ mawa
    Es ist ein shared medium.
    Das ist eine Autobahn auch. Wenn es nun Stau gibt ist es für alle langsamer. Provisorisch alle die bereits 10km auf der Autobahn gefahren sind jedoch zu Fuß auf dem Seitenstreifen laufen zu lassen ist trotzdem nicht sinnvoll.

  6. Re: 2 Fragen

    Autor: Zeitvertreib 26.07.12 - 17:15

    Andrej553 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > @ mawa
    > Es ist ein shared medium.
    > Das ist eine Autobahn auch. Wenn es nun Stau gibt ist es für alle
    > langsamer. Provisorisch alle die bereits 10km auf der Autobahn gefahren
    > sind jedoch zu Fuß auf dem Seitenstreifen laufen zu lassen ist trotzdem
    > nicht sinnvoll.

    Hehe das ist mal ein lustiger Vergleich! Und sogar beschönigt denn:

    Richtgeschwindigkeit AB = 130km/h
    Schrittgeschwindigkeit = etwa 5 km/h

    Drosslung auf ein Tausendstel wären aber: 0,13 km/h
    also immer noch 40mal langsamer ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.07.12 17:16 durch Zeitvertreib.

  7. Re: 2 Fragen

    Autor: Anonymer Nutzer 26.07.12 - 20:06

    Entschuldigung, aber bei der Teuerung von 1GB 5 Euro habe ich dann aufgehört zu lesen.

    Ich möchte aber festhalten, dass diese Staffelung und was ich zuvor gelesen habe in deinen Beiträgen, doch eher realitätsfern und vor allem leicht erkennbar Anti-Mehrverbrauch sind.

    Ich gebe dir recht, dass Bandbreite nicht unbegrenzt vorhanden ist, und dass die Mischkakulation der Anbieter irgendwann ein Limit haben muss/darf, und Kunden, die äußerst viel Leistung belegen, verwarnt und später mit einem Sonderkündigungsrecht aus dem Vertrag entlassen werden können.

    Meiner Meinung nach sind 10GB/Tag aber eine deutliche Übertreibung. Ich selbst "verbrauche" etwa 60-80GB im Monat, und kann auch mit meiner "bis zu 16000er" 10GB an einem Tag mal brauchen.

    Deine Staffelung ist viel zu extrem. Von den Volumen und der Preisgestaltung. Von der Dimension her tust du ja fast so, als ob Kabel-Leitungen so wenig Bandbreite haben wie Wellen/Der Mobilfunk. Zu dem fangen deine stark reduzieren (an Leistung) Preisvorstellen dort an, wo man aktuell eine 16mbit-Leitung, ungedrosselt bekommt. Dann steigerst du die Kosten pro GB noch weiter.

    Was ist deine Grundlage für den Preis?

    Das würde mich wirklich interessieren (deswegen werde ich mit widererwarten einer plausiblen Antwort auch deinen Beitrag weiterlesen)

  8. Re: 2 Fragen

    Autor: Anonymer Nutzer 26.07.12 - 20:36

    Wobei man ja auch die Auswahl zwischen Pest und Cholera hat ;)
    (Ich weiß ehrlich gesagt noch nicht, was ich nächstes Jahr wählen kann. Die einen würden gerne Euro-Bonds (ich war mal verfächter vom Euro - so kann es gehen...) und eine Vergemeinschaftung der Schulden, die anderen nicht, sind dafür bei anderen Themen wie Datenschutz Steinzeit usw.)

    zu 1.: oft bleibt einem ja gar keine Möglichkeit.

    Speziell bei Kabel kann die Alternative ja auch mal ein sehr langsames DSL sein, oder ibc. Ich hab Internet by Call noch bis 2007 gemacht, und habe noch heute manchmal Alpträume von Falschabrechnungen seitens der ibc-Anbieter ;)

    (Richtig gemacht, habe ich weniger bezahlt als heute für meine effektiv DSL6000 Leitung, (bis zu 16...) aber es wahr deutlich unangenehmer und anstrengender.

    Deswegen finde ich mawa's Gestaltung so unattraktiv, wer um himmelswillen will wieder auf GB/MBs achten, und am Ende eines Monats sich böse überraschen?

  9. Re: 2 Fragen

    Autor: mawa 26.07.12 - 20:36

    Es gibt keine Grundlage, die Angaben sind leicht überspitzt.

  10. Re: 2 Fragen

    Autor: mawa 26.07.12 - 20:40

    Dafür gibt es längst Lösungen aus dem Mobilbereich. Wenn Du dauerhaft einen höheren Bedarf hast, wählst Du einfach einen höheren Basistarif. Für kurzzeitige Überschreitungen nimmst Du ein monatliches Upgrade.

    Und Ja, die Preise sind überspitzt und sie sollen bei Inanspruchnahme auch spürbar sein, sonst kann man sich das ganze gleich sparen. Auch Bandbreite ist eine endliche Ressource, die ihren Preis hat.

  11. Re: 2 Fragen

    Autor: mawa 26.07.12 - 20:44

    Wenn Du es auslastest sicherlich. Wähle halt einen höheren Basistarif.

    Bei 10MBit kommst Du auf ca. 2x3,6 GB/h, bei 100 MBit auf 2x36 GB/h

    Wenn ich einen höheren Anschluss habe, möchte ich die Geschwindigkeit auch bei Bedarf nutzen. Diese kann aber niemals 24x7 gegeben sein. Wer es braucht soll es buchen und auch zahlen. Deshalb müssen die Preise für einen höheren Traffic abschrecken.

  12. 1. Sonderkündigungsrecht 2. Ja.

    Autor: tilmank 27.07.12 - 19:14

    Thema verfolgen
    Antworten zu diesem Thema an meine E-Mail-Adresse.
    Meine Signatur hinzufügen.


    "Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

    Du fühlst dich durch einen meiner Beiträge provoziert oder persönlich angegriffen? -> ¯\_(ツ)_/¯ http://www.wordforge.net/images/smilies/simpsons_nelson_haha2.jpg

  13. Re: 2 Fragen

    Autor: Maxiklin 31.07.12 - 10:29

    Lapje schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mawa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Ich persönlich begrüße das Vorgehen von KD, da auch Bandbreite eine
    > > Ressource ist, die sparsam eingesetzt werden sollte.
    >
    > Was soll das denn? Wenn die mir 100mbit zusagen, dann haben sie die
    > Bandbreite auch zur verfügung zu stellen. Wenn sie diese nicht bringen
    > können, dann ist das sicherlich nicht die Schuld der anderen - dann soll KD
    > nicht damit werden...

    Dann hast du offenbar den Vertrag nicht gelesen, den du unterschrieben hast :) KEIN Provider der Welt, weder Handy noch Kabel noch DSL hat im Vertrag eine festgelegte Bandbreite stehen. Es steht IMMER drin "bis zu..." und das aus gutem Grund. Rein rechnisch ist es schlicht unmöglich, 24/7 exakt 6, 16 oder 100 MBit zu garantieren, jedes Netzwerk auf der Welt unterliegt Schwankungen. Selbst wenn du daheim 2 PCs miteinander vernetzt, die 100 MBit-Netzwerkkarten haben, hat man niemals durchgehend exakt 100 MBit. Und bei paar Mio Kabelkunden erst recht nicht, das ist physikalisch unmöglich.

    Also theoretisch könnte ein Provider durchgehend statt 100 Mbit nur 1-5 Mbit liefern, weil bis zu schließt ja 0,1 Bit - 99,9 Mbit ein :) Natürlich bekommt man vor jedem Gericht recht, wenn man in so einem Fall das Sonderkündigungsrecht einklagt, weil der Kunde auch bei bis zu 100 Mbit im Vertrag davon ausgehen kann und darf, im Schnitt auch in etwa da heranzukommen.

  14. Re: 2 Fragen

    Autor: tilmank 31.07.12 - 21:13

    Maxiklin schrieb:
    > Also theoretisch könnte ein Provider durchgehend statt 100 Mbit nur 1-5
    > Mbit liefern, weil bis zu schließt ja 0,1 Bit - 99,9 Mbit ein :) Natürlich
    > bekommt man vor jedem Gericht recht, wenn man in so einem Fall das
    > Sonderkündigungsrecht einklagt, weil der Kunde auch bei bis zu 100 Mbit im
    > Vertrag davon ausgehen kann und darf, im Schnitt auch in etwa da
    > heranzukommen.
    Also: Ein deutsches Gericht hat mal geuteilt, dass das bei DSL die Hälfte sein sollte, sonst Sonderkündigungsrecht.
    ABER: Bei DSL liegt es auch sehr an der Leitingslänge, d.h. da kommt konstant weniger an. Überbuchte Verteiler sind soweit ok, aber dann müsste die Drosselung nicht explizit ab irgendeinem Limit nur für bestimmte Protokolle/Dienste/IP's greifen, sonder genau dann wen nes eng wird und dann für alle gleichmäßig.
    Deine Argumente waren also richtig, aber am Thema vorbei.


    "Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

    Du fühlst dich durch einen meiner Beiträge provoziert oder persönlich angegriffen? -> ¯\_(ツ)_/¯ http://www.wordforge.net/images/smilies/simpsons_nelson_haha2.jpg

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Herford GmbH, Herford
  2. Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten
  3. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  4. Hays AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,59€
  2. 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
IT-Teams
Jeder möchte wichtig sein

Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
Von Miriam Binner

  1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
  2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
  3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

  1. Juniper-Backdoors: Wer China sagt, muss auch USA sagen
    Juniper-Backdoors
    Wer China sagt, muss auch USA sagen

    Chinesische Unternehmen bei 5G ausschließen, weil China US-Hintertüren in US-Produkten nutzt - diese Argumentation zu den Juniper-Backdoors ist unbefriedigend und einseitig.

  2. Retro-Konsole: Musiker veröffentlicht Album auf PC-Engine-Speicherkarte
    Retro-Konsole
    Musiker veröffentlicht Album auf PC-Engine-Speicherkarte

    Der deutsche Technomusiker Remute hat wieder ein Album auf einem ungewöhnlichen Datenträger veröffentlicht: Diesmal handelt es sich um eine HuCard, die von NECs PC Engine verwendet wird.

  3. Berliner Datenschutzbeauftragte: Schulen bei Videokonferenzen nicht alleinlassen
    Berliner Datenschutzbeauftragte
    Schulen bei Videokonferenzen nicht alleinlassen

    Viele Schulen setzen immer noch auf datenschutzwidrige Dienste für Videokonferenzen. Der Gesetzgeber soll handeln, bekommt aber auch Lob.


  1. 15:52

  2. 15:12

  3. 14:53

  4. 13:56

  5. 13:27

  6. 12:52

  7. 12:36

  8. 12:23