1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internationale Verbände gegen…

Lieber DRM als pauschale Abgaben; finde ich auch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lieber DRM als pauschale Abgaben; finde ich auch

    Autor: /mecki78 16.10.05 - 02:37

    Ich will nicht fuer etwas zahlen, was ich

    a) vielleicht nie in Anspruch nehmen will oder werde

    b) gar nicht in Anspruch nehmen darf (Privatkopie -> Ja, Kopierschutz umgehen -> Nein, aber die meisten Medien haben einen Kopierschutz)

    c) was nix damit zu tun hat, warum ich mir das Geraet gekauft habe

    Alle haben immer Angst vor DRM, aber erstens, zahlt man bei DRM auch nur wirklich fuer das, was man nutzt (also etwas, von dem man auch was hat) und zweitens zwingt niemand dich DRM zu nutzen. Es wird zwar in Zukunft DRM Filme, DRM Musik und DRM Software geben, aber du musst die nicht benutzen. Das Problem ist, du willst sie benutzen, aber was spricht dann dagegen auch dafuer zu zahlen? Trotzdem wird es weiterhin alle Arten von Medien auch ohne DRM geben (kein Gesetz werd Hersteller dazu zwingen ihre Werke mit DRM abzusichern) - sicher nicht die gleichen Medien von den gleichen Herstellern, aber du hast eine Wahl. Bei Pauschalabgaben hab ich die nicht! Um die komm ich nicht herum.

    /Mecki

  2. Re: Lieber DRM als pauschale Abgaben; finde ich auch

    Autor: PeteWillAuchSeine MeinungSagen 03.12.05 - 05:13

    Leider wirst Du erst in der Zukunft merken dass das Pauschalsystem um ein Vielfaches günstiger war als die Einzelfallabrechnung.
    Oder warum rennen jetzt alle zu den Flatrates. Ob nun DSL, Phone-Flat, Handy-Flatrate, DVD-Online-Ausleihe-Pauschale usw. Weil das eben billiger ist!
    Deine Logik ist auf den ersten Blick einleuchtend. Leider ist die Erfahrung aus der Realität der vergangenen 5 Jahre das Gegenteil davon. Weil sie "vergessen" dabei zu sagen, was die Einzelfall-Abrechnung am Ende wirklich kostet!!! Das kommt immer erst hinterher. So, wie mit den Handys. Die Angebote hörten sich damals alle super günstig an. Und wer dann gekauft hatte und ein bißchen telefonierte wurde von seiner Abrechnung geschockt! Erst dann sprach sich herum dass die Angebote hintenrum viel teurer waren als gedacht. Damit hatten sie nicht gerechnet.
    Das ist es eben - das nicht damit rechnen. Das ausrechnen was unterm Schnitt rauskommt. Nur dazu hat noch keiner Zahlen veröffentlicht.
    Deshalb können wir uns auch die Köpfe heiß reden ohne Ende. Erst bei den Preisen wissen wir's genau.
    Und ich erlaube mir mal zu prophezeien, dass es wie immer teurer statt günstiger wird. Ich kann mich nicht erinnern, wann das nicht das Ergebnis dieser von profitgierigen Konzernen bestimmten Welt war.
    Viele Grüße

  3. Re: Lieber DRM als pauschale Abgaben; finde ich auch

    Autor: /mecki78 03.12.05 - 17:04

    PeteWillAuchSeine MeinungSagen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Leider wirst Du erst in der Zukunft merken dass
    > das Pauschalsystem um ein Vielfaches günstiger war
    > als die Einzelfallabrechnung.
    > Oder warum rennen jetzt alle zu den Flatrates.

    Weil es den Firmen mehr Geld bringt, weil Leute zahlen fuer Leistungen, die sie nie in Anspruch nehmen.

    Schau, das laeuft so: Die Firma legt einen Tarif fest, pro Minute, und dann schaut sie, wieviel der durchschnittliche Kunde zahlt. Also z.B. bei einen neuen billig Tarif kommt der durchschnittliche Kunde auf X Euro im Monat. Da er bei einer Flat vielleicht mehr telefoniert, schaetzen wir mal X+Y Euro im Monat. Und jetzt erhoehen wir das ganze noch um ein paar Prozent: X+Y+Z Euro im Monat flat.

    D.h. ohne Flat haette die Firma im Schnitt X Euro vom Kunden im Monat bekommen, bei manchen mehr, bei anderen weniger, aber X Euro im Schnitt pro Kunde. Bei der Flat bekommen sie aber jetzt X+Y+Z Euro im Monat. Das sind Y+Z Euro mehr! Gut, sie haben auch etwas mehr Kosten im Schitt, aber die fangen sie durch Y Euro auf.

    Du vergisst, dass nur weil du eine Handy Rechnung von 80 Euro im Monat hattest und daher 25 Euro flat wie ein Traum fuer dich klingt, dass es aber tausende von Nutzern gibt, die es nicht mal auf 10 Euro im Monat geschafft haben vorher, weil sie das Teil so gut wie nie nutzen und das aergert die Firmen. Einige von denen werden jetzt auf die 25 Euro aufspringen, obwohl sie das nie wieder rein telefonieren, aber egal, mit Flat lockst du die Leute eben immer; ob es sich wirklich fuer sie rechnet, dass rechnen die wenigstens nach und kann man auch schlecht wenn man erstmal bei Flat ist.

    Und das Base Angebot gilt ja nur in deren Netz oder ueber deren Festnetz Gateway. Diese Hardware ist ja schon im Einsatz und bezahlt, spirch, ob die Leute sie jetzt zigfach mehr nutzen oder nicht ist egal, es enstehen praktisch keine zusaetzlichen Kosten. Ganz im Gegenteil, wenn man viele neue Kunden locken kann, die alte Hardware zu nutzen, dann bringt das Geld und ist auf jeden Fall besser, wenn die Hardware rumsteht und nur zu 10% ausgelastet ist. D.h. E-Plus zahlt dabei keineswegs drauf, im Gegenteil, die machen damit kraeftig Gewinn.

    > Weil sie
    > "vergessen" dabei zu sagen, was die
    > Einzelfall-Abrechnung am Ende wirklich kostet!!!

    Das ist das Problem, die Preise waren bisher ja auch keine DRM gerechten Preise. Wenn ich einen Film nur online gegen DRM Gebuehr anschauen darf, dann darf einmal anschauen auch nicht 1,50 oder 2,99 kosten, es darf nicht mal 1 Euro kosten. Aber bislang war ja DRM auch nie im grossen Praxiseinsatz.

    Schau, ich zahl fuer meine Internet flat vielleicht 20 Euro im Monat. Wenn ich aber stattdessen pro GB 10 Cent zahlen koennte, dann muesste ich ja 200 GB runterladen um auf den Preis zu kommen; das waere nie der Fall, also wuerde ich damit wesentlich guenstiger fahren.

    Wenn du wirklich glaubst, dass Flatrates bedeuten, die Industrie verdient weniger zum wohle des Kunden, dann hast du dich geirrt. Sie verdienen deutlich mehr (und dadurch dass sie damit Kunden locken sogar nochmal mehr), sonst wuerden sie es nicht tun. Und damit verstecken sie den waren verdienst vor dir. Ich meine, du zahlst pauschal X Euro im Monat, aber wieviel kostest du der Firma wirklich, wieviel verdient sie an dir? Wieviel von den X Euro decken die Umkosten, wieviel ist Gewinn? Kannst du nicht sagen.

    Bei pay-per-use auch nicht direkt, aber da siehst wenigstens wie hoch dein Use ist. Also du siehst "Ich habe so und so viel /Verbraucht/ und muss dafuer so und so viel bezahlen". Und dann kannst du sagen "Also ich finde die Preise der Firma ABC nicht gerechtfertigt". Aber bei Flat, da hast du irgendeinen Verbrauch, zahlst irgendeine Summe und du kannst deinen A... drauf verwetten, dass du garantiert immer zu viel bezahlst, ausser du hast Glueck und alle anderen User sind wenig-Verbraucher und tragen dich somit mit mit deinen hohen Verbrauch (auch nicht toll auf kosten der anderen zu leben, oder?). Wenn die aber auch alle Vielnutzer werden eines Tages, dann steigt die Flat unter Garantie.

    /Mecki

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  2. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg
  4. allsafe GmbH & Co.KG, Engen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€ (Bestpreis!)
  2. 106,90€ + Versand
  3. mit täglich neuem Logitech-Angebot
  4. (heute u. a. Gaming-Stühle und McAfee Antivirus)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

  1. Windows 7: Erweiterter Support für mehr Unternehmen verfügbar
    Windows 7
    Erweiterter Support für mehr Unternehmen verfügbar

    Microsoft bietet über Partner kleinen und mittelständischen Unternehmen auch in Deutschland an, einen erweiterten Support für Windows 7 zu kaufen. Eigentlich sollte der erweiterte Support bereits seit knapp zwei Wochen verfügbar sein.

  2. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
    Datendiebstahl
    Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

    Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

  3. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
    Ultimate Rivals
    Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

    Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.


  1. 10:45

  2. 14:08

  3. 13:22

  4. 12:39

  5. 12:09

  6. 18:10

  7. 16:56

  8. 15:32