1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intels "Robson" soll Boot…

Wozu schneller booten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu schneller booten?

    Autor: tomacco 18.10.05 - 12:29

    Ich weiß nicht, wozu das nützen soll.
    So oft bootet man doch nicht neu, daß sich das lohnen würde, oder?
    Ich schalte die Kiste morgens ein und Abends aus, mein Linux-System läuft fast durchgängig. Und die 30 Sekunden zum booten kann man doch verkraften, oder?

  2. Re: Wozu schneller booten?

    Autor: SJanssen 18.10.05 - 12:43

    tomacco schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich weiß nicht, wozu das nützen soll.
    > So oft bootet man doch nicht neu, daß sich das
    > lohnen würde, oder?
    > Ich schalte die Kiste morgens ein und Abends aus,
    > mein Linux-System läuft fast durchgängig. Und die
    > 30 Sekunden zum booten kann man doch verkraften,
    > oder?


    Nicht einmal das mache ich. Mein iBook wird nur in den Suspend-To-Ram geschaltet und läuft auch einmal eine Woche ohne neuzustarten.
    Das Programme schneller gesartet werden ist zwar nett, aber sollte vom OS Hersteller gelöst werden in dem er ein intelligentes Library Caching einführt.

    Sven

  3. Re: Wozu schneller booten?

    Autor: jojojij 18.10.05 - 13:03

    tomacco schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich weiß nicht, wozu das nützen soll.
    > So oft bootet man doch nicht neu, daß sich das
    > lohnen würde, oder?
    > Ich schalte die Kiste morgens ein und Abends aus,
    > mein Linux-System läuft fast durchgängig. Und die
    > 30 Sekunden zum booten kann man doch verkraften,
    > oder?


    ja, finde ich auch... wenn der Rechner erst mal an ist, läuft er auch ne ganze weile..

    Und wenn man mal ne Anwendung gestartet hat, läuft die meistens auch.. da finde ich mehr Speicher und DualCore interesannter für die Zukunft.. so kann man seine aufnahmen aus dem TV konwertieren, ein paar server laufen lassen und trozdem GTA zocken.

    Interesannt wird das ganze glaube ich erst, wenn man z.B. einen MediaCenter Rechner am TV hängen hat und nicht ewig warten will..
    ..aber besser ist da auch ein Rechner der im Standby läuft und sehr Stromsparrend ist, somit kann man seine Sendungen wann immer man will aufnehmen lassen und muss beim einschalten auch net lang warten.



  4. Re: Wozu schneller booten?

    Autor: Uni 18.10.05 - 14:45

    tomacco schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich weiß nicht, wozu das nützen soll.
    > So oft bootet man doch nicht neu, daß sich das
    > lohnen würde, oder?
    > Ich schalte die Kiste morgens ein und Abends aus,
    > mein Linux-System läuft fast durchgängig. Und die
    > 30 Sekunden zum booten kann man doch verkraften,
    > oder?


    Also für ein PVR/DVR wäre es schon cool, aber auch dort könnte man auf suspend to ram (notfalls disk) verwenden..

  5. Re: Wozu schneller booten?

    Autor: Peer 18.10.05 - 17:08

    tomacco schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich weiß nicht, wozu das nützen soll.
    > So oft bootet man doch nicht neu, daß sich das
    > lohnen würde, oder?
    > Ich schalte die Kiste morgens ein und Abends aus,
    > mein Linux-System läuft fast durchgängig. Und die
    > 30 Sekunden zum booten kann man doch verkraften,
    > oder?

    Vielleicht müssen Windows-Benutzer öfter booten? Vielleicht hat Vista noch mehr 'Bluescreenfähige' Treiber-inkompatibilitäten zum Vorgänger wie XP?

    Außerdem könnte man Rechner auf diese Weise sehr schnell komplett stromlos schalten und jede Menge Energie sparen. Aber gerade wegen der extrem lästigen bootzeit lassen alle möglichen Leute ihre Rechner praktisch dauernd laufen - ich auch. Wenn er in 0,5 sekunden booten würde wie das CP/M noch vor 20 Jahren konnte, täte ich das nicht. Ein rechner hat sich eben so zu verhalten wie andere technischen Allerweltsdinge. Hat Deine Zahnbürste, deine Mikrowelle oder dein Fön auch Bootzeiten? Was würdest Du davon Halten, wenn eine Zimmerbeleuchtung, Taschenrechner oder Türklingel bis zu 1 Minuten zum Booten braucht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  2. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden
  3. Comline AG, Dortmund
  4. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 194,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Mobile Betriebssysteme: Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3
      Mobile Betriebssysteme
      Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3

      Apple hat neue Betriebssystem-Updates für iPhones, iPads und den iPod touch vorgestellt. IOS 13.3 und iPad OS 13.3 enthalten Verbesserungen, Fehlerbehebungen und zusätzliche Sicherungseinstellungen für Kinder.

    2. Rechenzentren: 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
      Rechenzentren
      5G lässt Energiebedarf stark ansteigen

      Laut einer Studie im Auftrag von Eon heizt 5G die drohende globale Umweltkatastrophe weiter an. Schuld sind Edge Computing, Campusnetze, Industrie 4.0 und die Folgen für die Rechenzentren.

    3. Elektromobilität: EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen
      Elektromobilität
      EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen

      Welche Lastfälle treten in einer komplett elektrifizierten Tiefgarage auf? Die Bewohner einer Wohnanlage in Baden-Württemberg können dieses Zukunftsszenario mit 45 Elektroautos schon einmal testen.


    1. 22:13

    2. 18:45

    3. 18:07

    4. 17:40

    5. 16:51

    6. 16:15

    7. 16:01

    8. 15:33