Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. E-Business
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Logostreit: Linux-Verband sieht…

Linuxer scheinbar alles Kinderchen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Linuxer scheinbar alles Kinderchen

    Autor: Ausgewogenheit 18.10.05 - 15:47

    Sagt mal, habt Ihr die Einblendungen desselben Instituts früher mit dem Namen IBM noch nicht miterlebt? Konkurrenzfähiger Wettbewerb würde sich sowas auch nie erlauben. ihr seid einfach deswegen unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten nicht konkurrenzfähig, weil sich Euer Modell nicht mit dem ordentlicher Firmen vergleichen lassen kann.

    Das ist keine Wertung, sondern ein Hinweis auf Äpfel und Birnen. Ist fast schon so, als beginne der Kleintierzuchtverein gegen den Sony-Hund zu meckern und würde denn idiotischen Versuch wagen, gegen den kleinen Roboter einstweilige Verfügungen zu erwirken.

    Werbung finanziert. Auch den Michael Schumacher.....

  2. Re: Linuxer scheinbar alles Kinderchen

    Autor: föhn 18.10.05 - 21:59

    Ausgewogenheit schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sagt mal, habt Ihr die Einblendungen desselben
    > Instituts früher mit dem Namen IBM noch nicht
    > miterlebt? Konkurrenzfähiger Wettbewerb würde sich
    > sowas auch nie erlauben. ihr seid einfach deswegen
    > unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten nicht
    > konkurrenzfähig, weil sich Euer Modell nicht mit
    > dem ordentlicher Firmen vergleichen lassen kann.
    >
    > Das ist keine Wertung, sondern ein Hinweis auf
    > Äpfel und Birnen. Ist fast schon so, als beginne
    > der Kleintierzuchtverein gegen den Sony-Hund zu
    > meckern und würde denn idiotischen Versuch wagen,
    > gegen den kleinen Roboter einstweilige Verfügungen
    > zu erwirken.
    >
    > Werbung finanziert. Auch den Michael
    > Schumacher.....

    es ist also werbung?
    na wunderbar.. dann ist es in politischen sendungen verboten. ganz einfach.


  3. Re: Linuxer scheinbar alles Kinderchen

    Autor: Ausgewogenheit 19.10.05 - 00:20

    Schön, dann war es ja auch schon früher verboten.... Nur da hat die Menshheit die Wahrhaften und erleuchteten Linuxer leider noch nicht gehabt, die offenbar zu blöd sind, ihren Schrott im Zeitraum von 7 Jahren ordentlich an den Markt zu bringen. Deswegen wird jetzt der Schrei nach Gerichtsurteilen laut, da Fachkompetenz bislang nichts weltbewegendes zustande gebracht hat.....

    Übrigens, die Werbung kommt MS nur indirekt zugute; den Mammutanteil verdient dabei die ARD durch entgangene Ausgaben......

    Warum wirbt denn eigentlich niemand für den Linux-Dreck?


    föhn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ausgewogenheit schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Sagt mal, habt Ihr die Einblendungen
    > desselben
    > Instituts früher mit dem Namen IBM
    > noch nicht
    > miterlebt? Konkurrenzfähiger
    > Wettbewerb würde sich
    > sowas auch nie
    > erlauben. ihr seid einfach deswegen
    > unter
    > wirtschaftlichen Gesichtspunkten nicht
    >
    > konkurrenzfähig, weil sich Euer Modell nicht
    > mit
    > dem ordentlicher Firmen vergleichen
    > lassen kann.
    >
    > Das ist keine Wertung,
    > sondern ein Hinweis auf
    > Äpfel und Birnen. Ist
    > fast schon so, als beginne
    > der
    > Kleintierzuchtverein gegen den Sony-Hund zu
    >
    > meckern und würde denn idiotischen Versuch
    > wagen,
    > gegen den kleinen Roboter einstweilige
    > Verfügungen
    > zu erwirken.
    >
    > Werbung
    > finanziert. Auch den Michael
    > Schumacher.....
    >
    > es ist also werbung?
    > na wunderbar.. dann ist es in politischen
    > sendungen verboten. ganz einfach.
    >
    >


  4. Re: Linuxer scheinbar alles Kinderchen

    Autor: Lead0r 19.10.05 - 00:43

    Ausgewogenheit schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Schön, dann war es ja auch schon früher
    > verboten.... Nur da hat die Menshheit die
    > Wahrhaften und erleuchteten Linuxer leider noch
    > nicht gehabt, die offenbar zu blöd sind, ihren
    > Schrott im Zeitraum von 7 Jahren ordentlich an den
    > Markt zu bringen. Deswegen wird jetzt der Schrei
    > nach Gerichtsurteilen laut, da Fachkompetenz
    > bislang nichts weltbewegendes zustande gebracht
    > hat.....
    >
    > Übrigens, die Werbung kommt MS nur indirekt
    > zugute; den Mammutanteil verdient dabei die ARD
    > durch entgangene Ausgaben......
    >
    > Warum wirbt denn eigentlich niemand für den
    > Linux-Dreck?


    Früher war es auch verboten, bis man die Werbeangelegenheiten der Ö/R- Sender gelockert hat, es dahingehend widerrechtlich, da es ein Monopol fördert und die Klage das Kartellamt interessiert.
    Den Löwnanteil verdient logisch die ARD, würde mich auch wundern, wenn bei einem Werbeplakat, die werbende Firma Geld verdient.
    Linux-Dreck ist Schwachsinn, wer zu faul ist, sich mal ein Linux-System zu konfgurieren und die Vorteile zu nutzen, der ist bei mir ein absoluter Kommerz-Spastie, der nur mit dem Mainstream mitläuft, damit er bei seinen Popmusik- hörenden Freunden ja nichts verpasst. Für Linux kann man nicht werben, weil Linux-Systeme nicht auf den Mammon gerichtet sind, sie arbeiten für die Vorteile des Users und nicht für DRM, Monopolismus oder alternativen Einnahmequellen, wie iPod oder Sonstiges, ohne Umsatz kann man auch nichts ausgeben.

  5. Re: Linuxer scheinbar alles Kinderchen

    Autor: Oli 19.10.05 - 09:12

    Ausgewogenheit schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sagt mal, habt Ihr die Einblendungen desselben
    > Instituts früher mit dem Namen IBM noch nicht
    > miterlebt? Konkurrenzfähiger Wettbewerb würde sich
    > sowas auch nie erlauben. ihr seid einfach deswegen
    > unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten nicht
    > konkurrenzfähig, weil sich Euer Modell nicht mit
    > dem ordentlicher Firmen vergleichen lassen kann.

    [++]

  6. Re: Linuxer scheinbar alles Kinderchen

    Autor: Oli 19.10.05 - 09:13

    Ausgewogenheit schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Schön, dann war es ja auch schon früher
    > verboten.... Nur da hat die Menshheit die
    > Wahrhaften und erleuchteten Linuxer leider noch
    > nicht gehabt, die offenbar zu blöd sind, ihren
    > Schrott im Zeitraum von 7 Jahren ordentlich an den
    > Markt zu bringen. Deswegen wird jetzt der Schrei
    > nach Gerichtsurteilen laut, da Fachkompetenz
    > bislang nichts weltbewegendes zustande gebracht
    > hat.....

    [++]



  7. Re: Linuxer scheinbar alles Kinderchen

    Autor: Ausgewogenheit 19.10.05 - 10:27

    Schön, daß man sich lustig machen kann. Du hast nur den Punkt nicht getroffen. s.u.


    Lead0r schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ausgewogenheit schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Schön, dann war es ja auch schon früher
    >
    > verboten.... Nur da hat die Menshheit die
    >
    > Wahrhaften und erleuchteten Linuxer leider
    > noch
    > nicht gehabt, die offenbar zu blöd sind,
    > ihren
    > Schrott im Zeitraum von 7 Jahren
    > ordentlich an den
    > Markt zu bringen. Deswegen
    > wird jetzt der Schrei
    > nach Gerichtsurteilen
    > laut, da Fachkompetenz
    > bislang nichts
    > weltbewegendes zustande gebracht
    >
    > hat.....
    >
    > Übrigens, die Werbung kommt MS
    > nur indirekt
    > zugute; den Mammutanteil
    > verdient dabei die ARD
    > durch entgangene
    > Ausgaben......
    >
    > Warum wirbt denn
    > eigentlich niemand für den
    > Linux-Dreck?
    >
    > Früher war es auch verboten, bis man die
    > Werbeangelegenheiten der Ö/R- Sender gelockert
    > hat, es dahingehend widerrechtlich, da es ein
    > Monopol fördert und die Klage das Kartellamt
    > interessiert.
    > Den Löwnanteil verdient logisch die ARD, würde
    > mich auch wundern, wenn bei einem Werbeplakat, die
    > werbende Firma Geld verdient.
    > Linux-Dreck ist Schwachsinn, wer zu faul ist, sich
    > mal ein Linux-System zu konfgurieren und die
    > Vorteile zu nutzen, der ist bei mir ein absoluter
    > Kommerz-Spastie, der nur mit dem Mainstream
    > mitläuft, damit er bei seinen Popmusik- hörenden
    > Freunden ja nichts verpasst. Für Linux kann man
    > nicht werben, weil Linux-Systeme nicht auf den
    > Mammon gerichtet sind, sie arbeiten für die
    > Vorteile des Users und nicht für DRM, Monopolismus
    > oder alternativen Einnahmequellen, wie iPod oder
    > Sonstiges, ohne Umsatz kann man auch nichts
    > ausgeben.


    Es mag an meiner unendlichen Unkenntnis liegen; Zu dem Zeitpunkt, als dies noch keine Linuxer auf den Plan gerufen hat, war die IBM der klare Monopolist im Computing-Bereich; Werbung für "Monopole" ist verboten????

    Du scheinst ja die Zahlen nicht so ganz im Kopf zu haben: Was faselst Du da von einem Monopol bei Microsoft im Serverbereich???? Darum geht es hier! Oder sollte mir entgangen sein, daß MS zwischenzeitlich Linux dort zusammen mit SUN, HP etc. komplett verdrängt hat??? Wovon sprichst Du? Von Desktopsystemen? Nun, um die gings bei der Werbung nicht.....

    Zu Deinem Mammon-Thema: Die Linux-Distributionen fungieren wie Verlage, die ein Heidengeld (=Mammon) damit verdienen. Damit="der kostenlosen Zuarbeit irgendwelcher vom Staat alimentierter Leute". Sowas nenne ich "Ausbeutung von Schwachköpfen". Aber das ist meine persönliche Ansicht, jedem die Seine.

    Der "Verdienst" der ARD liegt darin, daß sie für die Dienstleistung somit weniger bezahlen muß; aber dazu muß man eben kaufmännisch denken können, was ja die Linuxer Deinen Bemerkungen zufolge ja strikte ablehnen (deswegen werden sie ja auch so gerne ausgebeutet).

    Zu Deiner These "zu faul, ein System zu konfigurieren": Junge wach auf: Diese Leistung sollte einer erledigen, der das zuverlässig kann und das íst nun mal ein Computer und nicht irgend ein Irrer, der sich (als Beispiel) nur dann mit seinem Auto fortbewegt, wenn er den Ersatzteilkoffer und die Schraubenschlüssel eingepackt hat. Die Konfiguration eines Blechkastens ist nun wahrlich weder ein Hexenwerk noch irgend eine besondere Leistung. Stupidität pur. Die IT-Welt von heute braucht Anderes und bekommt es auch.


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam
  2. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz
  3. AKDB, München, Regensburg
  4. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

  1. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

  2. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
    Vodafone
    Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

    Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.

  3. Amazons Patentanmeldung: Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden
    Amazons Patentanmeldung
    Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden

    Amazon will die Nutzung von Sprachassistenten natürlicher machen. Amazons digitaler Assistent Alexa würde dann auch reagieren, wenn das Aktivierungswort etwa am Ende eines Befehls gesagt wird. Ein entsprechender Patentantrag liegt vor.


  1. 11:31

  2. 11:17

  3. 10:57

  4. 13:20

  5. 12:11

  6. 11:40

  7. 11:11

  8. 17:50