Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Play: Google wird…

Das Geschäftsmodell nervt!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Geschäftsmodell nervt!

    Autor: Realist_X 16.08.12 - 13:10

    Filme, ebooks, games – alles immer fein leihen und vom Anbieter auf ewig abhängig sein. Kein Gebrauchtmarkt, kein weiterleihen an Freunde, kein wirklicher Besitz. Ohne mich…

  2. Re: Das Geschäftsmodell nervt!

    Autor: Phreeze 16.08.12 - 13:18

    Realist_X schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Filme, ebooks, games – alles immer fein leihen und vom Anbieter auf
    > ewig abhängig sein. Kein Gebrauchtmarkt, kein weiterleihen an Freunde, kein
    > wirklicher Besitz. Ohne mich…


    Die Zeit war cool, als man noch SNES Spiele mit Freunden getauscht hat. Heute geht das nimmer, "wollen sie diese DVD mit ihrem System registrieren? Es bleiben ihnen 2 Registrierungen".

    Ehrlich, manchmal denk ich mir, dass Piraterie solchen Geschäftsmodellen gut tut, und hoffe, dass das Modell nicht lange gut geht

  3. Re: Das Geschäftsmodell nervt!

    Autor: katzenpisse 16.08.12 - 15:49

    Realist_X schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Filme, ebooks, games – alles immer fein leihen und vom Anbieter auf
    > ewig abhängig sein.

    Warum bin ich auf ewig abhängig? Ich schau mir den Film einmal an und fertig. Bei einem vernünftigen Leihpreis hätte ich auch kein Problem einen Film in 2 Jahren noch einmal auszuleihen, bei 5 ¤ allerdings nicht.

  4. Re: Das Geschäftsmodell nervt!

    Autor: Trockenobst 16.08.12 - 18:27

    Realist_X schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Filme, ebooks, games – alles immer fein leihen und vom Anbieter auf
    > ewig abhängig sein. Kein Gebrauchtmarkt, kein weiterleihen an Freunde, kein
    > wirklicher Besitz. Ohne mich…

    Bei einem Film für 14,99¤ oder einem Album würde ich das auch einsehen.

    Aber bei einem Film oder eBook für 2¤? Oder gar bei einem iPhone Game
    für 69c(!)?

    Will man da wirklich einen Eintrag aufmachen mit "gebrauchtes Angry Fird: 30c"?
    Die 30c haben dann ein ziemlich madiges Lebenszeit/Gewinn Ratio.

    Wenn "die Maschine" sich anpasst, muss sich der Kunde auch anpassen.
    Ich finde, alles um die 2¤ sind praktisch Konsumkosten. Sozusagen: ich
    will konsumieren, also lege ich Geld wo meine Ansage ist.

    Das ist die Zukunft: Free2Play, Free2Access etc. super-niedrige Preise,
    Massenware, niedrige Kaufschwelle. Wenn ich den Film gesehen habe ist
    mir doch wurscht ob der Anbieter noch existiert oder nicht.

    Bei einem 60¤ Game die Server abschalten ist halt was ganz anderes als bei
    einem quasi kostenlosen F2P. Die "Besitzdenke" ist so Pre-2010.

  5. Re: Das Geschäftsmodell nervt!

    Autor: elgooG 16.08.12 - 19:00

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Realist_X schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Filme, ebooks, games – alles immer fein leihen und vom Anbieter
    > auf
    > > ewig abhängig sein. Kein Gebrauchtmarkt, kein weiterleihen an Freunde,
    > kein
    > > wirklicher Besitz. Ohne mich…
    >
    > Bei einem Film für 14,99¤ oder einem Album würde ich das auch einsehen.
    >
    > Aber bei einem Film oder eBook für 2¤? Oder gar bei einem iPhone Game
    > für 69c(!)?
    >
    > Will man da wirklich einen Eintrag aufmachen mit "gebrauchtes Angry Fird:
    > 30c"?
    > Die 30c haben dann ein ziemlich madiges Lebenszeit/Gewinn Ratio.
    >
    > Wenn "die Maschine" sich anpasst, muss sich der Kunde auch anpassen.
    > Ich finde, alles um die 2¤ sind praktisch Konsumkosten. Sozusagen: ich
    > will konsumieren, also lege ich Geld wo meine Ansage ist.
    >
    > Das ist die Zukunft: Free2Play, Free2Access etc. super-niedrige Preise,
    > Massenware, niedrige Kaufschwelle. Wenn ich den Film gesehen habe ist
    > mir doch wurscht ob der Anbieter noch existiert oder nicht.

    Geniale Einstellung muss ich schon sagen.

    Also viele EBooks kosten bei Google Play mehr (!) als die Ausgaben auf totem Holz. Zusätzlich ist alles an einen Account gebunden, der jederzeit gelöscht, gehackt oder gesperrt werden kann. Genauso kann es Fehler bei den Transaktionen geben,... und für was? Damit ich meine Bücher an einen amerikanischen Anbieter binde, der sich um meine Rechte einen feuchten Dreck schert?

    Die Leihgebühr der Filme auf Google Play ist so hoch, dass man genauso gleich die BlueRay kaufen kann. Speziell "ältere" Filme. Klar ist es etwas teurer, aber ich muss mich nicht darum kümmern, wie lange ich den Film noch haben darf, bis er mir wieder aus den Händen gerissen wird.

    Eine monatliche Flat wäre ja ok, aber dieses Angebot ist schlichtweg unbrauchbar. Wahrscheinlich gehen 80% auch noch an die Raffzähne der Content-Mafia. Ansonsten kann ich mir nicht vorstelllen, dass Google solche Mondpreise verlangt.

    > Bei einem 60¤ Game die Server abschalten ist halt was ganz anderes als bei
    > einem quasi kostenlosen F2P. Die "Besitzdenke" ist so Pre-2010.

    Erst dann wenn der Preis stimmt denke ich daran Besitz (und nicht zu vergessen auch unzählige Rechte) auf. Vorher denke ich erst gar nicht daran.

    ...und das Wort "Besitzdenke" kann man ruhig in ein Neusprech-Wörterbuch aufnehmen. Das Recht auf eigenen Besitz ist ganz sicher nicht etwas das man pauschal abwertet. Du scheinst ja bereits völlig in der Fließbandproduktion der Konsumindustrie gefangen zu sein. Hauptsache jeden Abend einen Blockbuster-Film mit viel Action und Effekte. Qualität geht in Quantität unter.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  6. Re: Das Geschäftsmodell nervt!

    Autor: Charles Marlow 17.08.12 - 07:22

    Trockenobst schrieb:
    [allerlei gelöscht]

    Und für wen machst Du da gerade ein Praktikum?

  7. Re: Das Geschäftsmodell nervt!

    Autor: Trockenobst 18.08.12 - 18:04

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also viele EBooks kosten bei Google Play mehr (!) als die Ausgaben auf
    > totem Holz. Zusätzlich ist alles an einen Account gebunden, der jederzeit

    Ich sage, dass der Preis im Cent-Bereich diese Denke ändert, und ihr
    kommt mit 7,99¤ für ein eBuch. Für den Preis sehe ich das auch nicht!

    Aber: es gibt eben schon die $1 Bücher und da ist die Argumentation eben
    eine andere. Bei meinen Kollegen stapeln sich DVDs daheim, bei anderen
    das dritte Bücherregal. Und dann? Was? Verleihen tun sie dann "ungern"
    und auf die Frage wann sie sich eine ihrer 500 DVDs zum fünften Mal ansehen
    gibt es die (aggressive) Gegenfrage "Suchst Du Streit?"

    Hier wird ein Argument aufgezogen, das man als Ideologie hinwirft, aber wenn
    man das Hinterfragt, wenn man es in der Praxis "belastet" wird es plötzlich
    "emotional und schwierig". Wie jetzt? Entweder man lebt das "Besitzen" oder
    man lebt es nicht. DVD-und-Bücher-und-Spiele als Kunstobjekt im Schrank
    ist kein Konzept.

    Dass ist eher die dümmste Simulation eines US-Puppen-Konsumerismus
    die ich mir vorstellen kann. Genau das was man mir vorwirft, wird als besseres
    Modell verkauft, dessen Vorteile man überhaupt nicht **lebt**.

    > amerikanischen Anbieter binde, der sich um meine Rechte einen feuchten
    > Dreck schert?

    Es gibt auch dt. Anbieter von eBooks. Und wie gesagt: ich kann *jedes* Steam
    Game "knacken". Wo ist dann hier das Problem? Die Top 100 Bücher gibt es
    im mobi Format auf 100 von Seiten. Legal? Illegal? Scheißegal.
    Hier wird ein Problem an die Wand gemalt das praktisch nicht existent ist.

    > der Konsumindustrie gefangen zu sein. Hauptsache jeden Abend einen
    > Blockbuster-Film mit viel Action und Effekte. Qualität geht in Quantität
    > unter.

    Schöner Diskussion, bis zum unnötigen Tiefschlag. Außerdem sind "Inception"
    oder "Gladiator" Meilensteine der Film-Geschichte - und trotzdem "Blockbuster".

    Seit 15 Jahren kein TV und selten Film unter 6.5/10 auf der IMDB. Und bei
    der Top 250 der IMDB bin ich gerade bei 180 der Filme und werde dieses
    Jahr die 200er reißen. Momentan bin ich bei videobuster.de und sehr zufrieden.

    Aber die schicken mir die DVDs noch rein - was für ein Quatschmodell. Die
    schicke ich wieder zurück und gut ist. Bei +2000 neu produzierten Filmen
    im Jahr brauche ich keine Wiederholung. Und bei Büchern schon gar nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.08.12 18:06 durch Trockenobst.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  3. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  2. 199€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...
  4. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49