Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Security: Sicherheitsupdates für…

vermeiden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. vermeiden?

    Autor: violator 16.08.12 - 18:25

    > Nutzer sollten den Reader vermeiden, bis es ein Update gibt.

    Warum soll man ein Programm besser nicht nutzen, wenn die Wahrscheinlichkeit, dass man ein manipuliertes PDF bekommt eh ziemlich gering ist? Und was macht man, wenn man ein PDF vom Kunden bekommt und es unbedingt öffnen muss? Soll ich dem sagen dass er das irgendwie anders abspeichern soll, nur weil ich eins meiner Programme derzeit nicht nutzen soll? ^^

  2. Re: vermeiden?

    Autor: cljk 16.08.12 - 19:14

    Ich bin in den letzten Monaten wirklich eher selten in die Verlegenheit gekommen, den Reader zu brauchen. Chrome und Co. haben einen eingebauten Viewer und Alternativprodukte gibt es auch genug.

    Adobe war schon immer ein ArXXX

  3. Re: vermeiden?

    Autor: SSD 16.08.12 - 23:20

    Was sind denn das für Features, die nur der 'Original' Reader beherrscht?

  4. Re: vermeiden?

    Autor: michi5579 17.08.12 - 04:18

    Wenn sie Fehler offen lassen und eh nicht alles bereinigen dann sollten sie die Empfehlung aussprechen generell den Reader für alle OS nicht mehr zu verwenden bis das erledigt ist.
    Ich empfehle als Alternative den Foxit Reader.

  5. Re: vermeiden?

    Autor: Ampel 17.08.12 - 05:43

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Nutzer sollten den Reader vermeiden, bis es ein Update gibt.
    >
    > Warum soll man ein Programm besser nicht nutzen, wenn die
    > Wahrscheinlichkeit, dass man ein manipuliertes PDF bekommt eh ziemlich
    > gering ist? Und was macht man, wenn man ein PDF vom Kunden bekommt und es
    > unbedingt öffnen muss? Soll ich dem sagen dass er das irgendwie anders
    > abspeichern soll, nur weil ich eins meiner Programme derzeit nicht nutzen
    > soll? ^^

    Wenn jemand nicht bereit ist Open Source Formate zu nutzen ist er letztendlich selbst schuld. Es gibt auch andere Dateiformate wo man Dateien versenden kann. Notfalls Gepackt (Zip/RAR ,etc.) und mit Passwort versehen. Passwort in einer separaten Mail dann zusenden. Ist allemal sicherer und auch Virenfreier als sich mit dem PDF Dateiformat rumzuärgern. Ich hab schon Kunden gebeten Ihre Anhänge in ein anderes Dateiformat zu konvertieren und mir neu zuzusenden. Das ist kein Aufwand und mit ein paar Mausklicks unter Windoof selbst realisierbar.

  6. Re: vermeiden?

    Autor: SSD 17.08.12 - 22:31

    Ampel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn jemand nicht bereit ist Open Source Formate zu nutzen ist er
    > letztendlich selbst schuld. Es gibt auch andere Dateiformate wo man Dateien
    > versenden kann. Notfalls Gepackt (Zip/RAR ,etc.) und mit Passwort
    > versehen. Passwort in einer separaten Mail dann zusenden. Ist allemal
    > sicherer und auch Virenfreier als sich mit dem PDF Dateiformat rumzuärgern.
    > Ich hab schon Kunden gebeten Ihre Anhänge in ein anderes Dateiformat zu
    > konvertieren und mir neu zuzusenden. Das ist kein Aufwand und mit ein paar
    > Mausklicks unter Windoof selbst realisierbar.

    Wie? PDF ist kein offenes Dateiformat? Alles reverse engineered oder wie?
    Also ich kenne PDF nur als total kompatibles und leicht unter Linux einsetzbares Format ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rieke Computersysteme GmbH, Martinsried
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen am Rhein (Großraum Mainz)
  3. symmedia GmbH, Bielefeld
  4. KoM-SOLUTION GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

  1. Android: Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten
    Android
    Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    Das Android-Berechtigungsmodell lässt sich mit Tricks umgehen. Eine Studie fand 1.325 Apps, die auch ohne eine Berechtigung an die entsprechenden Daten gelangen.

  2. 3D-Grafiksuite: Epic spendet 1,2 Millionen US-Dollar an Blender
    3D-Grafiksuite
    Epic spendet 1,2 Millionen US-Dollar an Blender

    Der Spielehersteller Epic Games spendet über drei Jahre insgesamt 1,2 Millionen US-Dollar an die Blender-Foundation. Der Verein zur Unterstützung der freien Grafiksuite verdoppelt damit fast seine Einnahmen.

  3. Mounts: KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen
    Mounts
    KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen

    Satelliten beobachten die Erde über einen langen Zeitraum und erfassen dabei auch Veränderungen, die auf bevorstehende Vulkanausbrüche hinweisen. Forscher aus Berlin und Potsdam haben ein KI-System entwickelt, das die Daten auswertet und rechtzeitig vor einem Ausbruch warnen kann.


  1. 15:10

  2. 14:45

  3. 14:25

  4. 14:04

  5. 13:09

  6. 12:02

  7. 12:01

  8. 11:33