1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielestreaming: Onlive ist pleite

Update

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Update

    Autor: dabbes 18.08.12 - 13:34

    bei 4 players gabs ein Update zu dem Artikel
    http://www.4players.de/4players.php/spielinfonews/PC-CDROM/15823/2110562/OnLive|Ist_wohl_pleite.html

    Ist halt ne fiese Tour die Aktienoptionen der Mitarbeiter wertlos zu machen und den Betrieb mit weniger Kosten neu aufzumachen.

    Da waren sicherlich viele dabei die auf viel Geld verzichtet haben, um bei onlive zu arbeiten und den Dienst aufzubauen... um evtl. später mit den Optionne zu verdienen.

    Einfach assozial sowas!

  2. Re: Update

    Autor: derKlaus 18.08.12 - 16:47

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da waren sicherlich viele dabei die auf viel Geld verzichtet haben, um bei
    > onlive zu arbeiten und den Dienst aufzubauen... um evtl. später mit den
    > Optionne zu verdienen.
    > Einfach assozial sowas!

    Sorry, das waren alle erwachsene Personen, die hoffentlich wussten, das Wertpapiere mit einem anderen Risiko behaftet sind als ein monatlicher Gehaltsscheck. Das hat nichts mit asozial zu tun, sonst könnte man es auch als asozial betrachten, dass die Facebook Aktie derzeit einen Tiefflug hinlegt.

  3. Re: Update

    Autor: dabbes 18.08.12 - 17:38

    In US-Firmen ist das mit den Optionen als Gehaltsbonus üblich, gerade wenn eine Firma aufgebaut wird. I.d.R. kommen die Leute aber auch zu ihrem Geld, egal ob es irgendwann gut läuft, oder ob jemand die Firma übernimmt.
    Die jetztige Tour ist asozial, da gibts keine schöne Bezeichnung zu.

    Gerade weil kleine Firmen oder Startups das Problem haben, gute Leute nur mit guter Bezahlung zu bekommen, können diese nicht mit google, apple, microsoft, usw. Gehaltstechnisch mithalten, dafür gibts Aktienoptionen.
    Bei uns undenkbar, schließlich will man für seine feste 38,5 Stunden Woche fest bezahlt werden. ;-)

  4. Re: Update

    Autor: derKlaus 18.08.12 - 18:48

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In US-Firmen ist das mit den Optionen als Gehaltsbonus üblich, gerade wenn
    > eine Firma aufgebaut wird. I.d.R. kommen die Leute aber auch zu ihrem Geld,
    > egal ob es irgendwann gut läuft, oder ob jemand die Firma übernimmt.
    > Die jetztige Tour ist asozial, da gibts keine schöne Bezeichnung zu.
    Als Bonus, da kam das Zauberwort. Es ist dennoch hoffentlich jedem Klar, das man im Wertpapiergeschäft nicht nur Geld verdienen kann, sondern auch Geld verlieren.

    > Gerade weil kleine Firmen oder Startups das Problem haben, gute Leute nur
    > mit guter Bezahlung zu bekommen, können diese nicht mit google, apple,
    > microsoft, usw. Gehaltstechnisch mithalten, dafür gibts Aktienoptionen.
    Nunja, eine gewisse Risikobereitschaft gehört da dazu.

    > Bei uns undenkbar, schließlich will man für seine feste 38,5 Stunden Woche
    > fest bezahlt werden. ;-)
    Nö, das ist durchaus auch üblich: Ich kann das bei meinem Arbeitgeber durchaus machen, allerdings nicht als Bonus, sondern als 'Gehaltsersatz'. Das konnte ich übrigens auch während meiner Ausbildung bei Siemens machen, da konnte ich direkt Aktien quasi kaufen. Das ist ewig her, könnte sich also mittlerweile geändert haben.

  5. Re: Update

    Autor: JP 19.08.12 - 07:58

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In US-Firmen ist das mit den Optionen als Gehaltsbonus üblich, gerade wenn
    > eine Firma aufgebaut wird. I.d.R. kommen die Leute aber auch zu ihrem Geld,
    > egal ob es irgendwann gut läuft, oder ob jemand die Firma übernimmt.
    > Die jetztige Tour ist asozial, da gibts keine schöne Bezeichnung zu.
    >
    > Gerade weil kleine Firmen oder Startups das Problem haben, gute Leute nur
    > mit guter Bezahlung zu bekommen, können diese nicht mit google, apple,
    > microsoft, usw. Gehaltstechnisch mithalten, dafür gibts Aktienoptionen.
    > Bei uns undenkbar, schließlich will man für seine feste 38,5 Stunden Woche
    > fest bezahlt werden. ;-)

    Und jeder sollte wissen, dass bei kleinen Unternehmen der Verdienst geringer ausfällt, die Arbeit oft ansprechender ist aber auch die Aufstiegschancen innerhalb des Unternehmens besser sind, ins Besondere wenn das Unternehmen aufstrebt.

    Aber jeder sollte auch wissen, dass so ein kleines Unternhemen sprichwörtlich morgen weg sein kann. Eine Fehlkalkulation, ein zahlungssäumiger Kunde, und man darf morgen wieder Bewerbungen schreiben. Für die meisten in solchen Start-Ups sollte es aber kein Problem sein einen neuen Job zu finden.

    Und was soll asozial sein? Asozial ist es, wenn die Führungsspitze durch einen Aufkauf satt absahnen konnte mit billigender Inkaufnahme der Jobverluste. Das wird leider aus deinem Update-Link nicht ersichtlich. Aus deinem Update wird eher ersichtlich, dass Perlman sich (würde fast jeder machen) und viele Angestelte zum Käufer herüber gerettet hat. Scheinbar war auch OnLive auch nicht sehr profitabel, sonst hätte Perlman das Unternehmen unter seiner Kontrolle gehalten und eher Investoren gesucht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.08.12 08:07 durch JP.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landkreis Stade, Stade
  2. Deloitte, Leipzig
  3. Bundeszentralamt für Steuern, Berlin
  4. ITSCare ? IT-Services für den Gesundheitsmarkt GbR, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-20%) 47,99€
  3. 15,00€
  4. 37,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

  1. Umweltprämie: Hyundai und Renault gewähren Elektrobonus vor dem Staat
    Umweltprämie
    Hyundai und Renault gewähren Elektrobonus vor dem Staat

    Da die staatliche Erhöhung der Umweltprämie auf sich warten lässt, gewähren Hyundai und Renault Käufern den Herstelleranteil schon jetzt. Bei Hyundai-Fahrzeugen gibt es insgesamt 8.000, bei Renault 6.000 Euro Abzug.

  2. Elektromobilität: E.Go verkauft weniger Autos als geplant
    Elektromobilität
    E.Go verkauft weniger Autos als geplant

    Der Autohersteller E.Go hat 2019 nur 540 statt der geplanten 600 Autos verkauft. 2020 sollen es 5.100 Fahrzeuge werden.

  3. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.


  1. 07:48

  2. 07:24

  3. 11:38

  4. 10:35

  5. 10:11

  6. 13:15

  7. 12:50

  8. 11:43