1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Coyote Linux Firewall 3.00…

80486 und PCI

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 80486 und PCI

    Autor: vergeben 19.10.05 - 11:24

    Zitat:
    ".. laut Anbieter reichen ein 486DX/25-Prozessor, 32 MByte RAM und 32 MByte Festplattenspeicher aus. ... Außerdem kann Coyote nur mit PCI-Netzwerkkarten umgehen - die ohnehin angestaubte ISA-Technik wird auch zukünftig nicht unterstützt werden."

    Das widerspricht sich doch fast. In der besagten 486er Klasse war PCI mehr als dünn gesäht.

    Lars

  2. Re: 80486 und PCI

    Autor: sulu 19.10.05 - 11:44


    > Das widerspricht sich doch fast. In der besagten
    > 486er Klasse war PCI mehr als dünn gesäht.

    Och geh mal auf den Schrottplatz, da findet man ja unter Pentium I gar nichts mehr.

  3. Re: 80486 und PCI

    Autor: Thomas Koch 30.10.05 - 17:00

    sulu schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > Das widerspricht sich doch fast. In der
    > besagten
    > 486er Klasse war PCI mehr als dünn
    > gesäht.
    >
    > Och geh mal auf den Schrottplatz, da findet man ja
    > unter Pentium I gar nichts mehr.

    Also ich hab noch ein 486er-Board mit PCI. Die Bezeichnung ist PVI-486SP3 und lief über Jahre problemlos. Ob es heute noch geht weiß ich nicht.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Lörrach
  3. operational services GmbH & Co. KG, Hamburg
  4. über Hays AG, Hessen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. (-62%) 7,50€
  3. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  4. 4,98€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
    Von Microsoft zu Linux und zurück
    "Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

    Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
    Ein Interview von Jan Kleinert


      1. 5G: Antrag gegen Huawei auf CDU-Parteitag entschärft
        5G
        Antrag gegen Huawei auf CDU-Parteitag entschärft

        Norbert Röttgen kämpft weiter gegen Huawei in Deutschland. Doch sein Antrag für den laufenden Parteitag wurde von der Parteiführung weitgehend entschärft.

      2. Shenmue 3 angespielt: Herr Hazuki zwischen Spielspaß und Staub
        Shenmue 3 angespielt
        Herr Hazuki zwischen Spielspaß und Staub

        Nach 18 Jahren geht das Abenteuer von Ryo Hazuki endlich weiter: Shenmue 3 schickt Spieler in eine Welt voll mit merkwürdigen Figuren, antiquiertem Gameplay und mittelguten Faustkämpfen - für Serienfans ist das trotzdem eine Offenbarung.

      3. Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
        Energiewende
        Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

        Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.


      1. 14:30

      2. 14:05

      3. 12:01

      4. 11:40

      5. 11:25

      6. 11:12

      7. 10:58

      8. 10:45