1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Service Pack 2 für Exchange Server…

Schwere Zeiten für Systemhäuser

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schwere Zeiten für Systemhäuser

    Autor: craze 19.10.05 - 13:53

    Tja, damit ist die Enterprise Version für Mittelständische Firmen zum scheitern verurteilt.
    Bei Firmen mit 100-200 Mitarbeitern braucht es keine Enterprise mehr zu sein. 16GB - 75GB!
    SUPER!

  2. Re: Schwere Zeiten für Systemhäuser

    Autor: Seymour 19.10.05 - 14:31

    craze schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Tja, damit ist die Enterprise Version für
    > Mittelständische Firmen zum scheitern verurteilt.
    > Bei Firmen mit 100-200 Mitarbeitern braucht es
    > keine Enterprise mehr zu sein. 16GB - 75GB!
    > SUPER!

    Verstehe ich Dich richtig: Du fandest die bisherige Beschränkung der Stores auf 16GB bei der Standardedition gut, weil dann teurere Softwarepakete an den Mittelstand verkauft werden konnten?

    Dass eine derartige Beschränkung tatsächlich nur dazu dient Kohle zu schäffeln und keinen techn. Hintergrund hatte, zeigt wohl die Tatsache, dass es mit einem SP2 einfach mal eben (nahezu) aufgehoben wurde...

  3. Re: Schwere Zeiten für Systemhäuser

    Autor: Hans 19.10.05 - 14:42

    Auch bei Firmen mit nur 100 - 200 Mitarbeitern ist manchmal Clustering bei Mailservern bereits ein Thema.


    Seymour schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > craze schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Tja, damit ist die Enterprise Version
    > für
    > Mittelständische Firmen zum scheitern
    > verurteilt.
    > Bei Firmen mit 100-200
    > Mitarbeitern braucht es
    > keine Enterprise mehr
    > zu sein. 16GB - 75GB!
    > SUPER!
    >
    > Verstehe ich Dich richtig: Du fandest die
    > bisherige Beschränkung der Stores auf 16GB bei der
    > Standardedition gut, weil dann teurere
    > Softwarepakete an den Mittelstand verkauft werden
    > konnten?
    >
    > Dass eine derartige Beschränkung tatsächlich nur
    > dazu dient Kohle zu schäffeln und keinen techn.
    > Hintergrund hatte, zeigt wohl die Tatsache, dass
    > es mit einem SP2 einfach mal eben (nahezu)
    > aufgehoben wurde...
    >
    >


  4. Re: Schwere Zeiten für Systemhäuser

    Autor: Ecki 19.10.05 - 14:56

    Hallo Hans,

    Wer macht das? (Nicht provokant gemein, sondern würde mich echt interessieren)

    Wenn ich schon zweimal eine Enterprise-Edition vom Exchange 2003 und Windows 2003 Server Enterprise kaufen soll (Cluster!), löse ich das doch eher mit Front- und Backend!

    Oder haben sich die Lizenzbedingen geändert und ich muss im Cluster den Exchange nur einmal bezahlen?

    Gruß,
    Ecki


  5. Re: Schwere Zeiten für Systemhäuser

    Autor: Cyborg 19.10.05 - 15:00

    Seymour schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > craze schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Tja, damit ist die Enterprise Version
    > für
    > Mittelständische Firmen zum scheitern
    > verurteilt.
    > Bei Firmen mit 100-200
    > Mitarbeitern braucht es
    > keine Enterprise mehr
    > zu sein. 16GB - 75GB!
    > SUPER!
    >
    > Verstehe ich Dich richtig: Du fandest die
    > bisherige Beschränkung der Stores auf 16GB bei der
    > Standardedition gut, weil dann teurere
    > Softwarepakete an den Mittelstand verkauft werden
    > konnten?
    >
    > Dass eine derartige Beschränkung tatsächlich nur
    > dazu dient Kohle zu schäffeln und keinen techn.
    > Hintergrund hatte, zeigt wohl die Tatsache, dass
    > es mit einem SP2 einfach mal eben (nahezu)
    > aufgehoben wurde...

    Das war ja schon lange klar, dass diese Beschränkung nur zum Kohle machen war. Die Enterprise Version konnte ja schon immer mit größeren Datenbanken umgehen.
    Aber die Anhebung dieser Grenzen war endlich mal fällig, da der Mailverkehr immer mehr zunimmt und dank breiterer Anbindung werden immer größere Mails verschickt. Dadurch konnten kleiner Firmen mit 10 - 20 Mitarbeitern nach ein paar Jahren diese größe auch schon erreichen.


  6. Re: Schwere Zeiten für Systemhäuser

    Autor: LOL 19.10.05 - 17:35

    na endlich !

    die letzten 2 tage war ich in unserem unternehmen nur beschäftigt die emails zu archivieren und somit platz für neue emails zu gewinnen.

    TOLL microsoft, dat hättet ihr au net 2 tage früher machen können ?

    jetzt hab ich fett überstunden gemacht! und mich mit meinen kollegen gestresst welche mails ich archivieren darf und musste sogar die benutzer um 17 dazubringen feierabend zu machen, da wir ne defragmentierung unserer exchange datenbank laufen lassen mussten.

    und jetzt hör ich dass dat blöde sp2 draußen is

    NA DANKE

  7. Re: Schwere Zeiten für Systemhäuser

    Autor: Dr 19.10.05 - 19:29

    Díe Leidensgeschichte Josua?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. DE-CIX Management GmbH, Frankfurt am Main
  3. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  4. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 7,99€
  3. 31,99€
  4. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Struggling für 7,25€, Planet Zoo für 21,99€, Planet...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender