1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bodyhacking: Wie aus Menschen…

"Seine Partnerin Moon Ribas trägt Ohrringe, die vibrieren, wenn sie Bewegung wahrnehmen."

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Seine Partnerin Moon Ribas trägt Ohrringe, die vibrieren, wenn sie Bewegung wahrnehmen."

    Autor: Satan 24.08.12 - 22:36

    Sowas finde ich ja noch irgendwo ganz nett. Aber technische Implantate? Auch, wenn es dem guten Mann das Farbwahrnehmungsvermögen einigermaßen wiedergibt - also ich persönlich denke nicht, dass das wirklich sein muss.

    Mich wundert, dass im Artikel nirgendwo Lepht Anonym erwähnt wird, die dürfte hier ja seit dem chaos communication congress von 2010 mit zu den bekannteren Bodyhackern gehören.

  2. Re: "Seine Partnerin Moon Ribas trägt Ohrringe, die vibrieren, wenn sie Bewegung wahrnehmen."

    Autor: __destruct() 24.08.12 - 23:04

    Ihr Freund / Ehemann / Typ, der sie einmal in der Woche besuchen kommt, ihr Geld gibt und ihr wisst schon und so weiter halt / wer auch immer sagt doch aber: "Erstens muss die Technik mit dem Menschen verschmelzen, er muss sie als Teil seines Körpers betrachten." oO

    Also ich betrachte Ohrringe nicht als Teil des Körpers, ebenso wenig wie Ketten, Ringe, Armbänder, etc. Eine Brille ist sehr viel mehr Teil des Körpers als Ohrringe und an Kontaktlinsen kommen Ohrringe gar nicht ran.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.08.12 23:05 durch __destruct().

  3. Re: "Seine Partnerin Moon Ribas trägt Ohrringe, die vibrieren, wenn sie Bewegung wahrnehmen."

    Autor: Sharra 25.08.12 - 09:55

    Würdest du keine Farben sehen, wärst du froh über so eine Kiste.
    Jetzt bambelt das Ding permanent vor seiner Stirn rum, und er sieht aus wie ein zu groß gewachsener Anglerfisch.
    Das Implantat bedeutet für ihn mit Sicherheit einiges mehr an Komfort, und wahrscheinlich vergrößert sich auch die Leistungsfähigkeit.

    Analoges gilt für Augenprothesen, Ohrprothesen usw. Alles was fest mit dem Körper verbunden ist, wackelt nicht irgendwo rum, fällt nicht runter, wird nirgends liegengelassen usw.

  4. Re: "Seine Partnerin Moon Ribas trägt Ohrringe, die vibrieren, wenn sie Bewegung wahrnehmen."

    Autor: __destruct() 25.08.12 - 16:10

    Das wackelt danach genauso stark oder schwach herum wie jetzt auch. Er wird nämlich genau dieses Ding verschrauben lassen und kein neues, kleineres.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. (Wirtschafts-)Informatikerin als IT-Serviceverantwortliche (m/w/d) für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Manager:in Informationstechnologie Office / Infrastruktur (m/w/d)
    Stiftung Deutsche Sporthilfe, Frankfurt am Main
  3. Fachinformatiker (m/w/d) für die Antriebstechnikproduktion
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  4. UI Designer / Webentwickler (m/w/d) im Bereich Software Entwicklung
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, Mainz, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.699€ (Bestpreis) bei Mindfactory
  2. 1.449€ (Bestpreis) bei Mindfactory
  3. 448,35€ (Bestpreis) bei Mindfactory
  4. (u. a. The Hateful 8 für 6,99€, Greenland für 9,99€, Knives Out für 7,49€, Angel has...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Künstliche Intelligenz: Wie frühe Hirnforschung moderne KI beeinflusst hat
Künstliche Intelligenz
Wie frühe Hirnforschung moderne KI beeinflusst hat

Künstliche neuronale Netze sind hochaktuell - doch der entscheidende Funke für die KI sprang schon in den 1940er Jahren aus den Neurowissenschaften über.
Von Helmut Linde

  1. Daten zählen Wie Firmen mit künstlicher Intelligenz Wert schöpfen
  2. GauGAN 2 Nvidias KI-Software generiert Kunst aus Wörtern
  3. Ausstellung Deutsches Hygiene-Museum widmet sich künstlicher Intelligenz

Science-Fiction: Der Bussardkollektor funktioniert nicht so gut wie gehofft
Science-Fiction
Der Bussardkollektor funktioniert nicht so gut wie gehofft

Das bislang realistischste interstellare Antriebskonzept verstößt nicht gegen die Relativitätstheorie, hat aber andere Probleme mit der Physik.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Keine goldenen Anstecknadeln für kommerzielle Astronauten
  2. Raumfahrt Frankreich will wiederverwendbare Rakete von Arianespace
  3. Raumfahrt Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

  1. Eisenoxid-Elektrolyse Stahlherstellung mit Strom statt Kohle