1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Grafikunterstützung: KWin…

Frage an IT-Profis.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frage an IT-Profis.

    Autor: Anonymer Nutzer 27.08.12 - 17:36

    Wozu braucht ein Fenstermanager Hardwarebschleunigung?
    - Klickibunti/Effekte?
    - Effizienz?
    Wobei mir letzteres auch mal jemand erklären könnte warum das effizienter sein sollte...

    Dankes für eure kompetenten Ausführungen.

  2. Re: Frage an IT-Profis.

    Autor: nate 27.08.12 - 18:06

    > - Klickibunti/Effekte?
    > - Effizienz?

    Beides. Beim Verschieben von Fenstern verdeckte Bildteile nicht völlig neu zeichnen müssen ist ein Effizienzfeature. Dass man dabei quasi gratis auch ein paar nette Effekte zeichnen kann, nimmt man dabei natürlich gerne mit.

  3. Re: Frage an IT-Profis.

    Autor: Anonymer Nutzer 27.08.12 - 18:07

    nate schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beides. Beim Verschieben von Fenstern verdeckte Bildteile nicht völlig neu
    > zeichnen müssen ist ein Effizienzfeature.

    Macht sich das überhaupt bemerkbar?

  4. Re: Frage an IT-Profis.

    Autor: heja2009 27.08.12 - 18:08

    Klickibunti?
    Das ist wofuer ein Windowmanager da ist: User Eingaben (clicks) zu verarbeiten und Interfaces visuell (bunt) darzustellen.

    2D Hardwarebeschleunigung z.B. auch fuer die Videodarstellung haben Windowmanager schon lange. 3D Beschleunigung wird seit 2001 (Mac OS X) eingesetzt. Damit lassen sich einerseits klassische Operationen wie Zoomen oder Verschieben von Fenstern beschleunigen, andererseits auch neue Arten von Animationen realisieren: Drehung, Ueberlagern von Bildern, Farbraumtransformationen etc.
    Ein weiterer Vorteil ist das auf halbwegs moderner Hardware die Grafikkarte all diese Operationen erledigt und das nicht nur viel schneller und fluessiger geht, sondern auch noch die CPU entlastet.
    Das ist auch ein Grund warum mittlerweile auch Browser 3D Hardwarebeschleunigung implementieren (ein andere sind WebGL etc).

    Der Artikel zu "Compositing window manager" in der englischen Wikipedia gibt einen guten Ueberblick (der in der deutschen ist totaler Muell).

  5. Re: Frage an IT-Profis.

    Autor: nate 27.08.12 - 18:16

    > > Beides. Beim Verschieben von Fenstern verdeckte Bildteile nicht völlig neu
    > > zeichnen müssen ist ein Effizienzfeature.
    >
    > Macht sich das überhaupt bemerkbar?

    Je nach Komplexität der Darstellung im verdeckten Fenster durchaus -- man merkt schon, wenn sich ohne Compositing das Bild allmählich neu aufbaut, wenn man ein darüberliegendes Fenster bewegt. Um diesen Effekt zu kaschieren, benutzen einige Programme, die besonders lange zum Neuaufbau des Bildes brauchen würden (z.B. Inkscape) bereits von sich aus Double Buffering. In diesem Fall ist der Unterschied zwischen non-composited und composited natürlich nichtig.

  6. Re: Frage an IT-Profis.

    Autor: Anonymer Nutzer 27.08.12 - 18:31

    Okay, danke für die Antworten. Auf welcher Ebene greift die Hardwarebschleunigung?
    Es gibt unagi, cairo-compmgr als vom windowmanager unabhängiger composite manager.
    Da die aber _scheinbar_ lediglich auf den ersten Blick Effekte hinzufügen, meine Anspielung auf Klickibunti :)
    Nun die Gretchenfrage: Beschleunigen diese compmgr auch das zeichnen von Fenstern? Inwieweit muss da der windowmanager tatsächlich involviert sein? Die unabhängigen sind ja alle sehr neu und wenig weit verbreitet...

    //Edit: Also ich meine: Fluxbox awesome etc und solche minimalisten zeichnen ja ihre Fensterrahmen mit hilfe von Xlib auf unterster Ebene. Kann da so etwas überhaupt helfen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.08.12 18:33 durch providus.

  7. Re: Frage an IT-Profis.

    Autor: Thaodan 27.08.12 - 22:01

    Der Desktop lässt sich besser bedienen.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  8. Re: Frage an IT-Profis.

    Autor: Anonymer Nutzer 27.08.12 - 22:41

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Desktop lässt sich besser bedienen.


    ?

  9. Re: Frage an IT-Profis.

    Autor: Satan 27.08.12 - 23:10

    providus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Thaodan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Desktop lässt sich besser bedienen.
    >
    > ?


    KWin bietet interaktive Effekte, zum Beispiel zum Auswählen von Fenstern, zum hin- und herschieben von Fenstern zwischen verschiedenen Arbeitsflächen und auch zum Erstellen von Arbeitsflächen. Es gibt durchaus einige Effekte mit praktischem Hintergrund.


    Außerdem - deaktiviert mal bei KWin das Compositing, es ist furchtbar, was sich das System da teilweise zusammenrendert. Bildfehler über Bildfehler, weil ständig irgendetwas nicht repainted wird, wenn man zum Beispiel einfach nur ein Fenster verschieben will.

  10. Re: Frage an IT-Profis.

    Autor: Thaodan 27.08.12 - 23:11

    Man kann besser arbeiten, da sich das DE besser bedienen lässt, Aktionen in die Bildschirmecken legen zb. so das mit der Maus nah Links oben alle Fenster angezeigt werden.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  11. Re: Frage an IT-Profis.

    Autor: smurfy 27.08.12 - 23:36

    Satan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außerdem - deaktiviert mal bei KWin das Compositing, es ist furchtbar, was
    > sich das System da teilweise zusammenrendert. Bildfehler über Bildfehler,
    > weil ständig irgendetwas nicht repainted wird, wenn man zum Beispiel
    > einfach nur ein Fenster verschieben will.

    Grafik-Fehler habe ich bei mir mit abgeschaltetem Compositing keine. Es sieht dann aber nicht mehr gut aus, da das von mir verwendete Plasma-Theme nicht gerade für Nicht-Compositing entwickelt wurde. Es gibt (IMHO) nur wenige Plasma-Themes, die bei abgschaltetem Compositing noch gut aussehen.

  12. Re: Frage an IT-Profis.

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 28.08.12 - 01:15

    smurfy schrieb:
    ---------------------------------
    > Grafik-Fehler habe ich bei mir mit abgeschaltetem Compositing keine.

    Die fallen dir bloß nicht auf. ;-)
    Verschieb mal ein etwas größeres Fenster bei mittlerer Geschwindigkeit – am besten diagonal. Der Shit „ruckelt“ auf meinem Core2 Duo 2Ghz. Das liegt daran, dass Xorg ohne Compositing immer rechteckige Bereiche neu zeichnen muss und bei diagonalem Verschieben sogar an zwei Seiten des Fensters. Mit Compositing ist das geschmeidig wie Butter und das obwohl das Fenster beim Verschieben halbtransparent wird, die Fenster Schatten werden und inaktive Fenster abgedunkelt werden.

  13. Re: Frage an IT-Profis.

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 28.08.12 - 01:30

    providus schrieb:
    -------------------------------
    > - Effizienz?
    > Wobei mir letzteres auch mal jemand erklären könnte warum das effizienter
    > sein sollte...

    Starte mal ein Tool zur Anzeige der CPU-Auslastung (z.B. ksysguard), verschieb mal ein Fenster kreuz und quer und achte mal auf die CPU-Auslastung, die das erzeugt. Auf meinem älteren, aber für Desktop-Einsatz dennoch kompetenten System (Core2 Duo 2Ghz) beansprucht ohne Compositing Xorg ca. 30% CPU-Last beim Verschieben eines Fensters. Mit Compositing sind's nur 5%.

  14. Re: Frage an IT-Profis.

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 28.08.12 - 01:47

    providus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Thaodan schrieb:
    > -----------------------
    > > Der Desktop lässt sich besser bedienen.
    >
    > ?

    Pack mal zwei Fenster nebeneinander, gib einem den Fokus, vergiss, welches Fenster den Fokus hat, und versuch mal auf Anhieb richtig zu raten, welches der Fenster nun Tastatur-Eingaben akzeptiert. ;-)
    Mit entsprechendem Compositing-Effekt weißte, dass das abgedunkelte Fenster das inaktive ist. Wenn die Fenster wirklich direkt nebeneinander sind, reicht sogar der noch viel subtilere Schatten-Effekt. Das aktive Fenster ist das, das den Schatten auf das andere wirft. Räumliches Sehen ist so tief in unseren Gehirnen verdrahtet, dass wir noch nicht einmal den Schatten suchen müssen und dann genau betrachten und überlegen, ob das eine Fenster nun vorne ist oder nicht.

    Hilfen für sehbehinderte Leute, z.B. eine Bildschirmlupe, lässt sich auch viel praktikabler als Compositing-Effekt realisieren.

  15. Re: Frage an IT-Profis.

    Autor: Anonymer Nutzer 28.08.12 - 09:56

    Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > providus schrieb:
    > -------------------------------
    > > - Effizienz?
    > > Wobei mir letzteres auch mal jemand erklären könnte warum das
    > effizienter
    > > sein sollte...
    >
    > Starte mal ein Tool zur Anzeige der CPU-Auslastung (z.B. ksysguard),
    > verschieb mal ein Fenster kreuz und quer und achte mal auf die
    > CPU-Auslastung, die das erzeugt. Auf meinem älteren, aber für
    > Desktop-Einsatz dennoch kompetenten System (Core2 Duo 2Ghz) beansprucht
    > ohne Compositing Xorg ca. 30% CPU-Last beim Verschieben eines Fensters. Mit
    > Compositing sind's nur 5%.

    Danke, das spricht echt mal dafür.

    Allerdings ist für das Anzeigen aller Fenster bei berühren der linken oberen Ecke kein Compositing notwendig ... hmm ... aber es sind skalierungen möglich die mit normalen fenstergrößen verändern nicht möglich wären ... hmm ... ich verstehe :)

  16. Re: Frage an IT-Profis.

    Autor: Thaodan 28.08.12 - 13:24

    Aber mal abgesehen von der Animation nicht das ausblenden der Fenster im Hintergrund.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Deloitte, Düsseldorf, München
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. ITEOS, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

  1. Beschlagnahmt: Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an
    Beschlagnahmt
    Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an

    Betreiber verhaftet, Domain und Server beschlagnahmt: Die Webseite Weleakinfo.com hat im großen Stil mit Zugangsdaten gehandelt, die aus mehr 10.000 Datenlecks gestammt haben sollen.

  2. Bürogebäude Karl: Apple baut Standort in München deutlich aus
    Bürogebäude Karl
    Apple baut Standort in München deutlich aus

    Apple wird seine Aktivitäten in München offenbar deutlich ausbauen und auch ein neues Bürogebäude beziehen, das Platz für 1.500 Beschäftigte bietet. In München betreibt Apple bereits das Bavarian Design Center mit 300 Mitarbeitern.

  3. Seehofer: 5G-Netz ohne Huawei kurzfristig nicht machbar
    Seehofer
    5G-Netz ohne Huawei kurzfristig nicht machbar

    Bundesinnenminister Horst Seehofer spricht sich "gegen globale und pauschale Handelsbeschränkungen" aus. In Bezug auf Huawei wurde er noch deutlicher.


  1. 15:08

  2. 13:26

  3. 13:16

  4. 19:02

  5. 18:14

  6. 17:49

  7. 17:29

  8. 17:10