1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft mit eigenen "Open-Source…

MS & Erfindungsreichtum

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. MS & Erfindungsreichtum

    Autor: El 19.10.05 - 17:17

    In zehn Jahren spricht dann jeder davon, dass Open-Source von MS erfunden wurde...

  2. Re: MS & Erfindungsreichtum

    Autor: los kosten 19.10.05 - 17:51

    El schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > In zehn Jahren spricht dann jeder davon, dass
    > Open-Source von MS erfunden wurde...

    dann würde ich mich sogar freuen...

  3. Re: MS & Erfindungsreichtum

    Autor: Jimmy 19.10.05 - 21:12

    los kosten schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > El schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > In zehn Jahren spricht dann jeder davon,
    > dass
    > Open-Source von MS erfunden wurde...
    >
    > dann würde ich mich sogar freuen...
    >
    >

    gute und zuverlässige (sichere) software wird NIEMALS opensource sein. ganz einfach weil sich die software vor sich selber schützt.

    wenn du dennoch opensource willst - es gibt genug disassembler. da kannste aus jedem prog opensource machen.. *zwinker*

  4. Re: MS & Erfindungsreichtum

    Autor: Troll 19.10.05 - 21:16


    > wenn du dennoch opensource willst - es gibt genug
    > disassembler. da kannste aus jedem prog opensource
    > machen.. *zwinker*
    >

    Du hast wohl noch keinen disassembler eingestzt?


  5. Das Elend von 'gratis'

    Autor: Jimmy 19.10.05 - 21:22

    Troll schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > wenn du dennoch opensource willst - es gibt
    > genug
    > disassembler. da kannste aus jedem prog
    > opensource
    > machen.. *zwinker*
    >
    > Du hast wohl noch keinen disassembler eingestzt?
    >
    >
    Schon zu genüge. Ist Dir der Code, der da rauskommt etwa nicht gut genug? Nein Spass beiseite... es hatte ja einen (deutlichen) *zwinker* dabei... komprende?

    Dennoch sollte mit oss sehr vorsichtig umgegangen werden. Guck mal bei zone-h vorbei. Da sind teilweise über 3000 Seiten / Tag gemeldet, die opfer von hackangriffen wurden - zum grossen Teil weil der Source offen da liegt. Die Betreiber / Entwickler sind meist dann nicht sofort in der Lage zu reagieren.

    Und ganz abgesehen davon - programmieren haben (ja es gibts tatsächlich) auch Familie, Heim und vorallem ein eigenes Leben, welches finanziert werden möchte. Denk mal drüber nach (auch wirtschaftlich).

  6. Re: Das Elend von 'gratis'

    Autor: zui 19.10.05 - 23:41

    > Und ganz abgesehen davon - programmieren haben (ja
    > es gibts tatsächlich) auch Familie, Heim und
    > vorallem ein eigenes Leben, welches finanziert
    > werden möchte. Denk mal drüber nach (auch
    > wirtschaftlich).
    Immer wieder das alte Märchen, dass OpenSource nur von im-Keller-sitzenden-langhaarigen-Bombenlegern programmiert wird.

    Wie kann man nur mit solchen Scheuklappen durch die Welt rennen?

    Es gibt viele Firmen die Projekte finanziell unterstützen und extra Programmierer dafür einstellen.

    Viele OpenSource Projekte waren einmal oder sind es zum Teil auch noch kommerzielle Produkte (z.B. OpenOffice, usw.)

    Und Geld mit OpenSource kann man anscheinend gut verdienen -> IBM, Hp, usw.


  7. Re: Das Elend von 'gratis'

    Autor: Heurik 19.10.05 - 23:45

    zui schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Und ganz abgesehen davon - programmieren
    > haben (ja
    > es gibts tatsächlich) auch Familie,
    > Heim und
    > vorallem ein eigenes Leben, welches
    > finanziert
    > werden möchte. Denk mal drüber
    > nach (auch
    > wirtschaftlich).
    > Immer wieder das alte Märchen, dass OpenSource nur
    > von im-Keller-sitzenden-langhaarigen-Bombenlegern
    > programmiert wird.
    >
    > Wie kann man nur mit solchen Scheuklappen durch
    > die Welt rennen?
    >
    > Es gibt viele Firmen die Projekte finanziell
    > unterstützen und extra Programmierer dafür
    > einstellen.
    >
    > Viele OpenSource Projekte waren einmal oder sind
    > es zum Teil auch noch kommerzielle Produkte (z.B.
    > OpenOffice, usw.)
    >
    > Und Geld mit OpenSource kann man anscheinend gut
    > verdienen -> IBM, Hp, usw.
    >
    >


    Id se dat so das di o bezalt werde musse, irgenwo mud de geld hekom. :)

    Also werden anderen Dinge teurer.

    Letztlich egal solange eine Betrieb rentabel ist, viele Wege führen nach Rom.

  8. Re: Das Elend von 'gratis'

    Autor: irata 20.10.05 - 11:11

    Jimmy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dennoch sollte mit oss sehr vorsichtig umgegangen
    > werden. Guck mal bei zone-h vorbei. Da sind
    > teilweise über 3000 Seiten / Tag gemeldet, die
    > opfer von hackangriffen wurden - zum grossen Teil
    > weil der Source offen da liegt. Die Betreiber /
    > Entwickler sind meist dann nicht sofort in der
    > Lage zu reagieren.

    Das ist natürlich eine sehr amüsante Definition von "Open Source" ;-)


    > Und ganz abgesehen davon - programmieren haben (ja
    > es gibts tatsächlich) auch Familie, Heim und
    > vorallem ein eigenes Leben, welches finanziert
    > werden möchte. Denk mal drüber nach (auch
    > wirtschaftlich).

    Hm, was hat das eine wohl mit dem anderen zu tun??
    Open Source heißt ja nicht gratis...?

    Auf jeden Fall gibt es eine Problematik immer, und besonders bei proprietärer Software ... wenn die Software gut ist, ist das wirtschaftlich schlecht!
    Es gibt auch Firmen, die gute Software geschrieben haben, die über mehrere Jahre keine Updates benötigte... ich frage mich nur, wovon diese Firmen in der Zwischenzeit leben?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Swiss Life Deutschland Holding GmbH, Hannover
  3. htp GmbH, Hannover
  4. SOLCOM GmbH, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 2,49€
  3. (-70%) 5,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

  1. Hamburg: Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
    Hamburg
    Telekom startet 5G in weiterer Großstadt

    In Hamburg geht die Telekom dorthin, wo die Datennutzung hoch ist. 5G startet in der Hansestadt heute offiziell. Auch andere haben dort ein starkes Festnetz als Backhaul.

  2. Drucker: Xerox verhandelt Übernahme mit HP-Inc.-Aktionären
    Drucker
    Xerox verhandelt Übernahme mit HP-Inc.-Aktionären

    Xerox redet offiziell mit HP-Investoren über die geplante Übernahme des Herstellers. Laut einer Präsentation, die von HP veröffentlicht wurde, sollen Cross-Selling und eine einheitliche Plattform für Kunden ein geschätztes Umsatzwachstum von 1 bis 1,5 Milliarden US-Dollar erbringen.

  3. VPN-Technik: Wireguard in Linux-Kernel eingepflegt
    VPN-Technik
    Wireguard in Linux-Kernel eingepflegt

    Nach der Aufnahme des angepassten Krypto-Codes ist auch die VPN-Technik Wireguard in einen wichtigen Entwicklungszweig des Linux-Kernels eingepflegt worden. Wireguard erscheint damit im kommenden Frühjahr wohl erstmals mit Linux 5.6.


  1. 17:38

  2. 16:32

  3. 16:26

  4. 15:59

  5. 15:29

  6. 14:27

  7. 13:56

  8. 13:33