1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft mit eigenen "Open-Source…

Ernst: Das Leben eines Entwicklers

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ernst: Das Leben eines Entwicklers

    Autor: Simone 19.10.05 - 21:29

    Angenommen Mister x entwickelt für die Firma y eine wirklich
    sagenhafte Software (ohne wenn und aber, ohne Lücken -> os).

    Wovon lebt die Firma - bzw. der Entwickler der Software?
    Von Luft und Liebe? (hat ja dann kaum mehr Platz)

    Viele von euch vergessen total, dass die Entwicklung von Software
    eine Menge an Zeig und Effort benötigt. Dieser soll auch belohnt
    werden!

    Vergleich es mal mit nem Schriftsteller. Verschenkt der seine
    Bücher, damit andere daraus lernen und sich die Aufgaben im
    Leben erleichtern - der Autor aber sogar die Kosten für das
    Drucken und Vertreiben der Bücher trägt...

    Hm?

  2. Re: Ernst: Das Leben eines Entwicklers

    Autor: Melanchtor 20.10.05 - 08:38

    Simone schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wovon lebt die Firma - bzw. der Entwickler der
    > Software?
    > Von Luft und Liebe? (hat ja dann kaum mehr Platz)

    Laut den OSS-Fanatikern von den Supportverträgen...

  3. Re: Ernst: Das Leben eines Entwicklers

    Autor: irata 20.10.05 - 10:53

    Simone schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Angenommen Mister x entwickelt für die Firma y
    > eine wirklich
    > sagenhafte Software (ohne wenn und aber, ohne
    > Lücken -> os).
    >
    > Wovon lebt die Firma - bzw. der Entwickler der
    > Software?
    > Von Luft und Liebe? (hat ja dann kaum mehr Platz)
    >
    > Viele von euch vergessen total, dass die
    > Entwicklung von Software
    > eine Menge an Zeig und Effort benötigt. Dieser
    > soll auch belohnt
    > werden!
    >
    > Vergleich es mal mit nem Schriftsteller.
    > Verschenkt der seine
    > Bücher, damit andere daraus lernen und sich die
    > Aufgaben im
    > Leben erleichtern - der Autor aber sogar die
    > Kosten für das
    > Drucken und Vertreiben der Bücher trägt...
    >
    > Hm?
    >
    >

    Komischer Vergleich mit den Büchern...
    Proprietäre Software ist wie ein Buch, daß man "benutzen" darf, aber nicht lesen (Quelltext) ;-)

    Gedankenanregung: Vielleicht solltest du für deine Kommentare auch eine Lizenzgebühr verlangen, es könnte ja sein, daß jemand aus deinen Ideen was lernt...?

  4. Re: Ernst: Das Leben eines Entwicklers

    Autor: Alain 20.10.05 - 11:16

    Simone schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Angenommen Mister x entwickelt für die Firma y
    > eine wirklich
    > sagenhafte Software (ohne wenn und aber, ohne
    > Lücken -> os).
    >
    > Wovon lebt die Firma - bzw. der Entwickler der
    > Software?
    > Von Luft und Liebe? (hat ja dann kaum mehr Platz)
    >
    > Viele von euch vergessen total, dass die
    > Entwicklung von Software
    > eine Menge an Zeig und Effort benötigt. Dieser
    > soll auch belohnt
    > werden!
    >
    > Vergleich es mal mit nem Schriftsteller.
    > Verschenkt der seine
    > Bücher, damit andere daraus lernen und sich die
    > Aufgaben im
    > Leben erleichtern - der Autor aber sogar die
    > Kosten für das
    > Drucken und Vertreiben der Bücher trägt...
    >
    > Hm?
    >
    >

    So schwierig scheint mir das nicht:
    Firma Z hat ein Problem. Zur Lösung wird Firma Y beauftragt.
    Entweder findet Firma Y eine passende fertige Opensource-Lösung für das spezifische Problem von Firma Z und installiert diese beim Kunden, oder
    Firma Y heuert Mister X für die Entwicklung einer neuen Lösung an. Mister X bedient sich dabei aus Opensource-Komponenten, anstatt das Rad neu zu erfinden. Danach steht seine Lösung ebenfalls der Opensource Community zur Verfügung. Bezahlt wurde sie letztendlich von Firma Z. Damit sollten doch alle leben können? Oder anders gefragt. Warum gehts denn bei meinem Auto, dass ja auch vier OpenSource-Räder hat. ohne dass mein Autohämdler und die Auto-Firma zu Grunde gehen?

  5. Re: Ernst: Das Leben eines Entwicklers

    Autor: Tropper 20.10.05 - 11:26

    Simone schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Angenommen Mister x entwickelt für die Firma y
    > eine wirklich
    > sagenhafte Software (ohne wenn und aber, ohne
    > Lücken -> os).
    >
    > Wovon lebt die Firma - bzw. der Entwickler der
    > Software?
    > Von Luft und Liebe? (hat ja dann kaum mehr Platz)
    >

    Also wenn Mister X Selbständigt ist und die Software im Auftrag von Firma Y Entwickelt weil Firma Y durch die Software eine Menge kosten spart dann ist doch alles bestens.

    Wenn Mister X bei Firma Y angestellt ist und die Firma Y das Programm nur verticken will um damit Geld zu verdienen dann stellt sich die Frage um was für eine Art von Software es sich handelt.

    Tropper


  6. Re: Ernst: Das Leben eines Entwicklers

    Autor: rca 20.10.05 - 15:41

    Simone schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Angenommen Mister x entwickelt für die Firma y
    > eine wirklich
    > sagenhafte Software (ohne wenn und aber, ohne
    > Lücken -> os).
    >
    > Wovon lebt die Firma - bzw. der Entwickler der
    > Software?

    Sie verkaufen sie. Das ist nämlich keineswegs verboten. Kommerzielle Linux-Distributoren wie Mandrake oder Suse z.B. leben keineswegs von Luft und Liebe und auch nicht ausschließlich von Support-Verträgen. Im Prinzip kann diese Software dann von anderen kostenlos weitergereicht werden. Aber wenn man auf die Bequemlichkeit der Benutzer setzt und ein paar Goodies dazupackt, die die offene Version nicht hat (weitere Ressourcen wie StarOffice oder Installationssupport), kann man den Anreiz erhöhen. Darüberhinaus gibt es noch Projekt-Software, d.h. der Auftraggeber der Software ist auch deren Nutzer. Hier ist Open Source noch weniger ein Problem.

    Open Source mag nicht immer und stets die beste Lösung sein, aber es gibt nun mal Firmen, die mit Open Source Geld machen, grundsätzlich geht's also.


    > Viele von euch vergessen total, dass die
    > Entwicklung von Software
    > eine Menge an Zeig und Effort benötigt.

    Ach Gottchen, der ein oder andere hier ist sogar Software Entwickler, den brauchst Du Schlauberger nicht an solche Binsenweisheiten erinnern. Viele Open Source Entwickler sind entgegen der kolportierten Klischees nämlich keine Studenten oder Arbeitslose sondern stehen durchaus in Lohn und Brot.

    > Vergleich es mal mit nem Schriftsteller.
    > Verschenkt der seine
    > Bücher, damit andere daraus lernen und sich die
    > Aufgaben im
    > Leben erleichtern - der Autor aber sogar die
    > Kosten für das
    > Drucken und Vertreiben der Bücher trägt...
    >

    Bruce Eckels z.B. gibt seine Bücher frei zum Download frei (ist nicht Open Source, aber hier geht's ums "für lau"). Sein Verleger hatte zunächst große Bauchschmerzen. Doch die Bücher verkaufen sich bestens (Bequemlichkeit, s.o.) und Eckels erhöhte zudem seinen Bekanntheitsgrad und kann mehr Geld mit Seminaren und Vorträgen verdienen (vgl. Support oben).

    Nur weil ein Weg bestehenden Paradigmen widerspricht, heißt das nicht, dass er nicht gangbar ist.


  7. Re: Ernst: Das Leben eines Entwicklers

    Autor: Michael - alt 23.10.05 - 11:30

    Eine ziemlich blauäugige Betrachtungsweise. Wo findet denn hier Qualitätssicherung statt? Gar nicht. Bei kostenpflichtiger Standardsoftware, (SAP, Oracle, etc) wird eben genau deswegen ein customizing-Anteil draussen gelassen, damit eine stabile Software gebaut werden kann.

    Die Mär von den OpenSource-Modulen: Irgendwo ist immer ein Bug, den zu finden in Modulen von Anderen ist so zeitraumend. daß man in der Tat oft neu schreiben kann.

    Also was Du beschreibst hört sich theoretisch schön an, ist aber praktisch seit es das OS.Zeugs gibt, nicht benutzbar. Wobei ehrlicherweise hinzugefügt werden muß, daß die Bibliotheken, die man früher gekauft hat, auch teilweise grottenfalsch und schlecht waren.



    Alain schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Simone schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Angenommen Mister x entwickelt für die Firma
    > y
    > eine wirklich
    > sagenhafte Software
    > (ohne wenn und aber, ohne
    > Lücken ->
    > os).
    >
    > Wovon lebt die Firma - bzw. der
    > Entwickler der
    > Software?
    > Von Luft und
    > Liebe? (hat ja dann kaum mehr Platz)
    >
    > Viele von euch vergessen total, dass die
    >
    > Entwicklung von Software
    > eine Menge an Zeig
    > und Effort benötigt. Dieser
    > soll auch
    > belohnt
    > werden!
    >
    > Vergleich es mal
    > mit nem Schriftsteller.
    > Verschenkt der
    > seine
    > Bücher, damit andere daraus lernen und
    > sich die
    > Aufgaben im
    > Leben erleichtern -
    > der Autor aber sogar die
    > Kosten für das
    >
    > Drucken und Vertreiben der Bücher trägt...
    >
    > Hm?
    >
    > So schwierig scheint mir das nicht:
    > Firma Z hat ein Problem. Zur Lösung wird Firma Y
    > beauftragt.
    > Entweder findet Firma Y eine passende fertige
    > Opensource-Lösung für das spezifische Problem von
    > Firma Z und installiert diese beim Kunden, oder
    > Firma Y heuert Mister X für die Entwicklung einer
    > neuen Lösung an. Mister X bedient sich dabei aus
    > Opensource-Komponenten, anstatt das Rad neu zu
    > erfinden. Danach steht seine Lösung ebenfalls der
    > Opensource Community zur Verfügung. Bezahlt wurde
    > sie letztendlich von Firma Z. Damit sollten doch
    > alle leben können? Oder anders gefragt. Warum
    > gehts denn bei meinem Auto, dass ja auch vier
    > OpenSource-Räder hat. ohne dass mein Autohämdler
    > und die Auto-Firma zu Grunde gehen?
    >


  8. Re: Ernst: Das Leben eines Entwicklers

    Autor: Michael - alt 23.10.05 - 11:31

    Melanchtor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Simone schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wovon lebt die Firma - bzw. der Entwickler
    > der
    > Software?
    > Von Luft und Liebe? (hat
    > ja dann kaum mehr Platz)
    >
    > Laut den OSS-Fanatikern von den
    > Supportverträgen...
    >
    > cu
    >
    > Aleco

    Das bedeutet: Sie machens genauso wie die kommerzielle Software. Dort heißt es blos "Nutzungsverträge".....

  9. Re: Ernst: Das Leben eines Entwicklers

    Autor: Michael - alt 23.10.05 - 11:35

    "Ach Gottchen, der ein oder andere hier ist sogar Software Entwickler, den brauchst Du Schlauberger nicht an solche Binsenweisheiten erinnern. Viele Open Source Entwickler sind entgegen der kolportierten Klischees nämlich keine Studenten oder Arbeitslose sondern stehen durchaus in Lohn und Brot."

    Ziemlich dumme Bemerkung (Wenn Du meinst, jemanden mit Schlauberger titulieren zu müssen): Wenig OpenSource-Entwickler sind keine Studenten und langhaarige Arbeitslose. Sie dürfen nur dann OpenSource entwickeln, wenn sich ihr Arbeitgeber daraus strategische Vorteile (=Geld) erhofft. Damit ist die OpenSoftware aber wieder in Geld messbar und damit keineswegs so "kostenlos" und toll, wie man dumme Leute Glauben machen kann...... Das Geschäft mit OS ist eine große Mogelpackung mit viel Lügerei und Falschdarstellung.



    rca schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Simone schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Angenommen Mister x entwickelt für die Firma
    > y
    > eine wirklich
    > sagenhafte Software
    > (ohne wenn und aber, ohne
    > Lücken ->
    > os).
    >
    > Wovon lebt die Firma - bzw. der
    > Entwickler der
    > Software?
    >
    > Sie verkaufen sie. Das ist nämlich keineswegs
    > verboten. Kommerzielle Linux-Distributoren wie
    > Mandrake oder Suse z.B. leben keineswegs von Luft
    > und Liebe und auch nicht ausschließlich von
    > Support-Verträgen. Im Prinzip kann diese Software
    > dann von anderen kostenlos weitergereicht werden.
    > Aber wenn man auf die Bequemlichkeit der Benutzer
    > setzt und ein paar Goodies dazupackt, die die
    > offene Version nicht hat (weitere Ressourcen wie
    > StarOffice oder Installationssupport), kann man
    > den Anreiz erhöhen. Darüberhinaus gibt es noch
    > Projekt-Software, d.h. der Auftraggeber der
    > Software ist auch deren Nutzer. Hier ist Open
    > Source noch weniger ein Problem.
    >
    > Open Source mag nicht immer und stets die beste
    > Lösung sein, aber es gibt nun mal Firmen, die mit
    > Open Source Geld machen, grundsätzlich geht's
    > also.
    >
    > > Viele von euch vergessen total, dass die
    >
    > Entwicklung von Software
    > eine Menge an Zeig
    > und Effort benötigt.
    >
    > Ach Gottchen, der ein oder andere hier ist sogar
    > Software Entwickler, den brauchst Du Schlauberger
    > nicht an solche Binsenweisheiten erinnern. Viele
    > Open Source Entwickler sind entgegen der
    > kolportierten Klischees nämlich keine Studenten
    > oder Arbeitslose sondern stehen durchaus in Lohn
    > und Brot.
    >
    > > Vergleich es mal mit nem Schriftsteller.
    >
    > Verschenkt der seine
    > Bücher, damit andere
    > daraus lernen und sich die
    > Aufgaben im
    >
    > Leben erleichtern - der Autor aber sogar die
    >
    > Kosten für das
    > Drucken und Vertreiben der
    > Bücher trägt...
    >
    > Bruce Eckels z.B. gibt seine Bücher frei zum
    > Download frei (ist nicht Open Source, aber hier
    > geht's ums "für lau"). Sein Verleger hatte
    > zunächst große Bauchschmerzen. Doch die Bücher
    > verkaufen sich bestens (Bequemlichkeit, s.o.) und
    > Eckels erhöhte zudem seinen Bekanntheitsgrad und
    > kann mehr Geld mit Seminaren und Vorträgen
    > verdienen (vgl. Support oben).
    >
    > Nur weil ein Weg bestehenden Paradigmen
    > widerspricht, heißt das nicht, dass er nicht
    > gangbar ist.
    >
    >


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München, Zwickau
  2. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  4. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 52,99€
  4. 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
    Sendmail
    Software aus der digitalen Steinzeit

    Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
    2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
    3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
    Videoüberwachung
    Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

    Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
    Von Harald Büring

    1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
    2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
    3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    1. 3D-gedruckte Siedlung: Gemeinnütziges Projekt druckt Häuser in Mexiko
      3D-gedruckte Siedlung
      Gemeinnütziges Projekt druckt Häuser in Mexiko

      Die Organisation New Story hat mit dem 3D-Drucken von Häusern im Süden Mexikos begonnen. In die Siedlung sollen arme Landarbeiter einziehen.

    2. Kassen-Richtlinie: Bundesfinanzministerium plant papierlosen Bon
      Kassen-Richtlinie
      Bundesfinanzministerium plant papierlosen Bon

      Der papierlose Bon soll per E-Mail, über Kundenkonten oder NFC auf das Mobiltelefon gesendet werden. Damit würde die Bon-Ausgabepflicht ab dem 1. Januar 2020 entschärft und ein neuer Müllberg vermieden.

    3. Open Web: Twitter will offenes Protokoll für soziale Netze
      Open Web
      Twitter will offenes Protokoll für soziale Netze

      Das soziale Netzwerk Twitter soll künftig nur noch Client eines offenes Standards sein. Dafür sucht das Unternehmen Entwickler, obwohl die Technik längst als W3C-Standard existiert.


    1. 11:42

    2. 11:30

    3. 11:17

    4. 11:05

    5. 10:49

    6. 10:34

    7. 10:18

    8. 10:02