1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › The Secret World: Diablo 3 und…

Ja, Mitbewerber machen einem das Leben schwer...

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja, Mitbewerber machen einem das Leben schwer...

    Autor: 9life-Moderator 29.08.12 - 12:47

    Und mit "Age of Conan" hatte man sich schon vor Jahren selbst ins Bein geschossen und Vertrauen verspielt.

    Alternativ hätte man versuchen können dem Markt ein Spiel zu geben, was nicht in einer frühen Alpha-Version released wird und viel Content bietet.
    Statt dessen nur Einheitsbrei und Innovationsmangel. Und dann sind Titel wie Leere Hülsen wie "Diablo 3" mit einer riesen "Hype-Maschinerie" ohnehin im Vorteil, weil sie tolle Erwartungshaltungen aufbauen und genug naive Nutzer anlocken.

  2. Re: Ja, Mitbewerber machen einem das Leben schwer...

    Autor: mag 29.08.12 - 13:40

    9life-Moderator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alternativ hätte man versuchen können dem Markt ein Spiel zu geben, was
    > nicht in einer frühen Alpha-Version released wird und viel Content bietet.

    Ist es nicht viel sinnvoller, das Pferd genau andersherum aufzuzäumen? Sozusagen Model Minecraft umgekehrt, so früh wie möglich raus mit der Alpha an die Öffentlichkeit wie möglich. So viele Testspieler wie möglich. Und deren Reaktionen konsequent in die Weiterentwicklung einfließen lassen.

    Denn Hand auf's Herz: So komplex wie gerade MMOs heute geworden sind, sind die kaum zum x-beliebigen Starttermin fehlerfrei zu bekommen. So fühlt sich der Spieler dann als Betatester, obwohl im ein fertiges Spiel versprochen wurde. Zudem kommt dann immer die überraschende Erkenntnis, dass man mit seinen paar Betatestern in der Vorphase kein Spiel ausbalanciert bekommen hat, dass bei der großen Masse auf Gefallen stößt.

    Nein, ich denke, Spieleentwicklung kann stark davon profitieren, mit und um seine Spielerschaft zu wachsen, auch wenn dann ein paar "Hammerinnovationen" wegfallen, weil sie niemand haben will.

  3. Re: Ja, Mitbewerber machen einem das Leben schwer...

    Autor: y.m.m.d. 29.08.12 - 14:11

    mag schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 9life-Moderator schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Alternativ hätte man versuchen können dem Markt ein Spiel zu geben, was
    > > nicht in einer frühen Alpha-Version released wird und viel Content
    > bietet.
    >
    > Ist es nicht viel sinnvoller, das Pferd genau andersherum aufzuzäumen?
    > Sozusagen Model Minecraft umgekehrt, so früh wie möglich raus mit der Alpha
    > an die Öffentlichkeit wie möglich. So viele Testspieler wie möglich. Und
    > deren Reaktionen konsequent in die Weiterentwicklung einfließen lassen.
    >
    > Denn Hand auf's Herz: So komplex wie gerade MMOs heute geworden sind, sind
    > die kaum zum x-beliebigen Starttermin fehlerfrei zu bekommen. So fühlt sich
    > der Spieler dann als Betatester, obwohl im ein fertiges Spiel versprochen
    > wurde. Zudem kommt dann immer die überraschende Erkenntnis, dass man mit
    > seinen paar Betatestern in der Vorphase kein Spiel ausbalanciert bekommen
    > hat, dass bei der großen Masse auf Gefallen stößt.
    >
    > Nein, ich denke, Spieleentwicklung kann stark davon profitieren, mit und um
    > seine Spielerschaft zu wachsen, auch wenn dann ein paar
    > "Hammerinnovationen" wegfallen, weil sie niemand haben will.

    Das beste Beispiel ist doch Diablo III. Hätte man nur mal 500 Spieler das _komplette_ Spiel durchzocken lassen und sich die Reaktionen zu Herzen genommen, dann wäre es nie zu diesem Desaster gekommen. So Sachen wie die unverwundbare 2k HP Magier, quasi unbezwingbare Monstergruppen, die total Sinnbefreiten "legendarys" oder der unverhältnismäßige Schwierigkeitsgrad von Inferno Akt2+.
    Nur um ein paar wichtige Punkte zu nennen die man definitiv bemerkt haben müsste.

    Edit: Schreibfehler



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.08.12 14:15 durch y.m.m.d..

  4. Re: Ja, Mitbewerber machen einem das Leben schwer...

    Autor: M.Kessel 29.08.12 - 15:40

    Also an Diablo III kann es wirklich nicht liegen. Spielt das überhaupt noch ein ernsthafter Spieler? :D

  5. Re: Ja, Mitbewerber machen einem das Leben schwer...

    Autor: Notoricus 30.08.12 - 02:54

    Nach mehreren Wochen völliger Abstinenz von Diablo - in Verbindung mit Flüchen seitens Blizzard - hab ich vor einigen Tagen mit erscheinen des neuen Patches wieder reingeschaut.
    Fazit: Der Patch brachte mit dem neuen Paragon Levelsystem, der Verbesserung der Legendaries und einigen anderen Changes ein paar Änderungen, die das Spiel merklich verbesserten. Wer das Spiel gekauft hat solltei n meinen Augen wenigstens nochmal einen Abend reinschauen.

    Ob ich dabei bleibe weiß ich noch nicht, aber das Coopleveln mit einem Kommilitonen via Skype gefällt mir derzeit ganz gut.

  6. Re: Ja, Mitbewerber machen einem das Leben schwer...

    Autor: fratze123 30.08.12 - 08:32

    mag schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ist es nicht viel sinnvoller, das Pferd genau andersherum aufzuzäumen?
    > Sozusagen Model Minecraft umgekehrt, so früh wie möglich raus mit der Alpha
    > an die Öffentlichkeit wie möglich. So viele Testspieler wie möglich. Und
    > deren Reaktionen konsequent in die Weiterentwicklung einfließen lassen.

    Das sollte dann aber auch irgendwie honoriert werden. Ich möchte nicht für einen Entwickler arbeiten und dafür auch noch bezahlen.

    > Denn Hand auf's Herz: So komplex wie gerade MMOs heute geworden sind, sind
    > die kaum zum x-beliebigen Starttermin fehlerfrei zu bekommen.

    Wo ist da irgendwas komplexer geworden? Das sehe ich anders.

    > So fühlt sich
    > der Spieler dann als Betatester, obwohl im ein fertiges Spiel versprochen
    > wurde. Zudem kommt dann immer die überraschende Erkenntnis, dass man mit
    > seinen paar Betatestern in der Vorphase kein Spiel ausbalanciert bekommen
    > hat, dass bei der großen Masse auf Gefallen stößt.

    Tja, dafür veranstaltet halt der ein oder andere Anbieter Beta-Wochenenden.

    > Nein, ich denke, Spieleentwicklung kann stark davon profitieren, mit und um
    > seine Spielerschaft zu wachsen, auch wenn dann ein paar
    > "Hammerinnovationen" wegfallen, weil sie niemand haben will.

    Ich wüßte nicht, wo hier (oder sonstwo in letzter Zeit) "Hammerinnovationen" versteckt gewesen sein sollen.

  7. Re: Ja, Mitbewerber machen einem das Leben schwer...

    Autor: mag 30.08.12 - 17:41

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sollte dann aber auch irgendwie honoriert werden.

    Das wird es mindestens dadurch, dass du dich in einer frühen Phase des Spiels einbringen, über Probleme schimpfen und hoffentlich eine dir genehme Entwicklung beobachten kannst. Oder halt früh das aus deiner Sicht sinkende Schiff verlassen.

    > Ich möchte nicht für einen Entwickler arbeiten und dafür auch noch bezahlen.

    Musst du ja auch nicht. Es steht natürlich jedem frei, erst in einer späteren Phase oder nach Release einzusteigen. Aber ich denke, es finden sich genug Spieler, die bei sowas mitmachen.

    > Wo ist da irgendwas komplexer geworden? Das sehe ich anders.

    Ich weiß ja nicht, auf was für einen zeitlichen Horizont du diesbezüglich blickst oder blicken kannst. Falls der über fünf Jahren liegt, sollte sich diese Frage allerdings nicht stellen.

    > Tja, dafür veranstaltet halt der ein oder andere Anbieter
    > Beta-Wochenenden.

    Und eben das erweist sich ein ums andere Mal als nicht ausreichend um Problemen beim Release vorzubeugen.

    > Ich wüßte nicht, wo hier (oder sonstwo in letzter Zeit)
    > "Hammerinnovationen" versteckt gewesen sein sollen.

    Deshalb stehen sie auch in Anführungszeichen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PM-International AG', Speyer
  2. Haufe Group, Freiburg
  3. über Hays AG, Berlin
  4. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  3. 21€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme