1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kritische…

Java durch OpenJDK ersetzen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Java durch OpenJDK ersetzen?

    Autor: Der ohne Name 30.08.12 - 16:30

    Geht das so einfach?

    Wenn nein, was hindert Firmen daran ihre Produkte umzustellen? Oder anders gefragt wieso benutzen alle immer noch Java nach der Übernahme von Oracle?

  2. Re: Java durch OpenJDK ersetzen?

    Autor: Ampel 30.08.12 - 16:33

    Der ohne Name schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geht das so einfach?
    >
    > Wenn nein, was hindert Firmen daran ihre Produkte umzustellen? Oder anders
    > gefragt wieso benutzen alle immer noch Java nach der Übernahme von Oracle?

    Viele sind einfach schlichtweg zu faul umzustellen. Es muss erst richtig krachen das sie was machen ,davor kann man das vergessen.

    In Anbetracht dieses kranken Spinners aus Seattle,Washington (USA) habe ich meinem Tux die Schrotflinte gegeben.

  3. Geht leider nicht so einfach

    Autor: Mingfu 30.08.12 - 17:33

    Es gibt eine ganze Reihe von Problemen, die einen Umstieg auf eine offene Java-Implementierung extrem erschweren:

    1. Weder OpenJDK direkt noch IcedTea haben vernünftige Windows-Implementierungen. Da Windows in vielen Firmen immer noch Standard ist, steht man dort schon vor dem ersten Problem.

    2. OpenJDK ist pur überhaupt nicht vernünftig einsetzbar. OpenJDK ist nichts weiter als die mit jeder Major-Version veröffentlichte Referenzimplementierung für offene Java-Implementierungen (wie IcedTea). OpenJDK selbst erhält keinerlei Updates, somit bleiben Sicherheitslücken dort komplett offen.

    3. Bei auf OpenJDK basierenden offenen Projekten wie IcedTea ist immer die Frage, wie gut sie nachhalten, was das Schließen von Sicherheitslücken und Funktionsupdates angeht. Das ist ebenfalls ein großer Unsicherheitsfaktor, insbesondere weil ihnen eventuell gar nicht die Informationen über Sicherheitslücken verfügbar gemacht werden.

    4. Oracle verweigert die Herausgabe der Spezifikationstests für Java. Demzufolge haben Projekte wie IcedTea keine Chance, ihre Java-Implementierung gegen die Spezifikation zu testen und eventuelle Abweichungen zu finden. Das führt dazu, dass es immer wieder zu Inkompatibilitäten kommt, ein Java-Programm auf IcedTea gegenüber der Java-Version von Oracle also anders oder überhaupt nicht läuft.

    Gerade im Windows-Umfeld gibt es also überhaupt keine vernünftige Alternative zu Oracles Java-Version.

  4. Re: Geht leider nicht so einfach

    Autor: t_e_e_k 30.08.12 - 18:21

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 3. Bei auf OpenJDK basierenden offenen Projekten wie IcedTea ist immer die
    > Frage, wie gut sie nachhalten, was das Schließen von Sicherheitslücken und
    > Funktionsupdates angeht. Das ist ebenfalls ein großer Unsicherheitsfaktor,
    > insbesondere weil ihnen eventuell gar nicht die Informationen über
    > Sicherheitslücken verfügbar gemacht werden.

    hmm...ich weiß ja nicht, ob das jetzt aktuell für oracle spricht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. andagon GmbH, Norddeutschland
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  4. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

  1. Intelligente Messsysteme: Zwangs-Rollout der vernetzten Stromzähler startet
    Intelligente Messsysteme
    Zwangs-Rollout der vernetzten Stromzähler startet

    Mit deutlicher Verzögerung kann der verpflichtende Rollout intelligenter Messsysteme starten. Die Vorteile für den Verbraucher dürften sich dabei weiter in Grenzen halten.

  2. Nvidia: Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now
    Nvidia
    Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now

    Nach Activision Blizzard auch Bethesda: Der Publisher streicht die eigenen Titel bei Geforce Now. Einzig ein Wolfenstein-Shooter mit Raytracing-Effekten bleibt in Bibliothek des Spielestreamingdienstes.

  3. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.


  1. 12:29

  2. 12:05

  3. 15:33

  4. 14:24

  5. 13:37

  6. 13:12

  7. 12:40

  8. 19:41