Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › O3: Microsoft Office lernt…

Ein Danke nach Redmond

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Danke nach Redmond

    Autor: Gevögelpest 20.10.05 - 11:51

    Nachdem ich endlich -endlich! "OpenOffice" von der Festplatte geputzt und MS-Office aufgespielt hatte (um mich innerlich sofort gereinigt zu fühlen und zu jeglicher Silbentrennung bereit) installierte ich mir "PDF-Create". Ich umgehe das Propietärzeugs also mit dem PDF-Format, welches es mir ohnehin angetan hat, mit all seinen Vorzügen. Solch ein Filter von Arschoffen-Office, der mir auch noch das Oasis-Format zugänglich macht... ist natürlich eine feine Sache.
    Ich möchte noch hinzufügen, daß die einzigen Programme, die nach der Deinstallation über Systemsteuerung eine schlimmer vermüllte Registry zurücklassen, als OpenOffice das tut, historische Versionen der AOL-Software sind. Ich mußte einen Haufen Einträge manuell entfernen.
    Ich möchte hier bemerken, daß es einem ein aufbauendes gefühl gibt, eine Software zu starten -und deren tatsächliche Einsatzbereitschaft zu erleben, ohne zwischendurch als Übersprungshandlung am Kühlschrank oder gelangweilt auf kostenlosen Schweinchensites gewesen zu sein.
    Als Fazit: Ein dankbarer Applaus nach Redmond und eine (ernste) Rüge an die OpenSource-Kommune. Kostenlos ist nicht kotzenlos!

  2. Re: Ein Danke nach Redmond

    Autor: asas 20.10.05 - 12:00

    Gevögelpest schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nachdem ich endlich -endlich! "OpenOffice" von der
    > Festplatte geputzt und MS-Office aufgespielt hatte
    > (um mich innerlich sofort gereinigt zu fühlen und
    > zu jeglicher Silbentrennung bereit) installierte
    > ich mir "PDF-Create". Ich umgehe das
    > Propietärzeugs also mit dem PDF-Format, welches es
    > mir ohnehin angetan hat, mit all seinen Vorzügen.
    > Solch ein Filter von Arschoffen-Office, der mir
    > auch noch das Oasis-Format zugänglich macht... ist
    > natürlich eine feine Sache.
    > Ich möchte noch hinzufügen, daß die einzigen
    > Programme, die nach der Deinstallation über
    > Systemsteuerung eine schlimmer vermüllte Registry
    > zurücklassen, als OpenOffice das tut, historische
    > Versionen der AOL-Software sind. Ich mußte einen
    > Haufen Einträge manuell entfernen.
    > Ich möchte hier bemerken, daß es einem ein
    > aufbauendes gefühl gibt, eine Software zu starten
    > -und deren tatsächliche Einsatzbereitschaft zu
    > erleben, ohne zwischendurch als
    > Übersprungshandlung am Kühlschrank oder
    > gelangweilt auf kostenlosen Schweinchensites
    > gewesen zu sein.
    > Als Fazit: Ein dankbarer Applaus nach Redmond und
    > eine (ernste) Rüge an die OpenSource-Kommune.
    > Kostenlos ist nicht kotzenlos!



    Behindert?

  3. Re: Ein Danke nach Redmond

    Autor: Gevögelpest 20.10.05 - 12:07

    Ich möchte keine Ferndiagnose machen. Aber wenn man sich meinen hübschen und unterhaltsamen Bericht ansieht -und dann dein einsames Wörtchen ansieht... könnte man zumindest vermten, daß deine Fähigkeiten in der schriftlichen -und damit wohl auch der sprachlichen- Interaktion den meinigen stark unterlegen sind. Was das für den Kognitiven Bereich insgesamt bedeutet und ob man dabei von einer echten Behinderung sprechen kann, möchte ich hier nicht einfach so zwischen Punkt- und Entertaste entscheiden.

    asas schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Gevögelpest schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Nachdem ich endlich -endlich! "OpenOffice"
    > von der
    > Festplatte geputzt und MS-Office
    > aufgespielt hatte
    > (um mich innerlich sofort
    > gereinigt zu fühlen und
    > zu jeglicher
    > Silbentrennung bereit) installierte
    > ich mir
    > "PDF-Create". Ich umgehe das
    > Propietärzeugs
    > also mit dem PDF-Format, welches es
    > mir
    > ohnehin angetan hat, mit all seinen Vorzügen.
    >
    > Solch ein Filter von Arschoffen-Office, der
    > mir
    > auch noch das Oasis-Format zugänglich
    > macht... ist
    > natürlich eine feine Sache.
    >
    > Ich möchte noch hinzufügen, daß die einzigen
    >
    > Programme, die nach der Deinstallation über
    >
    > Systemsteuerung eine schlimmer vermüllte
    > Registry
    > zurücklassen, als OpenOffice das
    > tut, historische
    > Versionen der AOL-Software
    > sind. Ich mußte einen
    > Haufen Einträge manuell
    > entfernen.
    > Ich möchte hier bemerken, daß es
    > einem ein
    > aufbauendes gefühl gibt, eine
    > Software zu starten
    > -und deren tatsächliche
    > Einsatzbereitschaft zu
    > erleben, ohne
    > zwischendurch als
    > Übersprungshandlung am
    > Kühlschrank oder
    > gelangweilt auf kostenlosen
    > Schweinchensites
    > gewesen zu sein.
    > Als
    > Fazit: Ein dankbarer Applaus nach Redmond und
    >
    > eine (ernste) Rüge an die OpenSource-Kommune.
    >
    > Kostenlos ist nicht kotzenlos!
    >
    > Behindert?
    >


  4. Re: Ein Danke an die Fischgötter

    Autor: BSDDaemon 20.10.05 - 12:16

    Gevögelpest schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > bla fasel troll

    aber wenigstens ansatzweise kreativ

  5. Re: Ein Danke an die Fischgötter

    Autor: Gevögelpest 20.10.05 - 12:24

    Danke! Das kommt, weil mein Hirn nicht mit fanatischen Sektenscheiß geshreddert wurde; auch hilft es, gelegentlich Kommunikation in Reallife zu praktizieren. (Natürlich ist mir klar, daß ich durch einen höheren IQ, nicht-asoziale Eltern und durch Schulbesuch eine bessere Vorgabe habe -und mein Eigenlob also nicht ganz fair ist, da die hohe Qualität meiner Postings also nicht nur auf Eigenleistung beruht, sondern auch ein glückliches Produkt des Environments ist.)

    BSDDaemon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Gevögelpest schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > bla fasel troll
    >
    > aber wenigstens ansatzweise kreativ


  6. Das ist der nachteil offener Foren

    Autor: firedancer 20.10.05 - 12:46

    Jeder darf seinen Scheiß ablassen, und sei es noch so sinnbefreit und Schwachsinnig, wie der Beitrag - äh, sorry, von "beitragen" kann leider nicht die Rede sein - die geistigen Ergüsse von Gevögelpest.

  7. Re: Das ist der nachteil offener Foren

    Autor: Sascha Bernando 20.10.05 - 12:49

    firedancer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Jeder darf seinen Scheiß ablassen, und sei es noch
    > so sinnbefreit und Schwachsinnig, wie der Beitrag
    > - äh, sorry, von "beitragen" kann leider nicht die
    > Rede sein - die geistigen Ergüsse von
    > Gevögelpest.

    Wobei er schon damit Recht hat, das OOO nach einer Deinstallation/Upgrade noch etliche alte Registry Keys hinterläßt. Das könnte schon verbessert werden (zumindest bis RC-1 war das noch so).


  8. Re: Ein Danke an die Fischgötter

    Autor: BSDDaemon 20.10.05 - 12:51

    Gevögelpest schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Danke! Das kommt, weil mein Hirn nicht mit
    > fanatischen Sektenscheiß geshreddert wurde

    Du hast das Gegenteil eindrucksvoll bewiesen... aber da dass jaeh nur ein Scherz war :-)

  9. Re: Das ist der nachteil offener Foren

    Autor: Gevögelpest 20.10.05 - 12:53

    Ein Erguß ist eine prima Sache -wenn er nicht in die hohle Hand oder in die Socke geht. Das wirst du in ein paar Jahren eventuell noch lernen. Und Geist ist auch kein echtes Handicap ;) Das wirst du leider lebenslang aus der neiderfüllten Beobachterposition erfahren.

    firedancer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Jeder darf seinen Scheiß ablassen, und sei es noch
    > so sinnbefreit und Schwachsinnig, wie der Beitrag
    > - äh, sorry, von "beitragen" kann leider nicht die
    > Rede sein - die geistigen Ergüsse von
    > Gevögelpest.
    >


  10. Re: Ein Danke an die Fischgötter

    Autor: Gevögelpest 20.10.05 - 12:57

    Deine Beiträge sind unglaublich öde. Und da ich dir gestern schon deutlich erläutert habe, was Sache ist... laß ich dich jetzt allein. ICH muß nicht ganztags vor dem Comp gären, als sei mein Leben ein endloses Absitzen. Bye!

    BSDDaemon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Gevögelpest schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Danke! Das kommt, weil mein Hirn nicht
    > mit
    > fanatischen Sektenscheiß geshreddert
    > wurde
    >
    > Du hast das Gegenteil eindrucksvoll bewiesen...
    > aber da dass jaeh nur ein Scherz war :-)


  11. Re: Ein Danke nach Redmond

    Autor: scheichxodox.de 20.10.05 - 12:58

    Gevögelpest schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nachdem ich endlich -endlich! "OpenOffice" von der
    > Festplatte geputzt und MS-Office aufgespielt hatte
    > (um mich innerlich sofort gereinigt zu fühlen und
    > zu jeglicher Silbentrennung bereit) installierte
    > ich mir "PDF-Create". Ich umgehe das
    > Propietärzeugs also mit dem PDF-Format, welches es
    > mir ohnehin angetan hat, mit all seinen Vorzügen.
    > Solch ein Filter von Arschoffen-Office, der mir
    > auch noch das Oasis-Format zugänglich macht... ist
    > natürlich eine feine Sache.
    > Ich möchte noch hinzufügen, daß die einzigen
    > Programme, die nach der Deinstallation über
    > Systemsteuerung eine schlimmer vermüllte Registry
    > zurücklassen, als OpenOffice das tut, historische
    > Versionen der AOL-Software sind. Ich mußte einen
    > Haufen Einträge manuell entfernen.
    > Ich möchte hier bemerken, daß es einem ein
    > aufbauendes gefühl gibt, eine Software zu starten
    > -und deren tatsächliche Einsatzbereitschaft zu
    > erleben, ohne zwischendurch als
    > Übersprungshandlung am Kühlschrank oder
    > gelangweilt auf kostenlosen Schweinchensites
    > gewesen zu sein.
    > Als Fazit: Ein dankbarer Applaus nach Redmond und
    > eine (ernste) Rüge an die OpenSource-Kommune.
    > Kostenlos ist nicht kotzenlos!

    *gähn*

    Schnell deinen Post überlesen und dann festgestellt: hier gibt es nichts Interessantes. Also mache ich mich wieder weiter.

    ----------------------------------------------------
    Meine Übersicht mit kostenlosen Alternativen zu Windows-Programmen:
    http://www.scheichxodox.de/inhalt/freie_software.php

  12. Re: Ein Danke nach Redmond

    Autor: Gevögelpest 20.10.05 - 13:04

    Dein Posting hingegen strahlt vor Esprit und ist einer mehrmaligen vertiefeten Lektüre würdig; sei mal ehrlich: hast dich ganz schön abgequält, nicht wahr? (Manchmal schäme ich mich geradezu meiner Gehässigkeit, mit der ich jene Beiträge beantworte, -so wie den deinen-, die vielleicht unendlich mühsam, Buchstabe für Buchstabe, unter Speichelfluß und Fluchen hart erkämpft wurden.)

    scheichxodox.de schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Gevögelpest schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Nachdem ich endlich -endlich! "OpenOffice"
    > von der
    > Festplatte geputzt und MS-Office
    > aufgespielt hatte
    > (um mich innerlich sofort
    > gereinigt zu fühlen und
    > zu jeglicher
    > Silbentrennung bereit) installierte
    > ich mir
    > "PDF-Create". Ich umgehe das
    > Propietärzeugs
    > also mit dem PDF-Format, welches es
    > mir
    > ohnehin angetan hat, mit all seinen Vorzügen.
    >
    > Solch ein Filter von Arschoffen-Office, der
    > mir
    > auch noch das Oasis-Format zugänglich
    > macht... ist
    > natürlich eine feine Sache.
    >
    > Ich möchte noch hinzufügen, daß die einzigen
    >
    > Programme, die nach der Deinstallation über
    >
    > Systemsteuerung eine schlimmer vermüllte
    > Registry
    > zurücklassen, als OpenOffice das
    > tut, historische
    > Versionen der AOL-Software
    > sind. Ich mußte einen
    > Haufen Einträge manuell
    > entfernen.
    > Ich möchte hier bemerken, daß es
    > einem ein
    > aufbauendes gefühl gibt, eine
    > Software zu starten
    > -und deren tatsächliche
    > Einsatzbereitschaft zu
    > erleben, ohne
    > zwischendurch als
    > Übersprungshandlung am
    > Kühlschrank oder
    > gelangweilt auf kostenlosen
    > Schweinchensites
    > gewesen zu sein.
    > Als
    > Fazit: Ein dankbarer Applaus nach Redmond und
    >
    > eine (ernste) Rüge an die OpenSource-Kommune.
    >
    > Kostenlos ist nicht kotzenlos!
    >
    > *gähn*
    >
    > Schnell deinen Post überlesen und dann
    > festgestellt: hier gibt es nichts Interessantes.
    > Also mache ich mich wieder weiter.
    >
    > --------------------------------------------------
    > --
    > Meine Übersicht mit kostenlosen Alternativen zu
    > Windows-Programmen:
    >


  13. Re: Das ist der nachteil offener Foren

    Autor: Ausgewogenheit 20.10.05 - 13:16

    Hättest Du lieber Gedanken- und Scheibzensur? Dann bist Du im falschen Jahrhundertteil geboren. Da käme Dir doch nur die erste hälfte des 20. Jahrhunderts zu pass. Alternativ kannst Du aber auch nach China auswandern, oder Dich mit gewissen philosophische Grundannahmen der Grundgesetzautoren auseinandersetzen.


    firedancer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Jeder darf seinen Scheiß ablassen, und sei es noch
    > so sinnbefreit und Schwachsinnig, wie der Beitrag
    > - äh, sorry, von "beitragen" kann leider nicht die
    > Rede sein - die geistigen Ergüsse von
    > Gevögelpest.
    >


  14. Re: Ein Danke nach Redmond

    Autor: TrollHunt 20.10.05 - 13:24

    Gevögelpest schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dein Posting hingegen strahlt vor Esprit und ist
    > einer mehrmaligen vertiefeten Lektüre würdig; sei
    > mal ehrlich: hast dich ganz schön abgequält, nicht
    > wahr? (Manchmal schäme ich mich geradezu meiner
    > Gehässigkeit, mit der ich jene Beiträge
    > beantworte, -so wie den deinen-, die vielleicht
    > unendlich mühsam, Buchstabe für Buchstabe, unter
    > Speichelfluß und Fluchen hart erkämpft wurden.)

    <°)))o><

    Guten Appetit!

  15. Re: Ein Danke an die Fischgötter

    Autor: BSDDaemon 20.10.05 - 13:25

    Gevögelpest schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Deine Beiträge sind unglaublich öde.

    Nicht jeder hat Zeit/Lust kreative Trollbeiträge zu schreiben... ;)

  16. Re: Das ist der nachteil offener Foren

    Autor: eho 20.10.05 - 13:30

    > Wobei er schon damit Recht hat, das OOO nach einer
    > Deinstallation/Upgrade noch etliche alte Registry
    > Keys hinterläßt. Das könnte schon verbessert
    > werden (zumindest bis RC-1 war das noch so).
    Schon einmal die Registry angeschaut nachdem du M$ Office deinstalliert hast? Was da noch alles zurückbleibt gleicht der Gevögelpest.

  17. Re: Ein Danke nach Redmond

    Autor: Goldie 20.10.05 - 13:40

    Gevögelpest schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich möchte keine Ferndiagnose machen. Aber wenn
    > man sich meinen hübschen und unterhaltsamen
    > Bericht ansieht -und dann dein einsames Wörtchen
    > ansieht... könnte man zumindest vermten, daß deine
    > Fähigkeiten in der schriftlichen -und damit wohl
    > auch der sprachlichen- Interaktion den meinigen
    > stark unterlegen sind. Was das für den Kognitiven
    > Bereich insgesamt bedeutet und ob man dabei von
    > einer echten Behinderung sprechen kann, möchte ich
    > hier nicht einfach so zwischen Punkt- und
    > Entertaste entscheiden.


    Es ist immer gut, wenn man(n) das, was zu sagen ist, auch kurz und knapp sagen kann.

    Auf den Inhalt kommt es an! Und das scheinst Du noch nicht verstanden zu haben. Nutze doch mal deine "besonderen Fahigkeiten" im Bereich Interaktion, um diesen Mangel auszugleichen!

  18. Re: Das ist der nachteil offener Foren

    Autor: firedancer 20.10.05 - 13:59

    Liebe Ausgewogenheit, Zensur liegt mir vollkommen fern. In Freundschaft möchte ich Dir sagen, daß ich dies alleine schon aus einem einzigen Grund ablehne, nämlich dem, daß Du die Gelgenheit hast, am eigenen virtuellen Leib zu erfahren, wie wenig eine vernünftige Diskussion noch möglich wird, wenn tausende von Trolle schwachsinnige Postings in einem Forum verfassen. Solltest Du in dieser Angelegenheit noch keine negativen Erfahrungen gesammelt haben und Dir die Phantasie fehlen, Dir langfristige negative Folgen auszumalen, so kann ich Dich nur bitten, einmal andere Diskussionsforen hier im Netz zu besuchen und selbst höchstpersönlich einige Erfahrungen zu machen.

    Mit einem ernst gemeinten, allerfreundlichsten Gruß,

    firedancer

  19. Re: Ein Danke nach Redmond

    Autor: firedancer 20.10.05 - 14:00

    > Auf den Inhalt kommt es an! Und das scheinst Du
    > noch nicht verstanden zu haben. Nutze doch mal
    > deine "besonderen Fahigkeiten" im Bereich
    > Interaktion, um diesen Mangel auszugleichen!

    Zwecklos. Trolle wollen nur stören. Diskussionen mit ihnen sind sinnlos.

  20. Re: Ein Danke nach Redmond

    Autor: Manifest 20.10.05 - 14:07

    Gevögelpest schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nachdem ich endlich -endlich! "OpenOffice" von der
    > Festplatte geputzt und MS-Office aufgespielt hatte
    > (um mich innerlich sofort gereinigt zu fühlen und
    > zu jeglicher Silbentrennung bereit) installierte
    > ich mir "PDF-Create". Ich umgehe das
    > Propietärzeugs also mit dem PDF-Format, welches es
    > mir ohnehin angetan hat, mit all seinen Vorzügen.
    > Solch ein Filter von Arschoffen-Office, der mir
    > auch noch das Oasis-Format zugänglich macht... ist
    > natürlich eine feine Sache.
    > Ich möchte noch hinzufügen, daß die einzigen
    > Programme, die nach der Deinstallation über
    > Systemsteuerung eine schlimmer vermüllte Registry
    > zurücklassen, als OpenOffice das tut, historische
    > Versionen der AOL-Software sind. Ich mußte einen
    > Haufen Einträge manuell entfernen.
    > Ich möchte hier bemerken, daß es einem ein
    > aufbauendes gefühl gibt, eine Software zu starten
    > -und deren tatsächliche Einsatzbereitschaft zu
    > erleben, ohne zwischendurch als
    > Übersprungshandlung am Kühlschrank oder
    > gelangweilt auf kostenlosen Schweinchensites
    > gewesen zu sein.
    > Als Fazit: Ein dankbarer Applaus nach Redmond und
    > eine (ernste) Rüge an die OpenSource-Kommune.
    > Kostenlos ist nicht kotzenlos!

    Immer wieder ernüchternd, wie einfach so ein DAU die unentgeltliche, ehrenamtliche Arbeit vieler Menschen wegen ein paar dämlichen Registry-Einträgen (die zudem einem einigermaßen zeitgemäßen PC nicht schaden) verunglimpft. (Ich gehe hier bewusst nicht von einem Troll, sondern von einem Trottel aus). Aber andererseits wieder bewundernswert ist, dass der gute Gevögelkotz sich an seine Registry wagt. Da klingelt wohl bald bei einem Freund das Telefon: "Du, kannst du mal nach meiner Kiste gucken. Ich hab aber nichts gemacht"...

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  3. InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG, Burgkirchen an der Alz
  4. Kisters AG, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. 309,00€
  4. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
    Webbrowser
    Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

    Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
    2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    1. Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG): Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt
      Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG)
      Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt

      Eine Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft soll schnell Masten errichten, um Funklöcher zu schließen. Das haben die Fraktionsvorstände von SPD und CDU/CSU beschlossen. Der marktwirtschaftlich getriebene Ausbau habe einen Mobilfunk-Flickenteppich geschaffen.

    2. AVG: Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox
      AVG
      Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox

      Ein spezieller Passwortschutz der Antiviren-Software AVG hat den Passwortspeicher des Firefox-Browser beschädigt. Nutzer hatten deshalb zwischenzeitlich ihre Zugangsdaten verloren. Diese können aber wiederhergestellt werden.

    3. Gamestop: Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf
      Gamestop
      Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf

      Der vor allem für seine teils obskuren Produkte bekannte Online-Versandhandel Thinkgeek stellt seinen Betrieb ein. Eine kleine Auswahl der Produkte soll weiter bei der Muttergesellschaft Gamestop erhältlich sein.


    1. 14:32

    2. 12:00

    3. 11:30

    4. 11:00

    5. 10:20

    6. 18:21

    7. 16:20

    8. 15:50