Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bill Gates: Blu-ray-Kopierschutz…

tiefauflösend

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. tiefauflösend

    Autor: SHADOW-KNIGHT 20.10.05 - 13:20

    etwas offtopic aber trotzdem:

    Es ist erstaunlich, dass immer höhere Auflösungen angestrebt werden, während die meisten Leute schon Probleme haben, auf einem 19"-Monitor etwas zu erkennen, wenn die Auflösung 1024x768 übersteigt!

    Wenn die Zahl derer, die solch ein Gerät nur aus Prestige, um nicht sogar zu sagen: aus reiner Angeberei kaufen aus dem Kundenkreis herausgerechnet würden, dann blieben wohl nur sehr wenige übrig, die tatsächlich sagen könnten, sie hätten nun ein besseres Bild und könnten den Film viel mehr genießen. Mal ehrlich, die meisten Leute erkennen schon keinen Unterschied zwischen einem 50Hz- und einem 100Hz-Fernseher. Viele sehen eh nur was, wenn sie extra ihre Brille zum Fernsehen aufsetzen.

    Scheiß auf Blue-Ray und HD-DVD. Ich sehe zwar sehr, sehr gut, doch ein großer 100Hz 4:3 Fernseher und die stinknormale DVD-Qualität reichen mir locker. Mich interessieren GUTE Filmproduktionen, nicht ob die Fliege an der filmischen Wand im Rüssel bohrt.

    Und was den wie-auch-immer gestalteten Kopierschutz angeht: lächerlich, denn welcher Kopierschutz hat denn bisher wirklich Bestand gehabt, welcher Schutz hat denn jemals wirklich das Kopieren von Filmen unterbunden? Es gab immer Wege und Methoden, die sündhaft teuer entwickelten und vom Kunden brav mitbezahlten Kopierschutzfunktionen auszuhebeln.

    Die sollen sich mal lieber mit inhaltlicher Qualität beschäftigen.
    Lässt man die enormen Entwicklungskosten für die Kopierschutzmechanismen mal beiseite, könnten die filmischen Produkte deutlich günstiger angeboten und so der Reiz des Kopierens viel eher unterbunden werden.

    Insofern, um mal wieder in-toppic zu werden hat Gates hier mal eine echte Erleuchtung gehabt. Ein komplizierterer und zu bestehender Hard- und Software inkompatibler Kopierschutz vergrault die Kunden. Beispiel: wir erinnern uns mal an die Musik-CDs, welche sich in zahlreichen CD-Playern aufgrund des grottigen Kopierschutzes erst gar nicht abspielen ließen...?! Wer sagte denn damals schon: "Ja, das ist toll. Ich sehe ein, dass ich mir sofort ein neues Gerät kaufen muss, weil mein einjähriger CD-Player den Kopierschutz leider nicht versteht."
    O.K., neue Hardware braucht man zwar für beide Formate eh und Gates denkt hier sicherlich an die Probleme, den Mist in die eigene Hard- und Software einzubinden und auch mit den eigenen Plänen abzugleichen.
    Doch unterm Strich gefällt erstmal diese scheinbar neue Seite des Herrn Gates: Kundenfreundlichkeit. Wie lange wird es halten...?

    Gruß, SHADOW-KNIGHT

  2. Re: tiefauflösend

    Autor: Yeeeeeeeeeeha 20.10.05 - 14:21

    > Es ist erstaunlich, dass immer höhere Auflösungen
    > angestrebt werden, während die meisten Leute schon
    > Probleme haben, auf einem 19"-Monitor etwas zu
    > erkennen, wenn die Auflösung 1024x768 übersteigt!

    Mag vielleicht daran liegen, dass die meisten Programme noch für futzelige und nicht skalierbare Anzeige ausgelegt sind und man fast noch einzelne Pixel erkennen muß um mit Mini-Fonts was anfangen zu können -> siehe Vista -> angeblich frei skalierbare UI für Displays mit mehr DPI

    > Mal ehrlich, die meisten Leute
    > erkennen schon keinen Unterschied zwischen einem
    > 50Hz- und einem 100Hz-Fernseher. Viele sehen eh
    > nur was, wenn sie extra ihre Brille zum Fernsehen
    > aufsetzen.

    Schlechtes Beispiel, ich kenne niemanden der sich noch nicht über die Flimmerei bei 50Hz-Fernsehern aufgeregt hat, nichtmal alte Leute mit dicker Brille (die haben sich sogar am ehersten noch aufgeregt)

    > Scheiß auf Blue-Ray und HD-DVD. Ich sehe zwar
    > sehr, sehr gut, doch ein großer 100Hz 4:3
    > Fernseher und die stinknormale DVD-Qualität
    > reichen mir locker. Mich interessieren GUTE
    > Filmproduktionen, nicht ob die Fliege an der
    > filmischen Wand im Rüssel bohrt.

    Noch keinen HD-Film gesehen, oder? ;) Schonmal im Kino gewesen? Sicher macht es die Filme an sich nicht besser (IMHO ist die Qualität der Filme vor allem in den letzten Jahren konstant gesunken), aber man kann sich zumindest mit großem Display bzw. Beamer ein bisschen Kino-Atmosphäre bauen ohne im verschwommenen Pixelbrei unterzugehen.

    > Und was den wie-auch-immer gestalteten
    > Kopierschutz angeht: lächerlich, denn welcher
    > Kopierschutz hat denn bisher wirklich Bestand
    > gehabt, welcher Schutz hat denn jemals wirklich
    > das Kopieren von Filmen unterbunden? Es gab immer
    > Wege und Methoden, die sündhaft teuer entwickelten
    > und vom Kunden brav mitbezahlten
    > Kopierschutzfunktionen auszuhebeln.

    Da allerdings FULL ACK!!! Die Gewinner werden früher oder später die Leute sein, die sich ungeschützte Kopien per Filesharing saugen und dann wunderbar in voller Qualität auf allen Geräten abspielen können und beliebig weiterkopieren können...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt
  3. TÜV SÜD Gruppe, München
  4. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Notebooks, PCs und Monitore reduziert
  2. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88€, WD Elements Desktop 4 TB für 79€)
  3. 219,99€
  4. 279€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
      Windows 10
      Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

      Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

    2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
      Keystone
      Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

      Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

    3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
      The Witcher
      Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

      Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


    1. 13:00

    2. 12:30

    3. 11:57

    4. 17:52

    5. 15:50

    6. 15:24

    7. 15:01

    8. 14:19