1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sony Cybershot DSC-RX1: Vollformat in…

Muss das so teuer sein?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Muss das so teuer sein?

    Autor: spambox 12.09.12 - 10:13

    Was genau macht eigentlich diese Kamera so teuer?
    Das Material ist nur unwesentlich mehr als bei herkömmlichen Kompaktkameras. Die Entwicklung ist nicht aufwändiger und auch die Herstellung ist "nur anders" aber nicht teurer.

    Die Frage ist also ernst gemeint. Wodurch wird eine Vollformat-Kamera so teuer?

    #sb

  2. Re: Muss das so teuer sein?

    Autor: Anonymer Nutzer 12.09.12 - 10:24

    Durch einen Chip der deutlich groesser ist und den dazugehoerigen Entwicklungsaufwand + eine hoehere Gewinnmarge.

  3. Re: Muss das so teuer sein?

    Autor: spambox 12.09.12 - 10:44

    Mal ein Beispiel:

    Du kannst mit einem Kuli ein 1x1cm Quadrat auf ein Blatt zeichnen.
    Kannst du auch ein 4x4cm Quadrat zeichnen?

    Wenn ja, musstest du deine Zeichentechnik anpassen oder sogar eine neue Technik erlernen?


    Was ich sagen will ist...Die Hersteller wissen, wie man 'kleine' Sensoren baut, also wissen sie auch, wie man größere baut. Da die Pixeldichte geringer ist, könnte die Herstellung sogar einfacher also billiger sein.
    Das gleiche bei den Objektiven. Sie müssen größer sein, ok...aber kosten 500g Glas das doppelte wie 300g?

  4. Re: Muss das so teuer sein?

    Autor: Anonymer Nutzer 12.09.12 - 10:55

    Was teuer ist muss auch gut sein.... weiß doch jeder,
    klappt ja bei so manchen Hersteller.

    Alle anderen kaufen sich ne vernünftige Kamera.

  5. Re: Muss das so teuer sein?

    Autor: SebastianThieme 12.09.12 - 11:06

    Da bei einem größeren Sensor größer Ausfall gegeben ist, würde ich nicht sagen das es günstiger ist einen großen Sensor mit großen Pixel zu bauen. Der Preis an sich ist für diesen Sensor nicht nur um die größere Fläche höher.
    Doch der Preis kommt auch vom Objektiv, welches für die Leica (wahrscheinlich gleiche Rechnung), da Sensor-Linsenabstand wohl identisch sind, um die 1000 Euro kostet.

  6. Re: Muss das so teuer sein?

    Autor: kendon 12.09.12 - 11:17

    grössere linsen in entsprechender qualität herzustellen ist exponentiell aufwändiger und teurer, das gleiche gilt für sensoren. auch wenn es den preis hier meines erachtens nicht rechtfertigt, das ding ist einfach zu teuer. da zahlt man für die geringe grösse und das kleine gewicht einen saftigen zuschlag.

  7. Re: Muss das so teuer sein?

    Autor: Anonymer Nutzer 12.09.12 - 11:36

    Groesseres Glas heist erstmal ganz andere Berechnungen. Zudem wird die Qualitaetssicherung deutlich schwieriger und du hast mehr Ausschuss.

    Das gleiche gilt fuer den Chip. Wenn du auf einen Waver 100 kleine Chips draufbekommst wovon du 90 verwenden kannst, sinds fuer einen groesseren Chip vielleicht mal 50.

    Dann hast du auch noch einen kleineren Kundenkreis dh. du must Gewinn mit weniger Leuten machen.

  8. Re: Muss das so teuer sein?

    Autor: ThorstenMUC 12.09.12 - 11:49

    Natürlich etwas der größere Sensor und die hochwertige Technik,

    Aber der Hauptgrund für den extrem hohen Preis dürfte darin liegen, dass es sich um ein Nischenprodukt handelt und die Entwicklungskosten auf wenige 1.000 Einheiten umgeschlagen werden müssen, während bei den üblichen DSLRs dann doch einige 100.000 über den Ladentisch gehen dürften.

  9. Re: Muss das so teuer sein?

    Autor: bernd71 12.09.12 - 12:05

    Sicaine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das gleiche gilt fuer den Chip. Wenn du auf einen Waver 100 kleine Chips
    > draufbekommst wovon du 90 verwenden kannst, sinds fuer einen groesseren
    > Chip vielleicht mal 50.

    Das verhältnis ist noch gravierender. Auf eine 8" Waver passen ca. 160 APS Chips rauf aber nur 20! im KB Format. Wenn man dann auch noch den Ausschuß einbezeiht und das Aufgrund der größe einzelner Chips auch pro Chip mehr Arbeitsschritte nötig sind verteuert sich der KB Chip um einiges. Die zu erwartenen niedrigeren Stückzahlen haben dann auch nochmal einen Einluss auf den Preis.

    Ein weitere Kostenfaktor ist das Objektiv, einmal durch die größe das andere durch die Qualität. Da gibt es sehr große Möglichkeiten die eine große Bandbreite bei Preis ausamachen. Auch heute kostet Qualität.

    Durch die höheren Kosten sinkt auch die automatisch die zu erwartende Stückzahl, was auch wieder den Preis treibt.


    .

  10. Re: Muss das so teuer sein?

    Autor: _bla_ 12.09.12 - 12:23

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was genau macht eigentlich diese Kamera so teuer?
    > Das Material ist nur unwesentlich mehr als bei herkömmlichen
    > Kompaktkameras. Die Entwicklung ist nicht aufwändiger und auch die
    > Herstellung ist "nur anders" aber nicht teurer.
    >
    > Die Frage ist also ernst gemeint. Wodurch wird eine Vollformat-Kamera so
    > teuer?

    Der Sensor ist nicht nur unwesentlich größer als bei einer Kompaktkamera. Er hat rund 30mal so viel Fläche wie bei einer Kompaktkamera. Der Wafer auf dem die Sensoren hergestellt werden ist rund, während die Sensoren eckig sind, wodurch es immer an den Ecken verschnitt gibt, umso größer die Sensoren, umso mehr Verschnitt. Auf einen 200mm Wafer bekommt man rein von der Fläche vielleicht 30 Sensoren, durch den Verschnitt sind es bloß noch 20 Stück. Auf den gleichen Wafer bekommt man auch 900 Kompaktkamerasensoren, wobei der Anteil der durch Verschnitt wegfällt deutlich kleiner ausfällt.
    Dazu kommt der Ausschuss:
    Ein einzelner Fremdpartikel kann den ganzen Sensor unbrauchbar machen. Wenn du im Schnitt 20 solcher Partikel pro Wafer hast, dann bekommst du bei den Kompaktkamera Sensoren pro Wafer im Schnitt vielleicht 840 gute Sensoren von theoretisch möglichen 860 Sensoren. Bei der Vollformatsensorproduktion hingegen hast du im schlimmsten Fall keinen einzigen funktionierenden Sensor und mit etwas Glück ein paar funktionierende Sensoren, weil manche Sensoren mehrere Fremdpartikel abbekommen haben und andere dafür gar keine.

    Und dann halt die ganzen Economics of Scale Geschichten:
    Denk einfach mal an die Entwicklungskosten. Wenn diese Kamera 2 Millionen Entwicklungskosten gebraucht hat, und sie verkaufen 10.000 Stück davon, dann stecken in jeder Kamera 200 Euro Entwicklungskosten, während eine Kompaktkamera die 10 Millionen Entwicklungskosten benötigt hat, aber 5 Millionen mal verkauft wird, bloß 2 Euro Entwicklungskosten pro Stück hat.

  11. Re: Muss das so teuer sein?

    Autor: nicoledos 12.09.12 - 14:50

    was macht einen Audi oder einen Mercedes so viel teurer gegenüber einem Seat.
    Warum kostet manche CPU von Intel 1000 Euro, wenn es auch welche für 90 gibt?

    Ich behaupte mal, man könnte die Cam auch für 999 wirtschaftlich anbieten. Nur für die Profis ist die dann zu billig, der wechselt dann zu einem anderen teuren Modell. So lange es Leute gibt, die bereit sind den Preis zu zahlen, wird auch der Preis verlangt. Nebenbei wird es schwierig mit dem Zusatzgewinn durch weitere Objektive.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. REALIZER GmbH, Bielefeld
  4. AKAFÖ ? Akademisches Förderungswerk, AöR, Bochum

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. (-66%) 16,99€
  3. 4,32€
  4. (-58%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
    Amazon hängt Google ab

    Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
    2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
    3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    1. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
      Ultimate Rivals
      Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

      Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

    2. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
      T-Mobile
      John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

      Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.

    3. THQ Nordic: Demo von möglichem Gothic-Remake spielbar
      THQ Nordic
      Demo von möglichem Gothic-Remake spielbar

      Rund zwei Stunden lang können sich Fans des Rollenspielklassikers Gothic in Kämpfe stürzen und Quests lösen - und anschließend einen Fragebogen beantworten. Die Entwickler wollen wissen, was die Kundschaft von einer Neuauflage hält.


    1. 13:22

    2. 12:39

    3. 12:09

    4. 18:10

    5. 16:56

    6. 15:32

    7. 14:52

    8. 14:00