Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kein Fake: Intel erklärt…

Bezahlte Werbeplatzierung?

  1. Beitrag
  1. Thema

Bezahlte Werbeplatzierung?

Autor: Xcode 13.09.12 - 10:31

Dieser Artikel ist ja wohl wirklich eine sehr übertrieben und unnatürlich positive Darstellung des Sachverhalts. Hier übernimmt der Autor die gesamte Argumentationsschiene von Intel, und ergänzt diese sogar brav um eigene Argumente. Das ganze liest sich weniger wie ein sachlicher Artikel sondern mehr wie ein Kommentar eines Redakteurs.

Intels verhalten mit der Unwissenheit der Presse oder der Endnutzer zu entschuldigen ist dabei noch eine weitere Beleidigung der Intelligenz der hier wohl stark vertretenen "Sachkundigen" Zielgruppe. - Wenn es stimmt, das vor Ort nur Spezialisten mit eigenen Messwerten vor Ort waren, warum wurde dann dieser Wert an die Leinwand projeziert? Für irgendjemanden musste er ja gedacht sein?! Und der Umstand das man hier einen direkten Videovergleich an die Wand projeziert, und zwei direkte Vergleichswerte nebeneinander stellt, mit identischer Beschriftung, abgesehen vom Prozessortyp, macht deutlich das es sich hier sehr wohl um einen Fake handelt. Man hätte nicht im Vortragstext, sondern an der Leinwand deutlich machen sollen das es sich um "Fantasiewerte" handelt. Hier war aber eindeutig alles darauf ausgelegt den Zuschauer zu täuschen um ein möglichst beeindruckendes Ergebnis darzustellen. Es wäre technisch gesehen absolut keine Herausforderung für eine weltweit führende Technologiefirma gewesen, zwei Tests live und synchron abzuspielen, der Umstand das man sich dagegen entschieden hat klassifiziert diese Vorstellung abermals als bewussten Fake. Insbesondere da man den Benchmark angeblich auch auf der Ivy Bridge CPU ausgeführt hat (Die Videobilder sollen das ja belegen), hätte man doch auch einfach den echten Leistungsverlauf dieser Archivmessung benutzen können.

Abgesehen davon: Jedes mittelmäßige Nachrichtenmagazin macht bei Bildern welche nicht direkt mit dem Geschehen im Zusammenhang stehen, diesen Umstand mittels einer Bildunterschrift oder einer Einblendung "Archivbild" oder ähnliches klar. Sicher, die Einblendung "Fantasiewerte" hätte vermutlich bei der Veranstaltung für Verwirrung gesorgt, wäre aber wenigstens ehrlich.

Es wäre jedenfalls schön wenn die Journalisten hier auf Golem.de ihren Job etwas ernster nehmen würden, denn es ist nicht ihre Aufgabe jegliche Pressemitteilung ihres Lieblingsunternehmens, oder ihres Gold-Werbepartners 1 zu 1 wieder zu geben, und noch brav selber zu verbessern, sondern alles kritisch zu hinterfragen. Insbesondere wenn ein Unternehmen, wie in diesem Fall, versucht die Allgemeinheit zu täuschen. Auch wenn es sich in diesem Fall nur um einen kleinen Marketing Trick handelt, ist es dennoch für den Leser wichtig um die allgemeine Glaubwürdigkeit eines Unternehmens einschätzen zu können. Und hier hat Golem komplett versagt, während Intel die Leute mit einer fake-Vorstellung reinlegt, nimmt Golem.de dies auch noch in Schutz und ist dabei fast loyaler als der Intel-eigene PR-Chef.

Btw: Man sollte im übrigen, wenn möglich, bei Wiedergabe von Erklärungen den Konjunktiv benutzen, der Indikativ impliziert nämlich das es sich um Fakten, nicht um Meinungen handelt.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Bezahlte Werbeplatzierung?

Xcode | 13.09.12 - 10:31
 

Re: Bezahlte Werbeplatzierung?

Rudi Rüssel | 13.09.12 - 11:09
 

Re: Bezahlte Werbeplatzierung?

Xcode | 13.09.12 - 12:07
 

Re: Bezahlte Werbeplatzierung?

neocron | 13.09.12 - 15:29
 

Re: Bezahlte Werbeplatzierung?

entekmedia | 13.09.12 - 15:32
 

Re: Bezahlte Werbeplatzierung?

neocron | 13.09.12 - 15:55
 

Re: Bezahlte Werbeplatzierung?

Eheran | 13.09.12 - 16:25
 

Re: Bezahlte Werbeplatzierung?

Puppenspieler | 13.09.12 - 16:30
 

Re: Bezahlte Werbeplatzierung?

neocron | 13.09.12 - 16:46
 

Re: Bezahlte Werbeplatzierung?

Eheran | 13.09.12 - 16:57
 

Re: Bezahlte Werbeplatzierung?

neocron | 13.09.12 - 17:15
 

Re: Bezahlte Werbeplatzierung?

entekmedia | 14.09.12 - 08:57
 

Re: Bezahlte Werbeplatzierung?

neocron | 14.09.12 - 12:56
 

Re: Bezahlte Werbeplatzierung?

.02 Cents | 13.09.12 - 12:21
 

Re: Bezahlte Werbeplatzierung?

entekmedia | 13.09.12 - 14:59
 

Re: Bezahlte Werbeplatzierung?

neocron | 13.09.12 - 15:27

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Aareal Bank Group, Wiesbaden
  3. Phoenix Contact Identification GmbH, Villingen-Schwenningen
  4. PSI Energie Gas & Öl, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 72,99€ (Release am 19. September)
  4. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00