Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom-Chef plant Strategiewechsel für…

Ich bekomm das kalte Grausen ..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich bekomm das kalte Grausen ..

    Autor: bytewarrior 24.10.05 - 10:15

    wenn ich diesen Satz lese :
    " Dieses Geld werde man allerdings nur investieren, wenn man Garantien für klare Rahmenbedingungen bekomme. Andernfalls könne man auch im Ausland investieren, so Ricke gegenüber dem Handelsblatt. Er ist aber optimistisch, dass man mit dem Regulierer eine Lösung finden wird. "

    Das klingt in meinen Ohren etwa so :
    " Dieses Geld werde man allerdings nur investieren, wenn man Garantien für mindestens 100% Gewinn innerhalb der ersten 2 Jahre erhält. Andernfalls könne man auch im "besser zuspielenden" Ausland investieren und damit wieder Druck auf deutsche Arbeitnehmer machen, so Ricke gegenüber dem Handelsblatt. Er ist aber optimistisch, dass man dem Regulierer eine passable Lösung vorlegen wird, die, wenn er diese nicht aktzeptiert, dann eben im Ausland umgesetzt wird ..."

    Armes Deutschland, unter Jaque Chirac würde sein Laden zu machen oder Ricke seinen Platz räumen müssen, da Chirac sich nicht so diletantisch "bedrohen" liese...

    Und dann das ewige Märchen vom Umsatzwachstum : Wie soll das gehen ? Mehr telefonieren und dafür mehr bezahlen? Wohl kaum. Oder mehr Mitarbeiter entlassen und damit die Lohnkosten senken bei gleichen Einnahmen? Geht auch nur ein zwei mal. Oder etwa ednlich auf VoIP umsteigen und damit mal etwas Innovation zeigen ? Ach ja, hat Hr. Ricke ja abgelehnt. Also, wie will Hr. Ricke den Umsatz ankurbeln, ohne wieder mittels Machete Kahlschlag bei den Arbeitsplätzen durchzuführen oder die Gebühren anzuheben ? Mit einem innovativen Produkt ? Mit einer verbesserten Kundenpolitik (auch im Bezug auf Reseller) ? Mit fähigen Mitarbeitern, die nicht so viel verbocken ? Mit einer kräftigen Gehaltskürzung im Vorstandssektor ? Mit einer sinnvoller Produktarchitektur ?

    Wer bei jeder Frage im Bezug auf den rosa Riesen Schmuntzeln musste, der versteht was ich meine.

    Ich bin kein Mitarbeiter des rosa Riesen, auch kein Mitarbeiter eines Zulieferers, aber ich reg mich einfach bei solchen Nieten in Nadelsterifen tierisch auf, da diese anscheinend bei Ihren Management-Schulungen jegliches soziale und patriotische Gewissen abgelegt haben !

    Und Umsatz ist eh DAS wichtigste in einem Unternehmen ! Anscheinend ist es heute Mode, das logisches Denken leider nur noch einer (fast elitären) Minderheit vorbehalten ist. Es genügt nicht, das ein Unternehmen jedes Jahr gleichbleibend gute Gewinne einfährt, NEIN, man muss immer höher, immer weiter mit den UMSATZ kommen (dabei ist es anscheinend egal, wenn der Umstatz die laufenden Kosten nicht mittragen kann).

    Ich hatte zum Beispiel mal das Vergnügen, in einer AG angestellt zu sein, wo der Vertriebschef eine Umsatzsteigerungsprämie in Höhe von EINEM JAHRESNETTOGEHALT erhielt, nur weil er im 2. Jahr nach Gründung den Umsatz um 100 % anhieb. Das dabei allerdings der Gewinn immer noch ausblieb und die laufenden Kosten aus der eigenen Börsenkasse beglichen weren musste, hat anscheinend niemanden interessiert, nich einmal die Aktionäre auf der HV (die übrigens mehr am Buffet interessiert waren als an den Zahlen). Und das geilste war eh, das er eigentlich nur die Stückpreise reell verdoppelte (war vorher ein Einführunspreis, zu deutsch ein beim Kunden durchgeführter Betatest des Produkts), also im Endeffekt die gleiche Stückzahl nochmals verkauft...

    Solange das UMSATZ-Monster nicht aus unseren Köpfen verschwindet, wird hier nix positives in Sachen Arbeitslosenzahlen, Innovation und Konjunktur zu sehen geben....

    Ich für meinen Teil bin selbstständiger Freiberufler, habe einen gesunden Kundenstamm und kein Interesse, MEHR Umsatz zu machen, SOLANGE der effektive GEWINN nicht mitziehen kann.

    so long

    bytewarrior

  2. Re: Ich bekomm das kalte Grausen ..

    Autor: ps 24.10.05 - 10:43

    Auweia, nur mal kurz zu den Akten: der Rosa Riese hat immer noch einen immensen Wasserkopf von Altlasten aus den Behördenurzeiten und der gehört abgeschnitten, denn er geht auf die Qualität. Damit ist ein großer und notwendiger Schnitt bei den Personalkosten unabdingbar. Es geht zum Beispiel nicht mehr an, dass Techniker überbezahlt in der Weltgeschichte herumgondeln und hemmungslos an der Betriebwirtschaft vorbei Geld verbrauchen.

    Umsatzsteigerung ja, das gehört zum heutigen Spiel und wenn nicht in Deutschland, dann woanders. Das ist keine Drohung, sondern nur Fakt einer globalen Wirtschaft. Das gerade das grosse Magenta T manchmal vergisst, dass man 1% Stückverlust nicht durch 100fach verkaufen kompensieren kann, zeigt nur die Beschränkungen der vorherrschenden internen Strukturen - da gehört auch mal die Schere dran.

  3. Re: Ich bekomm das kalte Grausen ..

    Autor: bytewarrior 24.10.05 - 11:22

    ps schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Auweia, nur mal kurz zu den Akten: der Rosa Riese
    > hat immer noch einen immensen Wasserkopf von
    > Altlasten aus den Behördenurzeiten und der gehört
    > abgeschnitten, denn er geht auf die Qualität.
    > Damit ist ein großer und notwendiger Schnitt bei
    > den Personalkosten unabdingbar. Es geht zum
    > Beispiel nicht mehr an, dass Techniker überbezahlt
    > in der Weltgeschichte herumgondeln und hemmungslos
    > an der Betriebwirtschaft vorbei Geld verbrauchen.
    >
    > Umsatzsteigerung ja, das gehört zum heutigen Spiel
    > und wenn nicht in Deutschland, dann woanders. Das
    > ist keine Drohung, sondern nur Fakt einer globalen
    > Wirtschaft. Das gerade das grosse Magenta T
    > manchmal vergisst, dass man 1% Stückverlust nicht
    > durch 100fach verkaufen kompensieren kann, zeigt
    > nur die Beschränkungen der vorherrschenden
    > internen Strukturen - da gehört auch mal die
    > Schere dran.

    Da kann ich dir nur zustimmen, aber den Behördenwasserkopf haben die seit jeher dabei, sei es nun als Staatsunternehmen oder als private AG. Und was mir dabei nicht in den Kopf will ist die Tatsache, das die Wurzeln des ganzen Unternehmens ja bei uns liegen. Und wenn die Telekom unbedingt im Ausland investieren will, dann sollen Sie das gerne machen, aber sich dann nicht wundern, wenn hier immer mehr auf die Konkurrenz abspringen, wobei dabei ja die Telekom immer noch mitverdient. Und von wegen "Investitionskosten hier seien zu teuer/hoch", erst mal ein netz quasi zum Nulltarif bekommen, dazu noch die Leute, die das jahrzehntelang aufgebaut und gepflegt haben, und dann keinen Cent mehr nachinvestieren wollen...
    Ist mir auch klar, das die Alteingesessenen Geld kosten, aber man könnte diese auch durchaus sinnvoll einsetzen und nicht einfach verschimmeln lassen...

    Wenn ich ein Beispiel geben darf : bei nem Kunden von mir wurde ne wirklich fette Telefonanlage verbaut, dazu kamen zur Montage 4 Mann, davon waren drei Azubis und einer ein "superwichtiger Customer-Relationship-Manager", welcher den ganzen Tag "ganz wichtig" mit dem Handy am Ohr rumlief und nix auf die Reihe brachte. Eben dieser "Manager" war ein neu eingestellter Angestellter, welcher dann nach drei Wochen(!) voller Installationsprobleme Hilfe von seinem "Beamten" bekam und voila, die Sache lief innerhalb von 5 Stunden, wo es vorher von dem "Manager" hieß, das es nicht vor 2 zusätzlichen Wochen klappen würde...

    Und das nette sind die Stundensätze : 3 Azubis á 16€ per 1/4h (!)plus den "Manager" mit 82€/1h fand ich etwas dreist, vor allem deswegen, da die Azubis die erste Woche nur Anschauungsunterricht beim Kunden hatten, welchen der Kunde der telekom anscheinend auch bezahlen muss. Wenn das mal einer aus der kleinen Privatwirtschaft versucht, der bekommt aber sauber eins vorm Latz geknallt...

    Lange rede, kurzer Sinn : Wenn die Telekom hier nicht investiert, darf man sich auch nicht wundern, wenn hier nix läuft. Wasserkopf hin oder her. Oder wie soll was laufen, wenn man es nicht anschubst?

    Und dem "Beamtenkopf" gehören nur mal ein paar kleine Schläge auf den Hinterkopf gegeben und dann neu ausgerichtet, dann klappts auch mit den Investitionen und mit dem Umsatz, das zeigen auch die anderen privatisierten Staatsunternehmen. Wenn aber dabei der Kopft zu weit gedreht wird, dann bricht man dem ganzen in der Regel das Genick, und die Telekom ist auf dem besten Wege dorthin.

    so long

    bytewarrior

  4. Re: Ich bekomm das kalte Grausen ..

    Autor: pixel2 24.10.05 - 12:56

    naja... so schwarz sehe ich das ganz nicht. innovation.. wie soll man bei dsl innovativ sein? dreht sich doch sowieso alles nur um höher, schneller, weiter.

    und ich würde mich als privatwirtschaftliches unternehmen auch fragen, warum ich meine eigene konkurrenz unterstützen sollte? denn schauen wir uns mal die an: die pickt sich die rosinen aus dem kuchen, vernetzt bloß die großen städte und investiert kaum in neue techniken. die meisten sind reseller und mäckern, wenn die t-kom zu teuer ist. aber wie sieht's aus mit selbstinvestieren? ach nö...

    also warum sollte die telekom milliarden in ein hochbandiges netz investieren, wenn sie danach die leitungen für die billig-reseller frei machen muss und auf ihren hohen investitionen sitzen bleibt?

    dass der service bei der t-kom unter aller sau ist, sei jetzt mal dahin gestellt. ich bin kein kunde von denen aus dem grund. aber grundsätzlich finde ich es marktwirtschaftlich verständlich.

    letztens kam irgendwo ein bericht, wo sich hauptsächlich konkurenten der bahn aufgeregt haben, dass noch funktionierende bahnen verschrottet werden, statt sie an die konkurenz zu verkaufen. hauptklagepunkt: man vernichte steuergelder, weil die bahn zu 100% dem staat gehöre (über aktien). aber: wenn die bahn alte bahnen an die konkurenz verkauft, würde das kurzfristig zwar geld bringen, aber langfristig ihre position schwächen. und das kann doch auch in nicht im interesse der aktionäre = staat = bürger liegen - wenn man schon so argumentiert.

  5. Re: Ich bekomm das kalte Grausen ..

    Autor: fischkuchen 24.10.05 - 15:19

    pixel2 schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > letztens kam irgendwo ein bericht, wo sich
    > hauptsächlich konkurenten der bahn aufgeregt
    > haben, dass noch funktionierende bahnen
    > verschrottet werden, statt sie an die konkurenz zu
    > verkaufen. hauptklagepunkt: man vernichte
    > steuergelder, weil die bahn zu 100% dem staat
    > gehöre (über aktien). aber: wenn die bahn alte
    > bahnen an die konkurenz verkauft, würde das
    > kurzfristig zwar geld bringen, aber langfristig
    > ihre position schwächen. und das kann doch auch in
    > nicht im interesse der aktionäre = staat = bürger
    > liegen - wenn man schon so argumentiert.

    Jau, den hab ich auch gesehen. War glaub auf der ARD.
    Naja, also es waren eben frisch reparierte, funktionierende Züge, teilweise noch mit ein paar Jahren TÜV. Da ist es schon verständlich, dass sich da die Konkurrenz aufregt.
    Natürlich würde das die Position der Bahn schwächen, aber noch tadellos funktionierende Züge verschrotten, frei nach dem Motto: "Was nicht mein sein kann, soll auch keines andren sein", ist schon etwas krass. Soll man die doch nach China verkaufen oder so, dann kommt noch Geld rein und die privaten Konkurrenten der Bahn kommen nicht mehr so leicht dran ;)

    fischkuchen

  6. Re: Ich bekomm das kalte Grausen ..

    Autor: Polarin 24.10.05 - 16:44

    pixel2 schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > und ich würde mich als privatwirtschaftliches
    > unternehmen auch fragen, warum ich meine eigene
    > konkurrenz unterstützen sollte? denn schauen wir
    > uns mal die an: die pickt sich die rosinen aus dem
    > kuchen, vernetzt bloß die großen städte und
    > investiert kaum in neue techniken. die meisten
    > sind reseller und mäckern, wenn die t-kom zu teuer
    > ist. aber wie sieht's aus mit selbstinvestieren?
    > ach nö...
    >
    > also warum sollte die telekom milliarden in ein
    > hochbandiges netz investieren, wenn sie danach die
    > leitungen für die billig-reseller frei machen muss
    > und auf ihren hohen investitionen sitzen bleibt?
    >

    Du weißt doch daß das Netz der Telekom aus Steuergelder finanziert wurde? oder?
    Und DSL Läuft über dieses Kupfer-Netz.

  7. Re: Ich bekomm das kalte Grausen ..

    Autor: Alternativ: kostenlos registrieren 24.10.05 - 16:46

    Sehr kuzsichtig Dein Kommentar! Aber vielleicht erholen sich noch ein paar Synapsen und Du bekommst (hoofentlich) in naher Zukunft etwas klarere Gedanken...
    Aber aus marktwirtschaftlicher Sicht nicht dumm, ich hoffe Du hast genug Aktien um Deine sozialpolitische engstirnigkeit zu entschuldigen...

    pixel2 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > naja... so schwarz sehe ich das ganz nicht.
    > innovation.. wie soll man bei dsl innovativ sein?
    > dreht sich doch sowieso alles nur um höher,
    > schneller, weiter.
    >
    > und ich würde mich als privatwirtschaftliches
    > unternehmen auch fragen, warum ich meine eigene
    > konkurrenz unterstützen sollte? denn schauen wir
    > uns mal die an: die pickt sich die rosinen aus dem
    > kuchen, vernetzt bloß die großen städte und
    > investiert kaum in neue techniken. die meisten
    > sind reseller und mäckern, wenn die t-kom zu teuer
    > ist. aber wie sieht's aus mit selbstinvestieren?
    > ach nö...
    >
    > also warum sollte die telekom milliarden in ein
    > hochbandiges netz investieren, wenn sie danach die
    > leitungen für die billig-reseller frei machen muss
    > und auf ihren hohen investitionen sitzen bleibt?
    >
    > dass der service bei der t-kom unter aller sau
    > ist, sei jetzt mal dahin gestellt. ich bin kein
    > kunde von denen aus dem grund. aber grundsätzlich
    > finde ich es marktwirtschaftlich verständlich.
    >
    > letztens kam irgendwo ein bericht, wo sich
    > hauptsächlich konkurenten der bahn aufgeregt
    > haben, dass noch funktionierende bahnen
    > verschrottet werden, statt sie an die konkurenz zu
    > verkaufen. hauptklagepunkt: man vernichte
    > steuergelder, weil die bahn zu 100% dem staat
    > gehöre (über aktien). aber: wenn die bahn alte
    > bahnen an die konkurenz verkauft, würde das
    > kurzfristig zwar geld bringen, aber langfristig
    > ihre position schwächen. und das kann doch auch in
    > nicht im interesse der aktionäre = staat = bürger
    > liegen - wenn man schon so argumentiert.


  8. Re: Ich bekomm das kalte Grausen ..

    Autor: Jeverpilsener 24.10.05 - 22:31

    pixel2 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > und ich würde mich als privatwirtschaftliches
    > unternehmen auch fragen, warum ich meine eigene
    > konkurrenz unterstützen sollte? denn schauen wir
    > uns mal die an: die pickt sich die rosinen aus dem
    > kuchen, vernetzt bloß die großen städte und
    > investiert kaum in neue techniken. die meisten
    > sind reseller und mäckern, wenn die t-kom zu teuer
    > ist. aber wie sieht's aus mit selbstinvestieren?
    > ach nö...

    Naja, stimmt nicht so ganz. Ich habe hier seit es DSL gibt gewartet, dass die Telekom endlich DSL anbietet. Nö, hiess es, zu hohe Investitionen bei zu niedriger Bevölkerungsdichte. Dann kam Arcor und bot DSL an. Die haben investiert. Und alle haben bei der Telekom gekündigt - voll rüber zu Arcor... :-)


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG, Holzminden
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  3. Stadt Neumünster, Neumünster
  4. Sport-Thieme GmbH, Grasleben

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 229€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

  2. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  3. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.


  1. 19:25

  2. 17:18

  3. 17:01

  4. 16:51

  5. 15:27

  6. 14:37

  7. 14:07

  8. 13:24