Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sony Computer Entertainment: Patent für…

Datenschutz?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Datenschutz?

    Autor: check0790 26.09.12 - 13:23

    Zum Anfang, ich bin mit mehreren Konsolen sowie dem PC großgeworden und liebe sowohl als klassische Vertreter die Zelda-Serie bei Nintendo sowie Spiele wie Heavy Rain oder die Crash Bandicoot auf der PS-Familie.
    Aber was Sony sich da versucht zu patentieren, lässt ganz tief in die Absicht der Contentverwurster blicken.
    Nicht mal die Polizei darf ohne begründeten Verdacht einfach so Daten wie DNA oder Fingerabdrücke nehmen und nun soll das bei einem !Spiele!-kauf zur Pflicht werden? Wenn das mal wirklich real ausgerollt wird, schicken alle Strafverfolgungsbehörden demnächst Anfragen an Sony etc.
    Sprach- oder biometrische Erkennung? erinnert mich ganz böse an 1984.
    Wenns zum Klären der Schuldfrage bei irgendwelchen Straftaten geht, habe ich nichts gegen DNA-Vergleiche, aber quasi alle Nutzer in den Generalverdacht zu stellen und aktiv zu überwachen finde ich sehr, sehr bedenklich.
    Man sagt ja, deutsche Gemüter bleiben bei rechtlichen Einschränkungen zu ruhig, aber langsam geht mir die Jagd auf Softwarepiraterie und die ergriffenen Mittel so ziemlich auf den Sack. Die Contentverwerter sollten sich mal lieber ihre ganzen Geschäftsmodelle anschauen und fragen, warum, ihrer Meinung nach, so viele Leute diese zu umgehen versuchen. Ein Schritt in die richtige Richtung wäre mal wieder das Bereitstellen von Demos. Ich ziehe mir, wenn ich nicht die Möglichkeit habe das Game bei nem Kumpel anzuschauen, öfter auch erst das Game, bevor ich mir es kaufe, weil Trailer alleine haben mich schon oft genug in die Irre geführt(I am Alive sei hier genannt).

    Ich hoffe, das Patentamt lässt ein wenig Weitsicht blicken und weist solche Anfragen zumindest für nichtkritische Anwendungen, was ja Spiele bzw Unterhaltungswaren nicht sein sollte, grundsätzlich ab

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kratzer Automation AG, Unterschleißheim
  2. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  4. Deloitte, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43