Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone-5-Gehäuse: Für Apple…

Und dafür nehmen sie dann 899,- EUR...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und dafür nehmen sie dann 899,- EUR...

    Autor: ichbinsmalwieder 26.09.12 - 10:54

    Sorry, aber ein Telefon für fast nen Tausi sollte eigentlich nicht nach denselben Maßstäben gefertigt werden wie ein 30,--EUR-Handy.

  2. Re: Und dafür nehmen sie dann 899,- EUR...

    Autor: redrat 26.09.12 - 10:57

    Da gebe ich dir recht, sowas sollte nicht passieren.
    Übrigens gibts Tausi nicht das heisst Mille

  3. Re: Und dafür nehmen sie dann 899,- EUR...

    Autor: SaSi 26.09.12 - 11:01

    Mille mit nem pro davor nutzen nur alkis ;)

  4. Re: Und dafür nehmen sie dann 899,- EUR...

    Autor: Bujin 26.09.12 - 11:02

    Bei uns heißt das "zwei Scheine"..

  5. Re: Und dafür nehmen sie dann 899,- EUR...

    Autor: Der Kewle 26.09.12 - 11:03

    Was spricht denn eigentlich gegen Titanium als Material?
    Dann kostet das Gerät anstatt 160¤ in der Herstellung vielleicht 163¤.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.09.12 11:04 durch Der Kewle.

  6. Re: Und dafür nehmen sie dann 899,- EUR...

    Autor: Raumzeitkrümmer 26.09.12 - 11:04

    Eine defekte Fertigungsmaschine und Blindheit bei der Endkontrolle würde ich unter "peinlich" ablegen.

    Was den Alltag angeht, rate ich davon ab, das Aluminium mit der grünen Seite eines Küchenschwammes zu polieren.

  7. Re: Und dafür nehmen sie dann 899,- EUR...

    Autor: doowopy 26.09.12 - 11:06

    Natürlich gibt es Tausis, die hab ich schon supportet: TAUS = Technische AUsstattung für Schadensregulierer

  8. Re: Und dafür nehmen sie dann 899,- EUR...

    Autor: DukeCastino 26.09.12 - 11:06

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry, aber ein Telefon für fast nen Tausi sollte eigentlich nicht nach
    > denselben Maßstäben gefertigt werden wie ein 30,--EUR-Handy.

    Also haben Deiner Meinung nach nur die Käufer die Kratzer die das 64GB iPhone5 gekauft haben ?

  9. Re: Und dafür nehmen sie dann 899,- EUR...

    Autor: Raumzeitkrümmer 26.09.12 - 11:08

    Sollte das Rückteil wirklich aus einem Block bestehen, dann muss alles ausgefräst werden. Da kommen dann 300 Euro für den abgenutzten Fräskopf hinzu.

  10. Re: Und dafür nehmen sie dann 899,- EUR...

    Autor: xviper 26.09.12 - 11:11

    Titan ist ekelhaft gefährlich in der Bearbeitung.
    Titanstäube können leicht explodieren. Eine Überschreitung der maximalen Schnittgeschwindigkeit beim Fräsen kann das Werkstück schmelzen und in Brand setzen. Es gab schon Azubis, die ein hübsches Loch in das Maschinenbett einer teuren CNC-Fräse gemacht haben, weil sie beim Drehen nicht aufgepasst haben.
    Und ganz so billig ist das auch nicht.

  11. Re: Und dafür nehmen sie dann 899,- EUR...

    Autor: xviper 26.09.12 - 11:12

    Oder man bringt es durch Gießen/Schmieden in eine grobe Form, bei der man nur noch wenig wegfräsen muss. Kostet aber auch.

  12. Re: Und dafür nehmen sie dann 899,- EUR...

    Autor: Anonymer Nutzer 26.09.12 - 11:15

    Raumzeitkrümmer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine defekte Fertigungsmaschine und Blindheit bei der Endkontrolle würde
    > ich unter "peinlich" ablegen.
    Ersteres finde ich absolut nicht peinlich. Letzteres schon. Wenn mal ein Gerät durchrutscht, okay. Aber eine ganze Charge? Da scheint es so als gäbe es gar keine Endkontrolle.

  13. Re: Und dafür nehmen sie dann 899,- EUR...

    Autor: Switchblade 26.09.12 - 11:17

    Na ja, Fertigungsmaschinen halten nicht ewig, sondern fallen von Zeit zu Zeit auch mal aus. Das finde ich nicht peinlich.

    Nur die Sache mit der Qualitätssicherung ist "unschön". Aber man kann auch nicht jedes einzelne Gerät prüfen/begutachten. Das muss man aus Fairness schon dazu sagen.

    U.N. Special Department NERV - Allied with SEELE, SYNAPS and the JSSDF Armed Forces.

  14. Re: Und dafür nehmen sie dann 899,- EUR...

    Autor: mav1 26.09.12 - 11:20

    Bei dem Preis wäre (bei niedrigerem Gewinn) auch eine Diamantbeschichtung drin, dann zerkratzt sicher nichts :)

    Ironie zu Ende.

    Aber Titan ist keine schlechte Idee.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 26.09.12 11:21 durch mav1.

  15. Re: Und dafür nehmen sie dann 899,- EUR...

    Autor: Raumzeitkrümmer 26.09.12 - 11:20

    Aus Aluminium/ Magnesium lassen sich hochpräzise Teile im Spritzgussverfahren herstellen. Jetzt noch die Außenkante "blankfräsen" und die Rückfläche eloxieren...

  16. Re: Und dafür nehmen sie dann 899,- EUR...

    Autor: lachesis 26.09.12 - 11:22

    Naja Titan ist auch sehr anfällig für Kratzer! (hab ich leider bei meiner Uhr erleben müssen)

    --
    hier stand mal meine Signatur

  17. Re: Und dafür nehmen sie dann 899,- EUR...

    Autor: Raumzeitkrümmer 26.09.12 - 11:25

    Ja, einfach eine Lage Kohlenstoffatome auftragen, schön in dreieckiger Anordnung. Dann die zweite Schicht nur etwas versetz. Fertig!

    ;.)

  18. Re: Und dafür nehmen sie dann 899,- EUR...

    Autor: mo_one 26.09.12 - 11:26

    es scheint ja an der Beschichtung zu liegen..
    wenn die Schicht zu dünn ist beim Eloxieren, gibt es auch alternativen wie eine Hard Coat Beschichtung.

    ist dicker und bei weiten resistenter gegen Nutzer und fehlerhafte Maschinen...

  19. Re: Und dafür nehmen sie dann 899,- EUR...

    Autor: Freiheit 26.09.12 - 11:27

    > Aber man kann auch nicht jedes einzelne Gerät prüfen/begutachten.

    Alles eine Frage der eigenen Qualitätsansprüche.

    Ich habe auch so ein Aluminium-Unibody, wie es vor ein paar Jahren mal genannt wurde. Auch ohne bumper bleibt das Teil im alltäglichen Gebrauch frei von Kratzern und Beulen. Es geht also schon.

  20. Re: Und dafür nehmen sie dann 899,- EUR...

    Autor: tunnelblick 26.09.12 - 11:43

    DukeCastino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ichbinsmalwieder schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sorry, aber ein Telefon für fast nen Tausi sollte eigentlich nicht nach
    > > denselben Maßstäben gefertigt werden wie ein 30,--EUR-Handy.
    >
    > Also haben Deiner Meinung nach nur die Käufer die Kratzer die das 64GB
    > iPhone5 gekauft haben ?

    wo liesst du das denn? es ist ja eher so zu lesen: "selbst bei dem teuersten modell des ip5 sind kratzer am gehäuse laut apple normal". sowas muss man sich mal auf der zunge zergehen lassen - das teuerste smartphone überhaupt (mal von tag-heuer-smartphones etc. abgesehen) und dann dazu so eine aussage von apple.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  3. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  4. Bundesnachrichtendienst, Pullach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
      Spielestreaming
      200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

      Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

    2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
      Kolyma 2
      Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

      Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

    3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
      Germany Next
      Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

      Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


    1. 19:42

    2. 18:31

    3. 17:49

    4. 16:42

    5. 16:05

    6. 15:39

    7. 15:19

    8. 15:00