Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iOS 6: Apple-Chef empfiehlt Maps von…

Wenn Steve Jobs das wüsste

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn Steve Jobs das wüsste

    Autor: fiesemoepps 29.09.12 - 09:56

    Unter Steve Jobs hätte es das nie gegeben. Dieser Mann wäre schon längst gefeuert worden

  2. Re: Wenn Steve Jobs das wüsste

    Autor: sasquash 29.09.12 - 10:14

    Jobs hätte auch nicht gesagt, dass es scheiße ist, sondern das es ein "amazing" neues Featur ist :D

  3. Re: Wenn Steve Jobs das wüsste

    Autor: IsamuKatsumi 29.09.12 - 12:27

    fiesemoepps schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unter Steve Jobs hätte es das nie gegeben. Dieser Mann wäre schon längst
    > gefeuert worden


    Ich finde es auch maßgebend, dass es einen CEO-Wechsel gab und prompt Mist gebaut wird. Und ich glaube auch nicht, dass Jobs ein neues Produkt mit so einem gravierenden Mangel vorgestellt hätte. Es ist eine Farce und ich gönne Google den Profit, der ihnen dadurch entsteht. Ich würde mir jetzt auch Zeit lassen eine App zu programmieren. Würde das iGerät ja nur zu Unrecht aufwerten und so eine Aktion fast unter den Tisch kehren.

    Auf iOS 6 verzichte ich dann gern noch eine Weile.

  4. stimmt

    Autor: azeu 29.09.12 - 17:46

    Steve Jobs hätte sogar auch 80.000 Chinesen aus dem Schlaf gerissen, um schnell die Mängel vor der Auslieferung zu beheben...

    DU bist ...

  5. Re: Wenn Steve Jobs das wüsste

    Autor: Knallkopp 30.09.12 - 04:44

    IsamuKatsumi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es auch maßgebend, dass es einen CEO-Wechsel gab und prompt Mist
    > gebaut wird. Und ich glaube auch nicht, dass Jobs ein neues Produkt mit so
    > einem gravierenden Mangel vorgestellt hätte. Es ist eine Farce und ich
    > gönne Google den Profit, der ihnen dadurch entsteht.

    Ich weiß zwar auch nicht, warum so eine App gegen das deutlich bessere Google-Pendant zwangsersetzt wird, aber der CEO-Wechsel hat damit vermutlich nichts zu tun. Jobs hatte unter anderem das Antennagate. Das war zumindest bis jetzt deutlich schlimmer und ein nicht mit einem Update zu behebendes Hardware-Problem. Das 4er hätte mit sowas eigentlich auch nicht auf den Markt kommen dürfen. Jedenfalls nicht von Apple, nicht zu so stolzen Preisen.

  6. Re: Wenn Steve Jobs das wüsste

    Autor: Anonymer Nutzer 30.09.12 - 07:05

    IsamuKatsumi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fiesemoepps schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Unter Steve Jobs hätte es das nie gegeben. Dieser Mann wäre schon längst
    > > gefeuert worden
    >
    > Ich finde es auch maßgebend, dass es einen CEO-Wechsel gab und prompt Mist
    > gebaut wird. Und ich glaube auch nicht, dass Jobs ein neues Produkt mit so
    > einem gravierenden Mangel vorgestellt hätte.

    Kartensoftware ist wie kaum eine andere software auf nutzung angewiesen. Apple maps hat zumteil gravierende Fehler die behoben werden müssen. Nokia ist zeitgleich sehr bemüht optisch mit google aufzuschließen. Es wird in relativ kurzer Zeit dazu kommen das alle dienste fast auf gleichem Niveau sind. Besser oder schlechter werden dann nurnoch Nuancen ausmachen. Das die Leute die nicht unbedingt mit Apple sympathisieren jetzt drauf hauen wie nichts gutes ist so sicher gewesen wie das Amen in der Kirche. Auch als jobs starb, war
    mir schon am selben tag klar das es Irgendwann heißt, "Wenn Steve Jobs das wüsste". Ich bin der meinung das jobs ebenfalls eine mit Fehlern behaftete anwendung wie Apple maps begrüßt hätte, schon alleine deswegen weil es Weltweit zu Diskussionen führt. Es wird in der Geschichte der Menschheit wohl nie wieder so über eine Kartensoftware diskutiert wie augenblicklich. Das verschafft Apple, genialer Weise, die Möglichkeit, Weltweit Fehler in Apple maps zu registrieren, und schneller zum Standert der Konkurrenz auszuschließen. Das eh wichtige Feedback kommt schnell,es läuft wie am schnürchen. Jetzt wo quasi jeder Smartphonebesitzter der Welt sich für Kartensoftware zu Interssieren scheint empfiehlt cook einen Blick auf die mitbewerber zu werfen. MMn das erste mal das cook zeigt wiso jobs ihn wollte. Bravo.

  7. Re: Wenn Steve Jobs das wüsste

    Autor: Luke321 30.09.12 - 20:28

    @Tzven:
    Sehr interessante Überlegung!
    Tatsächlich bekommt Apple nun enormes Feedback und die App lässt sich nun wie nach einer Anleitung verbessern.
    Kein großer Aufwand da eh alles Serverseitig geht.

    Ich schätze in ca. einem halben Jahr könnte die App soweit sein, dass sie sich auf dem Niveau von der Konkurrenz bewegt, bzw in Teilen sogar besser ist (v.a. performance).
    Kein Betatest der Welt würde da in dieser Zeit schaffen.
    Apple hat sich wahrscheinlich gesagt, dass eh in jeder neuen App dieses Umfangs Fehler sind, also warum nicht gleich mit ein paar mehr rausbringen und dann genau nach den Wünschen der Kunden verbessern.

    Gruß

  8. Re: Wenn Steve Jobs das wüsste

    Autor: S-Talker 01.10.12 - 13:45

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > IsamuKatsumi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > fiesemoepps schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Unter Steve Jobs hätte es das nie gegeben. Dieser Mann wäre schon
    > längst
    > > > gefeuert worden
    > >
    > >
    > > Ich finde es auch maßgebend, dass es einen CEO-Wechsel gab und prompt
    > Mist
    > > gebaut wird. Und ich glaube auch nicht, dass Jobs ein neues Produkt mit
    > so
    > > einem gravierenden Mangel vorgestellt hätte.
    >
    > Kartensoftware ist wie kaum eine andere software auf nutzung angewiesen.

    Komisch. Bis vor kurzem galt dies ausschließlich für OSM. Google, OVI, Bing, Navteq ...keiner dieser Dienste wurde nennenswert durch Mitarbeit der Nutzer verbessert.

    Aber da Apple nun behauptet, dass die Nutzer das wichtigste sind und überhaupt dadurch ein Kartendienst erst gut werden kann, muss es wohl schon immer so gewesen sein.

  9. Re: Wenn Steve Jobs das wüsste

    Autor: S-Talker 01.10.12 - 13:47

    Luke321 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @Tzven:
    > Sehr interessante Überlegung!
    > Tatsächlich bekommt Apple nun enormes Feedback und die App lässt sich nun
    > wie nach einer Anleitung verbessern.
    > Kein großer Aufwand da eh alles Serverseitig geht.
    >
    > Ich schätze in ca. einem halben Jahr könnte die App soweit sein, dass sie
    > sich auf dem Niveau von der Konkurrenz bewegt, bzw in Teilen sogar besser
    > ist (v.a. performance).
    > Kein Betatest der Welt würde da in dieser Zeit schaffen.
    > Apple hat sich wahrscheinlich gesagt, dass eh in jeder neuen App dieses
    > Umfangs Fehler sind, also warum nicht gleich mit ein paar mehr rausbringen
    > und dann genau nach den Wünschen der Kunden verbessern.
    >
    > Gruß

    Den Kunden empfehlen die Konkurrenzprodukte zu nutzen (um den Shitstorm zu lindern) und ihnen gleichzeitig einreden, dass der neue Kartendienst besser wird wenn er benutzt wird. Das ist wirklich brillant. Aber die Mehrheit der Herde ist mit diesem Widerspruch auch noch glücklich ...das schafft nur Apple. Respekt!

  10. Re: Wenn Steve Jobs das wüsste

    Autor: Luke321 01.10.12 - 13:53

    Wer sagt, dass irgendjemand damit glücklich ist?

    Es ist nur eine Überlegung, die sich doch zugegebenermaßen bewahrheiten könnte.
    Und das Thema des Topics war, dass dem Management von Apple Fehler vorgeworfen wurden.
    Sollte sich die Überlegung allerdings bewahrheiten, ist diese Aussage falsch.

    Was der Kunde denkt ist in diesem Fall egal und auch nicht thema der Diskussion.


    Gruß



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.10.12 13:54 durch Luke321.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Still GmbH, Hamburg
  4. Heckler & Koch GmbH, Oberndorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 1.92 TB für 159,90€ + Versand statt ca. 176€ im Vergleich)
  2. (u. a. Logitech MX Master Gaming-Maus für 47,99€, Gaming-Tastaturen ab 39,00€, Lautsprecher ab...
  3. (aktuell u. a. AKRacing Masster Premium Gaming-Stuhl für 269,00€, QPAD OH-91 Headset für 49...
  4. 99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Jira, Trello, Asana, Zendesk: Welches Teamarbeitstool taugt wofür?
Jira, Trello, Asana, Zendesk
Welches Teamarbeitstool taugt wofür?

Die gute Organisation eines Teams ist das A und O in der Projektplanung. Tools wie Jira, Trello, Asana und Zendesk versuchen, das Werkzeug der Wahl zu sein. Wir machen den Vergleich und zeigen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und wie sie Firmen helfen, die DSGVO-Konformität zu wahren.
Von Sascha Lewandowski

  1. Anzeige Wie ALDI SÜD seine IT personell neu aufstellt
  2. Projektmanagement An der falschen Stelle automatisiert

Pixel 4 XL im Test: Da geht noch mehr
Pixel 4 XL im Test
Da geht noch mehr

Mit dem Pixel 4 XL adaptiert Google als einer der letzten Hersteller eine Dualkamera, die Bilder des neuen Smartphones profitieren weiterhin auch von guten Algorithmen. Aushängeschild des neuen Pixel-Gerätes bleibt generell die Software, Googles Hardware-Entscheidungen finden wir zum Teil aber nicht sinnvoll.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


    1. Quartalsbericht: Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig
      Quartalsbericht
      Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig

      Microsoft hat wie erwartet starkes Wachstum bei Umsatz und Gewinn verzeichnet. Der Softwarekonzern erreichte eine Marktkapitalisierung von 1,056 Billionen US-Dollar. Das Cloudgeschäft legt wieder massiv zu.

    2. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
      Kongress-Anhörung
      Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

      Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.

    3. Mikrowellen: Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten
      Mikrowellen
      Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten

      Verizon kündigt sein 5G Ultra Wideband für Stadien an. Doch nur ein Teil der Besucher kann das Netz auch nutzen, da der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung hat.


    1. 22:46

    2. 19:16

    3. 19:01

    4. 17:59

    5. 17:45

    6. 17:20

    7. 16:55

    8. 16:10