1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SD-Karte mit WLAN: Schnelle Eye-Fi…

Was mich noch interessieren würde..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was mich noch interessieren würde..

    Autor: fLy 05.10.12 - 08:48

    Wie wird die Karte mit dem WLAN verbunden?
    Braucht man dafür einen PC / ein Notebook oder geht das auch direkt mit der Kamera (z.B. WLAN Passwort eingeben)?
    Denn wenn man sich unterwegs mit einem WLAN-Netz verbinden möchte steht einem nicht immer ein PC zur Verfügung.
    Oder hab ich einfach nur etwas in dem Artikel überlesen?

  2. Re: Was mich noch interessieren würde..

    Autor: trueslator 05.10.12 - 09:58

    Es gibt für den Rechner ein Configurationstool, mit dem man die Karte einstellen kann.
    Adhoc- und auch Wifi-Einstellungen werden auf der Karte hinterlegt und lassen sich nicht an der Kamera verändern. Ist die Karte einmal eingestellt, nimmt sie automatisch die Verbindung auf, wenn das Wifi in Reichweite ist. Dieses funktioniert mit allen Netzwerken, die man auf der Karte hinterlegt. Ich nutze diese Karte mit einer Canon 5D mkII und einem CF-Slotadapter und übertrage JPG's auf mein TabletPC, RAW-Dateien verbleiben auf der Karte - da 20mb doch etwas lange dauert, diese zu übertragen. Als Wifi-Zugangspunkt nutze ich ein Mifi von Huawei, auf dem Tablet und Karte Zugriff haben. Die JPG's Drucke ich dann mit einem 10x15 Photodrucker aus. Welche Dateien übertragen werden sollen und welche nicht, muss man auch vorher am Rechner konfigurieren und läßt sich nicht an der Kamera beeinflussen. Dieses geht zwar auch mit dem TabletPC aber hier muss dann eine Internetverbindung bestehen, um die SD Karte abzugleichen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.10.12 10:01 durch trueslator.

  3. Re: Was mich noch interessieren würde..

    Autor: Kizu 05.10.12 - 09:59

    Steht doch im Text: ad-hoc Verbindung zwischen Karte und Tabletts oder Smartphones werden aufgebaut. Blöd ist nur das du immer eine eye-fi app am Ende brauchst, weil sonst keine Verbindung aufgebaut wird. Kannst sie also nicht einfach so auf einen Nas im WLAN übertragen lassen.

  4. Re: Was mich noch interessieren würde..

    Autor: trueslator 05.10.12 - 10:08

    Steht doch auch im Text, dass das Ganze per FTP funktioniert! Also eine APP ist nicht zwingend notwendig, nur fürs 1mal einrichten. Das Ganze aber dann entsprechend automatisieren funktioniert zwar, ist aber nicht praktikabel. Mit der APP kann man das schon recht einfach realisieren. Auch, dass die Fotos direkt auf dem NAS landen!

    Kizu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Blöd ist nur das du immer eine eye-fi app am Ende brauchst, weil sonst keine Verbindung aufgebaut wird. Kannst sie also nicht einfach so auf einen Nas im WLAN übertragen lassen.

  5. Re: Was mich noch interessieren würde..

    Autor: LeLo 05.10.12 - 10:10

    Uns hat die 8-Karte bitter enttäuscht :
    - Mußte zuerst in einen Computer MIT BESTEHENDER INTERNETVERBINDUNG "aktiviert" werden, und zwar AUSSCHLIESSLICH in dem mitgeliefrten Adapter. Geht Dir das Ding kaputt oder verloren hat Du ein großes Problem (vor allem im Urlaub).
    - Die Übertragung on JPGs war lahm, von RAWs extrem lahm.
    - Es war das Phänomen zu beobachten, daß etliche Bilder gar nicht übertragen wurden, aber auf der Karte vorhanden waren. Am nächsten Tag trudelten diese dann plötzlich in der Software zu dieser Karte ein. Wenn ich mich recht entsinne gehen die Bilder erst über einen EyeFi-Server (da lief ein Counter auf deren Homepage "So-und-so-viele Bilder wurden mit "bla-bla-bla gemacht"), was natürlich die Privatssphähre stören würde - aber bitte nochmal selber recherchieren.
    - Es ist von "Geotagging" die Rede, d.h., es wird keine echte GPS-Position ermittelt, sondern die Posiion des nächsten Zugangs (Festnetz, Funkmast etc.) benutzt. Im Klartext: Du machst eine Wanderung im Funkloch (Berg,Tal etc.) und ALLE Bilder erhalten dann die Geoinformationen Deines "Upload-Standortes" (z.B. der Pension am Ende der Reise). Darüber sollte man sich VORHER bewußt sein (und lieber einen Geotagger oder das Smartphone benutzen).

  6. Re: Was mich noch interessieren würde..

    Autor: trueslator 05.10.12 - 10:37

    Das funktioniert sogar bei mir mit dem internen SD-Slot meines Samsung NC10 Netbooks, also kein Problem, wenn der mitgelieferte USB-Kartenleser mal nicht griffbereit ist.

    LeLo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    AUSSCHLIESSLICH in dem mitgeliefrten Adapter.

  7. Re: Was mich noch interessieren würde..

    Autor: NxKronos 05.10.12 - 10:48

    Bei mir funktioniert's gar mit der Kamera (NEX-5N). :)

    Wie üblich also: Jeder kocht so sein Süppchen.

  8. Re: Was mich noch interessieren würde..

    Autor: trueslator 05.10.12 - 10:51

    Auch wieder war!

  9. Re: Was mich noch interessieren würde..

    Autor: LeLo 05.10.12 - 11:10

    Scheint so: 2x Laptop (HP und Lenovo), 2x USB-Kartenleser (Hama und NoName) jeweils ohne Erfolg.
    Am Besten in seiner eigenen Umgebung testen und bei Nichtgefallen/Problemen dank Online-Bestellung wieder zurücksenden. :-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.10.12 11:12 durch LeLo.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster
  4. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
    Weltraumsimulation
    Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

    Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
    2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
    3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
    Apple-Betriebssysteme
    Ein Upgrade mit Schmerzen

    Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
    Ein Bericht von Jan Rähm

    1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
    2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
    3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
      Datendiebstahl
      Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

      Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

    2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
      Ultimate Rivals
      Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

      Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

    3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
      T-Mobile
      John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

      Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


    1. 14:08

    2. 13:22

    3. 12:39

    4. 12:09

    5. 18:10

    6. 16:56

    7. 15:32

    8. 14:52