1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Skype ermöglicht Weitergabe von…

merkwürdige News..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. merkwürdige News..

    Autor: Dude 26.10.05 - 10:00

    Merkwürdiger Artikel das mit den lokalen Nummern etc. sind doch VoIP Basics..das macht jeder Anbieter so und ist gerade der Vorteil der Internettelefonie.

    Das einzig Neue, was ich aus dem Artikel herauslese ist, dass nun eine Person die Rechnung von mehreren Teilnehmern bezahlen kann..also ein leicht geänderter Billing-Prozess .. oder hab ich da was falsch verstanden?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.10.05 10:01 durch Dude.

  2. Re: merkwürdige News..

    Autor: Jan 26.10.05 - 11:01

    Dude schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Merkwürdiger Artikel das mit den lokalen Nummern
    > etc. sind doch VoIP Basics..das macht jeder
    > Anbieter so und ist gerade der Vorteil der
    > Internettelefonie.
    >
    > Das einzig Neue, was ich aus dem Artikel
    > herauslese ist, dass nun eine Person die Rechnung
    > von mehreren Teilnehmern bezahlen kann..also ein
    > leicht geänderter Billing-Prozess .. oder hab ich
    > da was falsch verstanden?
    >
    > 1 mal bearbeitet. Zuletzt am 26.10.05 10:01.
    Skype ist proprietär. Da ist nichts normal. Die Nummer gibt's bei Skype ohne Aufpreis gar nicht.

    Such mal die alten News zu Skype hier - SkypeIn und Out wurden erst später eingeführt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AGCO GmbH, Marktoberdorf
  2. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  3. Evangelische Bank eG, Kassel
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,32€
  3. 2,49€
  4. 52,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

  1. Amazon: Zahlreiche Echo-Modelle nicht mehr bis Weihnachten lieferbar
    Amazon
    Zahlreiche Echo-Modelle nicht mehr bis Weihnachten lieferbar

    Amazon hat offenbar das Weihnachtsgeschäft unterschätzt: Der Echo-Lautsprecher sowie der Echo Studio sind vor Weihnachten nicht mehr lieferbar, beim preisgünstigen Echo Dot könnte es bis zur Bescherung knapp werden. Auch andere europäische Länder sind betroffen.

  2. KfW Capitals: Bundesregierung plant Milliarden-Fonds für Start-ups
    KfW Capitals
    Bundesregierung plant Milliarden-Fonds für Start-ups

    Steuergelder sollen Start-ups absichern. Bundesfinanz- und Bundeswirtschaftsministerium sind sich dabei einig.

  3. Neue Richtlinien: Youtube will verschleierte oder indirekte Drohungen löschen
    Neue Richtlinien
    Youtube will verschleierte oder indirekte Drohungen löschen

    Die Betreiber von Youtube wollen entschiedener gegen Hasskommentare und Drohungen vorgehen. Ab sofort soll herabsetzende Sprache nicht mehr toleriert werden. Das gilt auch dann, wenn einzelne Videos noch erlaubt wären, aber mehrere ein problematisches Verhaltensmuster ergeben.


  1. 12:45

  2. 12:30

  3. 12:15

  4. 12:05

  5. 11:57

  6. 11:42

  7. 11:30

  8. 11:17