1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Karten-App in iOS 6: Apple…

Apple = Diktatur und Angst

  1. Beitrag
  1. Thema

Apple = Diktatur und Angst

Autor: jasowasaberauch 11.10.12 - 11:08

Die Entwickler haben Angst, dass man Ihre Namen nennt, weil sie Sanktionen fürchten.

Das sind klassische Anzeichen einer Diktatur. Ohne sich etwas zu Schulden kommen zu lassen, seine Meinung aber dennoch nicht sagen dürfen oder trauen, weil die Lebensgrundlage sonst entzogen werden könnte, das kennt man von China, Nord-Korea, und afrikanischen Staaten - aber im Land der "heiligen Demokratie" sollte sowas nicht vorkommen.

Ist schon traurig ... :-( Zum Glück zeigt der Akienkurs gerade, wie andere die letzten Entwicklungen bewerten.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Apple = Diktatur und Angst

jasowasaberauch | 11.10.12 - 11:08
 

Re: Apple = Diktatur und Angst

Kartoffel | 11.10.12 - 11:16
 

Re: Apple = Diktatur und Angst

Stereo | 11.10.12 - 11:26
 

Re: Apple = Diktatur und Angst

seta | 11.10.12 - 11:31
 

Re: Apple = Diktatur und Angst

Netspy | 11.10.12 - 15:38
 

Re: Apple = Diktatur und Angst

ChMu | 11.10.12 - 23:04
 

Re: Apple = Diktatur und Angst

y.m.m.d. | 11.10.12 - 11:34
 

Re: Apple = Diktatur und Angst

Stereo | 11.10.12 - 12:13
 

Re: Apple = Diktatur und Angst

chrulri | 11.10.12 - 15:14
 

Re: Apple = Diktatur und Angst

Brainfreeze | 11.10.12 - 11:31

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Felix Böttcher GmbH & Co. KG, Köln
  3. RAPS GmbH & CO. KG, Kulmbach
  4. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,99€
  3. (-58%) 24,99€
  4. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
    Indiegames-Rundschau
    Der letzte Kampf des alten Cops

    Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
    2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
    3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    1. Red Dead Redemption 2 PC: Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit
      Red Dead Redemption 2 PC
      Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit

      Mit Updates versucht Rockstar Games, die technischen Probleme der PC-Version von Red Dead Redemption 2 zu lösen - inklusive eines kuriosen Fehlers bei hohen Bildraten. Die Entwickler haben eine Übersicht mit noch nicht korrigierten Bugs ins Netz gestellt.

    2. Auslandskoordination: Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf
      Auslandskoordination
      Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf

      Nach Vodafone nutzt jetzt auch die Telekom die Leistung ihrer LTE-Stadion an den Auslandsgrenzen. Während es bei Vodafone 50 Stationen waren, stellt die Telekom gleich 500 auf volle Leistung.

    3. Benzinpreis-Proteste: Internet in Iran bleibt weiter gesperrt
      Benzinpreis-Proteste
      Internet in Iran bleibt weiter gesperrt

      Seit mehreren Tagen ist das Internet in Iran nach blutigen Protesten weitgehend gesperrt. Nur fünf Prozent des normalen Traffics werden registriert.


    1. 17:44

    2. 17:17

    3. 16:48

    4. 16:30

    5. 16:22

    6. 16:15

    7. 15:08

    8. 14:47